Problem mit P5B Deluxe und Corsair CM2X1024-6400C4

Xeomar

Cadet 2nd Year
Registriert
Juli 2007
Beiträge
20
Hallo

Also, ich habe seit kurzem folgendes Problem:

Mein PC läuft mit meinen beiden RAM Modulen (2 Corsair 800mhz, 1024mb) total instabil. Soll heißen wenn beide Corsair Module drin sind quitiert mir Windows (Bzw. das eine oder andere Game) den Dienst, entweder mit einem Bluescreen oder einfach mit einem Shutdown. Das passiert zeitlich total variabel, mal nach wenigen Minuten mal dauerts länger.
Sobald das passiert muss ich den PC komplett vom Strom trennen, da er sonst nicht mehr Booten will.

Mein erster Verdacht viel aufgrund der Art der Fehlermeldungen auf den RAM hin. Also mal ein passendes Tool zum Ram testen gesucht und durchlaufen lassen (Memtest86).

Ergebnis beim Test:
Jedes Modul einzeln getestet und diese liefen einwandfrei, ohne irgendeine Fehlermeldung (Mehrfach laufen lassen).
Sobald jedoch beide Module zusammen drin sind und ich den Test laufen lassen bricht der Test mit einer reihe Fehlermeldungen im 8 Test ab. Egal mit welcher der Dualchannel kombinationen, liefern alle das gleiche Ergebnis (Nur Dualchannel getestet A1 & A2 und B1 & B2).

Hatte bereits ein wenig hier im Forum gesucht, und gesehen das es solche Probleme wohl mit dem einem oder anderem Asusboard und Corsairspeichern gibt.
Meine Frage ist nun ob diese, oder ähnliche Lösungen gibt um dieses Problem zu beheben, oder zu umgehen?
Bin für jede Hilfe dankbar. :)


System:
- CoreDuo 6600E
- Asus P5B-Deluxe (BiosVersion: 1215)
- Sapphire X1950 Pro
- 2x Corsair 1024MB/800Mhz (CM2X1024-6400C4)
- 430W BeQuiet Netzteil
- 250GB HDD & DVD-RW
 
hast du die Spannung und Latenzen per hand eingestellt? hast du das neuste bios drauf? mit bios 080x wurde das corsair problem angeblich behoben, mach einfach 1215 drauf.

gebe den Riegeln 2V und versuche 4-4-4-12 wenn das nicht geht gib mal 2,1V.

wenn das auch noch klappen sollte da versuch mal der Northbridge 1,45V zu geben, wenn es dann immernoch nicht geht, melde dich einfach nochmal.
 
und bitte kontrolliere zusätzlich mal deine Netzteil-Spannungswerte (12, 5 und 3.3V) sind diese in Ordnung?
 
Das aktuelle Bios ist drauf. Steht auch bei den Systemspec's bei. ;)

Die Speichereinstellungen stehen derzeit noch auf "Auto". Aber ich werde die Manuellen einstellungen mal durchtesten.
Melde mich dann wenn ich alles durchgetestet hab. :)

Bluebeard schrieb:
und bitte kontrolliere zusätzlich mal deine Netzteil-Spannungswerte (12, 5 und 3.3V) sind diese in Ordnung?

Werd mal nachschaun obs im Bios irgendwo dabeisteht. ^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Bluebeard solange wie das NT nicht kaputt ist, wird wohl das NT ausreichend stabile werte liefern können, ich habe das bei meinem Board auch, sobald ich über 1000Mhz ram gehe, will der MCH nicht mehr.
 
Hallo Xeomar,


Es sieht so aus, als hätten wir gerade das gleiche Problem; ich bin auch gerade am verzweifeln...
Seit November habe ich folgenden Rechner in Betrieb:

OS: WinXP Pro SP2

MoBo: ASUS P5B Deluxe (Rev. 1.03G)
AMI BIOS 0804 (20.10.2006)
Intel Chipsatz P965 Rev.C1

CPU: Intel Core 2 Duo 6600 @ 2.4GHz
(Rated FSB 1066.6)
Arctic Freezer 7 Pro (im BIOS bei angeschaltetem PECI Modus auf "Optimal" geregelt. Damit wir das MoBo so um 41° warm und die Anzeige für die beiden Prozessoren zeigt ca. 60° an)

RAM: CM2X1024-6400C4 G (wofür steht eigentlich das G??)

