News Nach Facebook-Skandal: Grünen-Chef will den Konzern zerschlagen

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.037
#1

Rettich

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
383
#2
Alles Augenwischerei.. Am Ende wird es so passieren das jeder "seine Daten" in einer Wallet hat. Sobald man eine Versicherung abschließen will, sich irgendwo bewirbt, eine Reise in die US & A machen will muss man den Behörden etc. zugriff darauf gewähren. Ansonsten kein Zutritt zu diesem und jenem, keine Versicherung bei der Krankenkasse bzw. nur zu sehr "tollen" Konditionen. Aber jeder hat dann endlich die "Kontrolle" über seine Daten.
 
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
632
#3
@Rettich genau wie immer groß BlaBla und dann nichts....aber ist mir bei Facebook eh egal.
 
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
2.615
#4
Also eine Partei aus Deutschland die nicht mal einen nennenswerten politischen Erfolg vorweisen kann, möchte einen amerikanischen Multimilliarden-Konzern zerschlagen lassen? Solange das www frei ist, kann ich doch aufrufen was immer ich möchte. Sollte das nicht mehr gehen, bewegen wir uns wohl richtung Zensur alla China!

Also scheinbar wird der Film "Idiocracy" langsam Wirklichkeit, denn laut unseren Politikern ist der Bürger inzwischen so abgestumpft und verdummt (nicht böse gemeint) das er nicht mal mehr überblicken kann, wo er seine Daten hingibt und was man damit macht. Jeder muss sich klar sein welche Daten er ins Internet gibt...
 
Zuletzt bearbeitet:

Saki75

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
581
#5
Du sagst es , alles geht irgendwie bergab und niemanden kümmerts.
Erst wenns zu spät ist wird man sagen , ah hätten wir mal was gemacht , wie immer.
Klar die reichen und mächtigen könnnen facebook,instagram und co. weiter nutzen , die existieren eh auf einem anderen level.
F*** the World.
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
5.839
#8
Naja irgendwo hat er schon recht.
Wenn man sich so ansieht was die Konzerne so aufkaufen ohne selbst etwas zu leisten/entwickeln nur um sich Marktvorteile zu sichern.
Dann noch das Patentproblem wo es einem Startup so gut wie unmöglich ist ein neues Produkt eigenständig zu entwickeln.

Schaut euch mal an wievele Grafikkartenhersteller oder Festplattenhersteller es noch gibt.
Irgendwann gibt es weltweit nur noch 2 riesen Konzerne die sich den kompletten Markt aufteilen.
Von Lebensmitteln über Pharma bis hin zu Technik.

Manchmal wünscht man sich richtig dass Erzengel Gabriel auf die Erde niederfährt und unsere Probleme auf seine Weise löst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
686
#9
Wieso wird eigentlich immer nur auf FB rumgetreten? Wieso liegt der Fokus nicht auf die Parteien/Politiker oder auf Cambridge Analytica, welche diese Lücke richtig ausgenutzt haben?

Kogan hatte mittels einer App – angeblich zu wissenschaftlichen Zwecken – und mit einem kleinen finanziellen Anreiz Persönlichkeitstests mit amerikanischen Facebooknutzern durchgeführt, deren Teilnehmer am Ende jedes Tests einem Zugriff auf ihre Profile und die ihrer Kontakte zustimmten. So erlangte Kogan mit 320.000 solcher Tests im Schnitt jeweils etwa 160 weitere Datensätze von Facebookprofilen, deren Inhaber davon keine Kenntnis hatten. Die insgesamt über 50 Millionen Datensätze, für deren Erstellung SCL etwa eine Million Dollar zur Verfügung gestellt hatte, bildeten die Grundlage für die Arbeit von Cambridge Analytica in US-Wahlkämpfen.
Wenn man sich nämlich die Sache genauer ansieht, dann ist die Schuld weniger bei FB zu suchen. Was aber nicht heißt, das FB unschuldig ist oder keine Fehler begangen hat, jedoch wird der Fokus gut auf Facebook gelenkt, aber von den anderen Teilnehmern liest am gar nichts. Dazu muss man aber auch sagen, dass die Teilnehmer der App auch nicht gerade schlau waren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rotkaeppchen

