Theoretische Frage zur Reduzierung der Plattenzahl bei RAID5

acidarchangel

Lt. Commander
Registriert
Apr. 2009
Beiträge
1.243
Hallo zusammen,

hatten hier eben eine kleine Diskussion ob und wie es möglich ist, ein bestehendes SW RAID5 zu ändern. Folgende Ausgangssituation am Beispiel meines NAS Servers:

IST: RAID5 bestehen aus 6 Festplatten á 3TB -> ca. 15TB nutzbar
ZIEL: RAID5 aus 4 Festplatten á 8TB -> ca. 24TB nutzbar

Die einfachste Möglichkeit, die Daten woanders zwischen zu sichern, die neuen Platten einbauen, RAID5 erstellen und Daten zurück spielen besteht im angenommenen Fall nicht. Ist das Ganze im laufenden Betrieb möglich?

Idee: Eine der 6 HDDs als "Fail" deklarieren, ausbauen, durch größere Platte ersetzen und RAID5 wiederherstellen. Dies wird nach und nach mit 4 der 6 3TB HDDs gemacht. Nun wird das Dateisystem um mindestens 3 TB verkleinert und eine weitere 3TB Platte entfernt und das RAID via mdadm --grow Befehl auf nun nur noch 5 Platten geändert. Das wiederholt man mit der letzten 3 TB Platte und reduziert auf 4 Platten. Nun wird zum Abschluss das Dateisystem auf die volle Größe der 4x 8TB Platten erweitert.

Ist die Idee vollkommen abwegig und nicht machbar, oder würde das in der Praxis sogar funktionieren? Haben hier unterschiedliche Meinungen und sind uns einfach nicht sicher. Wie gesagt, es handelt sich nur um die theoretische Frage ob das möglich wäre!
 
Nach meinen Informationen ist genau dies z.B. mit NAS-Systemen von Qnap+Synology möglich. Jedoch würde dann die ganze Aktion durch die Rebuild Times etwa 2 Wochen in Anspruch nehmen.

Und: Man ist am Popo, wenn während dieser Zeit eine weitere Festplatte aussteigen sollte.


Hier: https://www.qnap.com/i/de/tutorial/con_show.php?op=showone&cid=40

"Online-Kapazitätserweiterung"
 
Sephe schrieb:
Nach meinen Informationen ist genau dies z.B. mit NAS-Systemen von Qnap+Synology möglich. Jedoch würde dann die ganze Aktion durch die Rebuild Times etwa 2 Wochen in Anspruch nehmen.

Und: Man ist am Popo, wenn während dieser Zeit eine weitere Festplatte aussteigen sollte.


Hier: https://www.qnap.com/i/de/tutorial/con_show.php?op=showone&cid=40

"Online-Kapazitätserweiterung"

Also sollte er vorher doch noch die Daten sichern. ;)

Es scheint sich um den Server in der Signatur zu handeln.
 
Wie viele Nutzdaten sind denn vorhanden und wie viele Anschlüsse sind im System möglich?

Erfahrungsgemäß werden RAIDs ja schon vergrößert, bevor sie voll sind. Davon ausgehend, kann man zB die Daten auf einer der 8TB-Platten sichern, die alten Platten ausbauen, die 3 anderen Platten als RAID5 aufbauen, Daten übertragen und Platte 4 dann in das RAID integrieren. Müsste eigentlich die schnellste Lösung sein.
 
Man sollte die Daten vor so einer Aktion sowieso auf JEDEN Fall sichern. Das RAID mit grüßeren Platten erweitern funktioniert bei Synology durchaus, aber nur wenn man kein RAID-5 im eigentlichen Sinne, sondern ein Synology Hybrid RAID (SHR) erstellt hat. Mit den ganzen Rebuilds bei dieser Prozedur stresst man aber nur die Platten, und ... man hat noch ein ganz anderes Problem:

Je nach verbauten Platten hat man einen UBER-Wert von 1:10^14 oder 1:10^15. Momentan dürfte in der Regel zumeist ersteres der Fall sein, Consumer-NAS-Platten mit besseren Werten sind noch etwas dünn gesät. Das heißt, daß es statistisch gesehen alle 12 TB zu nicht korrigierbaren Lesefehlern kommt. Für ein RAID-5 im Rebuild kann das relativ fatal sein und das Rebuild abbrechen. Früher war das vernachlässigbar, aber bei heutigen Volume-Größen muß man das im Hinterkopf behalten.

