Truecrypt: Plötzlich nur noch 128 MB Volume / Datenträger "Nicht zugeordnet"

sYnq

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
558
Moin,

ich habe ein Problem, und zwar habe ich meine Festplatte an einem anderen Rechner angeschlossen. Dort wurde mir in TrueCrypt nur noch ein 128 MB großes Volume angezeigt.
Zurückgesteckt an meinem Hauptrechner habe ich nun das gleiche Problem :freak:



Im Datenträgermanager wird mir "Nicht zugeordnet" angezeigt.



Header habe ich gesichert, muss ich nur suchen. Dazu muss ich aber doch normalerweise eine Partition auswählen, die zurückgesichert werden soll. In TC wird mir aber ja nur die 128 MB Partition angezeigt.

Wie soll ich vorgehen?

Danke für Hilfe!

EDIT: Irgendwas stimmt mit meinem System nicht o.O
Ich habe jetzt mal meine Backupplatte angeschlossen, da ist auf einmal gar keine Partition mehr drauf. In der Datenträgerverwaltung werde ich aufgefordert den Datenträger zu initialisieren. Habe ich natürlich noch NICHT gemacht.

EDIT 2: Gerade nochmal mit einer dritten Festplatte getestet. Da wird mir ebenfalls gar keine Partition mehr angezeigt und in der Datenträgerverwaltung werde ich zur Initialisierung aufgefordert. Hilfe, langsam bekomme ich angst. Habe zwar von jeder Festplatte ein Backup, allerdings streiken 3 von 3 getesten Platten rum.

Das Problem tritt nur bei 3 TB Platten auf. Gerade mal eine 2 TB Platte angehängt - kein Problem.

Ich habe die Platte jeweils einzeln an einem Gigabyte P35-DQ6 Board angeschlossen. Ging jahrelang ohne Probleme. Habe nur das Mainboard in ein anderes Gehäuse gebaut und einen BIOS-Reset gemacht. Habe aber gerade eben wieder die Setup Defaults geladen. Festplattenmodus habe ich sowohl IDE als auch AHCI getestet - bei beiden fehlt mir plötzlich die Partition.

EDIT 3: Es handelt sich um TrueCrypt 7.1a

Hier mal ein Screenshot aus TC, wo keine Partition angezeigt wird:
 
Zuletzt bearbeitet:

Smurfy1982

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
1.684
Dein Gigabyte Mainboard hat die Angewohnheit, ein Backup des BIOS ungefragt an das Ende von angeschlossenen Platten zu schreiben, sofern die Funktion im BIOS nicht abgeschaltet wurde.

Der BIOS Reset hat die Funktion wieder aktiv werden und ungefragt auf den Platten rumgeschrieben.

Da die betroffenen Platten alle über dem MBR Limit liegen kam wahrscheinlich GPT zum Einsatz. Und da die Tabelle mit der Partitionierung am Ende liegt gibt es Datensalat...

Da muss jemand ran der sich damit auskennt. Bis dahin am besten keine Versuche unternehmen etwas zu ändern.
 

sYnq

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
558
Warum aber funktioniert die 2 TB Platte denn problemlos? Ich habe eher die Vermutung, dass es an der 3 TB Thematik liegt.
 

powerfx

Admiral
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
9.352
Um Smurfy logisch zu folgern: Weil 2TB mit MBR partitioniert werden können (und es vielleicht auch sind). Da scheint es keine Probleme zu geben.
 

jotela

Cadet 1st Year
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
11
Aber GPT schreibt seinen Header und das PartitionEntryArray auch in die ersten LBAs der Platte und nochmal ein Backup in die letzten LBAs.

Sollte also auch kein Problem sein wenn das BIOS-Backup ans Ende der Platte geschrieben wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

DjNDB

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.533
Wenn das tatsächlich das Problem sein sollte, dann könntest du Glück haben, denn GPT ist redundant.
Man müsste schauen wie man die GPT am besten wiederherstellt. Glücklicherweise ist GPT redundant ausgelegt.

Ich habe damit auch noch keine Erfahrung, aber ich habe ein Tool gefunden mit dem es gehen sollte.
Da GPT einen CRC integriert hat, solltest du damit zumindest schonmal prüfen könne ob die GPT beschädigt ist, und wahrscheinlich solltest du sie aus einer der Kopien wiederherstellen können.

Ich kann dir allerdings nicht sagen wie sicher das ist. Da müsstest du dich am besten mal in das Tool einlesen.

Idealerweise würdest du natürlich ein Image von einer betroffenen platte machen, und es darauf testen, aber bei 3 TB ist das ein extrem langwieriger Prozess. Da musst du selbst abwägen was dir wichtiger ist. Die Daten oder die Zeit.
Das ist aber auch die pessimistische herangehensweise. Wenn man exakt weiß, was das Tool ändert, und davon ein Backup hat, dann sollte das Risiko auf einer original Platte zu arbeiten relativ gering sein.


