Router für Glasfaseranschluß gesucht ?

bonoseven

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
748
Guten Abend zusammen,

bisher konnten wir in unseren Dorf nur LTE nutzen als Internetverbindung. Durch ein Förderprogramm des Freistaats Bayern bekamen wir vor einigen Wochen einen Glasfaseranschluß in den Keller unseres Hauses gelegt. Die Monteure brachten eine kleinen weißen Kasten an.

Frage : Kann ich mein bisheriges Telefonkabel , welches vom Keller bin in den zweiten Stock (Anschluss im
EG und 1. OG) für diesen Glasfaseranschluß nutzen ? hoffe schon.

Im 1. OG im Gang, wo auch das Funktelefon ist, soll dann der Router seinen Platz finden. Brauche dann halt mindestens ein -laifenhaft - zweifachsteckdose gell ?.

Wir möchten unsere beiden Smartphones, einen Laptop, einen SmartTV und einen stationären PC im Internet
betreiben. Wir bringe ich eigentlich ohne Kabel meinen PC ins Netz dann ?

Welche Router könnt ihr empfehlen. .

Gruß

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:

rg88

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
26.278
Wie wärs, wenn du erstmal sagst, um welche Glasfaserart es sich eigentlich handelt? Nur weil da bei euch in den Keller ne Glasfaser reingeht, heißt das noch lange nicht, dass DU einen Glasfaseranschluss bekommst. Wahrscheinlich wirds ein simpler VDSL-Anschluss werden. Warum wendest du dich nicht erstmal an die Firma, die die Glasfaser verlegt hat? Telekom, Glasfaser Ostbayern, Whatever. Du sagst ja nicht, wo du überhaupt wohnst und wer das verlegt hat
 

h00bi

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
13.557
FTTB mit VDSL ist aber eher ne Seltenheit, dafür macht man sich nicht die Mühe Glas bis in den Keller zu legen.

Kann ich mein bisheriges Telefonkabel , welches vom Keller bin in den zweiten Stock (Anschluss im
EG und 1. OG) für diesen Glasfaseranschluß nutzen ?
Möglich, aber unwahrscheinlich.
Grundsätzlich sind deine Beschreibungen "weißer Kasten" und "Telefonkabel" zu unpräzise. Bilder wären gut, sonst kann man nur raten.

Welcher Anbieter?
Welcher Tarif?
EFH oder Wohnung im MFH?
Warum nicht den Router vom Anbieter (welchen gibts denn)?
 

leipziger1979

Commodore
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
4.266
Bei Glasfaser/FTTH wird doch fast immer das Modem/der Router vom Anbieter gestellt und die Glasfaser gespleißt.
Hättest da nicht die Monteure fragen können?
Oder vorher informieren?

Was für ein Anbieter ist es denn?
Wende dich doch an den.
 

bonoseven

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
748
Okay, ich stell morgen Bilder rein. Habt recht, die Infos sind zu wenig. Doch -also die Telekom wird dies machen. Und in der Mitteilung heißt es, dass wir einen neuen Glasfaserkabelanschluss bekommen.

Such das Schreiben raus, und kann dann auch mehr Infos liefern. Wenn wir jetzt damals nicht zugestimmt
hätten, würde dies nachträglich um die 1.000 Euro kosten. Die haben ja wochenlang den ganzen Gehsteig
aufgegraben und dann das Kabel durch den Garten - gleich neben der Telefonleitung in den Keller verlegt.

Ich komm aus der Gemeinde Allersberg und wohne ich einen Ortsteil davon.

