Sind stark saugende Gehäuselüfter schlecht für den Airflow in Netzteilen?

$co®pion

Banned
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
2.822
Stark saugende Gehäuselüfter schlecht für den Airflow in Netzteilen?

Vorweg: Mein Netzteil und der restliche PC sind nicht beschädigt. Alles funktioniert bestens.
Aber das ist nicht bei allen so wie man hier im Forum immer wieder lesen kann.
Da haben auch hochwertige Netzteile eine sehr kurze Lebensdauer.

Ich frage mich ob das nicht vielleicht auch an einer schlecht konzipierten Gehäuselüftung liegen könnte.
Auf diesen Gedanken kam ich, als ich überprüfte, wie warm die Abluft and der Rückseite meines Gehäuses ist.
Dabei stellte ich fest, das der Lüfter an der Rückseite ordentlich Wind machte aber vom Netzteil nichts kam.

Als ich die Seitenwand des Gehäuses öffnete, kam wieder Luft vom NT (BQT P6 PRO 430W), dessen auf silent gesteuerter Lüfter
dem viel stärker saugenden Gehäuselüfter (120er PAPST @ 1200rpm 70m³ Fördermenge) wohl wenig entgegen zu setzten hatte.
Denn beide Lüfter saugen ja Luft aus dem Gehäuse. Der vom NT macht das durchs NT hindurch, hat aber sicherlich weniger Fördermenge.

Daraus schließe ich, das stark saugende Gehäuselüfter gegen den NT-Lüfter arbeiten und den Airflow im NT zum Stillstand bringen könnten,
was sicherlich zum Hitzetot des NT's führen würde.

Werde wohl noch einen zweiten Gehäuselüfter vorne blasend montieren, damit kein unterdruck im Gehäuse herrscht.
Wie denkt ihr über meine Theorie? Könnte das ein Grund für das eine oder andere beschädigte NT sein?
 
Zuletzt bearbeitet:

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.005
Aber das ist nicht bei allen so wie man hier im Forum immer wieder lesen kann.
Da haben meist hochwertige Netzteile eine sehr kurze Lebensdauer.
Zuallererst liegt hier wohl eine statistische Verzerrung vor:
1.: Speziell in diesem Forum werden von den Usern größenteils Marken-NTs verbaut.
2.: Macht kein Mensch einen Thread auf um zu schreiben, dass sein NT perfekt läuft sondern nur wenn sein NT einen Fehler hat.

Ergo hat es nur den Anschein als ob Markennetzteile öfter abrauchen, das liegt aber halt in der Natur dieses Forums.
Außerdem ist die Theorie des gegensätzlichen Saugens zwar logisch, aber wenn ein Netzteil durch den Hitzetod bedroht ist, dreht es idR die Lüftersteuerung hoch und lässt den Lüfter deutlich schneller und vor allem hörbar drehen, die meisten NTs haben damit aber kein Problem und bleiben leise. Vorrausgesetzt natürlich sie sind von Haus aus leise. ;)
Außerdem liest man eher selten von überhitzten NTs, wie gesagt, das fällt auf. Wenn nicht durch den schnelleren Lüfter, dann aber wohl eher durch den charakteristischen Geruch.

Werde wohl noch einen zweiten Gehäuselüfter vorne blasend montieren, damit kein unterdruck im Gehäuse herrscht.
Brauchst du nicht, der Unterdruck sorgt ja gerade dafür dass frische Luft durch Ritzen, Spalte usw. ins Gehäuse gelangen kann. Ein vorderer Gehäuselüfter trägt kaum zur Temperatursenkung im Gehäuse bei, vielmehr haben sie eher den Sinn die im gerichteten Luftstrom befindlichen Komponenten zu kühlen und das sind meistens Festplatten.
 
Zuletzt bearbeitet:

crazyandy

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.487
Hi!
Ich sehe das ähnlich, wenn das NT mehr Luft braucht, dann sollte es den eingebauten Lüfter eigentlich schneller drehen lassen. Außerdem, wenn an der Vorderseite vom Gehäuse eine Öffnung für einen Lüfter ist, dann sollte eigentlich kein so starker Unterdruck im Gehäuse herrschen, dass das NT "keine Luft mehr" bekommt.

Gruß, Andy
 

$co®pion

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
2.822
@ t-6

Hier geht es nicht um teuer oder billig. Das soll eine grundsätzliche Diskussion werden.
Ich weiß das ein saugender Gehäuselüfter den PC gut kühlen kann, habe meinen natürlich auch so eingebaut.
Das Thema soll genau von diesen saugenden Lüftern handeln, die ja durch alle anderen Öffnungen (auch NT) im Gehäuse die Luft ansaugen. :rolleyes:

@ sandmaennchen

?

@ crazyandy

Ich weiß das der Lüfter in einem Netzteil temperatur gesteuert ist, was aber wenn die Gehäuselüfter vom NT geregelt werden?
Ich habe auch ein Chieftec Dragon mit einem 120er hinten. Der macht mit 1200rpm (70m³) einen starken Sog an allen Öffnungen.
Wenn man jetzt 2-3 Lüfter im Gehäuse hat, könnte man selbst wenn die silent laufen leicht die doppelte Fördermenge erreichen.
Und genau da denke ich das, es ein Problem mit dem Airflow im NT geben könnte. Wie gesagt kommt das auch aufs Gehäuse an.

