News Project Natick: Microsoft holt Server nach 2 Jahren aus dem Meer

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.634

Rickmer

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
13.310
Nach 2 Jahren aus dem Meer gefischt
Sollte 5 Jahre unter Wasser bleiben

Aber es ist weiterhin eine gute Idee? :watt:
 

H3llF15H

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.799
Mehr von den Dingern im Wasser und wir haben bald Badewassertemperatur in der Nordsee.
 

Deinorius

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
1.406
Selbst 1000 würden die Meerestemperatur nicht erhöhen. Ab einer Million auch nicht wirklich, aber es würde dann bedeuten, dass wir ziemlich viel Energie für die Cloud benötigen und wie wir diese bekommen, ist weitaus nennenswerter.
 

Neodar

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
467
Selbst wenn die Ausfallrate der Hardware in den Kapseln deutlich geringer ist als an Land, so ist sie dennoch vorhanden.
Da keine Option für eine Reparatur zu haben, macht diese Art des Betriebs schlicht zu einem Fail.
Man stelle sich vor, man mietet nen Server bei MS, der fällt aus und kann nicht repariert werden. Was dann? Auf nen Ersatz an Land umsteigen?
Na da hat der Unterwasserserver ja voll den Nutzen..
 

Jyk

Ensign
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
216
Frage nach Service wird wohl die große Frage bleiben. Falls man das ganze als eine Modulare Lösung sieht, kann man ja einfach mehr Kapseln versenken, wenn z.B. mehr Speicher oder Rechenpower benötigt wird. Frage mich aber denn noch ob die Kostenersparnis bei der Kühlung den ganzen Rest denn wirklich aufwiegt.

Ausfall von Hardware sehe ich weniger kritisch, das werden bestimmt irgendwelche IaaS Dienste sein, wenn mal ein Rack ausgällt, wird dies einfach nicht mehr belegt und der Kunde wandert auf ein anderes Rack.
 

jk1895

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
1.257
Das ist wieder so eine ganz tolle Entwicklung. Sollte sich das durchsetzten und wir irgendwann Tausende von Tausenden solcher Dinger im Meer haben und dort dann permanent Energie reinpumpen, wird irgendwann das Meer so warm, dass alles Leben ausstirbt und die Menschheit dann gleich mit. Aber dann war wenigstens das Internet bis zum Untergang funktional. Fürs Internet!!!1!11! 🤦‍♂️
 

Conqi

Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
2.313
Es waren "bis zu" 5 Jahre. Wieso das Ding genau jetzt rausgeholt wurde, weiß nur Microsoft. Vielleicht hatten sie schlicht genug Daten.

Mehr von den Dingern im Wasser und wir haben bald Badewassertemperatur in der Nordsee.
Ich glaube, ein Meer kümmern ein paar Server nicht wirklich. Das Wasser wird höchstens sehr lokal wärmer. Am Ende spart man damit ja sogar Energie und früher oder später wäre die auch so im Meer gelandet.

Man stelle sich vor, man mietet nen Server bei MS, der fällt aus und kann nicht repariert werden. Was dann? Auf nen Ersatz an Land umsteigen?
Dann wird automatisch auf einen der tausenden anderen Server gewechselt, die Microsoft am gleichen Standort hat. Genau wie jetzt schon. Niemand muss warten bis der Techniker "deinen Server" repariert hat.

nd dort dann permanent Energie reinpumpen, wird irgendwann das Meer so warm, dass alles Leben ausstirbt und die Menschheit dann gleich mit.
Anders als jetzt wo wir die Energie an die Luft abgeben und die verschwindet dann einfach magisch im Äther. Etwas mitdenken bitte.
 

megaapfel

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.236

Bigeagle

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
680
Selbst wenn die Ausfallrate der Hardware in den Kapseln deutlich geringer ist als an Land, so ist sie dennoch vorhanden.
Da keine Option für eine Reparatur zu haben, macht diese Art des Betriebs schlicht zu einem Fail.
Du findest also auch Festplatten, SSDs, CDs, DVDs, Blurays etc. sind fails und so?
Alle planen mit Ausfällen die nicht behoben werden während der Nutzungszeit und ... funktionieren. Redundanz und Ersatz helfen wo man nicht reparieren kann. Funktioniert auch bei Kondomen besser als flicken :D
 

AndrewPoison

Admiral
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
8.306
Da keine Option für eine Reparatur zu haben, macht diese Art des Betriebs schlicht zu einem Fail.
Man stelle sich vor, man mietet nen Server bei MS, der fällt aus und kann nicht repariert werden. Was dann? Auf nen Ersatz an Land umsteigen?
Du kannst davon ausgehen, dass Software, die auf derartigen Servern gehostet wird ohnehin auf mehreren Instanzen läuft bzw. als Backup vorhanden ist. Dementsprechend wird bei einem Defekt einfach auf die andere Instanz gewechselt, und die defekte wird abgeschrieben. Bis sich genug Defekte gesammelt haben, und sich ein Bergen/Reparieren/Erneuern des ganzen Racks lohnt.
 

drunk_chipmunk

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
302
Vorteile einer Serverkapsel in fast 36 Metern Tiefe im Vergleich zu Rechenzentren an Land sind unter anderem die relativ konstante, niedrige Temperatur, die geringe Luftfeuchtigkeit und so auch die geringere Korrosion der Bauteile. Die Kapsel war mit trockenem Stickstoff gefüllt.
Mit der Stickstofffüllung wäre die Luftfeuchtigkeit auch an Land genauso gering gewesen.

