Telekom auf IP Umstellen

Viper_R.K.O

Lt. Junior Grade
Registriert
Juli 2011
Beiträge
457
Hallo zusammen,

bei mir wird auf IP umgestellt.
Ich habe volgende Hardware W-lan Router Fritz Box 7490 und ein XI321 Telefonkästchien.
Da die Telefone über drei Stockwerke verteilt sind muss ich das Telefonkästchien weiter benutzen. Ich hab mal ein Bild von meiner derzeitigen Anlage gemacht.
So wie ich das verstanden hab muss ich nach der Umstellung, dass Telekom Signal and den Router Anschluss DSL/Tel anschließen und vom FON S0 aufs Telefonkästchien. Splitter und T DSL fallen dann weg. Dann noch am Router die Telefone einrichten und es müsste wieder alles theoretisch funktionieren.
Ist das richtig so?
Hat jemand Erfahrungswerte für mich auf was ich noch achten muss und läuft das Reibungslos ab?
Schon mal im Voraus vielen Dank für euere Antworten.
 

Anhänge

  • 20140911_094437.jpg
    20140911_094437.jpg
    571,1 KB · Aufrufe: 1.015
VOIP von der Telekom mit der 7490 geht ohne Probleme
ja du mußt dann an die 7490 deine Telefone Anschliessen und dann in der Box Einrichten
 
ist das kompliziert? Ich werd mal die Anleitung vom Router lesen müssen denn ich hab Zurzeit keine Ahnung wie ich das mache.
 
Bei der Telekom ist das VoIP schon eingerichtet, du musst nur deine Nummern in die Fritz!Box eintragen.
Im Prinzip schmeißt du erstmal alles raus. Spliiter, NTBA etc.
Vom Hausanschluss gehts dann per Kabel direkt in die FB und die Telefone kannst du dann per DECT oder eben noch per Kabel anschließen.
​Ist kein Hexenwerk.
 
Wie lang hast du mit der Umstellung noch Zeit? Bei mir wird vermutlich am 30. umgestellt. Könnte ne Anleitung erstellen.
 
Wenn das eine ISDN Telefonanlage ist brauchst Du nach dem Einrichten der VOIP Nummern in der Fritzbox nur ein Telefoniegerät ISDN Telefonanlage zu erstellen die Nummern festlegen und dann die Anlage in die S0 Buchse der Fritz Box stecken. Dann läuft alles wie gewohnt über die Tel Anlage im Haus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Deine "Hauptrufnummer" musst du noch als Internetrufnummer einrichten.
 
Muss man das bei der Telekom wirklich alles händisch eibtragen? :freak:

Ich schließ meinen Router an, geb dem Passwort und Login für den Provider und den Rest, wie Telefonnummern, WAN-IP, DNS-Server, Routing-Informationen etc., holt er sich automatisch a la DHCP. Ich selbst stell dann am Router höchstens noch ein, ob z.B. trotz mehrerer Rufnummern alle Telefone klingeln sollen oder weise falls mehrere virtuelle Leitungen vorhanden, diese bestimmten Geräten zu. das sind aber alles Einstellungen, die erstens nur optionale sind und zweitens nur etwas mit meinem lokalen Setup zu tun haben. Da sollte die telekom dringend mal nachbessern, wenn man als deren Kunde gezwungen ist, dies alles selbst einzurichten.
 
Wenn man einen eigenen Router verwendet und keinen Speedport mit Easysupport, muss man alles händisch eingeben.
Wobei man wie schon gesagt bei der Telekom für die Telefonie wirklich nur die Rufnummer eingeben muss.

Edit: Da war wohl jemand schneller ;)
 
Hi,

falls die Fritzbox dir nicht genügend Anschlüsse für Telefone zur Verfügung stellt. Könntest du auch einen ISDN Adapter einsetzen.

http://geschaeftskunden.telekom.de/festnetz/speedport-isdn-adapter/82904

Damit kannst du die ISDN TK behalten und musst nur Splitter und ISDN NTBA abbauen.

Ich mach dies auf jeden Fall bei meinen Eltern da diese eine TK haben die angebunden ist an die Türsprechstelle und Türöffner.

Hierzu muss mann aber einen Speedport W724V verwenden.

Gruß Pimpi
 
Pimpi18 schrieb:
Hi,

falls die Fritzbox dir nicht genügend Anschlüsse für Telefone zur Verfügung stellt. Könntest du auch einen ISDN Adapter einsetzen.

http://geschaeftskunden.telekom.de/festnetz/speedport-isdn-adapter/82904

Und wozu brauch er das? Er hat doch eine Fritzbox 7490 mit S0-Anschluss und einer Telefonanlage die da dran kommt.

