Neuer DSL Vertrag, wie einrichten?

bamoas

Ensign
Registriert
Feb. 2015
Beiträge
171
Hey,

ich habe heute meinen Anschluss von Telekom bekommen.
Bestellt wurden 250Mbit von denne 185 verfügbar sind.
Wir waren vorher bei Kabel Deutschland und hatten den Router im Flur, sodass in jedes Zimmer einfach LAN Kabel verlegt werden können bzw. sodass auch WLAN überall im Haus ankam.
Heute bei Technikerbesucht meinte der Techniker dass manche DSL Anschlüsse nicht die volle Bandbreite/Übertragungsgeschwindigkeit hergeben, weswegen wir den Router nun ins Wohnzimmer verlegen mussten.

Im Anhang ist mal der ungefähre Lageplan, damit man weiß wovon ich rede. An der ehemaligen Stelle des Routers wurden LAN Kabel in die 3 anderen Zimmer verlegt.

Nun haben wir es so gemacht, dass die FritzBox im Wohnzimmer ist und an der ehemaligen Stelle des Routers ein DLINK Router sitzt, welcher sozusagen als Switch dient, d.h. der Kabel vom Router im Wohnzimmer führt da rein, und von dort aus gehen anderen Kabel in die anderen Zimmer. Es handelt sich beim Router um eine Fritzbox 7530, also ein recht gutes modell.

Meine Frage ist nun, ob ich denn eine bessere möglichkeit habe dieses Problem zu lösen?
  • Wäre es z.B. sinnvoll ein echten Switch ( z.B. Netgear GS305E) zu kaufen und von dort aus alle Kabel in die anderen Zimmer zu verlegen?
  • Bei der momentanen Konstellation verlieren ich viel an Bandbreite, es kommen bis zum Zimmer oben links nur 60Mbit von 185Mbit an.
  • Der Telekom Techniker hat mir einen Repeater vorgeschlagen. Da mein Gaming Raum oben links ist, wollte ich eigentlich den Repeater dort installieren und vom Repeater aus einen LAN Kabel in mein PC verbinden. Leider kommt das WLAN vom Wohnzimmer bis ins obere Linke Zimmer nicht einmal an. Was habe ich hier für möglichkeiten
  • Würde ein LAN Verlängerungsadapter helfen? Oder geht hierbei auch Bandbreite verloren?

Ich bin über JEDE antwort dankbar, da ich gerade einfach nur auf der suche nach der besten Lösung bin.

Mit freundlichen Grüßen
 

Anhänge

  • 1.png
    1.png
    11 KB · Aufrufe: 299
Atkatla schrieb:
Wo befindet sich denn die TAE-Dose, wo das Signal der Telekomdose ankommt?
Im Wohnzimmer, wo gerade auch der Router angeschlossen ist. Vorher bei Kabel Internet war noch alles im Flur, deswegen konnte man jedes Zimmer gut mit LAN Kabel ansteuern
 
bamoas schrieb:
  1. Wäre es z.B. sinnvoll ein echten Switch ( z.B. Netgear GS305E) zu kaufen und von dort aus alle Kabel in die anderen Zimmer zu verlegen?
  2. Bei der momentanen Konstellation verlieren ich viel an Bandbreite, es kommen bis zum Zimmer oben links nur 60Mbit von 185Mbit an.
  3. Leider kommt das WLAN vom Wohnzimmer bis ins obere Linke Zimmer nicht einmal an. Was habe ich hier für möglichkeiten
  4. Würde ein LAN Verlängerungsadapter helfen? Oder geht hierbei auch Bandbreite verloren?
  1. Bei ~20€ für einen einfach Plug&Play Switch wäre das sinnvoller. Gibt es auch günstiger und mit mehr Ports:
    https://www.amazon.de/s?k=switch&i=computers&rh=n:429870031,n:430150031,p_76:419122031,p_72:419118031,p_36:-2600,p_6:A3JWKAKR8XB7XF&s=review-rank&dc&__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&qid=1597180350&rnid=428358031&ref=sr_nr_p_36_2
  2. Welches Kabel hast du dafür benutzt? Wird es irgendwo geknickt?
  3. Weshalb WLAN, wenn schon ein Netzwerkkabel vorhanden ist?
    WLAN ist für diesen Fall nur eine Kompromiss, aber nichts um die Leistung deiner Leitung ohne Verluste zu erhalten.
    Wenn WLAN, dann einen Unify AP im Flur anbringen (Deckenmontage).
  4. Eine RJ45-Kupplung wirkt sich nicht auf die Bandbreite aus. Wichtig ist natürlich eine abgeschirmte Cat. 6 zu nehmen.
    https://www.amazon.de/DIGITUS-Modular-Coupling-RJ45-Shielded/dp/B004OXS6Z0/
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Akula
  1. Also spielt die Art des Switches an sich keine Rolle? Einfach einen nehmen mit 1Gbit Ports und genügend Ports für mich? Verliert man dabei nicht an Geschwindigkeit?
  2. Es ist ein Cat6a 20m Kabel. "Geknickt" wird es nur dort, wo es hinter den Wänden verläuft
  3. WLAN benötige ich unbedingt, da ich Mobile Geräte in dem Zimmer habe neben dem PC, wie z.B. Handy und IPad, auf denen ich mal Streame, Youtube schaue etc. Der AP sieht interessant aus. Ist der auch gut kompatibel mit der Fritzbox? Habe halt blöd an FritzBox Repeater gedacht weil ich denke, dass deren Kompatibilität am besten ist.
  4. Dies habe ich :) Jetzt ist die Frage was von all den Punkten am meisten sinn macht.
Ich tendiere momentan zu folgendem:
Am Platz des ehemaligen Router setze ich ein Switch hin, um alle LAN Ports zu versorgen (sind noch ca. 3-4 weitere neben dem Gaming Raum).
Um das Problem des WLANs aus dem Weg zu Räumen wurde ich dann einfach noch einen Repeater kaufen, diesen auch in die Flur setzen und meinen LAN Kabel direkt am LAN Anschluss des Repeaters ansetzen (habe hier an Fritz Repeater 3000 oder 2400 gedacht)
 