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2018
Beiträge
409
#10
Die Ansätze von Habeck sind nachvollziehbar. Die gesamte Gesetzgebung hat den Bereích der Informastion bisher sehr stiefmütterlich behandelt. Das Verhalten von Facebook, insbesondere die massiven Lügen zur WhatApp Übernahme, der Umgang mit zu löschenden Beleidigungen und ebenso jetzt im aktuelklen Skandal, sind Grund genug, um in Europa neue Gesetze gegen bestimmte Machenschaften zu verabschieden. Das Facebbook, Alphabet, Apple und Amazone massive Probleme bekommen werden, hat sich Trump auf die Fahne geschrieben, aber auch nur, weil sie seine Wiederwahl gefährden werden. In Europa wäre es sehr einfach, z.B. personalisierte Werbung zu verbieten, ebenso personalisierte Datenbestände über die Adresse, Kontoverbindungen und gekaufte Produkte hinaus.

Das erheben der Daten muss verhindert werden. Sind sie da, werden sie genutzt. Für die meisten Auswertungen reicht es doch völlig, wenn die Daten nicht personalisiert sind, wobei res ab einer bestimmten Datenmenge ziemlich klar ist, um welche person es sich handelt.

Also eine Partei aus Deutschland die nicht mal einen nennenswerten politischen Erfolg vorweisen kann, möchte einen amerikanischen Multimilliarden-Konzern zerschlagen lassen? Solange das www frei ist, kann ich doch aufrufen was immer ich möchte. Sollte das nicht mehr gehen, bewegen wir uns wohl richtung Zensur alla China!
Hast Du den Artikel gelesen? Scheint nicht so, oder? Über unser Kartellrecht ist es ein leichtes, Firmen zu entflechten, zumindest dann, wenn sie auf unserem Markt anbieten. Und nein, Facebook hat rein gar nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun. Und wenn Facebook vom Markt gefegt würde, wäre die Meinungsfreiheit von niemanden eingeschränkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
2.166
#11
Also eine Partei aus Deutschland die nicht mal einen nennenswerten politischen Erfolg vorweisen kann, möchte einen amerikanischen Multimilliarden-Konzern zerschlagen lassen? Solange das www frei ist, kann ich doch aufrufen was immer ich möchte. Sollte das nicht mehr gehen, bewegen wir uns wohl richtung Zensur alla China!

[...]
Seit wann ist das WWW frei? Hast Du da ein Datum für mich?

Das Internet ist nie (rechts)frei gewesen. Auch im Neuland herrschen Regeln, Normen und Gesetze. Wer darauf scheis....t, sollte mit den Konsequenzen rechnen. Zensur? Naja, in deinem Kopf vllt.
 

Facepalm

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
640
#12
Also ich sehe das etwas entspannter.
Facebook ist ja nicht lebensnotwendig und freiwillig. Jeder kann selbst entscheiden was und wieviel derjenige von sich Preis gibt.
Meine Konsequenz wäre Facebook entweder nicht mehr zu nutzen, oder eben stark einzuschränken.
Die Welt wird immer mehr digitalisiert. Das ist der Lauf der Zeit. Einfach bischen drauf achten was man dort postet.
Und wer gibt auf solchen Plattformen sämtliche Daten wie Geburtstag, Telefonnumerrn, Adresse... an ?
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
5.839
#13
So lustig wenn man sieht wie sie Daten ergattern.

Jede neue Handygeneration ein anderes Feature.

Zuerst Stimmerkennung dann Fingerabdruck dann Gesichtserkennung dann Iris-Scan.

Und alle machen mit ^^

Geil war auch noch wo Google gleich mal mit deren Autos nach WLANs gescannt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.812
#14
Ich verstehe die ganze Sache auch nicht. Irgendwie war klar, dass FB bzw. das Ausspähen von Daten mal reguliert werden muss, ABER:

-Affäre Facebook (die standen schon mal in der Kritik): Regierung: "Kopf Kratz"
-Affäre Snowden: Regierung: "Kopf Kratz"
-Affäre Microsoft mit Win 10: Regierung: "Kopf Kratz"
usw.