Klaus
 

Pinguin1

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
710
Wo bist du ungefähr her ?
Landkreis :)
 

flo222

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
495
Hallo, komm auch aus Bayern, und wir haben gerade gebaut und ebenfalls FTTH, sprich Glasfaser, von der Telekom ins Haus bekommen. Zuerst wurde bei uns der TA der Telekom gelegt. Das ist so ein grauer Kasten mit einem Laser-Symbol drauf. Da läuft die Glasfaser rein bzw. wurde bei uns ein paar Wochen später vom Verteiler aus eingeblasen. Damit liegt dann die Glasfaser im Haus. Danach kam der Techniker zum Schalttermin und hat noch den ONT, sprich das Glasfasermodem, angebracht, und ebenfalls per Glasfaser mit dem Modem verbunden. Vom ONT gehst Du mit nem Patchkabel auf deinen Router. Ich selbst habe mich für das UniFi Security Gateway entschieden. Ein Modem brauch ich ja nicht, da das ja die Telekom stellt. Deswegen ein reiner Router. WLAN habe ich über nen UniFi Access Point realisiert. Telefon läuft ja bei der Telekom über VoIP. Deswegen habe ich mich hier für das Gigaset GO entschieden (bzw. schon vorher im Einsatz gehabt und weiterbetrieben). Das ist ein DECT-Telefon und eine IP-fähige DECT-Basis, die du an jedem beliebigen LAN-Anschluss in deinem Netzwerk betreiben kannst. D.h. du suchst dir den besten Platz aus, und hast so die Möglichkeit, das Signal ideal zu verteilen (du brauchst halt ne LAN-Dose dort). Der Vorteil der Geräte ist, dass diese alle nur für den jeweiligen Zweck gebaut wurden, und keine eierlegende Wollmilchsau ist (wie beispielsweise die FritzBox, die ich übrigens bis vor kurzem selbst noch im Einsatz hatte), die alles ein wenig, aber nichts zu 100% kann. Und durch die Trennung kannst du die Komponenten am idealen Platz für den jeweiligen Einsatzzweck positionieren. Voraussetzung ist aber zumindest die ein oder andere LAN-Dose am jeweiligen Einsatzort. Aber LAN-Kabel kann man ja auch dorthin legen.
 

h00bi

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
13.557
Dann kommt vom Verteiler im Keller eine Glasfaser bis in deine Wohnung. Dort wird der ONT platziert (wo bestimmst du) er braucht aber Strom, also ne Steckdose muss irgendwo sein.
Daran kommt der Router. Da das Modem im ONT sitzt gibt es keine wirklichen technischen Anfoderungen an den Router außer dass er genug Leistung hat für deinen gebuchten Tarif.

die Entscheidung geht also eher nach Komfortmerkmalen wie wie Fax, AB, sonstige Telefonfunktionen, WLAN usw.
 

X_Clamp

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
869
Hallo, komm auch aus Bayern, und wir haben gerade gebaut und ebenfalls FTTH, sprich Glasfaser, von der Telekom ins Haus bekommen. Zuerst wurde bei uns der TA der Telekom gelegt. Das ist so ein grauer Kasten mit einem Laser-Symbol drauf. Da läuft die Glasfaser rein bzw. wurde bei uns ein paar Wochen später vom Verteiler aus eingeblasen. Damit liegt dann die Glasfaser im Haus. Danach kam der Techniker zum Schalttermin und hat noch den ONT, sprich das Glasfasermodem, angebracht, und ebenfalls per Glasfaser mit dem Modem verbunden. Vom ONT gehst Du mit nem Patchkabel auf deinen Router. Ich selbst habe mich für das UniFi Security Gateway entschieden. Ein Modem brauch ich ja nicht, da das ja die Telekom stellt. Deswegen ein reiner Router. WLAN habe ich über nen UniFi Access Point realisiert. Telefon läuft ja bei der Telekom über VoIP. Deswegen habe ich mich hier für das Gigaset GO entschieden (bzw. schon vorher im Einsatz gehabt und weiterbetrieben). Das ist ein DECT-Telefon und eine IP-fähige DECT-Basis, die du an jedem beliebigen LAN-Anschluss in deinem Netzwerk betreiben kannst. D.h. du suchst dir den besten Platz aus, und hast so die Möglichkeit, das Signal ideal zu verteilen (du brauchst halt ne LAN-Dose dort). Der Vorteil der Geräte ist, dass diese alle nur für den jeweiligen Zweck gebaut wurden, und keine eierlegende Wollmilchsau ist (wie beispielsweise die FritzBox, die ich übrigens bis vor kurzem selbst noch im Einsatz hatte), die alles ein wenig, aber nichts zu 100% kann. Und durch die Trennung kannst du die Komponenten am idealen Platz für den jeweiligen Einsatzzweck positionieren. Voraussetzung ist aber zumindest die ein oder andere LAN-Dose am jeweiligen Einsatzort. Aber LAN-Kabel kann man ja auch dorthin legen.
Das hört sich alles recht gut und fundiert an!