Falls du einen Repeater nutzten willst, gehört der nicht an den Rand des Funknetzes. Wenn der Repeater schlechten Empfang zum Router hat, kann er auch nur schlecht weiterleiten. Dann lieber 1-2 Zimmer näher an den Router stellen.
Bei einem AccessPoint hast du das Problem nicht. Der bekommt per Kabel die Verbindung zum Router und baut ein neues (im besten Fall wenn Mesh ein identisches) Netzwerk auf. Die AVM Repeater die du dir anschaust können das auch, nennen es aber weiterhin Repeater. Als Einstellung ist das LAN Brücke glaube ich.

Wenn du eh Kabel hast solltest du das wenn möglich nutzen. Es gibt auch AccessPoints mit integriertem Switch, dann könntest du bei nur 1 Kabel in deinem Zimmer trotzdem den PC per Kabel verbinden und für Mobilgeräte ein WLan aufspannen. Das wäre soweit ich das sehe bei dem von dir genannten Repeater 3000 möglich.

Wenn du bereit bist das Geld dafür auszugeben ist der Repeater 3000 vermutlich die einfachste Lösung. Einen Lan Port für die Verbindung zum Router, einen für den PC (oder brauchst du in dem Zimmer keinen LAN Port? dann reicht 1 Port) und WLAN für Mobilgeräte.
Zumindest hast du damit den Vorteil, dass die Einrichtung sehr leicht ist.

Wenn du selber einrichten willst geht es natürlich eine Ecke günstiger.

//edit:
Wo genau wäre überall LAN sinnvoll?
Da wo alle Kabel zusammenlaufen macht ein Switch natürlich Sinn um alle Räume anzubinden. Theoretisch kannst du zwar auch einfach direkt per Kabel eine Verbindung von Wohnzimmer zu dem Links oben stecken, aber dann hättest du nirgendwo sonst LAN.
 
Der FritzRepeater ist beinahe die beste Lösung, denn ich brauche vom Flur aus insgesamt 3 ausgehende verbindungen. Der Repeater 3000 hat meines Wissens nur 2 LAN Ports. Deshalb hatte ich überlegt 2 dieser verbindungen per Switch zu lösen und 1x noch einen Repeater mit einem LAN Port anzusetzen, welcher zum einen das WLAN Signal verstärkt und zum anderen eine direkte Verbindung zu meinem Gaming PC darstellt.
 
Soll das bedeuten, du willst deinen Gaming PC folgendermaßen an das Internet anschließen: TAE->Router im Wohnzimmer -> WLAN -> WLAN Repeater -> Kabel -> GamingPC? Dann verabschiede dich schonmal von spielbaren Pings und damit von allen online Games!

Ich würde einfach in alle Räume Kabel legen, in den Gaming Raum einen Accesspoint ans Kabel anschließen, der zusätzliches WLAN macht und ggf. nach Bedarf in weiteren Räumen weitere AP aufstellen.
 
