PC für Gaming, VR & Entwicklung

mimikyu

Newbie
Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
6
Hallo liebes Forum,

ich lese schon eine Weile still mit und möchte mir nun endlich auch einen neuen PC bestellen.

Durch mein Studium arbeite ich viel mit Game Engines und 3D Modellierung. Wenn es allerdings um anspruchsvollere Projekte geht, reicht mein PC einfach nicht mehr. Einige Programme oder Spiele laufen teilweise gar nicht, an VR ist sowieso nicht zu denken. Leider haben sich in letzter Zeit aber viele VR Projekte ergeben und ich würde gerne einige neue Spiele anzocken, also muss ein neues System her.


1. Was ist der Verwendungszweck?
Hauptsächlich Gaming (auch VR), aber auch Anwendungsentwicklung (ebenfalls teilweise mit VR) und ein wenig 3D Modellierung und Bildbearbeitung. Und natürlich das übliche Surfen und Office Zeugs.

1.1 Welche Spiele genau?
Ich spiele eigentlich alles Querbeet, aktuell am meisten Hero Shooter (OW und Paladins) und ein paar andere Multiplayer Spiele (bspw. Dead by Daylight), sowie viele eher anspruchslosere Point & Click und Indie Games.
Gerne würde ich dann auch die neueren Assassin’s Creed Teile spielen und dann noch Spiele wie NieR Automata oder Hellblade, um mal ein paar Beispiele zu nennen.
In VR vor allem Beat Saber, aber auch Titel in Richtung Hellblade oder Lone Echo.

Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS?
Ein neuer Monitor mit WQHD (mit 144Hz) ist geplant. Ich brauche keine Ultra Quali, aber hoch wäre schon nett.
FPS ist schwer zu sagen, gerne natürlich so hoch wie möglich, allerdings bin ich mir nicht zu schade in Shootern die Quali runter zu schrauben um auf konstant hohe FPS zu kommen. Bei anderen Spielen wäre mir die Bildquali dann wichtiger als super hohe FPS (sollten natürlich trotzdem wenn’s geht nicht zu niedrig fallen).

1.2 Falls Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD: Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?
Genutzt werden für die Spiele-/Anwendungsentwicklung vor allem Unity und Unreal, aber auch Blender und 3DS Max. Für Bildbearbeitung ab und zu Photoshop. 3D Modellierung und Bildbearbeitung ist aber nicht Hauptaugenmerk.
Derzeit bin ich noch im Studium, also bewegt sich das alles eher nur im semi-profesionellen Rahmen, würde ich mal sagen.

1.3 Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, …)?
Ich möchte so wenig selbst Hand anlegen müssen wie möglich, da ich mich auch nicht genug auskenne. Also kein OC oder Undervolting geplant.
Habe mir an den Uni Rechnern leider angewöhnt, mehrere Programme gleichzeitig aufzuhaben. Wäre toll, wenn der PC nicht gleich einknickt, wenn bspw. neben Unity auch noch Blender und der Browser offen sind.
Unter Last ist mir die Lautstärke eigentlich relativ egal, da ich dann eh immer Musik an habe. Wenn allerdings nur der Browser und ein paar Office Programme auf sind, sollte er schon recht leise sein. Meine jetzige Kiste röhrt leider in einer Tour rum, egal was man macht, das ist etwas nervig.

1.4 Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?
Mein aktueller Monitor hat eine 1920 x 1200 Auflösung und 60Hz, keine Sync Unterstützung. Würde den gerne als 2. Monitor weiter nutzen (nur zum Anzeigen des Browsers und Discord nebenbei) und als Hauptbildschirm auf WQHD mit 144Hz gehen. Modell bin ich mir noch nicht sicher, wollte erstmal abwarten was beim PC nun raus kommt und den Monitor dementsprechend auswählen.
Dafür gibt es ein eigenes Budget.

2. Ist noch ein alter PC vorhanden?
Nein, der hat ausgedient und die einzigen noch brauchbaren Teile gehen als Ersatzteile an meine Mutter.

