SSD (SuperTalent UltraDrive) nach Firmware langsamer?

Wurzel

Commander
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
2.068
Hallo zusammen,

ich habe es doch geschafft die neue Firmware drauf zu ziehen ;)

Nun sehe ich, das die Platte SuperTalent UltraDrive 32GB langsamer ist als vorher :(

Bild 1 zeigt die SSD nach der ersten WIN 7 Installation

Bild 2 zeigt die Platte nachdem sie neu formatiert wurde (ohne Daten - die wurden gelöscht)

Bild 3 zeigt die Platte nachdem die neue Firmware 1571 drauf ist und WIN 7 neu installiert wurde.


Die Benches mit Chrystal Disk Mark kommen danach:

1. Bild - nach der 1. Installation von WIN 7

2. Bild - nach der Firmware und der 2. Installation von WIN 7


Habe ich was übersehen oder geht die Geschwindigkeit mit der Zeit in den Keller?

Kann jemand helfen?

Thanks :)


Grüße
 

Anhänge

ßascha

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.313
Es ist bekannt, dass diese SSDs nach längerer Beanspruchung langsamer werden, aber keine Sorge: Ein Tool namens TRIM soll das Problem lösen und erste Tests bestätigen den Erfolg.
Mehr kann ich dir dazu aber net sagen.
 

deagleone

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.497
ich sag nur zur Bremse gebencht...

HDTune kannste für alles HDD´s nutzen, für SSD´s mit MLC chips sind Chrystal und Konsorten eher Kontraproduktiv, es werden unnötig Daten auf die SSD geschruppt die Mangels unterstütztung nicht vollöständig gelöscht werden, bei einem erneuten Schreibvorgang wird das dann erledigt...

Ergebnis: die SSD wird langsamer!

Lade Dir das Trim Tool herunter, damit solltest Du den ursprünglichen Speed wieder haben.
 

stonix015

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.773
Heya,
gruß ersteinmal aus meiner Schule, Leibniz-Gymnasium in Dortmund!

Naja zum Thema:
Warum werden die SSDs denn langsamer, und auf welche Weise behebt dieses Tool die Platte,
und würde eventuell eine komplett-formatierung helfen?
 

deagleone

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.497
windows schreibt dateien auf die SSD, gelöscht wird aber nur der Inhaltsverzeichniseintrag, bei einer HDD ist das nicht schlimm, die schreibt einfach drüber, bei einer SSD sieht das anders aus, dort sind die Daten vorhanden und können nicht so einfach überschrieben werden, die "Blöcke" müssen zuerst gelöscht werden, und genau da sitzt die Bremse.

Das benannte Tool leert die Datenblöcke wirklich...

Also neue Firmware drauf, SSD "wipern" und freuen.

Komplettformatierung (nicht Quick) hat bei mir nicht annähernd die Wirkung wie Wiper ;)
 

Tekpoint

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
9.208
Woher weis das Programm was es löschen kann udn was nicht?

Hat Win7 diese Funktion dann mit drin das man ein Programm durchlaufen kann was dieses Festplatten(SSD) nach solchen Müllblöcken durchsucht?
 

Wurzel

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
2.068
Thx at all :)

Meine SSD ist auf dem Weg zurück - ich war einfach nicht 100% zufrieden.

Möchte Spaß haben damit und nicht laufend Firmware draufspielen und das Ding mit Trim Tool etc. bearbeiten.

Somit warte ich noch ein wenig bis die SSD ein wenig ausgereifter sind und kaufe mir dann eine neue Platte - dauert bestimmt nicht lange ;)

Grüße
 
O

Onlinehai

Gast
Bei welcher Datenmenge wird denn eine 60 GB SSD langsamer und muß getrimmt werden ?
Die SSD sollte eigentlich recht schnell im laufenden Betrieb als System Platte mit 60 GB beschrieben worden sein.
Da müßte ich ja jeden Tag trimmen - hätte ich eine SSD ?
 

deagleone

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.497
ist ja nicht so das die Platte ohne Trim nicht mehr läuft, selbst bei nem Leistungseinbruch von 30% biste immer noch schneller als ne Handelsübliche 7.200 HDD,
das Trimmen ist bei der 120er sowie 60er Vertex im IDE Modus eine Geschichte von Sekunden, unter AHCI dauerts vielleicht ne Minute...

Je nachdem wie viele Daten du kopierst, bzw in wie weit Du dein WIN für die SSD´s konfigurierst sollte einmal die Woche problemlos reichen...
 

deagleone

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.497
"Komplettformatierung (nicht Quick) hat bei mir nicht annähernd die Wirkung wie Wiper"

aufs selfquote verzichtet ;)
 

stonix015

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.773
Wie ist das mit USB-Sticks,
vielleicht könnte ich meinem 16GB von EMTEC ja nen Schub verpassen, wenn ich ihn mal Wipe...:D
 

deagleone

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.497
Laß es mich mal so ausdrücken...

die grottigste zugemüllteste SSD wird immer noch bessere Schreib/Lesewerte haben als jeder USB-Stick :D
 

stonix015

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.773
Ja,
aber trotzdem kann es ja sein, dass er nach dem wipen schneller ist als vorher...
 

deagleone

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.497
Na klar wenn Du nen Hersteller findest der dir ein Tool bereitstellt...