Video: NVidia NX7600GT (T2D256EZ) - ist 'ne passiv gekühlte Karte, die lt. Everest ca.71° warm wird

Netzteil: 480W Targa easycon

2x250GB Samsung SATA-2
1XLG DVD/CD-Multibrenner

Da ich weniger am übertakten interessiert bin, habe ich im SPD Auto eingestellt (meine, CPU-Z zeigte zuletzt 4-4-4-12-22-2T).
Ich habe in den letzten 9 Monaten den Rechner mittlerweile 4 Mal beim Händler gehabt (zweimal kein Booten/Abgesicherter Modus mehr möglich). Zweimal wurde der RAM-Satz mit Hinweis auf Defekt vom Händler ausgetauscht.

Beim letzten Neustart-Loop hatte ich mit der XP-CD eine Reparatur versucht (bootcfg, fixmbr), da defekter Bootsektor diagnostiziert wurde - alles ordnugsgemäß durchgelaufen.
Als der neue Austausch-RAM drin war wurde es noch schlimmer als vorher, so wie bei Dir, Xeomar (meist dauert es jetzt nur ein paar Minuten bis zum Bluescreen).

Die konstante Fhlermeldung ist IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL bei 0x0000000a (0x00000034, 0x00000002, 0x806e5a16).
Lieder kann ich die mitprotokollierten Minidumps nicht im Klartext lesen - ich vermute aber bei der Fehlermeldung immer noch ein Kompatibilitätsproblem mit den RAMs, oder mein Kernel hat es zerschossen.

Weiss jemand, wie man das Kernel debuggen kann, ohne die Situation noch zu verschlimmern ?

Ich kann jetzt also XP wieder launchen (auch abgesichert), aber da ich zuletzt keine neuen Treiber oder Hardware installiert hatte bringt mir das nix.

Xeomar, ich habe auf de Corsair-Homepage (www.corsaimemory.com) die Kompatibilitätsliste zum P5B Deluxe angesehen und bin etwas verwirrt: dort steht nur ein CM2X1024-6400 als kompatibel (die Endung C4 fehlt aber, bin mir daher net sicher, ob das der gleiche RAM ist wie bei uns). Interessanterweise empfiehlt Corsait 5-5-5-15-2T für das Timing...

Ich habe gerüchteweise schon gehört, dass es Probleme mit dem Intel-Chipsatz Rev. C1 des Motherboards geben soll, aber nichts Konkretes erfahren. Ich habe daher mal eine Supportanfrage bei Corsair laufen, ob der RAM CM2X1024-6400C4 G auch kompatibel ist, denn getestet haben sie mit dem MoBo offenbar nur ihre 2x2048er Riegel.

Da ich keinen Gehäuselüfter verwende, hatte ich schon überlegt, ob es ein thermisches Problem gibt, allerdings ist das Thermomanagement mit den Core 2 Duos etwas verwirrend (PECI Mode oder nicht PECI Mode, Anzeige der Temperaturdifferenz anstatt Absoluter Temperatur etc.), sodaß ich zunächst mal davon ausgehe, dass der kaltgestartete Rechner noch kein Überhitzungsproblem haben kann, wenn er nach zwei Minuten ausgeht...

Noch ne Notiz am Rande: Ich habe bei mir beobachtet, dass der Bluescreen reproduzierbar (auch) bei lokalen Zugriffen von Kaspersky auftritt.
Wenn ich im Hintergrund MEMTEST laufen lasse (ca 70% CPU-Last), tritt der Bluescreen deutlich weniger häufig auf... !!??

Hat jemand noch ein paar zweckdienliche Ideen oder Erfahrungen ?
Ich denke, ich werde den PC jedenfalls NOCHMAL zum Händler tragen, das BIOS vielleicht auf die neue Version flashen und den Speicherzugriff optimieren lassen (wenn nicht sogar Kingston oder andere RAMs statt Corsair einzubauen).

@ Möcky: Xeomar HAT bereits 1215 drauf ! Bin mir daher auch net sicher, ob das BIOS die alleinige Lösung ist.

Grüße,
Bluetooth
 
Sorry, vergaß zu erwähnen dass ähnlich wie bei Xeomar MEMTEST keine Fehler findet (ca. 30 Minuten mit zwei Memtest-Fenstern RAMs bis auf 300% coverage getestet).