Ok das mit den Pings habe ich nicht bedacht.
Wie wäre es dann mit folgender Konstellation:
TAE --> Router --> Wohnzimmer --> Switches
Von den Switches gehen dann alle verbindungen in die jeweiligen Zimmer + eine zusätzliche verbindung für einen Access Points, welcher für das WLAN Signal im Gaming Zimmer sorgt (das WLAN dann natürlich für die mobilen endgeräte
 
Mal eine banale Frage: Stand das Telefon früher auch im Flur bei dem Kabel Deutschland Gerät ?
In dem Fall würde ich die TAE gegen eine RJ45 Netzwerkdose (oder auch eine UAE Dose) tauschen (die Adern der TAE auf die Klemmen 4+5 der Netzwerkdose klemmen) und dann einfach ein entsprechend langes Patchkabel in den Flur legen und dort die AVM 7530 aufstellen.

Das könnte zwar möglicherweise einen leichten Verlust an Bandbreite ergeben. Aber halte ich für die sinnvollere Lösung, als Repeater aufzustellen.

Ansonsten eben halt die 7530 im WZ belassen, Patchkabel zum ehemaligen Routerstandort ziehen und dort einen entsprechenden Gigabit Switch aufstellen. WLAN Lösungen bringen dir eigentlich nur einen u.U. erhebliche Bandbreitenverlust und auch deutlich höher Pings.
 
Hallo,

nein das Telefon hatte ebenfalls vom Flur aus einen langen Anschluss ins Wohnzimmer verlegt. Bei Kabel deutschland hatte ich auch ein Kabelanschluss und kein DSL, deswegen ist das alles grad ein wenig neu.. ^^

EDIT: Würde es denn klappen einfach ein sehr langes (20-30m) TAE Kabel zu kaufen, dieses dann vom Wohnzimmer in den Flur zu verlegen und den router einfach im flur anzuschließen? Dann würde ich ja einfach alles wie vorher betreiben. Der einzige (nicht so schlimme) nachteil ist dann, das DSL Kabel von der TAE Steckdose im Wohnzimmer bis zum Flur zu verlegen.
 
Würde ich von abraten. Eine TAE Verlängerung ist im Gegensatz zum Patchkabel ungeschirmt. Mögliche Störsignale haben da dann leichtes Spiel. Schon ein suboptimales Kabel vom APL (Übergabepunkt) zur TAE wie das weit verbreitete J-Y(ST)Y Telefonkabel kann großen Einfluss auf die Bandbreite haben. Gerade SVVDSL 250 ist da extrem störanfällig. Und eine lange TAE Verlängerung verschlimmert ganze dann noch. Da wirst du nicht glücklich mit !

Wenn der Router (oder eben auch ein Switch) in den Flur soll, kommst du um die Verlegung eines Patchkabels (oder CAT Leitung) nicht herum.

Ich habe bei mir auch die TAE Dose gegen eine RJ45 CAT Dose ausgetauscht. Der Anschluß ist dadurch deutlich besser geworden. Mit der TAE Dose hat die 7530 bei mir mit 227 Mbit gesynct (Leitung ist fast 300m lang). Mit RJ45 Dose und kurzer Anschlußleitung zur 7530 ist der Sync auf 250 Mbit hochgegangen und steht nun schon seit dem 27.4 völlig stabil.
 
was eventuell auch ne option ist (aber gebastel) ist von dem vorhandenem lan kabel vom flur zum wohnzimmer 1 adernpaar für das Telefonkabel zu nutzen und 2 adernpaare für eine lan verbingung nach 100BASE-TX welche nur 4 adern nutzt ins wohnzimmer ist nicht schön aber würde für streams auf dem fernseher reichen
 
Zuletzt bearbeitet:
Also sorry, das Ganze und der Aufwand für einen Wechsel auf DSL zur DTAG. Und dann noch deutlich teurer, deutlich langsamer, deutlich komplizierter und mit großem Mehraufwand zu Kabel von VF (Ja, da nehmen sich alle nichts). Da war der Wechsel wirklich nicht durchdacht. Aber gut, das Kind ist in den Brunnen gefallen und es wurden schon viele gute Tipps und Möglichkeiten genannt. Was ich übrigens an der Wohnung seltsam finde, dass zuletzt der Kabelanschluss im Flur lag. Meistens ist dieser ebenfalls in den Räumen, dafür die TAE im Flur. Schon recht witziger Fall. Wünsch Dir trotzdem alles Gute, das wird, wie wir an den etlichen tollen Reaktionen sehen. :)
 
bamoas schrieb:
Heute bei Technikerbesucht meinte der Techniker dass manche DSL Anschlüsse nicht die volle Bandbreite/Übertragungsgeschwindigkeit hergeben, weswegen wir den Router nun ins Wohnzimmer verlegen mussten.
Fang doch einfach mal hier an:
Das klingt so als ob du mehrere TAE Dosen hättest.
Wenn du mehrere TAE Dosen in der Wohnung hast, kannst du i.d.R. auch jede davon für den SVVDSL Router verwenden. Ja, durch die Weiterleitung an die anderen Dosen kommt etwas mehr Kabellänge und dadurch etwas weniger Geschwindigkeit.
Die Aussage vom Techniker ist also so nicht wirklich korrekt.