Ich habe selbst ein RAID-5 mit 5x 4 TB betrieben, und genau aus dem Grund mein RAID um eine Platte erweitert. Aber nicht in der Kapazität, sondern von RAID-5 auf RAID-6. Denn statistisch gesehen würde ein RAID-5 mit 16 TB nicht einen einzigen fehlerfreien Rebuild schaffen. Bei Platten mit 1:10^15 läge der UBER bei einem Fehler alle 120 TB.

Ich würde daher auf jeden Fall auf entsprechende Platten achten, dann geht das auch noch mit RAID-5. Und der schnellere Weg ist in der Tat die Daten zu sichern, das RAID neu zu erstellen, und die Daten zurückkopieren. Stresst auch die Platten bedeutend weniger, habe ich bei meiner Umstellung auch so gemacht.
 
Danke schon einmal für eure Antworten. Wenn es bei mir mal soweit sein sollte, werde ich eh den Weg der Sicherung nehmen und das RAID komplett neu aufsetzen und die Daten zurückspielen. Das ist kein Problem. ;)
Wir hatten heute auf der Arbeit nur die Diskussion ob es so, wie oben beschrieben möglich wäre. Deswegen das Ganze auch nur als theoretische Frage. Auch die Sache mit den nicht korrigierbaren Fehlern alle 12TB ist mir bekannt.
 
acidarchangel schrieb:
Die einfachste Möglichkeit, die Daten woanders zwischen zu sichern, die neuen Platten einbauen, RAID5 erstellen und Daten zurück spielen besteht im angenommenen Fall nicht.
Das ist nicht gut, denn RAIDs ersetzen keine Backups und daher sollte man auch von den Daten eines RAIDs immer ein Backup haben, wenn sie wichtig sind und man sie nicht verlieren will. Wenn die Möglichkeit nicht besteht weil ständig auf die Daten zugegriffen wird, würde ich die Anzahl der Platten nicht verringern, dann dürfte es ja auch eine Unternehmensumgebung sein und daher genau Geld für die Anschaffung von geeigneten 8 TB Platten vorhanden sein, wobei ich bei einem RAID 5 mit 4 8TB Platten unbedingt solche mit einer UBER von 1:10^15 nehmen würde. Damit hat man theoretisch eine Chance von 81% auf ein erfolgreiches Rebuild, während bei HDDs mit einer UBER von nur 1:10^14 (wird auch gerne mal in der Form von 10:10^15 angegeben), die Chance nur bei 3,7% liegt.
 
@Holt: Das ist mir alles bekannt ;) Es ging, wie mehrfach geschrieben, nur um den theoretischen Fall, da diese Idee einfach während der Diskussion aufkam und wir uns nicht sicher waren ob dieser Weg möglich wäre oder nicht. In meinem Post direkt über dir habe ich wiederholt geschrieben, wie ich vorgehen würde. Außerdem haben wir meinen Server nur als Beispiel genommen ;)

PS: Ich hätte heute nicht so viel über das Thema schreiben und reden sollen... Als ich eben nach hause kam blinkte mich mein Server an und meldet eine Platte als defekt... Schlechtes Karma... :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Das negative Growing geht nicht und ist auch meines Wissen nach bei keinem RAID vorgesehen. Man könnte es aber mit einem Trick erreichen, wenn das RAID über Partitionen und nicht über die ganze Platten erstellt wurde und wie hier die neuen Platten mindestens doppelt so groß wie die alten sind. Dann könnte man erstmal 4 Platten einzeln durch die 8TB Platten ersetzen auf denen man jeweils eine 4TB Partition erstellt und ins RAID einbindet, jeweils mit einem Rebuild dazwischen und hätte danach 4 Platten mit 8TB bei denen ja noch je 4 TB frei sind. Dort legt man dann noch jeweils eine Partition mit 4TB an und ersetzt dann schrittweise die 3 TB Platten durch die zweite Partition auf den 8TB HDDs, immer jedesmal mit einem Rebuild dazwischen und am Ende expandiert man das RAID auf die vollen 4TB und die weiteren zwei 4 TB Partitionen. Nur hat man dann kein echtes RAID 5, weil ja nur eine Partition und nicht eine ganze Platte ausfallen darf, man sollte also auch gleich auf ein RAID 6 migrieren und die Performance wäre grottig, weil ja ständig Kopfbewegungen über die beiden Partitionen hinweg erfolgen würden.

Praktikabel wäre diese Lösung also sicher nicht, aber man könnte damit eine Wette gegen jemanden gewinnen der behauptet es würde gar nicht gehen :D
 
Ich verstehe das Problem nicht:
1. Daten auf neue, einzelne Platten kopieren und altes Raid5 auflösen.
2. Daten auf alte, einzelne Platten kopieren, dann Raid5 mit neuen Platten aufbauen.
3. Daten auf neue Platten kopieren.
 
Zurück
Oben