News Super Talent stellt SSDs mit SAS-Interface vor

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
14.298
#1
Mit der „ShuttleCraft Series“ stellt Super Talent eine neue SSD-Familie in Dienst, die primär auf den Einsatz in Unternehmen zielt. Dafür ist sie nicht mit der typischen SATA-Schnittstelle ausgerüstet, sondern setzt auf den professionellen SAS-Anschluss.

Zur News: Super Talent stellt SSDs mit SAS-Interface vor
 
Dabei seit
März 2010
Beiträge
3.638
#2
SuperTalent ist mir irgendwie lieber als OCZ..... ein bisschen mehr Konkurrenz wär da irgendwie wüschenswert, sind ja jetzt erst 2 Hersteller... :-/
 

DvP

Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
9.473
#3
Wie wärs denn wenn die Hersteller Hybrid SSDs mit großem SLC cache (4gb oder so) und massiv MLCs machen würden? Sollte doch auch einiges an Schub bringen.
 

DragonTuX

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
276
#5
@Volker MCL? MLC! ;)
 
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
3.241
#6
@DvP ja eigentlich ne gute Idee finde ich...

zum Thema, die werden sicher richtig Geld kosten mit SAS, wenn ich mir da HDD´s mit SAS anschaue.
Aber interessant wärs mal was die dann an Performance bringen im vgl. zur "normalen" SSD
 
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.890
#7
zum Thema, die werden sicher richtig Geld kosten mit SAS, wenn ich mir da HDD´s mit SAS anschaue.
Aber interessant wärs mal was die dann an Performance bringen im vgl. zur "normalen" SSD
SAS HDD sind aber auch wesentlich teuere weil sie mehr aushalten und größere Reserven haben als normale Platten der anschluss ist da eher der kleinere kostenfaktor..

Auch Preformance mäßig tut sich da absolut nix im vergleich zu nem SATA2 oder 3 anschluss aktuelle SSD kraten minimal and er Kapazitätsgrenze der SATA2 anschlüsse aber das wars auch schon... der Limitierende FAktor ist noch die SSD.
 
S

SFNR1

Gast
#10
Ja, "laufen" wird bald mal was drauf. Die Frage ist halt ob der Controller auch damit umgehen kann (Trim?). Kann er die Smartwerte nutzen (oder Patrol Read machen) um zu erkennen wann eine SSD besser aus dem Verbund genommen wird? usw.
 

MaverickM

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
18.191
#11

M@tze

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.003
#12
zum Thema, die werden sicher richtig Geld kosten mit SAS, wenn ich mir da HDD´s mit SAS anschaue
Der Aufpreis liegt aber nicht am SAS Anschluss, sondern eher an der robusteren Bauweise, der hoeheren Performance (Zugriff, I/O) + evtl. Businessaufschlag. :)

Theoretisch sollte der Aufpreis daher gering ausfallen, aber die Folgekosten waeren halt drastisch. Performanter SAS Controller + diverse andere SAS Platten, da sich wohl niemand einen SAS Controller nur fuer eine SAS SSD kaufen wuerde. ;)

Aber ist ja auch prinzipiell nicht fuer den Consumerbereich gedacht. Allerdings erschliesst sich mir trotzdem nicht so der Sinn dabei, bei den geringen Speichergroessen. Gebootet wird ein Server pro Jahr sehr selten bis gar nicht, genutzte Applikationen laufen meist permanent und werden nicht staendig neu gestartet und dort wo Performance gebraucht wird (Datenbanksysteme, Versionmanagement, ...) ist die Groesse zu klein und bei der Menge an Zugriffen kann ich mir auch keine hohe Lebensdauer vorstellen.
 

Sukrim

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
954
#13
Naja, für Webserver (mit vielen größeren statischen Daten) oder auch Datenbanken bei denen viel gelesen wird sollte da schon ein "bisschen" was an Leistung rausschauen - und auch SAS HDDs haben keine 2TB...
 
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.450
#15
S

SFNR1

Gast
#16
Nur weil Seagate auf ihre Desktopplatten ein SAS-Interface klatscht ist es noch keine Enterprisefestplatte :evillol:
 
Dabei seit
März 2010
Beiträge
3.638
#17
Das ist keine Desktopplatte... die gibt es auch mit Sata für Semiprofesionelle Anwender.

Irgendwie alles ein wenig OT
 
S

SFNR1

Gast
#18
Ja, "Nearline Storage" nennt die Marketingabteilung das. Warum hieß denn die ES vor der Umbenennung "Barracuda ES"? Wenn du die Werte vergleichst (AFR, MTBF) liegt sie näher der Desktopbarracuda als der Cheetah http://seagate.com/docs/pdf/de-DE/datasheet/disc/ds_barracuda_7200_12.pdf http://seagate.com/docs/pdf/de-DE/datasheet/disc/ds_constellation_es.pdf http://seagate.com/docs/pdf/de-DE/datasheet/disc/ds_cheetah_15k_7.pdf . Das ist nichts Anderes als ne Barracuda mit Firmware für Raidcontroller (TLER anyone?) und bissl besserem Innenleben (wenn man den Stunden/Jahr glauben schenken darf.). Die WD RE hat auch 1,2 Mio Stunden MTBF (ok, nicht so viele Start/Stop-Zyklen, was für Server eh nicht wirklich relevant ist). http://www.wdc.com/wdproducts/library/SpecSheet/ENG/2879-701176.pdf
 
Dabei seit
März 2010
Beiträge
3.638
#19
Die WD RE, von denen ich 8 Stück habe, sind auch keine 0815 Desktopplatten, eben weil das Innenleben einen tick besser ist und für Dauerbetreib über 5 Jahre ausgelegt wurde.

Logisch ist ne Cheetah was anderes... die gibts auch nur noch mit 10 oder 15k u/min

Die Raptoren sind auch keine 0815 Desktopplatten, das sind auch so Zwischendinger
 
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
9.081
#20
Sehr schön vor paar Stunden haben wir in einer andre News das erst angesprochen^^

Ich finde die Entwicklung toll und geben wir ihr eine Chance.
 
Top