News Verfassungsschutz erhält XKeyscore für Datenaustausch

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.164
Der Verfassungsschutz und die amerikanischen Geheimdienste kooperieren offenbar enger miteinander, als bislang von den offiziellen Vertretern eingeräumt wurde, berichtet der NDR. Neben einem Austausch von Datensätzen betrifft die Zusammenarbeit auch das NSA-Programm XKeyscore, das der Verfassungsschutz derzeit testet.

Zur News: Verfassungsschutz erhält XKeyscore für Datenaustausch
 

Luxuspur

Banned
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
5.662
na das war doch klar ... wie bescheuert muss man sein um zu glauben das die Geheimdienste der europäischen Staaten nicht auch ihre Finger im Spiel haben? Jeder Geheimdienst dieser Welt arbeitet da mit oder hat ähnliches im Programm! Nur in Deutschland hat die Verdummungspolitik in der Schulbildung voll durchgeschlagen ... oder ist das eher traditionell ? "das haben wir alles nicht gewusst" obwohl es offensichtlicher gar nicht geht.
 

Facepalm

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
789
Ist nicht alles "nur" Datenaustausch ?

Das downloaden von Filehostern und Torrents ist auch Datenaustausch.
Aber ist jeglicher Inhalt damit gleich legal ?

Man kann sich alles so hindrehen und reden wie es gerade passt.
 
S

Sneedlewoodz

Gast
Bisher habe ich unsere Regierung ja für viel gehalten, aber nicht dämlich.
Anscheinend lag ich aber daneben.

Wie wärs... ihr gebt mir die Daten von euch die möchte, und im Gegenzug schenke ich euch ein nettes Programm dafür! :)

Oh man...

Btw, AfD alternativ zu Piraten.... wie bitte passt das denn?
Linke ok, aber AfD?!
 
Zuletzt bearbeitet:
C

CPU-Bastler

Gast
Wo kann man den XKeyscore downloaden?

Ich wollte mir das Teil mal etwas genauer ansehen. Natürlich nur in meinem eignen Netzwerk mit meinen eigenen Daten.
Mal sehen was wir für Schutzschilde aufbauen müssen um dieses Ding zu eliminieren.
 

JeMu0805

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
73
@scully1234

Eigentlich müsste es vor Anklagen nur so regnen.
Und das sollte das Verfassungsgericht auch aus Eigeninteresse tun.

Schade, dass man so wenig über die Konsequenzen dieser wirklich einzigartigen Späh-Aktion noch nichts wirklich gehört hat.
Und das obwohl es sogar unsere tollen Volkstreter im Bundestag + Europaparlament auch getroffen hat.
 

StarAce

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
1.149
Es ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten, wie die Bundesregierung hier heuchelt. Für mich ist klar, dass die NSA ohne Verdacht alles aufgezeichnet hat, was sie konnte. Nach dem Motto "Weiß man ja nie, ob man's mal brauchen kann!". Gesetze spielten keine Rolle. Davon wussten auch Institutionen in Deutschland. Wenn Herr Pofalla jetzt hier mit der Schröder'schen "Basta!"-Mentalität behauptet, es sei alles geklärt, so ist das Wunschdenken. Frau Merkel will die Sache aussitzen; dass sie das kann, hjat sie zur Genüge bewiesen. Herrn Friedrich glaube ich sogar, dass er keine Ahnung hat, den interessiert das nicht. Der passt sich den USA an, ddie erklären im Rahmen der Terrorabwehr alles für zulässig und verhältnismäßig. Bleibt zu hoffen, dass durch die Dokumente von Edward Snowden irgendwann mal alles ans Licht kommt. Jeder überwacht hier jeden, die NSA vorneweg und der Rest wie er kann hinterher. Der Aufruf in der Öffentlichkeit ist nur leider nicht groß genug. Die meisten werden sich wohl denken, dass sie ohnehin nichts zu verbergen haben. Das ist aber der falsche Ansatz. Der Bürger muss sich nicht entlasten und somit überwachen lassen, damit feststeht, dass er nichts zu verbergen hat. Davon ist vielmehr auszugehen. Nur im Verdachtsfall und unter strengen Voraussetzungen (dafür haben wir ja die Strafprozessordnung) darf hier übereacht werden. Die USA haben dieses Prinzip umgekehrt.
 

von Schnitzel

Captain
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.383
„Pofalla hat also nicht gelogen, sondern nur Fakten verschwiegen, die ihm als deutscher Geheimdienstkoordinator bekannt sein müssen.“
Was für bein Vorbild ist das jetzt?

