Suche MB für AMD (+ECC, +RAID)

Ecronika

Lieutenant
Dabei seit
März 2008
Beiträge
805
Ich suche für ein Mainboard, das ECC und RAID 5 bietet für eine AMD-Konfiguration.

Bislang bin ich beim ASUS M4A88TD-M/USB3 hängen geblieben.

Gibt es Alternativen?
Es muss ECC für den Speicher anbieten und ein RAID 5 aufziehen können, es werden 6 SATA-Ports benötigt für :
  1. Boot-SSD
  2. Daten 1 (RAID)
  3. Daten 2 (RAID)
  4. Daten 3 (RAID)
  5. Hot Spare (RAID)
  6. opt. LW

Funktioniert o.g. Konfiguration mit dem Mainboard?
unterstützt es Hot Spare zuverlässig? ich habe dazu nichts finden können ...
Funktioniert das Hot Swap? Sind spezielle Treiber notwendig unter Windows 7? Die 4 LW sollen in Wechselrahmen montiert werden und müssten ohne Aufwand im laufenden Betrieb wechselbar sein ...

Lässt sich das RAID-Array nur über die Ports 1-4 aufziehen oder auch 2-5 z.B.?
Die Ports 5 & 6 werden von 1-4 unabhängig im BIOS konfiguriert (IDE, AHCI oder RAID)!? Wäre an sich kein Problem, da ich SSD und opt. LW eh auf AHCI an Port 5 & 6 hängen könnt, ist nur Interesse ...
 
D

DunklerRabe

Gast
Ich bezweifel das die Speichercontroller der AM3 CPUs ECC können, wäre auch nicht sinnig. AMD schliesst registered Ram definitiv aus und erwähnt ECC nicht explizit. Ich bin diesbezüglich zumindest nicht 100% sicher, da hättest du aber auch keinen Vorteil von.
Von Raid 5 mit dem onboard Controller kann ich auch nur abraten, die Performance wäre quasi nicht existent.

Wenn du hier irgendeinen professionellen Einsatz mit der Maschine planst, dann solltest du ernsthaft in Erwägung ziehen, auch entsprechendes Material anzuschaffen. Mit Consumerhardware auf Enterpriseniveau mitspielen wird schwer ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

FS_Julio

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.084
jede amd cpu mit integriertem controller kann meines wissens nach mit ECC speicher umgehen
ich glaub es muss nur boardseitig unterstützt werden
 

Ned Flanders

Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
7.932
Einige AM3 Board unterstützen schon ECC, allerdings nur in Kombination mit Single Socket Opterons der 1000er Reihe.

Man kann mit einem Consumer Board bei AMD durchaus ein ECC unterstützendes System aufbauen.

Was Raid angeht gebe ich meinem Vorredner recht, Du solltest definitiv auf eine Dedizierte Raid Karte setzen die auch einen Controler enthält. Alles andere ist im Grunde ein Software Raid
 
D

DunklerRabe

Gast
An die Opterons für Single CPU Systeme hab ich nicht gedacht, die können natürlich ECC. Allerdings laufen die laut Asus Spec Sheets nicht auf diesem Board.
 

Ecronika

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2008
Beiträge
805
Laut den technischen Daten des Phenom II ( http://support.amd.com/us/Processor_TechDocs/46878.pdf ) wird ECC unterstützt.

Integrated Memory Controller

...

ECC checking with double-bit detect and single-bit correct
Zum RAID: Eine sequentielle Leserate (große Dateien, Gigabyteweise lesend ...) von ~ 120 MByte/sek. wäre ausreichend oder anders: Es sollte bei Bedarf Gigabit LAN ausgereizt werden (wo für diese Anwendung das Transferlimit gesetzt liegt). Schreibtempo und Zugriffszeit sind sekundär. Worin genau bestehen also potentielle Performance-Probleme, wenn die SB850 genutzt wird?
 

e-Laurin

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
10.497
Die CPU muss die RAID-Operationen berechnen. Bei einem dedizierten RAID-Controller ist ein eigener Chipsatz drauf, der nur dafür designt wurde und damit auch sehr schnell ist. Dazu kommt, dass da noch eigener RAM auf die Controller-Karte gesteckt wird, der wie ein Cache für Plattenzugriffe wirkt. Selbst wenn man nur eine Festplatte an diesem Controller hat, spürt man schon den Unterschied.
 