Du bist der erste der das Thema verstanden hat. :schluck:
 
Zuletzt bearbeitet:

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.005
Das soll eine grundsätzliche Diskussion werden.
Weiß ich ja, aber du schreibst:
Da haben meist hochwertige Netzteile eine sehr kurze Lebensdauer.
...was sich so liest als ob die hochwertigen Netzteile schlichtweg eine kurze Lebensdauer haben billige NTs hingegen aber nicht und das machst du daran fest, dass in diesem Forum vermehrt Marken-NTs sterben. Ich hab dich da nur mal auf die statistische Besonderheit hier hingewiesen ;)

Wenn man jetzt 2-3 Lüfter im Gehäuse hat, könnte man selbst wenn die silent laufen leicht die doppelte Fördermenge erreichen.
Aber nur wenn sie saugend verbaut werden, das Push-Pull-Prinzip sorgt nur für einen gerichteten Luftstrom, aber nicht für mehr Fördervolumen.
 

$co®pion

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
2.822
Ich werde das "meist" gegen ein "auch" austauschen :)
 

crazyandy

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.487
@ $corpion: Ich verstehe schon, worauf Du hinauswillst.
Allerdings halte ich es nicht für sinnvoll, den/die Gehäuselüfter durch das NT regeln zu lassen. Zum einen weiß das NT ja nicht, wie warm es im Gehäuse ist, sondern nur die eigene Temperatur. Zum anderen könnte genau dadurch der von Dir befürchtete Effekt auftreten. Das NT wird wärmer, die interne Lüftersteuerung dreht hoch und klaut durch den/die stärkeren mit angeschlossenen Gehäuselüfter sich selbst die Kühlluft.
Wenn das Mainboard es hergibt, dann würde ich Gehäuselüfter über das Board regeln lassen und das NT nur für sich alleine sorgen lassen, dann sollte es eigentlich keine Probleme geben. Erwärmt sich nun das NT, so kann es höher regeln. Durch den nun gesteigerten Luftdurchsatz wird auch mehr Kühlung im Gehäuse erreicht, das Mainboard kann evtl. sogar den/die Gehäuselüfter 'runterregeln und der Luftfluss durch das NT steigt durch den geringeren Unterdruck nochmals leicht an.
Dies Scenario gilt allerdings nur für saugend montierte Gehäuselüfter. Ist zwar alles Theorie, erscheint mir jedoch relativ logisch.

Gruß, Andy
 

Nobbi56

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
5.222
@ $corpion: ich denke, Du kannst Deine Theorie ganz leicht selbst experimentell widerlegen, indem Du einfach beobachtest, wie es sich auf die thermischen Verhältnisse in Deinem Gehäuse - und vor allem auch auf das "Mikroklima" um das NT herum - auswirkt, wenn Du den hinteren ausblasenden Gehäuselüfter deaktivierst und somit die ganze Luft dem NT-Lüfter "gönnst":

Du wirst schon nach wenigen Minuten (insbesondere im Last-Zustand) einen erheblichen "Klimawandel" :p in Deinem Case beobachten, und zwar, im Kleinen wie im Großen ;), im Sinne einer erheblichen Erwärmung! Das können gut und gerne bis zu 10° C sein (je nach Gehäuse, Komponenten u. Betriebszustand/Systemlast), die ausblasende Lüfter ausmachen! Nun sollte aber unmittelbar einleuchten, dass sich kein Netzteil dieser Welt besonders freuen dürfte, wenn ihm kräftig eingeheizt wird :p - die meisten Geräte sind im Übrigen lediglich bis zu 50° C Umgebungstemperatur spezifiziert, d.h. darüber übernehmen die meisten Hersteller keine Haftung mehr für das, was passiert :evillol: Und 50 ° C mögen nach viel klingen, aber lass' 'mal wieder richtig Sommer werden und hau' Dir dann in einem überhitzten Dachgeschoss ein paar Stressprogramme 'rauf, dann kann dieser Wert - ohne effektive Gehäusebe- und entlüftung, wohlgemerkt! - schneller erreicht werden als einem lieb ist...

Kurzum: je kühler es in Deinen PC ist, um so wohler fühlt sich JEDES Netzteil, denn dann kann es sozusagen richtig gut durchatmen...somit wirkt sich nach meiner Überzeugung eine effektive Gehäusedurchlüftung keineswegs negativ, sondern im Gegenteil positiv auf die Netzteil-Befindlichkeit aus :D

Last but not least, Du solltest auch die in NT verbauten Lüfter nicht unterschätzen, so schwachbrüstig sind die nicht, die min. Förderleistung ist in den einschlägigen Spezifikationen definiert, hab's erst vor kurzem gelesen, weiß den link leider nicht mehr, aber so 70 cbm/h (was für einen 120er-Lüfter eher unterdurchschnittlich ist!) dürften zumindest die 120er-NT-Lüfter ebenfalls leisten, zumindest, sofern sie einmal auf "volle Pulle" laufen ;)

LG N.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top