Wenn er an mehreren Dosen gemessen hat kann auch ein Problem an der Hausverkabelung vorliegen, z.B. Parallelschaltung oder Stichleitung. Beides sollte aber grundsätzlich behoben werden, auch wenn es an der aktuell ausgesuchten Dose (scheinbar problemlos) funktioniert.

DaBas schrieb:
Mit der TAE Dose hat die 7530 bei mir mit 227 Mbit gesynct (Leitung ist fast 300m lang). Mit RJ45 Dose und kurzer Anschlußleitung zur 7530 ist der Sync auf 250 Mbit hochgegangen und steht nun schon seit dem 27.4 völlig stabil.
Was aber ein Problem DEINER TAE war, kein generelles Problem von TAE Dosen.
Zwischen einer ordnungsgemäß funktionierenden TAE und einer ersatzweile ordentlich installierten Netzwerkdose siehst du im Sync kaum einen Unterschied.
 
Parallelschaltungen von TAE Dosen ist insbesondere bei SVVDSL schon fast der Super GAU und sind tunlichst zu vermeiden, da es dort zu massiven Störungen kommt. Ich glaub auch nicht, das der "Techniker" die Dose im WZ nehmen würde, wenn sich im Flur auch eine befindet. Ein Ausnahmefall würde es darstellen, wenn die Leitung von einem Außen APL zuerst in das Wohnzimmer führt.

Sind wirklich mehrere Dosen vorhanden, und der Router wird an einer der nachfolgenden Dosen angeschlossen, so sollten die Adern bei den vorherigen TAE Dosen mit Quetschverbindern durchverbunden werden. Aber bei DSL niemals einfach parallel auf die Klemmen der TAE auflegen.
 
Zugegeben, mein Router hängt auch nicht an der Haupt TAE (die sitzt im Heizungskeller). Bei meinen vorher 16 und jetzt 50MBit/s macht es noch keinen Unterschied, aber der Router erkennt schon die unnormale Verkabelung, also bin ich da wohl an der Grenze. Ich bin mir allerdings sicher, dass die nicht parallel angeschlossen ist.

Nutzt du momentan im Wohnzimmer nur LAN oder WLAN? Wenn du ein PAtchkabel frei hast kannst du einfach mal schauen, wie gut die Verbindung TAE Wohnzimmer -> LAN Dose Wohnzimmer ->LAN Dose Flur -> Router funktioniert. Ob jetzt RJ11 oder RJ45 genutzt wird ist dem Patchkabel egal.
 
Akula schrieb:
Also sorry, das Ganze und der Aufwand für einen Wechsel auf DSL zur DTAG. Und dann noch deutlich teurer, deutlich langsamer, deutlich komplizierter und mit großem Mehraufwand zu Kabel von VF (Ja, da nehmen sich alle nichts). Da war der Wechsel wirklich nicht durchdacht. Aber gut, das Kind ist in den Brunnen gefallen und es wurden schon viele gute Tipps und Möglichkeiten genannt. Was ich übrigens an der Wohnung seltsam finde, dass zuletzt der Kabelanschluss im Flur lag. Meistens ist dieser ebenfalls in den Räumen, dafür die TAE im Flur. Schon recht witziger Fall. Wünsch Dir trotzdem alles Gute, das wird, wie wir an den etlichen tollen Reaktionen sehen. :)
es ist weniger aufwand als es sich anhört und dieser aufwand es ist mir wert, denn zu Vodafone werde ich im Leben nicht mehr wechseln ^^ dafür wurde ich die letzten 2 Jahre mehr als genug enttäuscht.

@h00bi ich habe mehrere TAE Dosen, sogar eine DIREKT im Flur wo früher der alte Router saß. Es kommen aber laut Telekom Techniker eben nur 65Mbit maximal dort an statt den 185Mbit, deswegen will ich diese Dose auf jeden Fall vermeiden. Die einzige möglichkeit die mir blieb war eben das Wohnzimmer. Denke ein langes TAE Kabel von Wonhzimmer bis zum Flur zu verlegen ist für mich die momentan kostengünstigste alternative.
 
Mach doch mal Fotos von den geöffneten Dosen, sodass man erkennen kann, wie die Dosen verkabelt sind. Außerdem wäre ein Foto vom geöffneten APL gut, falls du da dran kommst und erkennbar wäre, welches Kabel in deine Wohnung geht.
Vermutlich kann man die Verkabelung korrigieren, sodass du kein neues Kabel verlegen musst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: h00bi und bender_
Zurück
Oben