Es kommt natürlich auch noch darauf an Wieviel überschrieben wurde. Wenn mehr als nur die GPT überschrieben wurde, sind natürlich Datenverluste möglich.
 

sYnq

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
558
Oh nein :(

Ich habe gerade mal in meinem Archiv geschaut, ausgerechnet von Quell- und Zielfestplatte existiert als einzige Festplattenkombination KEIN Header-Backup :freak:

2TB habe ich noch auf einer alten Festplatte gefunden. 1 TB (die 3 TB Platte war voll) ist trotzdem wohl weg :(

Bitte welche verdammte Funktion sorgt denn in diesem SCHEISS Gigabyte Board dafür? Das ist ja mal sowas von ätzend ey.... kauft man sich schon sämtliche Platten zwei mal zwecks Backup, macht 1-2x im Monat mittels robocopy eine Spiegelung und dann zerlegt mir mein Mainboard beide Platten?
Uff, damit muss man erstmal rechnen :lol:
 

DjNDB

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.533
Ich bin da auch gerade noch am nachlesen. Die Funktion nennt sich "virtual dualbios".
Welche BIOS version hast du auf deinem Board laufen?

Hab gerade noch etwas weiteres rausgefunden. Laut diesem Artikel verwendet virtual dual BIOS 2113 Sektoren (= 1081856 bytes). GPT belegt nur 33 Sektoren (= 16896 Bytes).
Das bedeutet, dass wahrscheinlich auch in deine Partitionen geschrieben wurde, falls diese bis zum Ende der Festplatten gehen.
Da du sagst, dass die 3TB platte voll war, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass einige Dateien korrupt sind, selbst wenn du die GPT wiederherstellst.

Du kannst dann aber, falls du die Platte gemountet bekommst, versuchen welche Daten chkdsk noch zuverlässig retten kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

sYnq

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
558
Habe gerade mal geschaut, "Virtual BIOS" ist nirgends im BIOS zu finden. Die Version kann ich dir erst morgen sagen, muss nen anderen Monitor anschließen. Der Belinea braucht zu lange um aus dem Standby rauszukommen - da bin ich schon über die BIOS-Anzeige drüber.

Mir würde übrigens schon reichen, wenn ich die Dateinamen wiederbekomme.

Die Dateien sind größtenteils verstreut bei Freunden, wie gesagt 2 TB habe ich sogar noch zuhause hier rumfliegen (Gott sei dank bin ich zu faul alte Festplatten zu verkaufen :D:D:D)
Sofern ich den Dateinamen habe, weiß ich zumindest nach was ich suchen muss :freak:

EDIT: Hmm, also RANDVOLL war meine Platte nicht. Ein paar MB (irgendwas zwischen 20 und 200 MB) waren auf jeden Fall noch frei. Sonst bekommt man ja auch von Windows ständig die Meldung, dass auf dem Datenträger kein verfügbarer Speicherplatz vorhanden ist.
Das kam bei mir zumindest nicht. Ansonsten würde dieses Feature auf mein Szenario zutreffen. Ich habe aber wie gesagt keine Funktion in meinem Board. Das Board ist außerdem aus dem Jahr 2007.
 
Zuletzt bearbeitet:

Atlan3000

Commander
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
2.157
Du must nur irgendwie die Truecrypt Partitionen gemountet bekommen. Ab dann kann man "normale" Datenrettungstools darauf anwenden wie "Testdisk" oder "GetDataBack"...
 

DjNDB

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.533
Die Option soll wohl "Backup BIOS Image to HDD" heißen. In neueren BIOS Versionen soll sie standardmäßig deaktiviert sein.

Randvoll muss die Platte aufgrund von Fragmentierung ja nicht sein, um Daten zu verlieren, nur je voller sie war, um so wahrscheinlicher, dass die betroffenen Sektoren verwendet wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:

sYnq

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
558
Hi,

irgendwelche Ideen wie ich jetzt weiter fortfahren kann? Argh, 2 Festplatten mit dem selben Inhalt da gespiegelt und keine funktioniert. Bei der einen habe ich halt die 128 MB Partition, bei der gespiegelten gar keine mehr.

Leider habe ich für beide keine Headersicherung.

Ist wahrscheinlich nichts zu machen, oder?

Liebe Grüße und vielen Dank!
 

DjNDB

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.533
Wie oben schon gesagt. GPT wiederherstellen. Dann solltest du die Partitionen zurück haben und wieder mounten können. Danach kannst du Datenrettung betreiben.
 

sYnq

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
558
Hi,

mit welcher Festplatte sollte ich wohl anfangen? Wie gesagt, ich habe leider keine Headersicherung von den beiden Platten. Der Zustand ist aber identisch. Soll ich die nehmen, worauf die 128 MB-Partition noch vorhanden ist?

