Test Waküs für Threadripper im Test: AiO- und Custom-Modelle auf 32 CPU-Kernen im Vergleich

Thomas B.

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
2.964
#1
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
2.301
#2
Schöner Test. Für mich bleibt es also dabei: ordentliche Luftkühlung für kein bzw. leichtes OC, Custom-WaKü für stärkeres OC und hübsche Optik. AiO bleiben für mich völlig uninteressant.
 
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
2.009
#4
Wieder ein Test der zeigt das man einfach für eine vernünftige Wakü einmal richtig Geld zur Hand nehmen sollte.
Radiatoren und AGBs können Jahrzehnte genutzt werden, die Pumpen laufen auch jahrelang und bei guten Herstellern wie Watercool kann man für die CPU für neue Sockel auch neue Halterungen erwerben.

Dazu kann man den Kreislauf quasi beliebig erweitern.
Selbst die 18 Jahre alte Eheim 1046 funktioniert noch immer. Meine Laing DDC ist auch min 8 Jahre alt und läuft ebenso.

Teurer als nötig wird es nur durch Basteltrieb
 

raekaos

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.683
#5
Warum bin ich jetzt nicht überrascht vom Test. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass der NH-U14S nicht mal die Leistungsspitze der Noctua Kühler (auf anderen Sockeln) ist, machen AiOs noch weniger Sinn.
Ich kann @Shririnovski nur zustimme, AiO < 360 aus Performancegründe zu kaufen ist völlig verfehlt. Das Geld kann man besser in einen hochwertigen Luftkühler stecken.

Das der Heatkiller IV auf dem TR4 so krass performt hätte ich jetzt nicht gedacht, hatte natürlich auch einen 420er Mora im Rücken, trotzdem krass. Die kleinen AiOs hatten aber mit dem NF-A12x25 auch schon die bestmögliche Lüfterbestückung (+27,- €/stk)
 

Godmode

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
272
#6
Meine Rede. Luft und AiO sind Kompromisse, Custom-Wakü ist das einzig wahre, wenn man maximale Kühlleistung bei minimaler Lautstärke haben möchte und den Kosten und Bastellaufwand nicht scheut.

Mein Gigant kühlt völlig passiv, und wenn es mal etwas wärmer wird, dann sind dort 24 140er Lüfter verbaut die mit 300 RPM leise kühlen. :)
 
Zustimmungen: ed33
Dabei seit
März 2009
Beiträge
2.938
#8
Was mir in den letzten Jahren in den Tests fehlt, ist eine Ton-Aufnahme der Geräuschentwicklung. Zu oft habe ich subjektiven Eindrücken glauben geschenkt und bin enttäuscht worden. Auch die nackten dB Angaben sind wenig wert, weil nicht der Pegel alleine zählt sondern auch die Charakteristik des Geräuschs.

Ihr - also CB, bzw Max Doll - schafft das doch bei jeder Tastatur...

Gerade beim Thema Pumpen wird allzu oft von kaum wahrnehmbarer, oder aus dem Gehäuse nicht heraushörbarer Geräuschentwicklung gesprochen. Dann kauft man dieses Teil, liegt abends entspannt und gemütlich auf der Couch zum (leisen) Musik hören, und das nervige Pumpenrattern macht den Musikgenuß zunichte.:rolleyes:
 
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
7.263
#9
Sehr interessanter Test. Danke. Diese Stromaufnahme ich echt heftig, sieht man so nicht jeden Tag.

Ich hätte besser gefunden, man verwendet bei der Custom einen 240/360er Radi, um die Kühlfläche gleich zu behalten und so die Kühlleistung unter den einzelnen Modellen vergleichen zu können, aber WC muss auch was verdienen.;)

Könnte es sein, dass bei den AiO die Kühllamellen auf der Bodenplatte für TR4 zu klein sind. Also diese vier Dies nicht optimal aufliegen?
zb bei Asetek sieht die Bodenplatte so aus:
359D57CD-567D-4F15-8E73-02161690A921.jpeg
 
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
2.089
#10
"billiger Luftkühler" oder gleich richtige WaKü...
ist ja nicht so das 240er+ AIO günstig sind im Vergleich zu den max Luftkühlern...
 