Gruß,
Bluetooth
 
Wenn du so Probleme hast würde ich auf jeden Fall das Bios mal aktualisieren. Und dann Windows neu installieren, könnte vllt auch helfen.
 
also gut ich fange mal an, habe eine vermutung, kuckt mal auf eure revisions nummer, steht auf dem aufkleber drauf, dann sagt mir mal Bluebeard was für chips drauf sind, ich denke es werden ProMos sein.

Wenn Memtest keine Fehler findet, wird der ram denke ich i.o. sein.

Erst mal zu der Kompatibilitäts list, ich denke es werden keine anderen aufgeführt weil eh auf jeder revision ander chips drauf sind, da es aber egal ist was für chips drauf sind, müssten sie so oder so laufen.

Zu dem Bluescreen IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL, der hat schon mal nichts mit der Hardware zu tun, er sagt lediglich, dass ein Treiberproblem besteht der durch einen falsch zugewiesenen Interrupt verursacht wird.

Ich hatte meine Corsair bis zum bios 1012 war das glaube ich.

Wenn ProMos drauf sind stellt mal folgendes ein. Vdimm 2V, Timings 4-4-4-12-6-42-11-11-11-11, wenn das nicht läuft gebt der Northbridge mal bitte 1,45V wenn er so laufen sollte, lasst es mal eine weile so, also ca. 3h so arbeiten und dann versucht mal ins bios zu gehen und stellt die NB spannung wieder auf 1,25V.

PS: bluetooth entschuldigung, dass ich die BIOS version überlesen hatte.
 
Hallo MöCkY,

Hab jetzt nicht ganz verstanden, welche Revision Du jetzt meinst. Die Corsair RAMs?

Hattest Du auch Corsair RAMs drauf (und Probleme) ?
Hattest Du Erfolg mit den oben empfohlenen Clock-Einstellungen ?

Das BIOS wollte ich jetzt nicht selber flashen, da EZ laut BIOS nicht mit meinen NTFS-Platten funktioniert. Das überlasse ich meinem Händler - habe ja schließlich keine Lust, die Garantie zu verlieren.

Mich sorgt eher, ob der Absturz neulich aus vollem Galopp möglicherweise das XP Kernel gekillt haben könnte.
Der IRQL-Fehler ist nach Microsoft-Datenbank ein Hinweis of inkompatible Treiber, Software oder ein allgemeines Hardwareproblem. Insofern bin ich so schlau wie vorher. Die Tatsache, dass die Kiste aber im abgesicherten Modus läuft ohne abzuschmieren lässt mich momentan etwas an der RAM-Theorie zweifeln - mal sehen was Corsair sagt ... es ist echt zum Verrücktwerden :freak:

Grüße,
Bluetooth
 
ich hatte Corsair, aber da ich die ProMos leid war, habe ich mir anderen ram geholt und ja mit den einstellung liefen meine Corsair (auch mit ProMos).

mein board ist auch Revision 1.03G, aber dein BIOS ist auf jedenfall zu alt, es wurde erst in dem 1012 glaube ich gefixt, mit dem ram.

einfach auf USB stick die bios rom drauf, dann neu booten ins bios und EZ Flash starten und die BIOS rom auf dem USB stick wählen, garantie erlischt nicht bei einem Bios Update ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo MöCkY,

ok, danke für den Tip. Wusste nicht, dass USB-Unterstützung aus dem BIOS möglich ist (oder ist's aus EZ Fash ?).

Kannst Du mir mal verraten, was die Northbridge-Aktion 1,25 -> 1,45 -> 1,25 bringt ?
Ich dachte, ich stelle nur Werte für den Dauerbetrieb ??

Gruß,
Bluetooth
 
ich habe das problem das mein pc nicht richtig laufen will wenn ich meinen speicher von 5-5-5-12 auf 4-4-4-12 bei 800Mhz stelle, oder über 800Mhz geht.

Da der MCH(Memory Control Host) also speichercontroller, in der Northbridge ist war bei mir das Problem, dass der zu wenig saft bekommen hat, bei rumpel01 seinem board war es auch so, er hat das P5B-Plus, was praktisch baugleich ist, versuch es einfach ob es bei dir auch hilft.