D

DunklerRabe

Gast
Korrekt, die XOR Paritätsinformationen muss die CPU berechnen, die dabei verhältnismäßig langsam ist. Ein dedizierter Raidcontroller mit eigenem Prozessor berechnet diese Daten deutlich effizienter.
120 MB/s kannst du direkt vergessen. Mit ca. 30 MB/s kannst du dich glücklich schätzen bei solch einem Setup.

Am Sinn von ECC zweifel ich übrigens immer noch ;)
 
D

DunklerRabe

Gast
Bezüglich der Leseleistung wurde das auch nicht beanstandet, denn du hast natürlich Recht, die Paritätsinfos entstehen beim Schreiben. Ich habe "sequentielle Leserate" im Halbschlaf übersehen. Sorry.

Nichtsdestotrotz empfiehlt sich der Einsatz eines dedizierten Raidcontrollers, denn die sind für Leute gemacht, die ernsthaft ein Raid betreiben wollen. Die Onboard "Raidcontroller" in der Southbridge sind Spielzeug für Kinder, die es mal ausprobieren wollen wie es ist, wenn man seine Daten verliert :)
 

e-Laurin

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
10.497
200 MB Lesen ja, aber nur 45MB/s schreiben, obwohl da wesentlich mehr drin wäre. Die Platten können jede für sich allerdings locker 100 MB/s lesen und schreiben erreichen. Klar, RAID 5 bremst das etwas, aber ein darauf optimierter RAID-Controller ist wesentlich besser. Schon alleine, weil er in einem 2 GB Cache arbeiten kann. Das kann die CPU nicht (jedenfalls nicht auf dieselbe Art und Weise).
Auch darf man nicht vergessen, dass die Latenz hoch geht. Der RAID-Controller kann das mit dem Cache ziemlich gut puffern, die CPU nicht ganz so gut.

Wie wäre es denn mit einem RAID 10 und dafür verzichtest du auf das Hot Spare?
 

Ecronika

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2008
Beiträge
805
Auf den Hot Spare zu verzichten hätte den selben Effekt wie den Verzicht auf ECC: Es würde das Ziel (Verfügbarkeit) verfehlen ... ich kann eher mit eingeschränkter Leistung während des Rebuilds leben als mit dem Verzicht auf die Daten ...

Wenn ich hingegen für RAID 5 einen zusätzlichen Controller benötigte ist es preislich ad absurdum geführt und ich könnte genauso gut ein RAID 10 mit 4 Platten aufziehen... u.a. mit dem Nachteil, das ich nach Ausfall eines Laufwerkes unmittelbar vor Ort sein müsste um die Platte zu tauschen, während sich dies beim RAID 5 + Spare verschieben ließe, da insgesamt 2 Laufwerke versagen könnten und noch alle Daten vorhanden wären, während beim RAID 10 bei Ausfall einer Platte Eile geboten ist - die 2. Platte könnte den Datengau bedeuten!
 
D

DunklerRabe

Gast
Naja, ein Nachteil ist das nicht, denn Raid 10 ginge auch mit Hot-Spare.
Anyway, wenn der Preis eine Rolle spielt, dann hast du ein Problem. Zumindest wenn das Budget so sehr eingeschränkt ist, dass du die Hardware, die für das was du machen willst nötig ist, nicht bezahlen willst.
Bevor ich an ECC denke fallen mir noch Themen wie redundante Netzteile ein, die auch ihr übriges zu einer erhöhten Verfügbarkeit beitragen.
Das nächste Problem könnte die Hotplug/-swap Implementation in der Sata Spezifikation, die nicht immer sauber umgesetzt wird. Bei Desktophardware würde ich dafür keine Garantie übernehmen wollen.

