News Rechtsstreit: UMC für Technologie-Diebstahl von Micron verurteilt

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.506

En3rg1eR1egel

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
7.147
3 mio euronen ?
bei 5000 mio umsatz ist das nicht weiteres als portokasse
 

Atze-Peng

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
952

yoshi0597

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
1.775
Auch ich finde die 3 Millionen Euro Strafe äußerst gering. Ich muss aber auch zugeben, dass ich mich mit Recht nicht auskenne und somit den Spielraum für mögliche Strafen nicht kenne.
Trotzdem würde ich es als schlechtes Urteil empfinden, schließlich wurde die IP einer anderen Firma gestohlen um Produkte herstellen zu können, die man andernfalls hätte gar nicht herstellen können / dürfen. Aus diesem Grund sollte es eher in die Richtung 300 Mio. EUR gehen, am liebsten sämtliche Gewinne aus der Produktionsreihe an den, der die IP gehört, also Micron. Die Paar Tausend Euro Strafe für paar Mitarbeiter sind zwar heftig, allerdings wird das bestimmt vertraglich mit ihnen vereinbart gewesen sein, dass dann ein "Fenster" kaputt geht (oder was anderes) und der Arbeitgeber "begleicht" den entstandenen Schaden ^^
 

Papabär

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
818

yoshi0597

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
1.775
@Papabär Intellectual Property = geistiges Eigentum.
Das kann vieles sein, Urheberrecht, Patente, Geschäftsgeheimnisse etc.
 

Tzunamik

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.087
@Papabär

IP = Geistiges Eigentum.
Micron hat es erfunden, ergo gehört es ihnen.
 

sidewinderpeter

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
780
Auch ich fand IP zunächst irreführend, aber es steht für "intellectual property".
Wenn ich nicht ganz falsch informiert bin, handelt es sich in Urheberrechtsfragen um einen grundlegenden kulturellen bzw. ideellen Konflikt. In Asien und auch Vorderasien war es seit jeher unüblich, einen Erfinder oder Urheber in irgend einer anderen Weise, außer auf Basis von Freiwilligkeit(jedenfalls kein Rechtsanspruch), zu würdigen oder gar zu entlohnen. Vielmehr war es "Ehrensache", dass wenn jemand eine tolle Idee hatte, dass er diese "selbstverständlich" der Allgemeinheit zur Verfügung stellt. Dies hat z.B. seit jeher auch zu Missverständnissen mit Partnern deutscher Unternehmen in Asien und vor allem Japan geführt. Insofern haben die WTO-Verhandlungen bezüglich TRIPS vor ~25 Jahren hier einen Meilenstein gesetzt. Eigentlich wäre in so einer Angelegenheit der DSP bzw. Appelate Body zuständig, aber das haben die Amerikaner davon, wenn sie vormals gut funktionierierende Institutionen aus Egoismus/Nationalismus sabotieren/ignorieren: da ist dann halt ein Taiwanesisches Feld-, Wald- und Wiesengericht die einzig gangbare Klageinstanz. Erstaunlich finde ich, dass es überhaupt so ein Urteil gab. Das spricht zumindest dafür, dass die WTO durchaus den westlichen Standpunkt in den letzten Jahrzehnten positionieren konnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Summerbreeze

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
1.680
Abgesehen davon, dass ich weder ein denglisches "IP-Diebstahl" noch das Kürzel IP in einem deutschen Text befürworte, so sollte es wenigstens korrekt "passendes IP" heißen (das geistige Eigentum)
@Volker
Wäre es wohl möglich, so etwas zumindest in der Artikeleinleitung einmal auszuschreiben. Danach kann ja meinetwegen die Schreibfaule Version benutzt werden.
Ich glaube, CB ist die einzige deutsche Seite, welche das Geistige Eigentum kurz und knapp als "die IP" schreibt.
 

Papabär

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
818

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
29.936
Kann mich den Vorpostern nur anschließen. 3 Mio. hört sich nach einem guten Gewinn an der voll mit kalkuliert war bei dem IP-Diebstahl.

