Optimale Einstellung für MSI B450i + Arctic P12 PWM PST

Mad_Mike

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.358
Hallo Leute,

Ich benötige ein wenig Hilfe bei der optimalen Einstellung der Lüfter meines Systems. Sowohl CPU als auch Gehäuselüfter.

Ich betreibe einen Ryzen 2600 plus Noctua L9a auf einem MSI B450i in Verbindung mit 2 Arctic P12 PWM PST - 120 mm.

Sollten Case und Graka noch von Bedeutung sein:

Case = Raijintek Métis Plus mini ITx
Graka = Gigabyte GeForce RTX 2060 Mini ITX OC

Ich möchte das System so leise wie nur möglich betreiben, auch unter leichter Last.

Leider hab ich mit dem Thema Lüftersteuerung wenig Erfahrung.

Sollten die Gehäuselüfter abhängig der Systemtemparatur gesteuert werden und einen manuellen RPM Wert erhalten ? Beide Lüfter hängen an einem y-Verteiler 1 auf 2 Anschlüsse.
Für den CPU Lüfter stellt sich diese Frage nicht.
Unter leichter Last (zb ausführen von bestimmten Programmen) dreht dieser jedoch hin und wieder kurz für 1 sek hoch und senkt sich wieder 2 sek ab. Dies wiederholt sich dann 10-20 mal bevor wieder eine Weile „Ruhe“ ist. Kann man dies unterdrücken ?
Ich hätte das System gern dauerhaft flüsterleise solang es nicht unter Volllast genutzt wird.

Könnt ihr mir hier Tipps geben worauf geachtet werden sollte ? Sollte ich ausschließlich das Bios nutzen oder eher das MSI Command Center ? Speed Fan erkennt beispielsweise weder meine CPU noch meine Gehäuselüfter.

Danke vorab für eure konstruktiven Beiträge.
 

cool and silent

Commander
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
2.495
Mit den richtigen Einstellungen im BIOS ist das in der Regel erreichbar, mindestens was die CPU betrifft.

Drei Ansätze:

1. Die komplette Lüfterkurve "nach rechts unten" verschieben, also die Lüfter erst bei höheren Temperaturen aufdrehen lassen
2. Auf Lüfterkurven für die CPU- und/oder Gerhäuselüfter verzichten und einfach eine möglichst hohe konstante Drehzahl einstellen, die gerade noch flüsterleise ist
3. Die "Step up time" und "step down time" hochdrehen, damit der Lüfter weniger sensibel auf kurzzeitige Temperaturspitzen der CPU reagiert.

Mit Betrachtung der Grafikkarte ist es etwas komplizierter. Wenn der Rechner oft zum Spielen verwendet wird, die Gehäuselüfter abh. von System- oder CPU-Temperatur aufdrehen, damit die Grafikkarte nicht so weit hochdreht. Bei reiner Last auf der CPU ist das Ergebnis dann suboptimal in dem Sinne, dass die Gehäuselüfter unnötig hochdrehen.

Wenn's individueller werden soll, poste mal Bilder vom Innenleben des Rechners und Screenshots Deiner BIOS-Einstellungen sowie Screenshots von Monitoringtools wie HWInfo oder HWMonitor unter Last.
 

Mad_Mike

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.358
@cool and silent danke für die ausführliche Antwort. Ich schaue nachher einmal was sich davon umsetzen lässt. Sollte ich die Werte der Lüftereinstellungen im Bios evtl Mal auf den Standard zurück stellen und dann hier posten, sodass man von da aus step by step vorgeht und schaut wie das System sich verhält ?

Ich werde vorher hwmonitor bei dem Programm mitlaufen lassen, bei dem es mir aufgefallen it, um zu sehen wo die Spitzen liegen. Bilder folgen
 

modena.ch

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
5.184
Bei Ryzen lieber HWINFO.

Im Grundsatz ist flüsterleise und ITX mit halbwegs potenter Hardware ein Wiederspruch in sich.
Aber man kann es probieren, die Gehäuselüfter würde ich von der System oder PCH Temperatur abhängig machen. Aber da müssen wir sehen wie es sich jetzt verhält, also HWINFO.
Aber normalerweise bleiben die P12 bis etwa 1200 RPM relativ leise. Ich würde also in dem Temperaturbereich in dem gezockt wird 1000RPM als Zieldrehzahl ansetzen. Also z.B. mit 45 Grad Systemtemp 1000 RPM, 55Grad 1400RPM, 60 Grad Vollgas.
Darunter für System IDLE dürften 500-700RPM auch für ITX ausreichen.

Die CPU Lüfterkurve hängt man an die CPU Temperatur. Ich würde eine erhöht Drehzahl als Fundament setzen, diese sollte die Boosttemps abdecken und vom Geräusch her leise bleiben. Also sagen wir z.B. 40-62 Grad 1000RPM,
die erste Steigerung dann erst über den 63 Grad
auf 1400, dann mit 72 Grad 1900 und mit etwa 82 Grad Vollgas.
Lüfter Stepup und Down Zeiten möglichst hoch setzen damit wegen kurzen Tempspitzen die Lüfter nicht aufdrehen.
 

Mad_Mike

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.358
@modena.ch danke für die Hinweise. Leider kann man die Drehzahl nur prozentual einstellen. Sowohl im bios als auch im Command Center unter Windows. Much ich mit in einem solchen Fall die Drehzahl allein errechnen ausgehend von der maximalen Drehzahl die der Lüfter hat ? Auf dem Foto kann man das sehen.
 

Anhänge

modena.ch

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
5.184
PWM Steuerungssignal in % ergibt eine Drehzahl des Lüfters.
Das ist immer so.

Deine knapp über 30% ergibt 1094 RPM bei der CPU
und die 26-27% des Gehäuselüfters sind 633 RPM.

Was welche Drehzahl ergibt kannst auch einfach ausprobieren.
 
Top