News Mozilla gewährt weitere Einblicke in „Firefox OS“

nlr

Redakteur
Teammitglied
Registriert
Sep. 2005
Beiträge
10.147
Das im Jahr 2011 unter dem Namen „Boot to Gecko“ bekannt gewordene mobile Betriebssystem „Firefox OS“ kann nun mittels eines Entwickler-Videos sowie neuer Screenshots etwas genauer unter die Lupe genommen werden. Dabei ist aber auch ersichtlich, dass man sich weiterhin tief in der Entwicklungsphase befindet.

Zur News: Mozilla gewährt weitere Einblicke in „Firefox OS“
 
Nach dem schauen des Videos fällt auf, dass FOS mir zum jetzigen Zeitpunkt zu viel gemeinsamkeiten mit Android hat.. Gerade der Appstore und der homescreen ist vom layout etc. dem von Android sehr ähnlich.
 
Nach dem schauen des Videos fällt auf, dass FOS mir zum jetzigen Zeitpunkt zu viel gemeinsamkeiten mit Android hat.. Gerade der Appstore und der homescreen ist vom layout etc. dem von Android sehr ähnlich.

Jupp, mach die Icons eckig = Android ^^ Ich denke das OS wird sang & klanglos in der Versenkung verschwinden.
 
das hat man aber irgendwie von anfang an schon gesehen, dass es nen 2. android wird...
 
Immer schön wenn die CB-Forenexperten mal wieder aus der Glaskugel berichten. Nur mal zur Info: Es gibt einen guten Grund warum das OS Anfang 2013 in Braslien und nicht in Deutschland eingeführt wird. Ihr braucht mit euren Quadcore-Handys kein browserbasiertes OS? Gut, dann bleibt bei Android. Leute in Brasilien die sich vielleicht kein Galaxy S3 leisten können oder wollen freuen sich vielleicht trotzdem über ein flüssig laufendes OS.

Vielleicht macht B2G ja auch nicht die selben Fehler wie Android (Stichwort Fragmentierung, Update-Politik etc.) und versorgt somit auch noch ältere Handys mit Updates, was ja nicht so schwierig sein dürfte da das OS ja nicht so handwarehungrig wie andere OS sein dürfte.

Ich finde jedenfalls das es ein interessantes Projekt ist und bei richtiger Vermarktung und ausbleibender Verbesserungen der andere Os auch hierzulande seine Abnehmer finden dürfte.
 
FrittenFritz, du schreibst ziemlichen Unsinn.
Das Problem der Fragmentierung bei Android wird doch nicht von Android verursacht, sondern von den Telefonherstellern, die den Support nach kurzer Zeit einstellen. Warum sollten die sich bei Firefox OS anders verhalten? Vor allem, da die Gewinnspanne mit Telefonen für Schwellenländer noch geringer sein dürfte.

Zum Thema flüssige Bedienung braucht man nach Ansehen des Videos auch nichts mehr zu sagen...
Dass JavaScript-basierte Programme hardwarehungriger sind als native Programme sollte auch jedem klar sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
GrinderFX schrieb:
Firefox und flüssig laufen passt jetzt irgendwie nicht zusammen!

Ich spam ja eigentlich nicht so gerne, aber: +1 :)
Wenn das OS technisch irgendwas mit dem Browser den ich "kenne" zu tun haben sollte, dann kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, auf was das flüssig laufen könnte :x
 
Ich finde es sehr interessant. Vor allem der technische Ansatz dahinter. Und genau DORT liegt der kleine, feine Unterschied zu Android. Nicht an der Oberfläche...
 
Ah ein offenes Android, die Alternative sollte es in Zukunft unbedingt geben.
 
@FrittenFritz

Wo ist denn der Unterschied zwischen Android und Firefox OS auf einem Billiggerät?

Android hat es nach fast 3 Jahren endlich mal geschafft flüssig zu sein, da wird Firefox OS das sicherlich nicht vom Start weg schaffen, da sie ebenso wie Android auf Offenheit anstelle (wie Windows Phone) auf eine vorgegebene aber performante Plattform zu setzen.

Aber auch früher war das größte Problem bei der Performance von Android immer in der Gesamtheit, dass es keine Vorgaben gab und jeder Honk sein eigenes Gerät auf den Markt brachte, ohne Rücksicht auf ein stimmiges Gesamtgerät und nutzbarer Leistung.

Das wird bei diesen Geräten mit Firefox OS für emerging Markets nicht anders aussehen, da wird auch das günstigste vom günstigen verbaut werden, weil es wichtiger ist Geld zu sparen als ein stimmiges Gesamtsystem abzuliefern.

Um schlechte Performance im Einsteigersegment zu haben braucht es kein Firefox OS, das bietet bereits Android - nur dass es da mittlerweile sogar Geräte mit guter Performance zu einem günstigen Preis gibt.