Aber das ist halt normal, dass ein Unternehmen zu Hause keine harte Strafte zu befürchten hat. In den USA wäre es genau so gelaufen, wenn man die Klage überhaupt zugelassen hätte.
 

beercarrier

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
739
Trotzdem würde ich es als schlechtes Urteil empfinden, schließlich wurde die IP einer anderen Firma gestohlen um Produkte herstellen zu können, die man andernfalls hätte gar nicht herstellen können / dürfen.
Ich denke der zweite Teil des Satzes weißt auf das zu grundeliegende Problem hin. Vor ein paar Jahren hätte ich eventuell noch gesagt das in China mangels Fachwissen ohne fremdes geistiges Eigentum viele elektronische Produkte gar nicht hergestellt werden können. Mittlerweile bin ich mir sicher das es sehr viele Verfahren gibt die sie ohne fremde IP gar nicht benutzen dürfen. Wenn man sich einfach mal überlegt das bei >1 Milliarde Chinesen nicht nur Vollidioten dabei sind und China bei der Ausbildung und der Forschung mit zigtausend Universitäten mittlerweile eine qualitativ hochwertigen und quantitativ enormen Ausstoß an Ingenieuren hat ist das "Wer hat´s erfunden?" so ein bißchen ein Sargnagel. Es geht mittlerweile nämlich nicht mehr um den neuen heißen Scheiß sondern immer öfter um 10-15 Jahre alte Patente, ergo Richtung Basiswissen in der Elektronik.
Natürlich wäre es toll wenn der Nachbarstaat alle Ampeln sündhaft teuer aus dem eigenen Land kaufen würde weil wir da zuerst meins gesagt haben oder weiterhin seinen Kreisverkehr nutzt. Nur wie realistisch ist das? Übrigens wurde der BRD nach dem 2. Weltkrieg all das vorgeworfen was heute China vorgeworfen wird in Richtung Plagiat und Urheberrecht, anders kommt man auch nicht vom letzten zu einem führenden Platz, wir taten das allerdings im Einvernehmen mit einer zum damaligen Zeitpunkt führenden Industrienation die den Besetzten als günstige Werkbank nutzte.
 

sidewinderpeter

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
780
China teilt aber nicht mit dem Rest der Welt, nur innerhalb des eigenen Landes, bzw. innerhalb der Partei.
Ich sprach ja auch von der Selbstwahrnehmung des "Subjekts", also gemeinhin des Individuums, das meines Wissens nach in keiner historischen Quelle jemals etwaige Ansprüche auf seine der Allgemeinheit zur Verfügung gestellten Wohltaten erhoben hat. Dass China hier als Staat neuerdings als Interessenvertreter aller Chinesen auftritt, ist auch erst eine Entwicklung der letzten Jahrzehnte, was übrigens durchaus als Reaktion/Nachahmung auf/von die/der "westliche/n Politik" des frühen bis mittleren 20. Jahrhunderts gewertet werden darf, als "die Chinesen"(immerhin handelt es sich um mehrere vormals autarke Ethnien, von denen jede Einzelne mehr Mitglieder hat, als es z.B. deutsche oder französische Muttersprachler gibt) von den Vorgenannten vielfach übervorteilt wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr_Funkyman

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
29
@Papabär Intellectual Property = geistiges Eigentum.
Das kann vieles sein, Urheberrecht, Patente, Geschäftsgeheimnisse etc.
Danke für die Klarstellung.

@Redaktion und Deutschsprechende:
Ich würde es begrüssen, wenn die Deutschen Ihres "Deutsch" auch etwas pflegen würden...
Sonst kann ich ja gleich direkt eine englische Seite besuchen.

Und das sage ich als Schweizer.
Besten Dank
 

Lan_Party94

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
306
Keine Ahnung was alle hier mit "IP" für Probleme haben.
Das Wort sollte doch allgemein als Intellectual Property bekannt sein, den so selten hört man es gar nicht.
Man muss nur den Zusammenhang kennen, dann weis man direkt was gemeint ist.

BTW: Tja, hat sich UMC wohl nicht so schlau angestellt wie Huawei es damals getan hat was. ;)
 
Top