Neues Hobby "Fotografieren"

Weckmann

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
1.131
Hallo,
möchte gerne mit der Fotografie anfangen und habe mir zum Einstieg eine Sony Alpha 6000 mit den beiden SEL-P 16-50mm und 55-210mm Objektiven gekauft. Jetzt geht es nach Österreich und ich möchte den urlaub dafür nutzen, schöne Landschaftsbilder zu fotografieren. Über google und youtube bin ich auf dieser Homepage https://www.stephanwiesner.de/blog/ gestoßen und finde die Farben der Bilder einfach Mega Geil Im Youtube Video wird schon einiges erklärt und ehrlich gesagt, bin ich damit als Anfänger etwas überfordet. Kann mir jemand Tipps geben, in welcher Einstellung ich solche farbenfrohe Bilder schießen kann?
 

SpartanerTom

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.711
Ich selbst bin zwar selber nur Hobbyknipser, aber ich würde erstmal empfehlen ein Gefühl für die neue Kamera und vor allem Bildkomposition im Allgemeinen zu bekommen, bevor ich mich an konkreteren Aspekten der Fotografie abarbeiten würde.
 

beefy36

Newbie
Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
5
https://www.traumflieger.de/index.php

finde ich persönlich eine gute infoquelle.hatte mich sehr stark auf dieser page informiert. ein bisschen altbacken das webdesign aber auf den inhalt kommt es an ;) für landschaftsfotografie eigenen sich weitwinkel objektive sehr gut. und wie schon oben genannt werden die bilder am pc mit den RAW dateien auf solch farben getrimmt.
 

kartoffelpü

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
448
Jupp, sowas kann man nicht über 1-2 Tipps in Foren lernen.
Arbeite dich erst mal in die Grundlagen ein, Zusammenhang zwischen Blende, Belichtungszeit, Tiefenschärfe und co. Dann natürlich Bildgestaltung. Und wenn du das einigermaßen beherrscht, in RAW-Fotografie und Bildbearbeitung einarbeiten.
 

poerem

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2017
Beiträge
273
Ich schließe mich meinem Vorredner an. Neben der Technik und dem Verständniss von Licht und Raum sind gestalterische Kenntnisse wichtiger als bunte Bilder die eh in der Nachbearbeitung entstehen.
 

Weckmann

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
1.131
Gibt es für RAW- Dateien auch gute Apps um mit den Farben zu spielen ;)
 

ziFFi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
486
Ich bin kein Profi aber folgendes ist für Anfänger wichtig bzw hat mir viel geholfen:
  • im RAW Format fotografieren
  • mit Programmen wie z.b. Capture One Sony (kostenlos, ideal zum ausprobieren) entwickeln
  • im manuellen Modus viel fotografieren
  • viele YouTube Tutorials schauen :D
 

charmin

Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
8.748
Wenn du das beste aus deinen Fotos holen willst bleibt dir nur RAW + Entwicklung in einem Tool deiner Wahl. RAWs sehen auf den ersten Blick flau aus, da es sich um Rohdaten handelt. Bei der Entwicklung machst du das manuell was sonst Kameraintern bei den jpegs passiert.
 

cgs

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
288
Die ganz knalligen Farben enstehen oft bei Langzeitbelichtungen, oder bei der Nachbearbeitung.
Am Besten neutrale Einstellungen verwenden, und später in SW "anpassen"
 

calippo

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
1.173
Die Traumfliegerseite hat mir auch sehr geholfen. Schwerpunkt am Anfang sollte auf dem Verständnis der Blende, Belichtungszeit und Iso liegen, wie schon erwähnt. Alles andere lernt man dann nach und nach, Übung macht da den Meister
 

ghecko

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
10.204

calippo

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
1.173
Gibt es für RAW- Dateien auch gute Apps um mit den Farben zu spielen
Es gibt imho RAW Apps, aber da stellt sich die grundsätzliche Frage, was mit den Fotos später geschehen soll. Will man sie nur auf dem Handy anschauen, dann scheint mir die Anschaffung einer Kamera wie der Sony Alpha eher unnötig
Will man sie auf anderen Geräten anschauen oder gar drucken lassen, dann ist eine Bearbeitung auf den knalligen OLED Displays der Handys nicht optimal, weil sonst Farben verfälscht werden.
Das Thema Farbmanagement/Profilierung ist allerdings ein Spezialgebiet für sich, das sollte man erst später mal angehen.
 