Und jetzt steht auf einmal Facebook am Pranger, obwohl sie nicht mal die Alleinschuld tragen...

Verkehrte Welt...

Anderer Seits, FB zerschlagen, ja ne, ist klar. Dafür ist es wohl zu spät, zuviel wird mittlerweile über FB und WhatsApp geregelt. Das fängt an bei den Parteien und Medien und wird bishin zu den Kindergärten in Whatsapp-Gruppen weiter geführt. FB sitzt so tief in unserer Gesellschaft, dass eine Zerschlagung Deutschland zurück in die Steinzeit katapultieren würde...
 

kicos018

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
1.075
#16
Wieso wird eigentlich immer nur auf FB rumgetreten? Wieso liegt der Fokus nicht auf die Parteien/Politiker oder auf Cambridge Analytica, welche diese Lüke richtig ausgenutzt haben?


Wenn man sich nämlich die Sache genauer ansieht, dann ist die Schuld weniger bei FB zu suchen. Was aber nicht heißt, das FB unschuldig ist oder keine Fehler begangen hat, jedoch wird der Fokus gut auf Facebook gelenkt, aber von den anderen Teilnehmern liest am gar nichts. Dazu muss man aber auch sagen, dass die Teilnehmer der App auch nicht gerade schlau waren.
Finde diese Hetzjagd grad extrem schlimm. Es ist nun wirklich kein Geheimnis das die großen Konzerne ihre Milliardenumsätze aufgrund von Daten machen. An der ganzen Misere ist in meinen Augen aber nicht Facebook & co., sondern die Nutzer "Schuld". Wie dämlich muss man bspw. sein um Google und Amazon auch noch dafür zu bezahlen, dass diese ihre eigene Wanze in dein Haus stellen können? Im Endeffekt generieren diese Teile im Minutentakt Geld für die Konzerne.

#deletefacebook ist auch mit das dümmste was ich in den letzten Jahren gesehen habe. Am besten nen Screenshot davon machen, auf Instagram hochladen und dann erstmal alle Leute via WhatsApp informieren.
 

Baxxter

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
859
#17
Was Die Grünen nicht alles wollen^^
Angefangen bei den "Ausgleichsflächen" in der Landwirtschaft. Selbst ein Tagebau sieht da schöner aus.
 

blaub4r

Lieutenant
Dabei seit
März 2008
Beiträge
558
#18
´Die machen einen aufriss. Das ist 2015 passiert und war ja nie ein wirkliches geheimniss.

mal abgesehen davon das sowas jeder konzern macht der mit daten im internet zu tun hat.
 
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
233
#19
Denn bis dato arbeite der Konzern mit einer „Friss-oder-Stirb“-Mentalität, wie allein bei der Übernahme von WhatsApp deutlich wurde. Die Nutzer hätten faktisch keine Wahl gehabt, als Facebook damals auf einen Schlag Millionen von Nutzerdaten einsammelte und diese trotz gegenteiliger Aussagen zusammenführte – respektive will, denn in Deutschland läuft immer noch das entsprechende Verfahren.
Man hat immer eine Wahl! Wenn es Dir nicht passt, dass FB über WA Daten sammelt, verwende Telegram, Threema oder andere Alternativen. Wenn Dir Facebook nicht passt, wie es mit deinen Daten umgeht, lösche halt deinen Account. Und wenn Du nicht auf sowas verzichten kannst, dann fördere Projekte wie Diaspora* damit Alternativen entstehen.

Ist es in der digitalen Welt wirklich so schwer geworden, einfach mal auf Dinge zu verzichten?
 

thehintsch

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
437
#20
Haja gut, da hätte man auch vor 10 Jahren mal drauf kommen können, dass es sich so entwickelt. Aber lieber erst mal abwarten, werden sich ja schon alle redlich verhalten. Und erst wenn es rauskommt dass es nicht so ist, kann man mal allmählich darüber nachdenken wie man alles reguliert
 
Top