[TrueCrypt] Trotz erfolgreichem Mounten keine Daten

Sesselmann

Newbie
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
4
Hallo zusammen!

Ich verfüge über eine (eigentlich) beschriebene externe 4TB USB3.0-Platte . Diese habe ich über die Option
"Verschlüsselung einer Partition/ eines Laufwerks" mit TrueCrypt vollverschlüsselt. Als Algorithmus habe
ich AES gewählt und den Header mittels Whirlpool erzeugen lassen.
Ich habe vor kurzem meine Systemplatte formatiert und Windows neuinstalliert. Nachdem ich nun den Datenträger
wieder in TruCrypt einbinden lassen wollte kam die Fehlermeldung, dass der Header beschädigt sei und ich über
"Extras" -> "Volumenheader wiederherstellen" den Fehler korrieren kann. Gesagt getan.
Das mounten funktioniert auch wieder, jedoch erhalte ich - nach dem mounten - lediglich einen "lokalen Datenträger"
der in keinsterweise zu lesen ist: Sämtliche Einträge sind leer (wenn man sich die Eigenschaften des Laufwerks anguckt).

Anschließend habe ich TestCrypt über den Datenträger laufen lassen. Von den dort angegebenen Headern (Header-Liste)
lässt sich jedoch die Platte jedoch nur mit dem markierten mounten.
Bei sämtlichen anderen Headern wird die Fehlermeldung:
Unable to mount the volume: "DeviceIoControl" API call using I/O-Control "TC_IOCTL_MOUNT_VOLUME" failed (3).
ausgegeben.


An der Platte selber wurde während/nach der Neuinstallation nichts verändert, da Windows ohne installierte USB3.0
Controller-Treiber die Platte auch nicht erkannt hat.
Muss ich mich auf den Verlust von 4TB Daten vorbereiten, oder besteht noch Hoffnung? :(

vielen Dank im Voraus für Antworten,
Sesselmann

P.S.: Vor der Neuinstallation war es so, dass die Platte (ungemountet) unter der Laufwerksübersicht
mit dem Format "RAW" angegeben wurde. Durch den Mountvorgang hatte ich danach also zwei Platten:
1x RAW, auf welche ich auch keinen Zugriff hatte und
1x NTFS, gemountet; enthält meine Daten.

Seit der Neuinstallation wird allerdings die "RAW"-Partition nicht mehr angezeigt und es erscheint erst nach
dem Mounten eine Partition.
Unter der Datenträgerverwaltung ist die Platte lediglich als "nicht zugeordneter Bereich" festgelegt.
Den automatisch auftauchenden Diaglog zur Datenträgerinitialisierung/Erstellung des Master Boot Records habe ich
jeweils abgeborchen.
 

Sesselmann

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
4
Ja!!! Danke, Danke, DANKE!
Diese TestCrypt Version erkennt zwei Header und einen Backup-Header.
Der markierte Header und der Backup-Header lassen (gemountet) die Daten wieder zum Vorschein kommen (Klick mich hart).

Wie kann ich denn den defekten(?) Header mit dem richtigen überschreiben? Danach kann ich ja (zur
Sicherheit) mit TrueCrypt den Header in eine Datei exportieren.

Welchen Fehler hatte ich mit TestCrypt gemacht? Ich hatte mir eigentlich die neuste Version
von sourceforge heruntergeladen?


Nochmals vielen Dank,
Sesselmann
 

Simpson474

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
12.654
Du hast soweit keinen Fehler gemacht, der Fehler befindet sich in TestCrypt ;)

Das Problem bei deinem externen Gehäuse ist, dass dieses sich mit 4KB Sektoren meldet - sowas gibt es im Moment bei keiner Consumer-HDD, das können nur ein paar externe Gehäuse von Western Digital und Seagate (ich hab hier kein solches rumliegen, von daher konnte ich diesen Fall nie testen). Eigentlich verwendete TestCrypt so gut wie überall die von der HDD gemeldete Sektorgröße - naja, bis auf ein "offset += 512;", was natürlich nur bei HDDs mit 512 Byte Sektorgröße funktionieren kann: ich muss demnächst mal eine neue Version bauen, wo dieser Bugfix dann integriert ist.

Das Problem bei dir scheint zu sein, dass die Partitionstablle verloren gegangen ist (vielleicht auch bedingt durch die 4KB Sektoren, ältere Windows-Versionen können damit nicht umgehen) und TrueCrypt anschließend den (an sich korrekten) Header an die falsche Stelle wiederhergestellt hat. Damit du die HDD wieder direkt in TrueCrypt verwenden kannst, musst du die Partition neu erstellen, so dass diese 100% mit der alten Partition übereinstimmt. Am einfachsten geht das mit TestDisk, eine Anleitung findest du z.B. hier (da ich den Fall schon einmal hatte, du musst die Werte natürlich mit denen ersetzen, die TestCrypt bei dir anzeigt und nicht einfach die Werte aus dem Beispiel nehmen).
 

Sesselmann

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
4
Hi,
also wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann schreibe ich mit TestDisk nur die Partionstabelle
(also welche Sektoren wo auf der Festplatte sind?) neu. D.h. ich muss von den 4TB vorher keine Backup
erstellen?
Die in TestCrypt unter Sector, bzw. Normal - /Embedded Header angegeben Werte geben den
[Cylinder]-, [Head]- und [Sector]- Wert an?
Wenn ich also die Werte aus meinem vorigen Post auslese, dann wären die korrekten Werte:
[Cylinder] = 0; [Head] = 4 und [Sector] = 5, bzw. beim zweiten mal der Eingabe:
[Cylinder] = 60799; [Head] = 163 und [Sector] = 36.
Für [Type] müsste ich dann 07 eingeben, da NTFS als Dateisystem für die gemountete Platte verwende?

MfG,
Sesselmann
 

Simpson474

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
12.654
Eine gewisse Gefahr besteht bei den 4KB Sektoren immer, auch TestDisk könnte einen ähnlichen Bug haben wie TestCrypt - ansonsten dürfte den Daten aber bei der Aktion nichts passieren. Deine Werte passen soweit, du kannst jedoch auch Compaq Diagnostics statt NTFS nehmen, damit wird es deutlich schwieriger, die Partition unter Windows zu löschen oder zu formatieren. Wichtig ist noch, dass du nach der Eingabe der Daten die Partition als primäre Partition erstellst - das kannst du mit den Pfeiltasten entsprechend konfigurieren.
 

Sesselmann

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
4
Hallo,
nachdem ich zunächste meine Daten gesichert habe, habe ich jetzt versucht mit TestDisk die Partitionstabelle neu zuschreiben.
Dies hat problemlos gklappt :)
D.h. (zumindest in meinem Fall) kommt TestDisk 6.12 mit 4kB Sektoren klar. Damit wäre mein Problem gelöst und der Thread
kann geschlossen werden. Nochmals vielen Dank!

MfG,
Sesselmann
 
Top