Schaffung von Frieden: Eure Ideen

georg_willi

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
110
Heute und Gestern war im Forum recht viel los, gerade was die Karikaturen angeht, die für Gewaltaten verantwortlich gemacht werden. Es wurde sich verbal an die Gurgel gegangen. Das Wie und Warum wurde erörtert, denke ich.

Ich möchte hier auffordern, Vorschläge zu unterbreiten um Frieden speziell im Nahen Osten zu schaffen. Konstruktive wohlbemerkt.

Wortwendungen wie "du Spinner...", "du Vollidiot...",ect möchte ich nicht sehen müssen.
Des Weiteren möchte ich auch keine Anmaßungen und Mutmaßungen in den Kommentaren sehen wie "Da spricht der Nazi", "wegen Leuten wie dir kam es zum 2.WK"
Ich würde mich über Redewendungen wie " Entschuldige bitte, aber das habe ich nicht verstanden, kannst du das bitte genauer erklären" mehr als nur freuen, weil ich mir die Karrikaturkommentare durchgelesen habe. Es steht doch in den Forenregeln, dass wir alle nett zu einander sein sollen. Ist doch nicht schwer.


Nun zu meiner Idee:
Man sollte dafür sorgen, dass die Menschen, die sich wegen der Karikaturen angegriffen fühlen, die Entschuldigungen für echt halten. Das könnte man Mittels Staatsbesuche; Kriditerlass(oder günstige Krediterschaffung); massive Hilfsaktionen, die von den islamischen Geistlichen gutgeheißen werden, erreichen.

Sicherlich wäre es schwer Hilfsaktionen zu realisieren, da die arabischen Länder ein wenig zu stolz sind um fremde Hilfe zu akzeptieren. Aber nicht nur Araber sind so, man erinnere sich an Flutkatastrophe von New Orleans. Die USA wollten erst auch nicht so wirklich fremde Hilfe reinlassen.

Die von Vornerein behaupten, ihr Land brauche keine Hilfe, sind schwierig. Vielleicht sollte man denen Hilfsgüter schenken und ein wenig aufpassen, dass sie ihr Ziel auch finden. Die Armeen sind ja meistens schön groß, haben eh nichts zu tun und können für die Verteilung sorgen, nicht wahr?!

Allgemein wäre es genial, wenn man es schaffen würde, dass die Grundüberzeugung "Mir ist egal welcher Religion du angehörst, ich möchte dir trotzdem helfen, weil du ein Mensch, wie ich auch, bist." Das wäre doch ein schöner Anfang!

Ich habe noch mehr schöne Ideen, aber mich interessieren auch eure (wohlfein ausgedrückten;) ) Ideen.
 

W4hn

Cadet 1st Year
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
13
Ein einheitlicher Glaube, was

a) Scheinbar unmöglich umzusetzen ist
b) zu teuer wäre
 

olly3052

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Nov. 2001
Beiträge
14.172
Ich möchte darum bitten, alles rund um die Karikaturen hier außen vor zu lassen.

Gruß

olly3052
 

-eraz-

Commodore
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
4.270
Zitat von georg_willi:
Ich möchte hier auffordern, Vorschläge zu unterbreiten um Frieden speziell im Nahen Osten zu schaffen.
Ein Wort: Unmöglich

Die Fronten sind einfach auf beiden Seiten zu verhärtet. Vielleicht kann man sich in hundert Jahren nochmal treffen und dann die Diskussion nochmal anstossen. Meiner Meinung nach ist es nicht möglich zum heutigen Zeitpunkt bzw. in naher Zukunft einen Konsens zu finden.
 

georg_willi

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
110
@W4hn

Ich meine den Einheitsgedanken, den die Menschheit doch mehr oder weniger hat. Also dass man sich als Mensch sieht und nicht als Christ, Moslem, etc.
Religionen haben leider nun mal die Eigenschaft zu trennen anstatt zu verbinden. Deswegen wäre es gut, wenn man das umgehen könnte. Möglich ist es.

Du hast aber auch Recht: Ein einheitlicher Glaube an die Menschheit, das Gute und natürlich den Gesunden Menschenverstand.