Wieso maßen sich unsere Politiker immer an, alles anderes zu machen als wir Normalbürger es müssen?
Nicht lügen; nichts verschweigen; ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
2.093
Deutsche Gesetze spielen für einen amerikanischen Geheimdienst eben keine Rolle. Warum auch? :rolleyes:
... die erklären im Rahmen der Terrorabwehr alles für zulässig und verhältnismäßig.
Solange keine US Staatsangehörige davon betroffen sind, ist es aus amerikanischer Sicht auch zulässig und verhältnismäßig. US Geheimdienste dürfen sogar US Bürger im Ausland ohne Gerichtsverfahren töten,
wenn der Präsident dies anordnet (da interessiert sie das deutsche Fernmelde-/Briefgeheimnis nach Art 10 GG natürlich ein Scheissdreck).

Nur hat die NSA auch US Staatsbürger im Inland ausgespäht und das darf sie eigentlich nicht (darf nur das FBI). Aber wie die amerikanischen Bürger darauf reagieren bleibt deren Sache.

Nur im Verdachtsfall und unter strengen Voraussetzungen (dafür haben wir ja die Strafprozessordnung) darf hier übereacht werden. Die USA haben dieses Prinzip umgekehrt.
Falsch. Der BND braucht keine richterliche Genehmigung für Abhöraktionen im Ausland. Oder glaubst du, dass die Oker mit höchstrichterlicher Genehmigung den Funkverkehr in Syrien abhört?
Und genauso braucht die NSA keine Genehmigung, wenn sie Deutsche in Deutschland überwacht.
 

hadigali

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
260
Die Aufgabe jedes Landes ist es, das höchste Gesetz, das Grundgesetz, zu schützen und zu verteidigen. Vor allem von einer konservativen Partei wie der CDU/CSU hätte ich das viel mehr erwartet, anscheinend wurden sie amerikanisiert.

Wenn die noch nicht einmal in der Lage sind, diese einfachen Gesetze zu verteidigen, warum soll ich mich dann ans Strafgesetzbuch einhalten, steht das Strafgesetzbuch etwa über dem Grundgesetz :freak: Dann nehme ich die Bundesregierung als Vorbild und lade im Internet illegal vieles herunter und sage später: "Ups, davon habe ich nichts gewusst. Das war mein Computer, nicht ich." :freak:

Ey, mal ehrlich, ich hätte wenigstens etwas mehr erwartet in Richtung gegen die USA vorzugehen (auch wenn es nur symbolisch gewesen wäre). Aber nein, noch dazu wird es sogar gerechtfertig :freak:

Die SPD, Grüne und & Co. sind vielleicht nicht besser, aber um einen Denkzettel zu verpassen, würde ich aus Prinzip eine dieser Parteien wählen gehen (wobei andere Parteien davon auch betroffen wären, weil sie einsehen, wenn sie so ein Mist bauen, dass sie dann bei der nächsten Wahl auch dran sind)
 

HighTech-Freak

Commodore
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
4.861
Moment... hier werden wieder Tatsachen verdreht dargestellt zu Gunsten des sg. Schlagzeilenjournalismus.
Die Anzahl an Daten mit denen der Verfassungsschutz hier gehandelt hat ist ja offensichtlich recht klein. Und Datenaustausch zwischen Geheimdiensten an sich ist ja nichts verwerfliches. Jeden geheimdienstlichen Datenaustausch jetzt der NSA-Affäre zuzuordnen ist weit weg von hochwertigem Journalismus. Nicht jeder der mit der NSA kommuniziert ist automatisch böse...
 

xxxx

Banned
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
3.626
Bestimmt hat das Spionage Programm was der Verfassungschutz gekriegt hat noch etwas mehr Code so das nicht nur die Daten an den Verfassungsschutz gehen sondern gleich auch noch direkt an die NSA. "Verfassungschutz an NSA wir haben Terrorist Abxy im Bundesgebiet ausgemacht" NSA: "Haben wir schon gesehen eine fliegende Drone ist bereits unterwegs" :evillol:
Naja da sieht man wieder wie dämlich unsere Regierung ist erst werden die aktuellen Enthüllungen tot geschwiegen und für unbedeutend erklärt dann werden unsere eigenen Behörden mit dem Programm ausgestattet mit dem die USA die Welt ausspioniert da kann man nur noch :stock:
 
G

geislpxs

Gast
Die Anzahl an Daten mit denen der Verfassungsschutz hier gehandelt hat ist ja offensichtlich recht klein.
Lässt du mich an deinem Weg zu dieser Annahme teilhaben? Der Öffentlichkeit wurde meiner Kenntnis nach bisher nur die Anzahl der Datensätze gestanden, nicht aber deren Umfang!*
So wie ich die letzten Monate mitbekommen habe, nähern wir uns der Realität häppchenweise. Erst wird vehement bestritten, dann werden offengelegte Kleinigkeiten mit viel Geschwafel zugeben. Dann kommt die nächste Kleinigkeit, die bestritten wird ....