Aber wieso hast du gerade das UniFi Security Gateway gewählt? Rein theoretisch hätte es doch auch ein einfaches Gigabit Switch getan, um von dort das Signal an den UniFi Access Point weiterzuleiten? Ansonsten scheint ja dieses UniFi wie damals zB Facebook ein richtiger Hype bzw Buzzword zu sein. Was macht denn der Hersteller so besonders? Ist das WLAN anderen Herstellern deutlich in der Signal Qualität etc überlegen?
 

Harrdy

Ensign
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
250
Habe selbst kein Anschluss der Telekom. Aber wenn ich das noch richtig im Kopf habe ist auch bei nem ONT eine Einwahl per PPPoE nötig. Aus diesem Grund bedarf es einen Router und keinen Switch.

Von der Firewall mal ganz abgesehen.
 

brainDotExe

Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
2.404
@X_Clamp Irgendeinen Router braucht man nunmal. Direkt einen Switch an den ONT würde nicht funktionieren. Dieser agiert als reines Modem. Also würde kein Gerät die Einwahl per PPPoE vornehmen.

Was generell die Produkte von Ubiquiti ausmacht ist nicht unbedingt die Leistungsfähigkeit, sondern viel mehr die einfache Bedienbarkeit, die Skalierbarkeit und das gute Preis-/Leistungsverhältnis.

Mir persönlich wäre das USG aber zu beschnitten, dann doch lieber einen Router wo ich selbst viel mehr einstellen kann wie z.B. einen EdgeRouter oder MikroTik.
 

flo222

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
495
Das hört sich alles recht gut und fundiert an!

Aber wieso hast du gerade das UniFi Security Gateway gewählt? Rein theoretisch hätte es doch auch ein einfaches Gigabit Switch getan, um von dort das Signal an den UniFi Access Point weiterzuleiten? Ansonsten scheint ja dieses UniFi wie damals zB Facebook ein richtiger Hype bzw Buzzword zu sein. Was macht denn der Hersteller so besonders? Ist das WLAN anderen Herstellern deutlich in der Signal Qualität etc überlegen?
Wie schon geschrieben braucht es einen Router für die Einwahl. Die Telekom stellt nur ein Modem im Bridge-Modus. Ich fand das UniFi Security Gateway was Preis/Leistung angeht überzeugend. Gerade der UniFi Controller als Herzstück des ganzen UniFi-Systems erlaubt einem eine Abstimmung der Infrastruktur auf den eigenen Bedarf. Und wenn ich schau, dass beispielsweise ein Gateway, ein Access Point und dann ggf. noch ein IP-fähiges Telefon genausoviel kostet, wie beispielsweise eine FritzBox 7590, dann bevorzuge ich persönlich die Variante mit den spezialisierten Komponenten. Das ist aber sicherlich Geschmackssache. Der eine mag ein All-in-One-Produkt, weil es wenig Platz wegnimmt. Ich finde die Aufteilung auf mehrere „Spezialgeräte“ besser. Im Zweifel ist hier ein Austausch einzelner Komponenten auch einfacher zu realisieren.