@olly3052
ok. Also geht es nur um Ideen für den Frieden, wie von mir erwünscht;)

@-eraz-
Wenn man es nicht mal versucht, klappt es auch nicht. Das mit den 100 Jahren später stell ich mir auch schwierig vor. Was wäre denn zb wenn Deutschland erst jetzt den ersten Kontakt zu dem polnischen Volk nach dem 2.Weltkrieg aufnehmen würde.
Wieso ist das so schwer sich an einen Tisch zu setzen und Frieden zu schaffen. Das alle Frieden wollen, wurde ja immer gesagt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Doppelpost)

Shader

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
1.511
Ich würde sagen das Übel an der Wurzel anpacken - die einflussreichen Randgruppen ausschalten. Dafür müssen bevorzugt die armen Menschen besser behandelt werden (aufgeklärt werden das es nur unmögliche Parolen sind, den sie so glauben), die Ausbeutung durch den Westen muss dafür ein Ende haben und den Menschen müssen dann bessere Perspektiven gezeigt werden. Den Völkern muss Meinungsfreiheit und Pressefreiheit gewährleistet werden und die Demokratie muss besser eingebunden werden - dann haben auch die einflussreichen Randgruppen keine Chance mehr, ihre Taktik fährt auf Parolen (ähnlich im NS-Regime) und Unterdrückung - wer einmal die Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Demokratie schätzen gelernt hat wird diesen Gruppen niemals zuhören.
 

georg_willi

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
110
@-eraz-
Dann werden alle Bedingungen erfüllt, die man erfüllen kann. Also Israel abschaffen, das geht nicht. Aber man müsste aber dann Palestina Ersatz geben.

hmm...man könnte doch Land auf schütten. Die leben doch am Mittelmeer. Das ist Kostspielig ohne Ende, aber Frieden ist nun mal teuer.

Zitat von Shader:
Ich würde sagen das Übel an der Wurzel anpacken - die einflussreichen Randgruppen ausschalten.
Das stimmt schon, aber das müsste durch den jeweiligen Staat geschehen, sonst besteht wieder der Einmischungsvorwurf.

Die Ausbeutung durch den Westen könnte man wenigstens finanziell wieder gutmachen. Genug Geld hat der Westen alle mal. Ich hab mal gelesen, dass der Militäretat, der USA reichen würde um den Hunger von ganz Afrika über 20 Jahre zu stoppen
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Schon wieder ein Doppelpost)

.VeritaS.

Banned
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
438
Ich will euch bei eurem rauchen der Friedenspfeife nicht stören,aber solange der Staat Israel von den Arabern nicht anerkant wird,wirds auch keinen Frieden geben.Und da liegt das Hauptproblem im Nahen Osten.
 

Boron

Commander
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
2.784
Meine Idee um ca. 95% aller Konflikte dieser Welt zu lösen und keine neuen mehr entstehen zu lassen:
-> Abschaffung sämtlicher Religionen <-

Die meisten Konflikte entstehen nur, weil ein anderes Volk einen anderen Glauben besitzt. Oftmals ist es eigentlich der selbe Glaube, nur ein anderer Name für Gott. Und schon gibt es Leute, die einen Grund haben den "Anderen" auf die Mütze zu hauen.

So, das ist jetzt zwar unglaublich unrealistisch und vor Allem auch kurzsichtig, aber ich halte Religion in jeder Form für gefährlich.
 

-eraz-

Commodore
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
4.270
Zitat von georg_willi:
Ich hab mal gelesen, dass der Militäretat, der USA reichen würde um den Hunger von ganz Afrika über 20 Jahre zu stoppen
Nur denke ich halt, was bringts? Ich denke man würde damit alles nur noch schlimmer machen. Was wäre nach den 20 Jahren? Die Meschen dort unten wären imme auf Hilfe angewiesen, man muss ihnen helfen auf eigenen Beinen zu stehen, wenn man den Hunger und die Armut nur mit Geldspritzen bekämpft, wird sich die Situation über kurz oder lang nur verschlimmern.


Zitat von Boron:
Meine Idee um ca. 95% aller Konflikte dieser Welt zu lösen und keine neuen mehr entstehen zu lassen:
-> Abschaffung sämtlicher Religionen <-
....
So, das ist jetzt zwar unglaublich unrealistisch und vor Allem auch kurzsichtig, aber ich halte Religion in jeder Form für gefährlich.
*zustimm*
Ich halte Religionen auch für Gefährlich. Nur wird man es den Menschen leider nie "ausreden" können. Religion ist einfach ein Strohhalm für die Menschen an denen sie sich klammern können. Welche Perspektive hätte das Leben für die meisten Menschen noch ohne Religion, wohl keine mehr. Ich selbst bin nicht gläubig und ich sehe Religionen nur als Mittel dafür das Menschen nicht angesichts der eigentlichen Sinnlosigkeit des Lebens nicht in Depressionen --> Aggressionen verfallen.

Also mein Mittel wäre:

Geld Abschaffen! Und zwar Weltweit.
Grenzen Abschaffen. Ebenfalls Weltweit.
Religionen Abschaffen.
Und... (Jetzt kommts :D) ...ausserirdisches Leben finden!