Allerdings würde ich gerne meine HDDs (500GB und 2TB) mitnehmen. Ist dies sinnvoll oder sollten die lieber durch neuere Modelle ausgetauscht werden?
Ich habe außerdem derzeit noch Windows 7 (damals als OEM Version gekauft) auf meinem PC laufen. Ist es noch aktuell, dass es dann reicht, wenn ich einen bootbaren USB Stick mit Win10 habe und dann später meinen Win7 Key reinkloppe?

3. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?
1500€ bis 2000€. Budget muss aber nicht ausgereizt werden.

4. Was ist die geplante Nutzungszeit (in Jahren)?
So lange wie möglich. Ich hätte gerne ein System, bei dem es erstmal reicht, wenn ich vielleicht in ein paar Jahren mal die GPU austausche. Ist sowas realistisch?

5. Wann soll gekauft werden?
Am liebsten sofort :D Also sobald alle Komponenten feststehen.

6. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen?
Ich traue mir den Zusammenbau nicht zu, daher würde ich das Ganze gerne auf Mindfactory zusammenbauen lassen. (Oder auch woanders, aber die Konfiguratoren der meisten anderen Seiten kamen mir alle etwas zu unflexibel vor was die Komponentenauswahl angeht.)

____________________________________________________________

Ich habe mir schon eine Konfiguration überlegt, dabei habe ich versucht mich an den Beispielkonfigurationen und dem, was ich in anderen Threads so gelesen habe, zu orientieren. Wäre super, wenn da nochmal drüber geschaut und das Ganze für meine Anforderungen abgesegnet werden könnte: https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id/10a911221d9f1227a2b4d053a2c623e781b3056347e60556a10

Da ich erst einmal eine Weile Ruhe haben will, habe ich direkt den Ryzen 2700x genommen.
Am Mainboard brauche ich mind. 4 x USB 3 Anschlüsse für eine Oculus Rift und andere Peripherie. Ich habe keinen merklichen Unterschied zu teureren Boards gesehen, kann ich das ASRock nehmen oder übersehe ich was?
Unsicher bin ich mir auch noch beim Case. Ist das Sharkoon stabil? Ich habe vier Katzen und habe etwas Angst, dass die schweren Kater ein zu leichtes Gehäuse einfach umwerfen beim Raufspringen. Vom Aussehen her hab ich mich sehr in die Fractal Design Define Reihe verguckt, leider haben diese (und auch die anderen Gehäuse die ich hier so empfohlen gesehen habe) die Anschlüsse und vor allem den Power Knopf oben – traue ich mich bei den Katzen ehrlich gesagt auch nicht so recht. Ich hätte gerne ein stabiles, aber simples Gehäuse ohne Bling Bling oder Sichtfenster.

Ein Bekannter meinte außerdem, bei meinen Anforderungen sollte ich trotz der Preise lieber auf Intel setzen. Mir geht es nicht unbedingt um jeden letzten Frame, macht das dann trotzdem Sinn oder kann ich ruhig bei AMD bleiben?


Puh, ich wollte so ausführlich wie möglich sein, aber ist doch recht lang geworden.
Danke also an alle die soweit gelesen haben und natürlich schonmal vielen Dank für die Hilfe! :)
 
Zuletzt bearbeitet: (Warenkorb Link (hoffentlich) korrigiert)

wahli

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
6.457
Der Warenkorb ist leer.

Bei den alten Festplatten würde ich die 2TB übernehmen, die 500er nicht.
 

wahli

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
6.457
SSD: Bei Amazon gibt es die MX500 gerade für 125€.
Board: Das Board wäre bei Amazon (und vielen anderen Anbietern) auch billiger, aber da würde ich das B450M (µATX-Version) nehmen, weil das bei mindfactory deutlich billiger ist als dein ausgeähltes Board.
Alternativ geht auch das MSI X470 Gaming Plus
CPU-Kühler: Scythe Mugen 5 PCGH Edition
Gehäusealternativen: Nanoxia Deep Silence 3, Nanoxia CoolForce 1 Basic, Antec P110 (sehr schwer), Cooler Master Silencio 652S
Netzteil: evtl. das Be Quiet Straight Power 11 550W oder 650W
GPU: Palit Super Jetstream

Die Schalter beim Gehäuse sollten für Katzen nicht drückbar sein. Die Schalter sind versenkt und benötigen schon etwas Druck! Einige meiner Gehäusevorschläge haben keinen externen 5 1/4" Schacht - wenn du sowas brauchst, dann achte darauf!

Überlege dir nochmals, ob den Zusammenbau nicht doch selbst machst. Bei youtube gibt es zahlreiche Videos dazu. Es ist echt nicht schwer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shaav

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
11.865
Montiert Mindfactory überhaupt den CPU-Kühler? Ich würde den ja selber zusammen bauen oder gleich komplett zusammengebaut kaufen.

Ist es noch aktuell, dass es dann reicht, wenn ich einen bootbaren USB Stick mit Win10 habe und dann später meinen Win7 Key reinkloppe?
Soweit ich weiß geht das nicht. du müsstest auf die bestehende Win7-Installation (kostenlos) auf Win10 upgraden. Auf diesem Weg würde aus dem Win7-Key ein Win10-Key werden. Mit diesem könntest du dann eine Win10-Installation aktivieren.

So lange wie möglich. Ich hätte gerne ein System, bei dem es erstmal reicht, wenn ich vielleicht in ein paar Jahren mal die GPU austausche. Ist sowas realistisch?
Ich denke das ist realisitsch, aber mit Sicherheit kann das keiner sagen.

Am Mainboard brauche ich mind. 4 x USB 3 Anschlüsse für eine Oculus Rift
Soweit ich weiß brauchen die Sensoren der Rift inzwischen nicht mehr einen USB 3.1 Gen 1 Anschluss (früher 3.0), sonderen lediglich einen USB 2.0 Anschluss.
 
Zuletzt bearbeitet:

mimikyu

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
6
Vielen Dak für die Antworten bisher!

Die Gehäuse von Antec und Cooler Master gefallen mir sehr, also wird es wahrscheinlich eines von denen werden.
Habe ich durch ein µATX Board irgendwelche Nachteile? Wenn nicht wäre das in der Tat eine gute Alternative, scheint ja auch genug Anschlüsse zu haben.

Die Liste mit den Helfern für den Zusammenbau habe ich auch schon gesehen. Leider wohne ich etwas ab vom Schuss, wie man so schön sagt, da scheint niemand in der Nähe zu wohnen. Und bei den Preisen traue ich es mir dann doch nicht zu, dass ausgerechnet dieser PC der erste Selbstbau wird. Da werde ich wohl in den sauren Apfel beißen und beim Zusammenbau durch Mindfactory bleiben :/

Wegen Windows werde ich mal schauen, da könnte ich ja durchaus meinen aktuellen PC vorher noch upgraden und dann die Lizenz an ein Microsoft Konto knüpfen. So müsste ich eine neue Installation dann problemlos aktivieren können, richtig?

Soweit ich weiß brauchen die Sensoren der Rift inzwischen nicht mehr einen USB 3.1 Gen 1 Anschluss (früher 3.0), sonderen lediglich einen USB 2.0 Anschluss.
Oh, da muss ich tatsächlich auch nochmal nachlesen. Mein letzer Stand war, dass mindestens das Headset und einer der Sensoren USB 3 braucht, aber der 2. und evtl. 3 Sensor durchaus USB 2 nutzen können. (Hubs sind ja leider bei der Oculus immer problematisch, da ich das ja schon weiß dachte ich einfach, ich achte direkt drauf, dass das MB auf jeden Fall ausreichend Anschlüsse hat.)
 

mimikyu

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
6
Hab nochmal versucht ein wenig zu recherchieren, verstehe ich das richtig, dass der einzige Unterschied von µATX die Größe ist und daher ggf. ein paar Anschlüsse fehlen?
Und mit der Oculus scheint es sich leider immer noch so zu verhalten, dass man da USB 3 Anschlüsse nehmen sollte.

Hab den Warenkorb nochmal überarbeitet, aktuell sieht's so aus: https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id/0207c02212bfcbb82f37502585e8f393490e6e74439297c03ad

Kann man das so machen oder sieht jemand irgendwo noch Verbesserungspotenzial?
Aktuell scheint die Aktion mit dem kostenlosen Zusammenbau von Ryzen Systemen ja noch zu laufen bei mindfactory, das wäre natürlich super wenn ich das noch mitnehmen könnte (:
 
Top