Netzteil für Fileserver

paokara

Captain
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
3.103
Hallo CB


Ich suche ein Netzteil für meinen Fileserver

System:

- P3 1.0 GHZ
- 2x80mm Lüfter
- 2x250GB IDE SAMSUNG
- 2xPCI Netzwerkkarte
- FX5200

Ich weiss dieser PC verbraucht fast nichts, jedoch ist das vorhandene Netzteil sehr laut. Das neue Netzteil muss sehr sehr leise sein. Ich dachte da an ein Seasonic SS-350 Watt Netzteil.


Was haltet ihr davon?

Gruss

wasdenn
 
Zuletzt bearbeitet:

Keita

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.282
Ich fürchte du wirst kein Netzteil mehr auf dem Retail-Markt finden, welches deutlich kleiner dimensioniert und gleichzeit ähnlich leise und effizient ist...

greetings, Keita
 

Interlink

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
1.799
Ich würde nur noch z.B. im Mainboard-Manual nachschauen, ob das Mainboard (?Hersteller, Typ) die Hilfsspannung -5V benötigt oder nicht. Ein Mainboard für P3 könnte aus der ATX12V v1.2 - Ära oder davor stammen. Die -5V sind ab ATX12V v1.3 offiziell wegrationalisiert worden.
 

paokara

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
3.103
OK, danke für eure Antworten. Also ich habe den PC vom einem Kolegen bekommen. Ich habe dazu leider kein Manual oder irgendetwas ähnliches. Vom Netzteil wird nur ein Kabel am Mainboard angeschlossen. Ich weiss jetzt nicht, in wie weit dass nützlich ist in Bezug auf ein Netzteilupgrade. Wie sieht es eigentlich mit einer Passivkühllösung aus. Wäre dies machtbar? Oder muss mindestens ein Lüfter laufen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Interlink

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
1.799
Mainboards-Manuals gibt es online, wobei älteren Exemplare zugegebenermaßen manchmal etwas schwierig zu finden sind. Für die Identifizierung eines Mainboards reichen bei etwas Erfahrung einige Blicke auf die aufs Board gedruckten Beschriftungen aus.
Zunächst den Hersteller identifizieren, danach nach einem Blick auf dessen Archiv im Web das in Frage kommende Board. Und danach das Manual herunterladen.
Ansonsten Fotos machen, möglichst auf aussagekräftige, genügend scharfe Ausschnitte mit Beschriftungen beschränken und z.B. im Forum als Dateianhänge hochladen.

Ob eine Passivkühlung möglich ist, hängt nicht zuletzt von dem eingesetzten Prozessor ab. Wie man auf http://www.sandpile.org/impl/p3.htm sieht, gibt es diverse Varianten. Tualatin (0,13µm) wäre fein, der Coppermine (0,18µm) hatte demgegenüber einen im Verhältnis zur Rechenleistung großen Leistungshunger.

Einige Infos über Prozessor und Board kann man dem System auch unter Windows mit der Freeware CPU-Z entlocken. Einige Betriebsspannungen mit Tools wie z.B. Everest und SpeedFan. Auf deren Ergebnisse kann man sich aber nicht unbedingt verlassen.

Beim Bau eines semipassiv gekühlten Systemes hilft Versuch (mit Messen und rechtzeitigem Abschalten) und Irrtum. Weniger aufwändig ist es, langsam drehende Lüfter mit genügend großem Durchmesser zu verwenden. Die sind auch vergleichsweise leise und haben obendrein den Vorteil, dass nicht plötzlich Systemkomponenten im eigenen Saft garen, die konstruktiv für eine aktive Kühlung ausgelegt waren. Investitionen in über 4 Jahre alte Hardware verbietet sich je nach Vorgeschichte aber eher. Solche Boards können 10 Jahre lang halten, müssen es aber nicht. Ausfallen können u.a. Elektrolytkondensatoren und Lüfter.

Wer löten und Temperaturen messen (lassen) kann, könnte auch versuchen, sein Netzteil auf "leise" zu tunen. Das muss man aber mit Verstand (Vorsicht, Netzspannung!) und im Kontext der Kühlung des Gesamtsystemes machen.
 
Top