Test Medion Akoya P62020 im Test: Leiser Aldi-PC mit der Lizenz zum Gaming-PC

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
10.538
#1
tl;dr: Der Medion Akoya P62020 ist der 599-Euro-Aldi-PC für das Jahresende 2018. Mit „Core i5+ 8400“, 12 GB RAM, SSD, HDD und Optane Memory ist er ab Werk für Office und Multimedia geeignet. Spieler können und sollen den kompakten Rechner aber auch mit einer schnellen GPU ausstatten. Echte Schwachstellen gibt es nicht.

Zum Test: Medion Akoya P62020 im Test: Leiser Aldi-PC mit der Lizenz zum Gaming-PC
 
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
2.053
#2
Ihr macht die letzten Wochen sehr viel Medion Werbung und News, viele sind nicht als bezahlte Werbung markiert. Ist das hier nicht auch der Fall?

Edit:

Warum kein nativer 2666 RAM bei 8th Gen, dazu noch miese Timings?

Dann auch noch 12 (!) GB RAM, das ist doch Resteverwertung, das Board hat nur 2 Slots, Aufrüsten geht nur indem der Kunde ein RAM Modul tauscht. Wieder ein Fall von "Das muss weg" Hofer/Aldi werden es schon nehmen.

Netzteil ist mit 450 Watt für den nackten PC überdimensioniert und ein 6+2-Pin-PCIe
Zu viel Watt für keine Grafikkarte zu wenig Watt für eine Anständige Karte.
Dazu auch nur 1 PCIe Stecker. Ich möchte nicht wissen wie viele Kunden die diesen Rechner kaufen (die in der Regel wenig Ahnung haben) eine dicke Grafikkarte einbauen.

Der CPU Lüfter mit dem Medion typischen Trichter geht auch gar nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

hroessler

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
1.928
#3
Also ist man bei der Auswahl der Grafikkarte doch limitiert. Geht ein Einbau einer Grafikkarte mit dem Verlust der Garntie einher @Jan?

greetz
hroessler
 
Dabei seit
März 2013
Beiträge
3.624
#4
Naja für das Geld stelle ich mir lieber ein System mit einem 2200/2400G zusammen und habe mehr Grafikleistung.
Für die meisten Verbraucher wird diese sogar ausreichen.
 
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
3.291
#6
@Jan in der Tabelle auf Seite 1, welche das 2017er und 2018er Modell gegenüber stellt, fehlt beim 2017er die CPU und auch die IGP des 2018er ist nicht aufgelistet.

Schöner Test und sicherlich für viele Leute interessant.

Liebe Grüße
Sven
 
Zuletzt bearbeitet:

Brixx

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
119
#7
@AlanK

ComputerBase hat den Akoya P62020 leihweise von Medion zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Es gab kein NDA. Der Test wurde unabhängig zur aktuell auf ComputerBase gebuchten Anzeigenkampagne des Herstellers erstellt. Den Rechner zu testen war einzig und allein Entscheidung der Redaktion.
Werbung wird eigentlich immer als solche gekennzeichnet. CB wäre ungeschickt, einen PC nicht zu testen für den sich doch viele aus der breiten Masse der 08/15 Käufer interessieren. Diese sind ja normalerweise nicht auf CB und ein Test eines solchen Gerätes wird doch den einen oder anderen auf die Seite locken.
 

Thane

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
6.266
#9
Das Gehäuse ist ja sehr kompakt :D Aber leise scheint es dann insgesamt trotzdem zu sein.
RAM ist etwas langsam, aber wundert mich bei einer OEM-Kiste nicht.
Die Option zur Aufrüstung finde ich persönlich interessanter als eine beschnittene Mittelklasse-GPU.
Mit einem Ryzen 5 2600 wäre das Gerät meiner Meinung nach noch etwas interessanter. Aber für die Käufergruppe dürfte es kaum relevant sein, ob da ein i5-8400 oder Ryzen drin steckt.
 
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
833
#11

Moselbär

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
28.318
#13
Rechnet man den Preis einer potenten Graka dazu, wobei das NT ja erheblich einschränkt, bin ich in einer Preisklasse wo man Besseres bekommt für den Preis mMn.
 

Eld0r

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
52
#14
Ich finde den Medion schon fast gut gelungen.
Aber dann wähle ich lieber alle Komponenten selbst.

Nur was ich immer wieder vermisse: Die korrekten IEC-Präfixe bei den Speicherkapazitäten.
Also entweder den SI-Präfix der Windows Anzeige ignorieren, denn es rechnet intern mit IEC-Präfix (Binärprefix), und den korrekten IEC-Präfixe benutzen oder doch umrechnen, sodass konsistent die SI-Präfix, wie sie auch die Festplattenhersteller verwenden, benutzt werden.

PS
Geht ein Einbau einer Grafikkarte mit dem Verlust der Garntie einher @Jan?
In Gehäuse, Komponenten, Aufrüst-Option, der allerletzte Satz vor dem Bild.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maine

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
740
#16
Reicht für mindestens 80% der PC-Nutzer in Deutschland völlig aus. Niemand mit etwas Verstand würde hier eine 1080 aufwärts einbauen, sodass auch das Netzteil ausreichend dimensioniert ist.

Klar gibt es bessere Systeme, die muss man aber entweder selbst zusammenbauen oder sie sind teurer.
Der Rechner richtet sich sicher nicht an den typischen "ich weiß eh alles besser"-CB-Leser...
 

kicos018

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
1.321
#17
ein Pc den niemand braucht .....
SSD viel zu klein, 2400er Speicher zu langsam und mit 8+4 GB sehr seltsam (und langsam) konfiguriert. Bei Aufrüstung auf 2x8 kann man den 4er Riegel entsorgen
Reicht für mindestens 80% der PC-Nutzer in Deutschland völlig aus.
[...]
Der Rechner richtet sich sicher nicht an den typischen "ich weiß eh alles besser"-CB-Leser...
:rolleyes:
 
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
3.653
#18

GUN2504

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
1.907
#19
Für jemand der seinen PC nicht selber zusammenbauen kann oder will, ein grundsolides Angebot!
Ich hatte am Wochenende das Aldi-Prospekt vor mir liegen und dachte nur:

"Hey, für Office ein richtig gutes Ding!"

Jetzt stelle ich mir allerdings die Frage, wenn der Medion PC für Käufer und nicht für Bastler gemacht ist, werden viele in der Zielgruppe schon daran scheitern, eine GPU separat zu kaufen und nachzurüsten!

Also wäre das per Definition "KEIN" Gaming-PC.

Bastler bauen sich eh was anderes.
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.017
#20
Hier wird schon wieder DIY PCs mit Fertig PCs vergleichen. Ein Auto im Bausatz aus UK kostet auch nur einen Bruchteil des Original Wagens. Alleine die Arbeitszeit die man damit verbringt, die Teile aussuchen und zusammenbauen kann man noch locker mit 60€ die Stunde rechnen (und das ist noch günstig).

Ich finde das Angebot in Ordnung.
 
Top