SF1

Cadet 1st Year
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
14
Und vor allem....

zur richtigen Zeit,
am richtigen Ort,
mit dem richtigen Licht,
dem richtigen Wissen,
mit Gefühl,
und viiiieeel Zeit.
Solche Bilder entstehen nicht mal schnell ....hinlaufen, knipsen fertig.
Eigne dir Grundlagen der Fotografie an, mach jpg Bilder (RAW entwickeln ist eine höhere Stufe) Belichtungskorrektur fürs erste leicht ins minus
Lern die Kamera kennen !!!!!
Mach dir Gedanken für den Bildaufbau und dann......

Üben :)
Viel Spass dabei und mit der Zeit wird das
 

OWZ

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
79
Als ich angefangen habe, meine erste Kamera kennen zu lernen, habe ich ein und dasselbe Motiv mit unterschiedlichen Blenden...Verschlusszeiten...und Beleuchtungen fotografiert. Und alles aufgeschrieben.
Bei den digitalen Kameras wird jedes Bild mit Blende und Verschlusszeit getaggt.
Also bliebe noch die Beleuchtung zu notieren (Wohnzimmerlampe, Deckenfluter, Fotoleuchte usw. Und bei Außenaufnahmen: Bedeckt, Sonnig, bewölkt Regen usw.)
Und dann mit dem Blickwinkel der Kamera zur Lichtquelle experimentieren.
Und als wenn das nicht genug wäre....auf die gleiche Weise jedes Objektiv durchtesten. Denn jedes Glas ist anders.

Denn das was unser Auge sieht (und das Gehirn dann abgleicht) ist nicht das, was aus der Kamera kommt. Ich habe mit der Zeit ein Gefühl dafür entwickelt, was meine Kamera (bewältigen) kann...und wie das Ergebnis (am Bildschirm) dann aussieht.
Noch ein wichtiger Tipp (vielleicht), was Du am Display der Kamera sieht, ist nicht immer das was dann am PC (Bildschirm) zu sehen ist.

Wenn Du das alles bei Deiner Kamera verinnerlicht hast, dann wende Dich den großen bildenden Künstlern zu und lerne etwas über Komposition.
Mir hat das sehr viel gebracht...und ich kann es nur empfehlen.
 

dr_lupus_

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
568
Fotografieren hat zwei Seiten: Die technische ( das ist deine Kamera) und die künstlerische (Bildaufbau, Farbgestaltung, Goldener Schnitt usw.) Zur Technik kannst du deine Bedienungsanleitung oder Youtube Tutorials nutzen. Für den kompositoreischen Teil empfehle ich die beiden Standardwerke seit 50 jahren: Harald Mante: Bildaufbau und Farbdesign. (gibt es wohl seit eingen jahren in einem Band).
 

Qubit

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
463
@schmex @ghecko
Besten Dank für die Hinweise zu darktable! Man lernt nie aus. Das werde ich mir auch mal anschauen, da Lightroom als Standalone-Version nicht mehr aktualisiert wird.
 

JackA

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
19.168
@Weckmann
1. Ist das jetzt dein Dritter Thread zu dem Thema! es reicht! in den anderen Threads wurde dir gut geholfen, nicht mal da hältst du es für nötig, dich für die kostenlose Hilfe zu bedanken, weder noch auf die letzten Fragen zu antworten!
2. Sagtest du doch, dass du ein Automatik-Modus-Nutzer bist willst aber Bilder haben, wie sie ein Profi macht. Das passt nicht zusammen! was willst du eigentlich?! Ich habs dir in den anderen Threads bereits gesagt, mit einer richtigen Kamera zu fotografieren, hat nichts mit Smartphone-Knipsen gemeinsam! das ist Arbeit, die richtige Komposition zu finden und die dann in der Bildbearbeitung richtig auszuarbeiten (im RAW Format!). Da ist nichts mit "Knöppchen drücken", fertig ist das Profi-Foto"...
3. Hast du was von Max 300€ Budget gesprochen und holst dir ne Kamera mit zwei Objektiven die das locker gesprengt haben. Waren die anderen beiden Threads also für die Katz und die Leute haben ihre Zeit an dir verschwendet?!
 

YomDom

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
453
Neue Kamera gekauft und dann direkt Urlaub damit - na Holla die Waldfee :D

Mein Tipp: erstmal Videos Videos Videos schauen ! Basics lernen, zusammenhänge Verstehen, raus gehen und das dann probieren - und vor allem: Verstehen warum etwas nicht ist wie gewünscht oder im Beispiel. Ich habe viele Fotos einfach versucht "nachzumachen" - habe im Internet etwas gesehen was mir gefallen hat und habe mich rangetastet, eingegrenzt: warum ist der Himmel zu hell - anders belichten oder einen Filter. Für mich war das alles viel schauen, lesen und try and error.
Aber wie die Vorschreiber bereits sagten: Basics lernen und verinnerlichen und in Raw fotografieren, damit am meisten rausgeholt werden kann..
 
Top