Zustimmungen: ed33
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.899
#11
Da die Custom mit 670€ Kosten und einem völlig sperrigen, nicht gerade ästhetischen MoRa 3 420 aus dem Rahmen der Testkandidaten fällt, kann man sie eigentlich nur als Machbarkeitsstudie innerhalb dieses Vergleichs ansehen.
Da ich mehrmals im Jahr zu Lanpartys fahre (ja, sowas gibts noch), kommt nur AiO oder LuKü in Betracht.
Bei einer internen Custom-WaKü mit identischer Radiatorfläche sieht es wohl eher dünn mit dem Vorsprung ggü den AiO aus. ;)
 
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
2.009
#14
@der_Schmutzige
Das kommt ganz darauf an, welchen Custom Radi man nimmt. Es gibt ja auch noch andere Modelle als diese dünnen AiO Radis.

Custom Waküs, selbst mit Mora extern sind übrigens auch LAN fähig. Das war schon 2000 so mit billigsten Kanalkühlern und 230V Pumpe.
 
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
4.389
#15
Schade, dass nicht die 360er TR4 von Enermax getestet wurde, wäre zumindest fest Mal interessant gewesen zu sehen, was 360er Radi und volle IHS Abdeckung so bringen.

Ohne OC kann man getrost auf die Aio verzichten und mit OC ist vielleicht die Enermax (mit 280er / 360er) auf maximal einem 16 Kerner zu gebrauchen.
 

.uNited

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.524
#16
Da die Custom mit 670€ Kosten und einem völlig sperrigen, nicht gerade ästhetischen MoRa 3 420 aus dem Rahmen der Testkandidaten fällt, kann man sie eigentlich nur als Machbarkeitsstudie innerhalb dieses Vergleichs ansehen.
Da ich mehrmals im Jahr zu Lanpartys fahre (ja, sowas gibts noch), kommt nur AiO oder LuKü in Betracht.
Bei einer internen Custom-WaKü mit identischer Radiatorfläche sieht es wohl eher dünn mit dem Vorsprung ggü den AiO aus. ;)
Ja der Test zeigt eigentlich nur, dass Radiatorfläche durch nichts zu ersetzen ist. Aber auch eine Custom Wakü mit gleicher Radiatorfläche wie die AIO wird minimal vorne liegen.

Einen 32Kern TR würde ich auch nicht als mobile CPU bezeichnen^^

Die meisten ATX Gehäuse lassen heute mindestens 2x240 oder 2x280er Radis zu. Mit dieser Fläche wird jede AIO deklassiert. Vorteil liegt hier ganz klar auch auf der Modularität. AIO sind für mich Wegwerf Elektroschrott.

Es ist wie immer wie bei den Autos, wer Golf bezahlt bekommt ihn auch. Wer Mercedes will darf dies nicht zum Preis eines Golfs erwarten.

U get what u pay for.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
519
#18
Der Vergleich AiO vs. Custom ist witzlos wenn ihr die Rahmenbedingungen völlig verändert.
Ein Nachtest mit einem 240er oder 360er Radi sollte schon noch drin sein um zumindest sagen zu können ob Custom auch hier noch Vorteile gegenüber AiOs bietet die den Preis angemessen sind.

@GliderHR
Ist eine Sonderanfertigung von WC - steht auch so im Artikel.
 
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
4.443
#19
Danke @Thomas B. für den schönen und aufschlussreichen Test, der meine Meinung über AiO Wasserkühlungen nur noch einmal bestätigt.

Unter normalen Umständen benötigt man eine 360er AiO um mit den Premium Lüftkühlern a là Noctua NH-U14S gleichzuziehen.

Ich würde daher immer den Noctua vorziehen und wenn’s wirklich auf jedes MHz ankommt zum Custom Loop greifen.

AiO Wasserkühlungen bleiben, gemessen am Preis für mich teure Blender, die ich nur aus Platzgründen einsetzen würde.

Liebe Grüße
Sven
 

Hollomen

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
472
#20
Da die Custom mit 670€ Kosten und einem völlig sperrigen, nicht gerade ästhetischen MoRa 3 420 aus dem Rahmen der Testkandidaten fällt, kann man sie eigentlich nur als Machbarkeitsstudie innerhalb dieses Vergleichs ansehen.
Da ich mehrmals im Jahr zu Lanpartys fahre (ja, sowas gibts noch), kommt nur AiO oder LuKü in Betracht.
Bei einer internen Custom-WaKü mit identischer Radiatorfläche sieht es wohl eher dünn mit dem Vorsprung ggü den AiO aus. ;)
Es geht aber auch schöner - ich habe ein 24×24 cm Würfel aus 4mm CNC gefrästem Alu geschweißt. Darin verbergen sich 3x 20x20cm Radiatoren. Das ganze ist passend zum Rechner gepulvert und lässt sich für den Transport mittels Schnellkupplungen leicht trennen/transportieren. Stammt auch noch aus Lan Zeiten;)
 
Top