Der letzte Punkt klingt sicher etwas verrückt, aber wenn wir endlich ALLE sehen würde das wir nicht alleine sind, dann würden wir gleichzeitig auch erkennen das wir alle Menschen sind und das wir alle zusammengehören. Ich denke wir würden endlich erkennen wie banal alle unsere Konflikte auf dieser Erde eigentlich sind und es würde nicht mehr heissen: "Der ist Albaner, der ist Türke, der ist Deutscher, der ist Amerikaner" sondern es würde heissen: "Wir sind alle Menschen"
 

Wintermute

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
13.198
Ich denke eher, das ausserirdisches Leben zu einer Vereinigung durch eine gemeinsame Angst führen würde.
"Oh, wir sind nicht alleine im Universum und komischerweise auch nicht das Zentrum" (entgegen einiger religiöser Ansichten). Außerdem könnten die uns eventuell die Erde sprengen. Also sind wir nun alle nett zueinander und vereinigen uns lieber, bevor sie uns kalt erwischen.
Aber das Ergebnis wäre wohl dasselbe wie von dir erwähnt.

So weit hergeholt ist dieser Punkt gar nicht. Es wäre durchaus eine Lösung.
 

-oSi-

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
12.971
Zitat von Mr. Incredible:
Übrigens sehr gut beschrieben in "Star Trek VIII - Der erste Kontakt"
Nur das der Kontakt dort nach dem "Großen Knall" stattfindet. ;)

In Star Trek gibt es ja auch kein Geld und keine Grenzen (auf der Erde ) mehr. Mal so gemerkt.
Der Vorschlag kam ja schon von -eraz-.

Wollen wir denn wirklich die "Star Trek-Gesellschaft" ?
Da sieht es zwar nach "Friede, Freude, Eierkuchen" aus, aber es ist bei genauerem Hinsehen eine Diktatur.
Ohne Sternenflotte wird man nix, die steht über allem.

Aber nun zum Thema zurück.
Es wird über Kurz oder Lang zu einer Lösung kommen.
Und zwar wird die Lösung nicht dem entsprechen, was oder wie wir es wirklich wollen.
Und die Lösung wird nicht friedlich sein.
Es geht dort um Dinge, die entweder religiös bedingt sind, finanziell (Öl) oder einfach nur aus purer Machtlust.
Bald wird der Streitpunkt von überlebenswichtigem Interesse sein.
Denn, wie wir alle wissen, ist die Gegend nicht für ihre grünen Wiesen und Wälder bekannt.
Dort ist es trocken.
Es wird dann um Wasser gehen.

Mal abgesehen davon, habe ich das Gefühl, das die dortigen Parteien gar keinen Frieden wollen.
Es sieht zwar so aus, als wollten sie, aber dem ist nicht so.
Es werden unerfüllbare Forderungen aufgestellt, die in meinen Augen bewußt zu hoch angesetzt werden.

Ergo: Wo kein Wille ist, ist auch kein Weg.


-oSi-
 

SheepShaver

Captain
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
3.663
Ok, so wie ich sehe, sind bis jetzt noch keine wirklich realistischen order praktikablen Vorschläge gekommen. :) Ok, dass wir mal auf Außerirdische treffen wär natürlich ne feine Sache. :D

Um jetzt mal wieder realistisch zu werden:
die einzige Möglichkeit auf Frieden sieht für mich so aus: wir ziehen eine kilometerhohe Mauer um den Nahen Osten. Der Westen zieht sich komplett aus dem Gebiet zurück - das beinhaltet auch Israel, das wird nach Europa verlegt. Niemand mischt sich mehr ein, sie dürfen in ihrem Gebiet tuen und lassen, was sie wollen - und wir dürfen in unserem Gebiet tuen und lassen, was wir wollen => alle sind glücklich. :)

P.S.: Handel darf man natürlich trotzdem miteinander treiben. ;)
 

gloomyslayer

Ensign
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
204
Der einzige Weg zu Frieden ist Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und Bildung.

Viele Konflikte bestehen doch aus Desinformation und Dummheit.
 

Wintermute

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
13.198
Bildung ist einer der größten Faktoren. Dazu kommt noch Kommunikation. Aus einem Mißverständnis wird oft schnell ein "Fakt", welcher nur schwer eingegerenzt werden kann.

Wohlstand ist auch so ein Ding. Neid löst viele Konflikte aus. Schaut allein mal hier in D in die Vorstädte, was da abgeht wenn "der gegenüber" auf einmal 0,2 Liter mehr Hubraum in seiner C-Klasse hat. Oh weia ... ;)
 
Top