Du meinst doch dieses Tool zum GPT reparieren, oder?
http://www.rodsbooks.com/gdisk/repairing.html

Danke für die Hilfe!!
 

DjNDB

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.533
Der Truecrypt header steht ja am Anfang des Volumes, und am Ende gibt es noch ein Backup (welches aber womöglich überschrieben ist). Insofern solltest du in dem Szenarion kein Header Backup benötigen.

Eigentlich ist es egal mit welcher Festplatte du anfängst. Ja, das Tool meine ich. Das sollte dir schon direkt sagen können ob die GPT defekt ist und noch eine unbeschädigte Version vorhanden ist, da es die CRC überprüft.
 

sYnq

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
558
Ich probiere das Tool nach der Arbeit mal aus. Drück mir die Daumen ;-)

Hattest du schonmal das gleiche Problem? Scheinst ja sehr fit zu sein :-)

Vielen Dank für die Hilfe!!
 

DjNDB

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.533
Das gleiche Problem hatte ich zum Glück noch nicht. Ich würde mich allerdings auch sehr aufregen über ein Mainboard, das ungefragt Daten auf Festplatten schreibt.

Ich hatte letztens bei meinem Asrock Board mein erstes fehlerhaftes BIOS update. Da ist es so, dass man dann einfach auf einem anderen Rechner ein BIOS ROM auf einen USB Stick kopiert, und das wird dann automatisch geflasht wenn der Stick angeschlossen ist, und das BIOS nicht aus dem ROM geladen werden kann.

Datenrettung ist immer eine Individuallösung, bei der man die Umstände ermitteln muss. Ich kann dir nicht garantieren, dass es so klappt wie ich es denke, aber es ist plausibel.

Wenn du viel Zeit und Speicherplatz hast, dann kannst du auch auf Nummer sicher gehen, und vorher ein Raw Image einer der betroffenen Festplatten mit ddrescue machen.
Das kannst du dann mit dem VHD Tool um einen VHD header erweitern, und dann in der Datenträgerverwaltung als Virtuelle Festplatte mounten.
Die kannst du dann behandeln wie eine echte Festplatte und darauf Recoveryversuche machen.
 

sYnq

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
558
Besonders ärgerlich ist es einfach, man gibt schon nen haufen Geld für Storage ausgibt (wie gesagt, ich habe _JEDE_ Platte exakt gespiegelt) und dann passiert sowas auf beiden Platten :mad:

Habe noch nie von dieser Funktion gehört. Gigabyte kommt mir deswegen auf jeden Fall nicht mehr ins Haus. Habe jetzt ein Intel Board, das läuft gefühlt einfach runder und son quatsch brauche ich da nicht befürchten.

Habe noch eine 3 TB Platte frei. Werde da mal per gdd ein Full Backup ziehen und daran rumexperimentieren.
 

Simpson474

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
12.674
Sind die 3TB HDDs extern oder intern? Als ersten Schritt solltest du mal mit HD-Sentinel prüfen, ob dein System noch immer mit 3TB HDDs klarkommt - ein fehlerhafter Treiber kann hier schon ausreichen. Wenn HD-Sentinel keine Warnung bezüglich falscher Größe der HDD ausspuckt, dann kannst mal mit TestCrypt das Ende der HDD scannen: falls die HDDs extern sind, musst du jedoch die Version von hier verwenden.
 

sYnq

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
558
Alles interne Platten.

Ich hatte mal eine 3 TB Backupplatte extern angeschlossen in meine Dockingstation. Konnte beim ersten mal fehlerfrei mounten. Beim zweiten mal gings nicht. Da hatte ich praktisch die gleichen Symptome wie jetzt. Lag anscheinend daran, dass die Dockingstation nicht mit mit >2 TB Platten umgehen kann. Habe damals aber nicht groß was dran gemacht, Volume gelöscht, neu erstellt, neu gecryptet und neues Backup via robocopy gezogen (wie gesagt, war eh nur die Backupplatte die nicht mehr ging)

Wie soll ich jetzt am klügsten vorgehen? Testdisk? Oder doch das GPT-Reparaturtool?

EDIT: Da mir die Sache mit meinem Gigabyte-Board zu heikel ist (ich finde blöderweise keine Option im BIOS, die auf das Backup auf HDD schließen lässt), habe ich meinen HTPC zerpflückt und dort die Platten angeschlossen.
Ich bin nun an einem internen SATA Port auf einem Intel DH61CR Board.

EDIT2: Gerade mal Testdisk laufen lassen:


Jetzt macht er im Moment einen "Quick Search".
 
Zuletzt bearbeitet:
Top