Ich geb Dir aber recht, UniFi ist gerade schon ein Buzzword. Aber wie @brainDotExe geschrieben hat, stimmt mit den Produkten schon sehr vieles, vor allem eben Preis/Leistung. Gerade für den Heimbereich ist man damit schon sehr gut aufgestellt. Und wenn man mal hier im Forum schaut, dann dreht sich gefühlt die Hälfte der Anfragen darum, dass der WLAN-Empfang schlecht ist, und was man tun kann, damit der besser wird. Das Ergebnis ist dann halt am Ende meist, dass man einen guten Access Point empfiehlt, und spätestens dann ist UniFi wieder im Spiel, da man dafür nicht zwingend seine Infrastruktur umstellen muss, sondern schon mit einem reinen Access Point eine Verbesserung erzielt.
 

hanse987

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
676
Jetzt mal allgemein gefragt, wie viele Leute nutzen das Netz und was macht ihr im Internet? Im Eingangspost hört es sich nach ein wenig Surfen und Streamen an.

Nun zu deiner Hausverkabelung. Liegen die Telefonkabel in Lehrrohren und könten diese getauscht werden?
 

Hayda Ministral

Captain
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
3.919
Ansonsten scheint ja dieses UniFi wie damals zB Facebook ein richtiger Hype bzw Buzzword zu sein.
Mir ist auch schon aufgefallen, dass seit einigen wenigen Wochen in wenigen Webforen eine massive Werbung Erwähnung zu beobachten ist.

Was macht denn der Hersteller so besonders?
Meine Vermutung: virales Marketing. Die Berichte wirken zu aufgesetzt, die Anlässe zu sehr an den Haaren herbei gezerrt . Es sind nur wenige, aber sie erwähnen und posten als wären es Tausende.
 

flo222

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
495
Mir ist auch schon aufgefallen, dass seit einigen wenigen Wochen in wenigen Webforen eine massive Werbung Erwähnung zu beobachten ist.



Meine Vermutung: virales Marketing. Die Berichte wirken zu aufgesetzt, die Anlässe zu sehr an den Haaren herbei gezerrt . Es sind nur wenige, aber sie erwähnen und posten als wären es Tausende.
Seh ich nicht ganz so. Wenn jemand eine FritzBox empfiehlt wundert das ja auch keinen, weil es gefühlt die Standard-Empfehlung ist. Und im Regelfall macht man damit ja auch nichts verkehrt. Ich denk mal, dass halt nun mehr und mehr Leute auch auf ein alternatives Setup abseits der FritzBox setzen, und infolgedessen darüber berichten. Ich selbst bin auch erst hier über das Forum auf Ubiquiti aufmerksam geworden und hab mich näher damit beschäftigt. Und hab meinen Wechsel von der FritzBox mit zwei TP-Link Access Points hin zum UniFi-System nicht bereut. Dementsprechend schreibe ich auch in entsprechenden Threads darüber und berichte von meinen eigenen Erfahrungen. Zumal ich auch Geräte andere Firmen im Einsatz hatte, und von den Unterschieden (subjektiv) berichten kann. Letztendlich lebt ein Forum ja davon. Hier fragen ja eher diejenigen nach, die etwas optimieren wollen. Wenn ich mich nicht informiere, geh ich in den Mediamarkt, lass mir da ne FritzBox empfehlen und gut ist es. Und werd damit bestimmt auch glücklich wenn ich keine großen Ansprüche an Einstellmöglichkeiten möchte, sondern nur ein laufendes System benötige.
 

bonoseven

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
748
Nein das Telefonkabel ist verputzt, also wurde schon ewig installiert und damals kein Leerrohr verwendet.
Klaus

ps : ja also wegen dem Gebrauch von Internet. Hab seit kurzen Netlfix, und schon länger Amazon Prime
möchte dies dann schon sehr nutzen. Also, ich hab jetzt dann oder bekomme ein Modem und entweder
von der Telekom oder dem gewählten Provider dann einen Router.

Mein Wunsch - dass Telefonkabel fürs Surfen zu nutzen, okay ist dann nicht. Also gilt es dann , ein Kabel
vom Modem zum Router zu verlegen gell `?

`ps : ich kann wohl kaum einen Router im Keller (Heizraum bei uns halt, wo die weiße Box jetzt ist, und der
Telefonanschluß) installieren, welcher dann durch die Kellerdecke und die Decke zum 1. EG die Signale
abstrahlt-
 
Zuletzt bearbeitet:
Top