Und wenn man nicht auf Google setzen will oder von Google eh keine Lizenz für den Market bekommen würde - kackegal, hat Amazon auch nicht gestört, die haben auch Android als "Linux" betrachtet und "ihre" Distribution daraus gebaut, ohne Google.
 
fehlt trotzdem noch der Vorteil gegenüber anderen BS. Wassoll mich dazu bewegen FOS statt Android zu nehmen?
Es wird wohl ähnlich wie Bada im Billigsektor verweilen. Das muss ja nichts schlechtes heißen aber ich kann mir einFOS einfach nicht im Hochpreissegment vorstellen.
 
Super Entwicklung! Finde ich sehr interessant.

Zu den kritischen Kommentaren: hier wird eine echte Open Source Alternative zu Android und iOS entwickelt, die potenzieller weniger daten-hungrig und noch transparenter als Android ist. Hinzu kommt, dass sie unter der Haube ganz anders aufgebaut ist als z.B. Android.

Zu sagen: "Runde Icons hab ich schon bei iOS, eckicke hab ich schon bei Android - mehr braucht kein Mensch!", finde ich sehr kurz gedacht.
 
Im Video ist ganz klar zu sehen, dass die Software nicht gerade flüssig läuft. Mal wieder sehr große Ähnlichkeiten zum Marktführer, wenig eigene Designvorstellungen. Wenn man bedenkt dass ios ein Betriebssystem ist das nur auf ein Smartphone zugeschnitten ist, kann man sich ja selber ausmalen welches Smartphone aktuell die Nase vorn hat. Die Benutzerfreundlichkeit von Apple gepaart mit Ihrem wunderschönen Design machen es zu etwas einzigartigem.

Wer bei den Kosten im Anschaffungsbereich und in der App Beschaffung meckert, sollte auf Andorit setzen. Apple ist eher upper class und nichts für kleine Geldbörsen.
Dann muss jeder entscheiden wo er hin will.
 
Ich will vor allem dahin, daß ich vom Betriebssystemanbieter grundsätzlich davon ausgehen kann, daß er nur so viel wie nötig aber so wenig wie möglich Daten/Infos/Logs/Statistiken usw. von mir halben will! Wie es beim FF-OS sein wird, ist wohl nicht nicht ersichtlich.

iOS und Android hin oder her, Closed (Apple) vs Open Source (Google) hin oder her - beide Anbieter machen es genau umgekehrt: Soviel Infos wie möglich über ihre Kunden sammeln, und sich nur von Gesetzesgebungen einschränken lassen. :freak:

(Natürlich sehr verallgemeinert.)
 
Es ist doch absolut scheissegal ob Firefox OS aussieht wie Android. Dann muss man sich jedenfalls nichtgroßartig umgewöhnen. Wenn Android ein funktionierendes Bedienkonzept hat und es abgekupfert wird ist es mir als Konsument recht, denn ich muss mich nicht an ein weiteres OS neu gewöhnen. Aber machen wir einfach ein OS mit dreieckigen Icons... ist ja auch viel sinnvoller :rolleyes:

Und was der Firefox Browser mit dem Firefox OS zu tun hat erschließt sich mir auch nicht wirklich.

Es ist unglaublich wie hier in letzter Zeit alles schlecht und madig geredet werden muss ohne das Produkt jemals vorher in der finalen, marktreifen Fassung live benutzt zu haben. Ich könnte kotzen :rolleyes:

Anstatt euch zu freuen das ein potentilles System evtl euch die Bedienung erleichtert wird gemeckert. Ich weiß nicht was hier für eine Mentalität in letzter Zeit herrscht...
 
Die Frage ist doch einfach was das OS attraktiv machen soll. Die UI ist es ganz bestimmt nicht. Schön abgekupfert und völlig Ideenlos. Designs dieser Art werden schon seit etlichen Jahren verwendet. Ob es offen oder closed source ist interessiert auch niemanden. Die meisten wissen ja nicht einmal was das ist. Und selbst ich als Entwickler würde mir ehrlich gesagt nie die Source reinziehen. Die Performance kann es auch nicht sein. Gerade jetzt wo Android weiter aufgeholt hat wird es schwer mit Firefox OS da in die Nähe der Konkurrenz zu kommen. Billig Phones kann man genauso gut mit Android ausliefern. Neue Features werden es wohl auch kaum sein.
Schöner technischer Ansatz gut und schön. Auch Entwicklermöglichkeiten sind ganz interessant. Trotzdem sehe ich als Verbraucher noch keinen einzigen Grund mir das OS zu kaufen. Außer ich verwechsle es mit Android.

Natürlich freut man sich über neue Systeme, aber nur wenn sie auch etwas neues bieten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben