PCLinuxOS auf SSD -kernel panic

ManBla

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
336
Hallo zusammen,
PCLinuxOS ist ein Verwandter von Mageia, ganz ursprünglich von Mandrake.

Ich kopiere eine iso auf USB-Stick per dd, starte den Rechner mit F2, um ins SystemBoot zu gelangen,
dort wird mir UEFI Scandisk angezeigt, das ist der Stick, den starte ich, alles klappt einwandfrei.
Beginne die Installation, suche eine Partition für / und eine für /boot/EFI.
Dabei achte ich darauf, daß os-prober deaktviert ist.

Nach erfolgreicher Installation will ich PCLinuxOS mit seinem vorfindlichen Bootloader starten.
Doch nach einigen Momenten verschwindet das grafische mit dem Fortschrittsbalken und ein
langer Text endet mit
kernel panic.

Dabei habe ich gelesen, daß RESUME nicht gefunden und nicht erkannt wird.
/dev/root ist nicht auffindbar.

Bei keiner anderen Distribution bekomme ich solche Ergebnisse, nur bei PCLinuxOS.

Dazu muss ich noch folgendes ergänzen:
sda ist eine nachträglich eingebaute SSD vom vorherigen Rechner
sdb ist eine 4 TB-Festplatte mit Linux-Distributionen
sdc ist die mit dem PC gelieferte SSD
sdd ist eine weitere Festplatte, die Daten enthält.
Ich installiere PCLinuxOS auf sdc5 mit /boot/EFI sda2.

Trotzdem kommt immer wieder die kernel panic.
Kernel-4.19.11-pclos1 ist installiert.

Noch etwas ist anzumerken:
Die Reihenfolge der Platten wird
von einigen Distributionen
sda, sdb, sdc, sdd
von anderen
sda, sdb, sdd, sde
angezeigt.
Da ich grundsätzlich mit LABEL und UUID arbeite, sollte das eigentlich keine Rolle spielen.

In der /etc/fstab steht es so bei PCLinuxOS:
Code:
# Entry for /dev/sdc5 :
UUID=8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f / ext4 defaults 1 1
# Entry for /dev/sda2 :
UUID=FC38-6D49 /boot/EFI vfat defaults 0 0
none /proc proc defaults 0 0
# Entry for /dev/sdd5 :
UUID=ab4e4efa-5324-408d-827a-f747c8a0ddb5 swap swap defaults 0 0
none /dev/pts devpts defaults 0 0
Diese Distribution arbeitet nicht mit LABELs.
Wenn ich von ArchLinux aus genfstab -Lp /mnt > /mnt/etc/fstab
die fstab erstelle, sind die Labels und die UUIDs mit drin,
aber auch da findet PCLOS beim Booten /dev/root nicht.

Hier die grub.cfg
Code:
#
# DO NOT EDIT THIS FILE
#
# It is automatically generated by grub2-mkconfig using templates
# from /etc/grub.d and settings from /etc/default/grub
#

### BEGIN /etc/grub.d/00_header ###
set pager=1

if [ -s $prefix/grubenv ]; then
  load_env
fi
if [ "${next_entry}" ] ; then
   set default="${next_entry}"
   set next_entry=
   save_env next_entry
   set boot_once=true
else
   set default="${saved_entry}"
fi

if [ x"${feature_menuentry_id}" = xy ]; then
  menuentry_id_option="--id"
else
  menuentry_id_option=""
fi

export menuentry_id_option

if [ "${prev_saved_entry}" ]; then
  set saved_entry="${prev_saved_entry}"
  save_env saved_entry
  set prev_saved_entry=
  save_env prev_saved_entry
  set boot_once=true
fi

function savedefault {
  if [ -z "${boot_once}" ]; then
    saved_entry="${chosen}"
    save_env saved_entry
  fi
}

function load_video {
  if [ x$feature_all_video_module = xy ]; then
    insmod all_video
  else
    insmod efi_gop
    insmod efi_uga
    insmod ieee1275_fb
    insmod vbe
    insmod vga
    insmod video_bochs
    insmod video_cirrus
  fi
}

if loadfont unicode ; then
  set gfxmode=1024x768x32
  load_video
  insmod gfxterm
  set locale_dir=$prefix/locale
  set lang=de_DE
  insmod gettext
fi
terminal_output gfxterm
insmod part_gpt
insmod ext2
set root='hd2,gpt5'
if [ x$feature_platform_search_hint = xy ]; then
  search --no-floppy --fs-uuid --set=root --hint-bios=hd2,gpt5 --hint-efi=hd2,gpt5 --hint-baremetal=ahci2,gpt5  8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f
else
  search --no-floppy --fs-uuid --set=root 8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f
fi
insmod gfxmenu
loadfont ($root)/boot/grub2/themes/pclinuxos/dejavu_mono_14.pf2
loadfont ($root)/boot/grub2/themes/pclinuxos/dejavu_sans_14.pf2
loadfont ($root)/boot/grub2/themes/pclinuxos/dejavu_sans_bold_14.pf2
insmod png
set theme=($root)/boot/grub2/themes/pclinuxos/theme.txt
export theme
if [ x$feature_timeout_style = xy ] ; then
  set timeout_style=menu
  set timeout=30
# Fallback normal timeout code in case the timeout_style feature is
# unavailable.
else
  set timeout=30
fi
### END /etc/grub.d/00_header ###

### BEGIN /etc/grub.d/01_users ###
if [ -f ${prefix}/user.cfg ]; then
  source ${prefix}/user.cfg
  if [ -n "${GRUB2_PASSWORD}" ]; then
    set superusers="root"
    export superusers
    password_pbkdf2 root ${GRUB2_PASSWORD}
  fi
fi
### END /etc/grub.d/01_users ###

### BEGIN /etc/grub.d/10_linux ###
menuentry 'PCLinuxOS (4.19.11-pclos1) 2018' --class pclinuxos --class gnu-linux --class gnu --class os --unrestricted $menuentry_id_option 'gnulinux-4.19.11-pclos1-advanced-8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f' {
    savedefault
    load_video
    set gfxpayload=auto
    insmod gzio
    insmod part_gpt
    insmod ext2
    set root='hd2,gpt5'
    if [ x$feature_platform_search_hint = xy ]; then
      search --no-floppy --fs-uuid --set=root --hint-bios=hd2,gpt5 --hint-efi=hd2,gpt5 --hint-baremetal=ahci2,gpt5  8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f
    else
      search --no-floppy --fs-uuid --set=root 8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f
    fi
    linux /boot/vmlinuz-4.19.11-pclos1 root=UUID=8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f ro   nokmsboot splash quiet noiswmd resume=UUID=ab4e4efa-5324-408d-827a-f747c8a0ddb5 audit=0 vga=788
    initrd /boot/initrd-4.19.11-pclos1.img
}
menuentry 'PCLinuxOS (4.19.11-pclos1) 2018 (recovery mode)' --class pclinuxos --class gnu-linux --class gnu --class os --unrestricted $menuentry_id_option 'gnulinux-4.19.11-pclos1-recovery-8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f' {
    load_video
    set gfxpayload=auto
    insmod gzio
    insmod part_gpt
    insmod ext2
    set root='hd2,gpt5'
    if [ x$feature_platform_search_hint = xy ]; then
      search --no-floppy --fs-uuid --set=root --hint-bios=hd2,gpt5 --hint-efi=hd2,gpt5 --hint-baremetal=ahci2,gpt5  8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f
    else
      search --no-floppy --fs-uuid --set=root 8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f
    fi
    linux /boot/vmlinuz-4.19.11-pclos1 root=UUID=8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f ro failsafe 
    initrd /boot/initrd-4.19.11-pclos1.img
}
menuentry 'PCLinuxOS (4.16.13-pclos1) 2018' --class pclinuxos --class gnu-linux --class gnu --class os --unrestricted $menuentry_id_option 'gnulinux-4.16.13-pclos1-advanced-8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f' {
    savedefault
    load_video
    set gfxpayload=auto
    insmod gzio
    insmod part_gpt
    insmod ext2
    set root='hd2,gpt5'
    if [ x$feature_platform_search_hint = xy ]; then
      search --no-floppy --fs-uuid --set=root --hint-bios=hd2,gpt5 --hint-efi=hd2,gpt5 --hint-baremetal=ahci2,gpt5  8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f
    else
      search --no-floppy --fs-uuid --set=root 8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f
    fi
    linux /boot/vmlinuz-4.16.13-pclos1 root=UUID=8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f ro   nokmsboot splash quiet noiswmd resume=UUID=ab4e4efa-5324-408d-827a-f747c8a0ddb5 audit=0 vga=788
    initrd /boot/initrd-4.16.13-pclos1.img
}
menuentry 'PCLinuxOS (4.16.13-pclos1) 2018 (recovery mode)' --class pclinuxos --class gnu-linux --class gnu --class os --unrestricted $menuentry_id_option 'gnulinux-4.16.13-pclos1-recovery-8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f' {
    load_video
    set gfxpayload=auto
    insmod gzio
    insmod part_gpt
    insmod ext2
    set root='hd2,gpt5'
    if [ x$feature_platform_search_hint = xy ]; then
      search --no-floppy --fs-uuid --set=root --hint-bios=hd2,gpt5 --hint-efi=hd2,gpt5 --hint-baremetal=ahci2,gpt5  8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f
    else
      search --no-floppy --fs-uuid --set=root 8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f
    fi
    linux /boot/vmlinuz-4.16.13-pclos1 root=UUID=8329a74a-8e43-4151-abee-429cf771c66f ro failsafe 
    initrd /boot/initrd-4.16.13-pclos1.img
}
Und hier Informationen über den Rechner:
Code:
nxi -F
System:
  Host: localhost Kernel: 4.19.9-300.fc29.x86_64 x86_64 bits: 64 
  Desktop: KDE Plasma 5.14.4 Distro: Fedora release 29 (Twenty Nine) 
Machine:
  Type: Desktop System: CSL- & KG product: A0000001 v: N/A serial: PCCSL2018038241 
  Mobo: ASUSTeK model: TUF B450-PLUS GAMING v: Rev X.0x serial: 180937167304657 
  UEFI: American Megatrends v: 0409 date: 08/24/2018 
CPU:
  Topology: 6-Core model: AMD Ryzen 5 2600 bits: 64 type: MT MCP L2 cache: 3072 KiB 
  Speed: 1378 MHz min/max: 1550/3400 MHz Core speeds (MHz): 1: 1377 2: 1373 3: 1375 
  4: 1374 5: 1372 6: 1373 7: 1485 8: 1540 9: 1438 10: 1415 11: 1373 12: 1382 
Graphics:
  Device-1: NVIDIA GP106 [GeForce GTX 1060 6GB] driver: nouveau v: kernel 
  Display: x11 server: Fedora Project X.org 1.20.3 driver: modesetting 
  unloaded: fbdev,vesa resolution: 1920x1080~60Hz 
  OpenGL: renderer: NV136 v: 4.3 Mesa 18.2.6 
Audio:
  Device-1: NVIDIA GP106 High Definition Audio driver: snd_hda_intel 
  Device-2: AMD Family 17h HD Audio driver: snd_hda_intel 
  Sound Server: ALSA v: k4.19.9-300.fc29.x86_64 
Network:
  Device-1: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet driver: r8169 
  IF: enp3s0 state: up speed: 1000 Mbps duplex: full mac: 40:b0:76:0b:96:a6 
Drives:
  Local Storage: total: 8.19 TiB used: 1.13 TiB (13.8%) 
  ID-1: /dev/sda vendor: Samsung model: SSD 860 EVO 500GB size: 465.76 GiB 
  ID-2: /dev/sdb vendor: Seagate model: ST4000DM004-2CV104 size: 3.64 TiB 
  ID-3: /dev/sdc vendor: Crucial model: CT500MX500SSD1 size: 465.76 GiB 
  ID-4: /dev/sdd vendor: Seagate model: ST4000DM000-1F2168 size: 3.64 TiB 
Partition:
  ID-1: / size: 48.97 GiB used: 9.20 GiB (18.8%) fs: ext4 dev: /dev/sdc4 
  ID-2: /boot size: 5.58 GiB used: 278.8 MiB (4.9%) fs: vfat dev: /dev/sdc1 
  ID-3: /var size: 9.78 GiB used: 771.9 MiB (7.7%) fs: ext4 dev: /dev/sdb34 
  ID-4: swap-1 size: 9.03 GiB used: 0 KiB (0.0%) fs: swap dev: /dev/sdd5 
Sensors:
  System Temperatures: cpu: 27.8 C mobo: N/A gpu: nouveau temp: 26 C 
  Fan Speeds (RPM): cpu: 0 gpu: nouveau fan: 1343 
Info:
  Processes: 268 Uptime: 1h 29m Memory: 15.65 GiB used: 1.35 GiB (8.6%) Shell: bash 
  inxi: 3.0.29
Ich hoffe, damit alle benötigten Informationen geliefert zu haben.

Danke im voraus für Reaktionen.

Gruß
Manfred
 

BFF

Admiral
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
9.791
Hi,

Wo ist die genaue Kernelpanic?
Du zeigst alles Moegliche, nur nicht den Inhalt/Ausschnitte der Logfiles/Fehler zu dem Dingens.

BFF
 

ManBla

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
336
Tut mir leid, wenn ich nicht die exakten Zeilen der Fehlermeldung wiedergeben kann,
das ist zu viel, wobei ich die ersten Zeilen oben zitiert habe: Resume-Fehler,
/dev/root wird nicht gefunden. Ich wollte das fotografieren, doch das hat nicht geklappt,
vor allem wüßte ich auch nicht. wie ich das vom Smartphone hier ins Forum bringen könnte.

Das System bleibt an dieser Stelle hängen, nichts rührt sich mehr, nur per reboot-Taste komme ich davon weg.
Gruß
Manfred
 

BFF

Admiral
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
9.791
Hi,

Auch beim Telefon gibt es dieses Dingens (gelb markiert). Wenn Du darauf "tatschst" kommt die Bildbilbliothek vom Telefon. Oder andere Wahlmoeglichkeiten je nach Hersteller.

1545327352226.png




BFF
 

ManBla

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
336
Code:
at_netlink_msg returned No buffer space available
could not find resume device UUID=~)
could not resolve resume device (UUID=~)
mount: could not find filesystem '/dev/root'
kernel panic - not syncing: Attempted to kill init! exitcode=0x00000000
CPU: 0 PID: 1 Comm: init Not tainted 4.19.11-pclos1 #1
Hardware name: CSL-Computer GmbH & Co. KG A0000001/TUF B450-PLUS GAMING, BIOS 04
Call Trace:
dump_stack+0xd9/0x229
do_exit+0xa7a/0xa80
do_group_exit+0x3e/0xa0
_x64_sys_exit_group+0x13/0x20
do_syscall_64+0x48/0x100
entry_syscall_64_after_hwframe+0x44/0xa9
RIP: 0033=0x7fdb6a3f2a88
Code: Bad RIP value
RSP: 002b:0007ffd831960e8 EFLAGS: 00000246 ORIG_RAX: 00000000000000e7
RAX: fffffffffffffffda RBX: 00000000 RCX: 0000...
RDX:
RBP:
R10:
R13:
Kernel Offset: 0x2c000000 from 0xffffffff00000 (relocation range: =xfffff...
---[ end Kernel panic -- not syncing: Attempted to kill init! exitcode=0x000000000
Das habe ich vom Foto abschreiben können, wobei ich die vielen Nullen und fff nicht vollständig liefern kann.
Ob das etwas hilft, weiß ich nicht - hoffe es aber.....

Gruß
Manfred
 
Zuletzt bearbeitet:

BFF

Admiral
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
9.791
Was steht in Zeile 2 ganz genau?

>>>>> could not find resume devicd (UUID=~)

Hast Du zufaellig den Bootrecord/Sonstwas fuer Dein Linux (wieviele OS treiben sich auf den Platten/Partitionen rum) auf einen/den Stick installiert der nicht mehr steckt wenn Du das Teil starten willst? Oder eine Partition die nicht erreichbar ist?

BFF
 

ManBla

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
336
Der Haupt-Bootloader kommt von ArchLinux auf der im PC mitgelieferten SSD. Dort sind alle vorhandenen Distributionen eingebunden und von dort aus starte ich jede vorhandene Distribution.
Der Stick hat mit dem Bootloader nichts zu tun. Denn nach der Installation, wenn ich reboote,
wartet das System, bis ich den Stick herausgezogen habe, ENTER gedrückt habe, dann reboot.

Allerdings hat durch das UEFI-System auch pclinuxos einen Bootloader erstellt, den kann ich nur starten,
wenn ich das SystemBoot per F2 aufrufe, dort finde ich ihn.
Als erster Bootloader bleibt der von ArchLinux.

Gruß
Manfred
 

BFF

Admiral
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
9.791
Ok. Dann hast Du genau eine Komponente die mit Deinem Konstrukt nicht klarkommt.

Frag nach bei den Leuten von PCLinuxOS was genau bei Dir, mit Deiner Partitionierung, und multiplen Loadern schief geht.

Frohe Weihnachten!

BFF
 

K-BV

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5.169
Zeige doch mal die Ausgaben von
Code:
sudo parted -l  ## -l = kleines L

sudo efibootmgr -v   ## falls nicht installiert, nach installieren
 

ManBla

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
336
parted -l
Code:
Modell: ATA Samsung SSD 860 (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  500GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende   Größe   Dateisystem  Name                          Flags
1      1049kB  524MB  523MB   ntfs         Basic data partition          versteckt, diag
2      524MB   628MB  104MB   fat32        EFI system partition          boot, esp
3      628MB   645MB  16,8MB               Microsoft reserved partition  msftres
4      645MB   210GB  209GB   ntfs         Basic data partition          msftdata
5      210GB   263GB  53,4GB  ext4
6      263GB   317GB  54,0GB  ext4
7      317GB   371GB  53,4GB  ext4
8      371GB   424GB  53,6GB  ext4
9      424GB   466GB  42,1GB  ext4


Modell: ATA ST4000DM004-2CV1 (scsi)
Festplatte  /dev/sdb:  4001GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Dateisystem  Name                          Flags
1      17,4kB  16,8MB  16,8MB               Microsoft reserved partition  msftres
2      16,8MB  5385MB  5369MB  fat32        EFI System                    boot, esp
3      5385MB  226GB   220GB   fat32        Basic data partition          msftdata
4      226GB   227GB   1074MB  fat32        EFI System                    boot, esp
5      227GB   280GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
6      280GB   334GB   53,7GB  ext4                                       boot, esp
7      334GB   388GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
8      388GB   441GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
9      441GB   495GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
10      495GB   549GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
11      549GB   602GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
12      602GB   656GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
13      656GB   710GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
14      710GB   764GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
15      764GB   817GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem              boot, esp
16      817GB   823GB   5369MB  fat32        EFI System                    boot, esp
17      823GB   876GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
18      876GB   898GB   21,5GB  ext4
19      898GB   916GB   18,6GB  ext4
20      916GB   949GB   32,2GB  ext4         Linux filesystem
21      949GB   1002GB  53,7GB  ext4         Linux filesystem
22      1002GB  1056GB  54,0GB  ext4
23      1056GB  1109GB  53,0GB  ext4
24      1109GB  1167GB  57,8GB  ext4
25      1167GB  1273GB  106GB   ext4
26      1273GB  1379GB  106GB   ext4
27      1379GB  1390GB  10,5GB  ext4
28      1390GB  1401GB  11,5GB  ext4
29      1401GB  1412GB  10,6GB  ext4
30      1412GB  1422GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
31      1422GB  1433GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
32      1433GB  1444GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
33      1444GB  1455GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
34      1455GB  1465GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
35      1465GB  1476GB  10,7GB  fat32        Linux filesystem              msftdata
36      1476GB  1487GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
37      1487GB  1497GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
38      1497GB  1508GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
39      1508GB  1519GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
40      1519GB  1530GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
41      1530GB  1540GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
42      1540GB  1551GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
43      1551GB  1562GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
44      1562GB  1573GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
45      1573GB  1583GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
46      1583GB  1594GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
47      1594GB  1605GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
48      1605GB  1616GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
49      1616GB  1626GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem
50      1626GB  1637GB  10,7GB  ext4         Linux filesystem