Letztendlich ist das einfach nur eine Art Rechenzentrum mit Wasserkühlung und Wärmesenke in einem Gewässer.
 

Maggolos

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
374
Das ist wieder so eine ganz tolle Entwicklung. Sollte sich das durchsetzten und wir irgendwann Tausende von Tausenden solcher Dinger im Meer haben und dort dann permanent Energie reinpumpen, wird irgendwann das Meer so warm, dass alles Leben ausstirbt und die Menschheit dann gleich mit. Aber dann war wenigstens das Internet bis zum Untergang funktional. Fürs Internet!!!1!11! 🤦‍♂️
Umwelt(technische)aspekte müssen unbedingt einkalkuliert werden und gut abgewägt werden, wegen den möglich langfristigen Folgen.
Ich würde das nicht so dystopisch wie du betrachten. Ist mir einwenig zu Schwarz-Weiß und dadurch direkt eine pauschale Ablehnung zu empfehlen ebenso fragwürdig wie die Aussage, dass der Umweltschutz komplett ignoriert wird.
 

milliardo

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
1.111
Das ist wieder so eine ganz tolle Entwicklung. Sollte sich das durchsetzten und wir irgendwann Tausende von Tausenden solcher Dinger im Meer haben und dort dann permanent Energie reinpumpen, wird irgendwann das Meer so warm, dass alles Leben ausstirbt und die Menschheit dann gleich mit. Aber dann war wenigstens das Internet bis zum Untergang funktional. Fürs Internet!!!1!11! 🤦‍♂️
Hirn an bitte, falls es kein Scherz war.

Im Endeffekt landet die Wärmeenergie der Server sowieso in der Ökosphäre. Lieber noch den hohen Aufwand betreiben ein Land-Rechenzentrum extra zu kühlen anstatt einen von Natur aus kühlen Ort zu benutzen? Glaubst du das ist effektiver?
 

Deinorius

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
1.406
Selbst wenn die Ausfallrate der Hardware in den Kapseln deutlich geringer ist als an Land, so ist sie dennoch vorhanden.
Da keine Option für eine Reparatur zu haben, macht diese Art des Betriebs schlicht zu einem Fail. [...]
Dafür ist jetzt erstmal dieser Test gedacht, um herauszufinden, ob sich das Ganze auch lohnt. Eine Ausfallrate von nur einem Achtel, ist schon mal kein schlechtes Zeichen. Wenn das zum Großteil aber davon rührt, dass Menschen Schussel sind und teilweise mehr Probleme verursachen, wäre die Frage, ob man sowas nicht auch an Land und mit Stickstoff gefüllt genauso machen könnte.
Wenn MS aber mehr Vorteile als Nachteile sieht, werden sie das auch machen und wir müssen uns keinen Kopf machen, ob das stimmt. Denn wenn es weniger kostet, wird es genutzt.

Ich mache mir aber auch Gedanken, wie du dir Server mietest und einer ausfällt, heißt das ja nicht, dass du keinen nutzen kannst, weil dein Dienst auf dem ausgefallenen gelaufen ist. So funktionieren Server nicht!! :freak:
Fällt einer aus, nutzt du einen anderen. Ob unter Wasser oder auf dem Land ist für dich als Kunden völlig wurscht. Diese Aktion dient dazu herauszufinden, ob MS dabei sparen und Server insgesamt nachhaltiger betreiben kann.

Frage mich aber denn noch ob die Kostenersparnis bei der Kühlung den ganzen Rest denn wirklich aufwiegt.
Wie ich schon geschrieben habe, sobald MS das im großen Maßstab nutzt, hast du damit deine Antwort. ;)
 

Marc53844

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.514

s1n88

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
18
Da keine Option für eine Reparatur zu haben, macht diese Art des Betriebs schlicht zu einem Fail.
Ich denke mal für einen realen Einsatz würde man dann eine Schleuse einbauen, sodass ein Techniker abtauchen und in die Kapsel gehen kann. Klar zeitaufwendig ist es dennoch, sodass man nicht in wenigen Minuten/Stunden den Fehler beheben kann, aber man könnte eingreifen.
 
Top