Das zu beurteilen ist für einen Außenstehenden natürlich schwierig, denn ich weiß ja nicht im Detail, was du eigentlich machen willst. Grundsätzlich würde ich im Moment davon ausgehen, dass du hier von keinem eine Zustimmung für dieses Setup kriegen wirst.
 

Kladdy

Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
2.516
Bevor ich einen neuen Thread aufmache, hole ich den lieber wieder zum Vorschein ;)
Wollte mich mal informieren, welcher Hersteller für ein SATA-RAID bzw. SAS-Raid Konfiguration in Frage kommt?

Ich hab ein ähnliches Setup vor, jedoch würde ich einen Schritt weiter gehen und RAID 5EE bevorzugen. Was aber letzten endes am Preis scheitern könnte. Daher auch eine Frage, ob schon jemand Erfahrung mit einem RAID 5EE gemacht hat?
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DunklerRabe

Gast
Selbst genutzt habe ich 5EE noch nie, so wie es scheint sind es auch nur einige Controller von Adaptec, die diesen Raidmodus unterstützen. Preislich liegen wir da bei 200 Euro für ein Entry Level SATA Modell und 300 Euro für ein Entry Level SAS Modell.
 

Kladdy

Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
2.516
@ DunklerRabe: Erstmal danke für die schnelle Antwort.

200 Euro ist schon sehr nah an der Schmerzgrenze. Gibt es Alternativen im Bezug auf Hot-Spare, bzw welches Setup würdest du mir vorschlagen?
 
D

DunklerRabe

Gast
Das kommt ganz darauf an, was du genau machen willst bzw. was du mit dem Setup erreichen willst.
Die einfachen Controller haben i.d.R. vier Ports, du könntest z.B. ein klassisches Raid 5 mit vier Platten einrichten oder mit drei Platten + eine als Hot Spare, wenn der entsprechende Controller das kann.
Auch ein Raid 10 könnte sich anbieten, das spart die Paritätsberechnungen. Die Menge an Speicher, die du am Ende nutzbar haben willst sowie dein Budget für Controller + Platten spielen da eine große Rolle.
 

Kladdy

Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
2.516
Also ich hab einfach vor, alle meine Daten ausfallsicherer zu speichern. Ein RAID 5EE wäre halt sehr praktisch, da nicht extra eine Festplatte nebenher laufen muss, die nicht genutzt wird. Daher ist ist ein RAID 5 mit Hot Spare eher unpraktisch. Dann wäre mir ein RAID 5 mit 4 Platten (die ich bereits habe) besser.
Wenn eine Festplatte defekt sein sollte, muss ich diese halt manuell austauschen. Damit könnte ich leben, wenn meine Daten dann sicherer wären.

Somit komm ich zu der Frage, welcher Controller gut ist. Und da wiederum bin ich ein wenig auf praktisches Wissen als Verkaufsentscheidung angewiesen ;)

Bei RAID 10 habe ich leider zu viel Speicherverlust, daher auch eher uninteressant.
 
D

DunklerRabe

Gast
Also, mit Raid 5EE bleiben eigentlich nur eine Hand voll Adaptec Sata Controller, wie erwähnt.
Zwei Probleme:
1.) Die Controller gibts nur für PCI-X!
2.) Zur Nutzung von Raid 5EE brauchst du die Adaptec Advanced Data Protection Suite, die kostet ca. 200 Euro extra!

Die SAS Controller gibt es auch für PCIe, brauchen aber vermutlich ebenso die extra Lizenz aus der Protection Suite.

Ich persönlich mag die Controller von HP, hier sind zwei Basismodelle:
http://geizhals.at/deutschland/a443921.html
http://geizhals.at/deutschland/a424522.html

Können beide natürlich kein 5EE, der P400 kann aber z.B. Raid 6 (ADG).
 
Top