Modell: ATA CT500MX500SSD1 (scsi)
Festplatte  /dev/sdc:  500GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Dateisystem  Name              Flags
1      1049kB  6002MB  6001MB  fat32                          msftdata
2      6002MB  59,7GB  53,7GB  ext4         Linux filesystem
3      59,7GB  113GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
4      113GB   167GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
5      167GB   221GB   53,7GB  ext4         Linux filesystem
6      221GB   274GB   53,7GB               Linux filesystem


Modell: ATA ST4000DM000-1F21 (scsi)
Festplatte  /dev/sdd:  4001GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Dateisystem     Name  Flags
1      1049kB  793GB   793GB   ext4
2      793GB   1138GB  344GB   ext4
3      1138GB  1958GB  820GB   ext4
4      1958GB  2385GB  426GB   fat32                 msftdata
5      2385GB  2394GB  9697MB  linux-swap(v1)        swap
6      2394GB  2682GB  288GB   ext4
7      2682GB  3206GB  525GB   ext4
8      3206GB  3426GB  219GB   ext4
9      3426GB  4001GB  575GB   ext4

Code:
efibootmgr -v
BootCurrent: 000B
Timeout: 2 seconds
BootOrder: 000B,0002,0004,0001,0000,0006,0003,000C,0005
Boot0000* Windows Boot Manager  HD(2,GPT,6e2572ea-a64e-4f95-b078-6f3f4d5fb842,0xfa000,0x31800)/File(\EFI\MICROSOFT\BOOT\BOOTMGFW.EFI)WINDOWS.........x...B.C.D.O.B.J.E.C.T.=.{.9.d.e.a.8.6.2.c.-.5.c.d.d.-.4.e.7.0.-.a.c.c.1.-.f.3.2.b.3.4.4.d.4.7.9.5.}...M................
Boot0001* UEFI: PXE IP4 Realtek PCIe GBE Family Controller      PciRoot(0x0)/Pci(0x1,0x3)/Pci(0x0,0x2)/Pci(0x0,0x0)/Pci(0x0,0x0)/MAC(40b0760b96a6,0)/IPv4(0.0.0.00.0.0.0,0,0)..BO
Boot0002* archefi5_grub HD(4,GPT,e1c7a682-6e5e-41b7-a9e0-bc8e1659a8a2,0x1a430000,0x200000)/File(\EFI\archefi5_grub\grubx64.efi)
Boot0003* Windows Boot Manager  HD(2,GPT,1af28ca0-7820-4363-befc-96b85ca20a80,0x8000,0xa00000)/File(\EFI\MICROSOFT\BOOT\BOOTMGFW.EFI)..BO
Boot0004* UEFI OS       HD(16,GPT,c7b5c676-b3c3-4a40-bf7c-79e5d771d85a,0x5f230000,0xa00000)/File(\EFI\BOOT\BOOTX64.EFI)..BO
Boot0005* pclinuxos     HD(2,GPT,6e2572ea-a64e-4f95-b078-6f3f4d5fb842,0xfa000,0x31800)/File(\EFI\PCLINUXOS\GRUBX64.EFI)
Boot0006* mageia        HD(2,GPT,6e2572ea-a64e-4f95-b078-6f3f4d5fb842,0xfa000,0x31800)/File(\EFI\MAGEIA\GRUBX64.EFI)
Boot000B* archefie3_grub        HD(1,GPT,0d088ed5-74fe-44c0-85cb-8884e677bdf4,0x800,0xb2d800)/File(\EFI\ARCHEFIE3_GRUB\GRUBX64.EFI)
Boot000C* UEFI OS       HD(1,GPT,0d088ed5-74fe-44c0-85cb-8884e677bdf4,0x800,0xb2d800)/File(\EFI\BOOT\BOOTX64.EFI)..BO
Sehr viel ....

Gruß
Manfred

Nachtrag: Die 2. SSD-Platte wird von CSL so beschrieben:
SPM SSD SATA 6,35 cm (2,5 ") 500 GB Crucial MX500
 
Zuletzt bearbeitet:

K-BV

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5.169
Ach du heilige ........... (du weiß schon was)! Da soll noch einer durchblicken.....? Wozu brauchst du diesen ganzen Partitionshagel?
Du hast es mittlerweile auf 4 ESPs (EFI-Systempartitionen) gebracht. Für Dualboot braucht man eine, wenn man es nicht streng getrennt halten will. Sogar Windows hat 2 verschiedene ESP-Einträge.

