News Project Natick: Microsoft holt Server nach 2 Jahren aus dem Meer

germanrule

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
105
Im Endeffekt landet die Wärmeenergie der Server sowieso in der Ökosphäre. Lieber noch den hohen Aufwand betreiben ein Land-Rechenzentrum extra zu kühlen anstatt einen von Natur aus kühlen Ort zu benutzen? Glaubst du das ist effektiver?
So ein Server ist theoretisch energieeffizienter im Betrieb, weil keine aktive Kühlung beteiligt ist, die selbst zusätzliche Energie verbraucht. Das ist erfreulich, weil ein geringerer Energiebedarf einfacher mit erneuerbaren Energien gedeckt werden kann.
Ich denke aber, dass viele von solchen Servern die Lebensräume zu stark stört/zerstört, weshalb Umweltschuutz hier wahrscheinlich mehr wiegt als Klimaschutz.
 

Helge01

Commander
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.194
Microsoft hat schon vieles halbherzig angefangen und anschließend versenkt. :D
 

hollalen

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
544
Das erinnert mich ein bisschen an Matrix, wo die Maschinen Energie aus den Menschen ziehen - nur irgendwie andersrum :)

Und wenn die AI Farmen versenken... Kommt Skynet dann letztendlich aus dem Meer? Das wäre ja DIE evolutionäre Referenz 8) /benötige 200mio für die Filmproduktion. Danke
 

mgutt

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.137
Vorteile einer Serverkapsel in fast 36 Metern Tiefe im Vergleich zu Rechenzentren an Land sind unter anderem die relativ konstante, niedrige Temperatur, die geringe Luftfeuchtigkeit und so auch die geringere Korrosion der Bauteile.
Wer kennt sie nicht, die geringe Luftfeuchtigkeit und geringe Korrosion im salzigen Meer 😂

(Ja, das ist Ironie)
 

HorstSan

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2020
Beiträge
105
Das sich hier einige offenbar ernsthaft über die Erhöhung der Wassertemperatur "sorgen" ist aber nur ein Witz oder? Der Eimer zieht laut Microsoft 240 kW. Das AKW Isar 2 kühlt ca. 2500 MW weg. Das heißt man könnte mal eben schonmal 10000 von den Dingern in der Isar versenken und hätte kein Problem und das ist nur ein popliger Fluss und nicht der verdammte Ozean...
 

thehintsch

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
576
Im Artikel steht ja, dass die Energie nachhaltig genutzt wird. Wie genau passiert das? Ich meine, ich würde es verstehen wenn man sagt, man nutzt so eine Kapsel um das Wasser für ein Hallen- oder Freibad vorzuwärmen, aber was nutzt einem das lauwarme Meerwasser?

Oder ist damit einfach gemeint, dass man sich die Klimaanlagen spart (was ja durchaus auch was ausmacht)?
 

Ned Flanders

Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
8.768

m0skito

Ensign
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
141
Das ist wieder so eine ganz tolle Entwicklung. Sollte sich das durchsetzten und wir irgendwann Tausende von Tausenden solcher Dinger im Meer haben und dort dann permanent Energie reinpumpen, wird irgendwann das Meer so warm, dass alles Leben ausstirbt und die Menschheit dann gleich mit. Aber dann war wenigstens das Internet bis zum Untergang funktional. Fürs Internet!!!1!11! 🤦‍♂️
nope die Tiere werden sich anpassen :)
 

Steeeep

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
1.210
Bevor ihr versucht Server ins Weltall zu stellen wegen der Wärme. Wär's wohl effizienter die Kohlekraftwerke für die Stromversorgung in Weltall zu stellen.....
 

d.ullrich

Newbie
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
5
An alle, die befürchten, dass die Meere dadurch zu warm werden: eine kleine Rechnung am Beispiel Bodensee.

  • Der Bodensee hat ein Volumen von 48km³, enthält also 48000000000000 Liter Wasser (geschätzt ;-))
  • Wasser hat einen spezifischen Wärmekoeffizienten von 4,2, also um ein Liter Wasser um 1° zu erwärmen, benötigt man 4,2kJ = 4200J an Energie
  • 3600J entspricht einer Wattstunde. Man benötigt also ca. 1,17Wh, um einen Liter Wasser um 1° zu erwärmen = 1,17 Wh/Liter*K
  • Alle Rechenzentren in Deutschland haben einen geschätzten Energiebedarf von 12 Milliarden kWh, also 12000000000000 Wh für das gesamte Jahr.
  • 12000000000000 Wh / (1,17 Wh/Liter*K * 48000000000000) = 12 / 48 K = 0,25 K
  • Sämtliche deutschen Rechenzentren im Bodensee zu versenken oder dort zu betreiben würde diesen pro Jahr also lediglich um 0,25°C erwärmen.
  • Kocht dieser dann nach ein paar hundert Jahren? Nein, denn er gibt ja auch kontinuierlich Wärme an den Boden und die Luft und zwar umso mehr je wärmer dieser im Vergleich ist.