Das ganze ist im übrigen ein Controllerproblem
 

mumpel

Commodore
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
4.517
Informier dich mal vorher, was TRIM überhaupt macht! Bei einem USB-Stick oder langsamen SSD tritt der Effekt nicht auf, weil die Schreibgeschwindigkeit eh zu langsam ist, um den Performance-Einbruch durch lesen und schreiben zu bemerken. Das ist z.B. bei der Intel auch so.

@ deagleone: Nein, es ist kein Controller-Problem, sondern ein generell technisches. Das hat was mit der Art und Weise zu tun, wie Daten geschrieben und gelöscht werden. Lies mal den Anandtech-Artikel + Folgeseiten! Windows 7 wird den TRIM-Befehl unterstützen, die SSDs auch und dann hat keiner mehr Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:

deagleone

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.497
ein MLC oder SLC Chip kann Problemlos überschrieben werden, der Schreib/Löschvorgang wird aber vom Controller initialisiert, da im Moment kein M$ Betriebssystem das Trimmen einer SSD unterstützt (und dazu bisher auch noch die Standards fehlen) macht man des ganze "manuell"

Wenn ich in Fensterdos was lösche, wird der "Inhaltsverzeichniseintrag" gelöscht, nicht mehr nicht weniger. für ne HDD isses wie weiter oben beschrieben kein Problem, dort wird für zukünftige Schreibvorgänge einfach "überschrieben", der Controller einer SSD kann nicht einfach überschreiben, er muss die Blöcke vorher löschen!
Dazu kommt noch der "Versuch" sämtliche Blöcke annähernd gleichmäßig oft zu beschreiben.

Somit liegt das ganze nicht an den verbauten Chips sondern am Controller der diese anspricht, nix anderes wird hier behauptet.

Win7 wird wohl trim unterstützen, die Frage ob es gerade bei MLC Chips wie z.B. der Vertex Sinn macht dies im "Alltagsbetrieb" zu nutzen lasse ich mal unkommentiert (ich sag nur Haltbarkeit)

Und natürlich ist die USB Geschichte wohl eher als Scherz gemeit, alleine schon die limitierung von knapp 30 MB durch die momentanen USB 2.0 Specs ;)
 

mumpel

Commodore
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
4.517
Die Information, was gelöscht wird, wird nicht an die SSD/Controller weitergeben. Aktuelle Betriebssysteme sind noch auf Festplatten optimiert, wo das keine Rolle gespielt hat. Erst mit TRIM wird der Löschbefehl auch an das Laufwerk (=SSD/Controller) weitergegeben. Erst dann weiß die SSD, dass die Datei gelöscht wird. Das Problem ist also kein Controller-Problem, sondern eins der bisherigen Vorgehensweise bei der Kommunikation zwischen Laufwerk/Controller und Betriebssystem. Kannst ja noch mal den Artikel lesen :)

Hey, wenn's ein Controller-Problem wäre, würde es so schnell wie möglich in einen aktuellen implementiert werden. Allein die Information, dass kein einziger Controller alleine etwas TRIM-ähnliches intern unterstützt, und dass es keine SSD mit Wear Leveling gibt, die das Problem nicht hat, zeigt doch, dass das Problem eben nicht der Controller ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

deagleone

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.497
Du wirst mir unheimlich ;)

Es geht um den Controller der SSD und nicht um ein Raid oder den SATA Controller (das ist wieder was ganz anderes)
Das "Problem" liegt, wie oben schon geschrieben, nicht an den verbauten Chips sondern am Controller (der SSD) und an der Art wie Fensterdos seine "löschbefehle" gibt.

ich versuchs nochmal...
BS gibt den Löschbefehl -> "indexeintrag wird entfernt (Datei auf dem Datenträger bleibt erhalten, hier greift z.B. die Datenrettungssoftware ein)...
HDD = juckt es nicht, der Controller läßt irgendwann einfach drüber schreiben!
SSD = hat Probleme, vor dem (irgendwann) überschreiben MUSS der Block gelöscht werden!

Ergebnis = Viele volle Blöcke, SSD Controller sucht sich nen Wolf (wohin soll ich nur schreiben, alles voll... ok. muss irgenwo Blöcke freimachen) und das macht laaaangsam

Zusammengefasst. egal was durch ein M$ BS gelöscht wird, die Daten bleiben vorerst physikalisch auf dem Datenträger vorhanden, einer HDD ist das egal einer SSD nicht

Der Controller einer SSD schreibt seine Daten "intelligent", d.h. er versucht jeden Block gleich oft zu beschreiben vom ersten bis zum letzten, dadurch macht er die SSD erstmal "voll", eine HDD schreibt einfach, egal wohin, so das es vorkommen kann das cluster auch nach 10 Jahren Nutzung noch nicht ein bit an Daten gesehen haben...


Abhilfe für die SSD schafft der Trim befehlt (mach den Block für erneures Beschreiben leer) und genau das bringt dann wieder den ursprünglichen Speed zurück, Nachteil kannste Dir selbst denken, nix mehr mit Datenrettung nach dem trimmen.
 
Top