Das PClinuxOS, um das es hier geht, hat seine Grub Dateien, aber in der gleichen ESP wie ein Windows und mageia abgelegt. Welche das ist könnte man mit
Code:
sudo blkid
abfragen. Es geht um diese UUID
Code:
6e2572ea-a64e-4f95-b078-6f3f4d5fb842,0xfa000,0x31800)/
Vermutlich die sda2.

Viel weiter bringt dich das jetzt aber wohl nicht. Mein Tipp: Aufräumen!

L.G.
 

ManBla

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
336
Die vielen Partitionen auf sdb sind von 35 bis 50 leer, waren einmal für Auslagerungen von /home /tmp /var geplant, ich habe aber /home und /tmp wieder eingebunden und nur /var außen gelassen.

Auf sdb sind Distributionen, die ich auf meinem vorherigen Rechner installiert hatte.
Alle starten auch hier auf dem neuen PC. Alle nur zum Test. Meine am meisten genutzten Systeme sind
ArchLinux, Fedora, Mageia und KUbuntu. Alle anderen habe ich zum Kennenlernen installiert.

Und hier kommt genau der Grund, warum ich verschiedene EFIBOOT-Partitionen habe.
Nehmen wir einmal als Beispiel ArchLinux.
Bei der Installation nutze ich - sobald es um den Bootloader geht - das UEFI-Wiki.
Dort wird geraten, eine UEFI-Partition für /boot zu mounten, eventuell auch eine /home-Partition.
Ich habe bisher nur die /boot-Partition mit UEFI genutzt.
Da werden neben dem EFI-Verzeichnis und dem grub-Verzeichnis auch kernel und initramfs installiert.
Alle anderen Distributionen nutzen diese Partition ausschließlich für xf86_64-efi im Verzeichnis EFI und im Unterverzeichnis mit dem Namen der Distribution, PCLinuxOS zum Beispiel /EFI/pclinuxos/xf86_64-efi.
Mein Denkfehler war: daß andere Distributionen auch ihre kernel und grub- oder grub2-Verzeichnis auf die UEFI-Partition schreiben.
Das passiert, wie ich inzwischen erkannt habe, nur, wenn ich eine alternative Installation ausführe und dabei die UEFI-Partition einbinde unter /boot.

Das tue ich schon lange nicht mehr, sondern lasse es bei der /boot-Partition im /-Verzeichnis.

So könnte ich - dein Vorschlag - alles noch einmal aufräumen und dann einen neuen Versuch starten.
Windows 10 ist auf sda installiert - noch auf dem alten Rechner - doch auch Windows10 bootet einwandfrei.

Auf sdb war einmal Windows10 installiert, man sieht es an den ersten Partitionen.
Doch dieses Windows existiert nicht mehr, ein Fehler meinerseits, was aber kein Problem darstellt,
da das von mir genutzte Windows auf sda liegt.

Ich bedanke mich bei Euch allen ganz herzlich, daß ihr die Geduld aufgebracht habt,
mein "Chaos" auf den Platten überhaupt zu betrachten und dabei Ideen für mein Vorgehen
geliefert habt.

Ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2019 wünsche ich euch und verbleibe mit
freundlichen Grüßen
Manfred
 

ManBla

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
336
Hallo Leute!
Ich habe jetzt Erfolg gehabt mit der Installation von PCLinuxOS auf SSD.

Auf der SSD sda war am Ende noch eine Stelle frei, knapp 40 GB.
Diese habe ich diesmal genutzt und dort PCLinuxOS installiert, natürlich im UEFI-Modus.

Nachdem das beendet war, habe ich F2 nach reboot gedrückt und dann den Bootloader von PCLinuxOS gestartet.
Diesmal keine Kernel panic, was ich hier schreibe, tue ich auf dem plasma-Desktop von PCLinuxOS.

Ich habe den Eindruck, daß sda insofern einfacher ist, weil sich daran nichts ändert,
während die anderen Platten mal sdc oder sdd sind, und das war sicher der Grund,
warum PCLOS keine root-Partition gefunden hat.

Nun bin ich wirklich zufrieden, daß es endlich geklappt hat.

Gruß
Manfred
 
Top