Und Datenaustausch zwischen Geheimdiensten an sich ist ja nichts verwerfliches.
Ändert auch die Tatsache, dass sich dieser Datenaustausch gegen die eigene Bevölkerung richtet, nichts daran?

* Alle reden immer nur von Datensätzen. Gibt es für ganz Deutschland einen Datensatz? Gibt es für jedes Individuum einen Datensatz?`Geht das hausweise? Vielleicht doch ein Datensatz pro Jahr, Monat oder Tag? Welche Daten enthält so ein Datensatz? Versuchen die immer noch verzweifelt Metadaten von Daten zu trennen? Ich empfinde diesen Begriff als ziemlich schwammig :confused_alt:. Das einzige, was ich dem Begrif entnehmen kann, ist dass es sich um mehr als ein Datum handelt.

Besteht eigentlich die Möglichkeit, dass XKeystore nach Hause telefoniert?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
2.093
Ändert auch die Tatsache, dass sich dieser Datenaustausch gegen die eigene Bevölkerung richtet, nichts daran?
Eigene Leute? Das letzte was ich mitbekommen habe, ist, dass es sich um deutsche Konvertiten od. Salafisten aus Deutschland gehandelt hat, die z.T. von amerikanischen Sensenmännern in Pakistan per Höllenfeuer ausgeräuchert wurden.
 
G

geislpxs

Gast
Ich stelle halt einfach mal und völlig unbegründet (vorsicht, Sarkasmus) in Frage, dass man für die paar "Extremisten" XKeyscore braucht...

Zitat von Wiki:
Von den monatlich 500 Millionen aus Deutschland stammenden Datensätzen, die im Rahmen der gesamten Überwachungsaktivitäten anfielen, stammten im Dezember 2012 180 Millionen Einträge von XKeyscore.
Da sind die Extremisten wohl fleißig am simsen, oder wie interpretierst du das?

edit: auch bei Wikipedia entgeht mir wieder die Information über den Umfang eines solchen Datensatzes

edit2: Ah, die Daten können auch maximal 30 Tage mit XKeyscore gespeichert werden. Danach muss man wohl ein Backup in "einen neuen Datensatz" machen :freaky:
 
Zuletzt bearbeitet:

HighTech-Freak

Commodore
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
4.861
Lässt du mich an deinem Weg zu dieser Annahme teilhaben? Der Öffentlichkeit wurde meiner Kenntnis nach bisher nur die Anzahl der Datensätze gestanden, nicht aber deren Umfang!*
[...]
* Alle reden immer nur von Datensätzen. Gibt es für ganz Deutschland einen Datensatz? Gibt es für jedes Individuum einen Datensatz?`Geht das hausweise? Vielleicht doch ein Datensatz pro Jahr, Monat oder Tag? Welche Daten enthält so ein Datensatz? Versuchen die immer noch verzweifelt Metadaten von Daten zu trennen? Ich empfinde diesen Begriff als ziemlich schwammig :confused_alt:. Das einzige, was ich dem Begrif entnehmen kann, ist dass es sich um mehr als ein Datum handelt.
Besteht eigentlich die Möglichkeit, dass XKeystore nach Hause telefoniert?
Bei einer halbwegs sinnvollen Zuordnung von Daten würde man diese wohl einer Person zuordnen, ergo ein Datensatz einer Person entsprechen. Ggf. könnte man es auch einer Zelle zuweisen und somit eine Datensatz allen Daten einer Zelle entsprechen. Mehr als das wäre aber nicht sinnvoll. Klar is es eine Annahme, passt aber zum restlichen Text. Dass der Verfassungsschutz bereitwillig massenweise Daten von unbescholtenen Bürgern rausgibt wage ich sehr zu bezweifeln.
Ob das Tool nach Hause telefoniert? Ja vielleicht. Wenn es closed source ist (wovon auszugehen ist), ist es eigentlich grob fahrlässig das Teil einzusetzen... aber das is eine andere Story. (Machts nicht besser, denn Dummheit ist keine Entschuldigung, aber es wenigstens mal nicht vorsätzlich).
 
Top