BTW: alle Rechenzentren der Welt haben ca. 500*10^12 Wh Energiebedarf, aber die Weltmeere haben ein Volumen von ca. 1,33*10^21 Liter. Pro Jahr würde das die Temperatur nur um 0,0000000006 °C erhöhen, man muss nur gleichmäßig durchrühren. ;-)

Die Erde hat verdammt viel Wasser und man braucht verdammt viel Energie, um Wasser zu erwärmen (was oft gut und auch oft schlecht ist). Natürlich sind Bedenken deswegen gut (zeigt es ja ein gestiegenes Umweltbewusstsein), aber in diesem Fall zum Glück überhaupt kein Problem.
 

HorstSan

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2020
Beiträge
105
Noch ein Vergleich, der zeigt wie komplett absurd sämtliche Überlegungen zum Thema Wassertemperatur sind:

Containerschiffe. Nehmen wir mal nicht die stärksten Motoren und rechnen mit 50.000kW. Fast alles davon wird auf irgendeine Art und Weise als Wärme ans Wasser abgegeben. D.h. ein Containerschiff heizt das Meer sowieso schonmal wie 200 dieser Servercontainer.

Nun ist die Frage, wieviele Containerschiffe gibt es? Die Antwort: Viele. Wie oft haben sich Menschen gedanken gemacht, ob diese das Meer irgendwann zu sehr aufheizen? Die Antwort: Nie.
 

Rockstar85

Commodore
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
4.311
OT: Stoppen nicht, verlangsamen/verändern sehr wohl. Es hat seinen Grund warum man nicht einfach X Windkraftwerke "hintereinander" baut. Die ökologischen Auswirkungen sind noch nicht wirklich erforscht.
Energie Erhaltungssatz kennst du aber schon, oder? Sonst hätte ich sehr gerne dazu Mal eine wissenschaftliche Begründung. Ich hole schon Mal Popcorn
Und wegen des hintereinander Bauens, das nennt man Wind Turbulenzen. Deswegen fliegen auch Flugzeuge nicht hinter einander. Aber nein, der Wind wird nicht weniger...

@IHEA1234

Da siehst du Mal, auch hier gibt es Fachidioten xD Spaß bei Seite, ich bin eh immer erstaunt wie so wenig Energie die Weltmeere aufheizen wollen. Aber mancher hat auch den Treibhaus Effekt nicht verstanden und "glaubt", der Mensch hat da keinen Einfluss drauf. Man bräuchte ziemlich viele Server und damit Energie um die Meere damit zu erwärmen. Sehr viele
 

gaym0r

Commander
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
2.414
Ja eben. Dann mach doch mal, bevor du die Lösung von Microsoft schlechtredest. :)

Ich helf dir mal:
Zur Kühlung benötigt man ungefähr 1/3 der Kühlleistung an elektrischer Energie.
Der Wirkungsgrad bei der Umwandlung von Abwärme in elekrische Energie beträgt ca. 5%. Hierfür benötigt man eigentlich Temperaturen über 100°C, auch wenn es ganz neue Technologien gibt, die es bereits ab 80°C ermöglichen.

You do the Math ;)
 

Ko3nich

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2017
Beiträge
788
@gaym0r
Bitte erst mal die Quellen zu deinen Behauptungen.
Du hast gesagt:
Kann mir gut vorstellen, dass die Kühlung mehr Energie kostet als die Abwärme gewinnt. :)
Wenn du das nur glaubst brauch ich darauf nicht eingehen.

Wärmepumpen laufen auch gerne mal mit dem Faktor 5 bei wesentlich geringeren Temperaturen. Nahwärme aus dem Rechenzentrum sollte daher auch kein Problem sein.
 

gaym0r

Commander
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
2.414
Bitte erst mal die Quellen zu deinen Behauptungen.
Zu welcher?
Wirkungsgrad der Stromgewinnung aus Abwärme:

Klimaanlagen Stromverbrauch:

Bei den großen Klimageräten ist die Effizienz tatsächlich etwas besser.

Wenn du das nur glaubst brauch ich darauf nicht eingehen.
Ich hab wenigstens zugegeben, dass ich es erstmal nur vermute, anstatt das Microsoft-Projekt von vornerein an allen Fakten vorbei schlechtzureden... Und im Vergleich zu dir hab ich nachgelegt. Von dir kommt nichts handfestes, nur dass das alles quatsch sei und es doch besser geht. Wow. :)
 
Top