Im übrigen hat außer heavydad keiner den Text von Viper_R.K.O richtig gelesen und somit sind die meisten Aussagen nur zum Teil richtig.

Edit: @Viper_R.K.O: Das könnte eventuell noch hilfreich für dich sein, da eine 7390 ja gleich konfiguriert wird wie eine 7490: http://www.dsl-forum.de/7390_xi321_ip_anschluss_laeuft_t22032.html
 
Zuletzt bearbeitet:
evilbaschdi schrieb:
Wie lang hast du mit der Umstellung noch Zeit? Bei mir wird vermutlich am 30. umgestellt. Könnte ne Anleitung erstellen.

Die Umstellung von mir ist am 26.09.2014
Ergänzung ()

Klikidiklik schrieb:
Und wozu brauch er das? Er hat doch eine Fritzbox 7490 mit S0-Anschluss und einer Telefonanlage die da dran kommt.

Im übrigen hat außer heavydad keiner den Text von Viper_R.K.O richtig gelesen und somit sind die meisten Aussagen nur zum Teil richtig.

Edit: @Viper_R.K.O: Das könnte eventuell noch hilfreich für dich sein, da eine 7390 ja gleich konfiguriert wird wie eine 7490: http://www.dsl-forum.de/7390_xi321_ip_anschluss_laeuft_t22032.html

Auf den Thread bin ich auch gestoßen. Am schluss ist Telekom schuld.:evillol:
 
derChemnitzer schrieb:
ja du mußt dann an die 7490 deine Telefone Anschliessen und dann in der Box Einrichten
Nö, Telefone bleiben an der ISDN Anlage, oder Eröffnungspost nicht richtig gelesen?
  • Splitter und ISDN NTBA abziehen
  • grauen, mit "DSL" beschrifteten, Adapter, der der 7490 beiliegt, an den grauen Stecker des AVM Kabels stecken, den dann in die erste TAE
  • das ISDN Kabel, das zur ISDN Anlage geht, unten aus dem NTBA herausziehen und an die interne S0 Buchse der 7490 stecken
  • in 7490 einloggen und Rufnummern einrichten
Das war es schon.
Du brauchst der S0 Schnittstelle keine der Rufnummern zuordnen, da bei ISDN die Rufnummernzuordnung immer im Endgerät, in dem Fal der telefonanlage, erfolgt. Die 7490 gibt alle Rufnummern an die interne S0 Schnittstelle weiter.

Noch besser, als den DSL Adapter und das Kabel der Box zu nutzen ist es, Dir ein "Signaturkabel" zu beschaffen (T-Punkt oder von der telekom Hotline zuschicken lassen) und das dafür zu verwenden. Vorteile:
  • es kann aus der Ferne gemessen werden, ob die 1. TAE in Ordnung ist
  • Du hast wenigstens ein wenig Überspannungsschutz am DSL Eingang der Box
 
Zuletzt bearbeitet:
Dumm nur das bisher keine am Bild erkannt hat, dass vermutlich sein DSL Signal vom Splitter mittels Kupferdoppelader durchs Haus geschalten ist und seine Fritzbox gar nicht in der Nähe der TK Anlage steht. :evillol:
 
Stimmt, fällt bei genauer Betrachtung auf. Auch, daß offenbar auch die TAE im Bild über Paar 1 des gleichen Kabels versorgt wird.

Stellt sich erst einmal die Frage, wo kommt das Kabel her? An dessen Ende müßte ja die Fritz! Box hängen sowie die 1. TAE/ankommende Leitung und auch die weitere Verteilung der Telefonanschlüsse erfolgen. Also ggf. die ISDN Anlage an diese Stelle verlegen (lassen).
 
Oder mit dem vorhanden Kabel einen S0 Bus wieder zurück zu Anlage bauen. Dann muss das Kabel zwischen DSL Router und bisheriger Anlage aber mind. 6 Adern haben.
 
EXP schrieb:
Dumm nur das bisher keine am Bild erkannt hat, dass vermutlich sein DSL Signal vom Splitter mittels Kupferdoppelader durchs Haus geschalten ist und seine Fritzbox gar nicht in der Nähe der TK Anlage steht. :evillol:

Ja das mit dem Router stimmt der steht im ersten Stock. Ich muss ihn deshalb in den Keller bringen.

Eine Frage hätte ich dann noch, ab jetzt hab ich doch dann nur noch Internetrufnummern oder sind das dann immer noch Festenetznummern?
 
Zurück
Oben