Ja du machst die datei vom BIOS auf den USB-Stick, dann gehst du ins Bios und startest bei Tools, EZ Flash, dann startet er das programm, dann wählst du dort die datei aus, kann eine weile dauern beim suchen, dann checkt er die datei, dann wirst du gefragt ob du auch wirklich updaten willst, dann sagst du ja, naja und der rest geht von ganz alein.
 
hab die selbe condig mit 1.03g board aber bios 1004, wars glaub, und habe keinerlei probleme, solltest also auf jeden fall ein bios update machen!
 
So...
mal ein kleines Update von mir.

Also ich hatte gestern mal die Settings vom DRAM Frequency von Auto auf 800MHz gestellt und die Spannung für den Speicher auf 2V. DRAM Timings hatte ich erstmal nicht umgestellt.

Danach hab ich für ca. 3 Stunden den Memtest laufen lassen mit beiden RAMs und er hatte keine Fehler festgestellt. Für ca. 3-5 Stunden im laufenden Betrieb nach dem Test ebenfalls alles ohne Probleme.
Heute morgen allerdings keine 5 Minunten im Windows, grade erst den Browser aufgemacht -> Bluescreen. Problem also offenbar immernoch vorhanden.

Rechner ausgemacht, gewartet und neu gestartet. -> Bluescreen beim Booten IRQ_NOT_LESS_OR_EQUAL.
Also ins Bios geguckt und grade dabei die DRAM Timings ebenfalls mal umzustellen und -> Rechner Freeze im Bios.
Also resetet und Defaults geladen, einen RAM Riegel ausgebaut und erstmal wieder ins Forum hier zum Updaten.

Board Revision ist bei mir 1.10G, laut dem Aufkleber auf dem Board.

Grundeinstellung bei den Timings sind, laut Anzeige:
5-6-6-15-6-42-10-10-10-11 (Hoffe hab se Richtig notiert.


Also was ginge den noch so alles??


(Btw, wo kann man die Spannung für die Northbridge umstellen. Hab da nix für gesehen im Bios...)
 
stell sie doch so ein wie auf dem ram, 2.1 volt mit 4-4-4-12 und den rest auto vllt gehts dann
 
Hallo Xeomar,

auch von mir n Update:

Habe über die einzelnen Zwischenversionen dsa BIOS mittlerweile auf V 1101 geflasht.
Hat leider bezgl. Bluescreen nix gebracht.

Habe dann den RAMs folgende (von RAMGUY bei Corsair empfohlene) Einstellungen getestet:

2.0V (C4: 1.9V, C4D:2.1V; haber aber ...C4G und verwende jetzt mal 2.0V)
SPD DISABLED
4-4-4-12-5-42-10-10-10-15
STATIC READ CONTROL DISABLED

Bluescreen kommt immer noch.
Interessanterweise läuft der PC stabil, wenn ich nicht Kaspersky 6.0 die AUTOSTARTOBJEKTE und SYSTEMWIEDERHERSTELLUNG scannen lasse !?
Alles andere ist o.k., aber sobald ich diesen Scan starte kommt wieder der bekannte IRQL_NOT_LESS.... Fehler.
Leider half die Neuinstallation von Kaspersky nicht.

Ich fürchte nun fast, dass ich in den suren Apfel beißen muss und das Windows neu hochziehen muss....:heul:

Noch jemand ne Idee ??

Gruß,
Bluetooth
 
ja static read controll an lassen!

4-4-4-12-6-42-11-11-11-11 verträgt das board besser ;)

naja kann schon was mit Kaspersky zu tun haben, ich hatte damals durch kaspersky auch bluescreens, seitdem nutze ich wieder Antivir und alles ist bestens.

aber eigentlich dürfte es nicht an kaspersky liegen, hat sich ja gebessert, aber man hört halt öfters mal sowas, daher würde ich es halt mal nicht ausschliessen.
 
Hiho,

Also bei mir konnte ich bisher die Timings nicht umstellen, soweit bin ich nie gekommen.
Aus dem einfachem Grund dass der Rechner, bzw das Bios selber, immer kurz nachdem ich an den Timings etwas umstelle einen totalen Freeze erursacht. Ich komm nichteinmal soweit die einstellungen zu speichern. :(


*Edit*

Gab mal keinen Freeze beim Umstellen, allerdings hatte der Memest bei den Einstellungen (1,9V & 4-4-4-12-6-42-11-11-11-11) gleich am Anfang mit einer endlosen reihe Fehlermeldungen abgebrochen.
 
Zuletzt bearbeitet:
dann ist vieleicht dein board hin?

kannst du booten?
 
Zurück
Oben