Warme Luft ins Gehäuse?

Dabei seit
März 2018
Beiträge
14
#1
Hallo zusammen,

ich habe ein PC-O11 dynamic mit 3x360 Radiatoren (unten, oben und Seite). Im Moment ist es so, dass von unten die Luft über den Radiator eingesaugt wird und über die Seite und oben durch die Radiatoren ausgeblasen wird. Ich überlege im Moment alle Lüfter so zu drehen, dass nur eingesaugt wird durch alle Radiatoren, damit jeder möglichst kühle Luft bekommt und sich die Hitze nicht neben meinem Gehäuse und der Wand staut.
Damit würde auch ein Überdruck im Gehäuse entstehen der verhindern würde, dass Staub über die Rückseite hinein gelangt (außerdem würden die Filter vor den Radiatoren den Staub fernhalten). Was ich jedoch nicht abschätzen kann ich die Auswirkung der warmen Luft auf das Mainboard (VRMs,...). Auf GPU und CPU denke ich nicht dass es große Auswirkung hat, da alles mit Fullcover-WB gekühlt wird. Eure Einschätzung dazu?
Danke
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
2.446
#2
Ich würde es einfach mal ausprobieren. Dann siehst du, wie sich die Temperaturen verändern. Nur mit Nachdenken, also ganz ohne ausprobieren, hätte ich bei mir auch nicht die optimale Lösung gefunden.
Was ich jedoch nicht abschätzen kann ich die Auswirkung der warmen Luft auf das Mainboard
Spielt kaum eine Rolle, solange der Luftstrom ausreichend stark ist.
und sich die Hitze nicht neben meinem Gehäuse und der Wand staut.
Sie darf sich halt auch nicht im Gehäuse stauen.
 

Ctrl

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
1.921
#4
und wo soll dann die warme Luft hin? die staut sich irgendwo im Gehäuse...

durch den Radiator hast Du eine eingebaute Warmwasserheizung mit Gebläse...
Das funktioniert nur wenn Du die Seitenwand vom Gehäuse offen lässt..
auf Zeit mit Volllast würde das Klima im Gehäuse kippen und die Komponenten überhitzen!
das passiert aber nicht sofort..das könnte je nach Gehäuse und Airflow schon mal 1-2h dauern..
auf jeden fall ist es immer extrem schwachsinnig warme Luft in ein Gehäuse zu blasen!
 

raekaos

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.525
#6
Bist du denn unzufrieden mit deinen Temperaturen oder passt irgendwas nicht?
Ich halte das PC-O11 dynamic eh für eine Fehlkonstruktion, weil es zu wenig Gehäuselüfter hat und mit der geschlossenen Glasfront, es gibt aber wohl eine Airflow Edition bei der man 3 Lüfter in der Front verbauen kann, damit wird dann ein Schuh drauß bzw. ein Gehäuse mit gutem Airflow.
Front, Boden und Seite rein - Oben und Heck raus, meiner Erfahrung nach schafft ein etwas schneller drehender Hecklüfter locker die wärme von 2 Radiatoren abzuführen (Define R5 z.B.)
 

stainless_steve

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2018
Beiträge
14
#7
Nein, habe leider keinen Hecklüfter da bei dem Gehäuse hinten nur ein 80mm Lüfter rein passen würde.
Da hast du recht, das Dynamic ist leider wirklich in gewisser Art und weise nicht besonders (abgesehen von der schlechten Qualität) optimal. Das Air wäre für mich wahrscheinlich besser gewesen.
Dafür dass ich so so viel Radiatorfläche hab bin ich mit den Temps nicht besonders glücklich, die Lüfter können bei Spielen nach eine Weile doch ziemlich aufdrehen
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.286
#9
Ich halte das PC-O11 dynamic eh für eine Fehlkonstruktion, weil es zu wenig Gehäuselüfter hat und mit der geschlossenen Glasfront
Diesem Statement würde ich eindeutig widersprechen.
Ich habe selber ein O11 Dynamic und das Gehäuse auch schon aus anderen Gründen ordentlich kritisiert.
Aber in diesem Case kann man mehr Airflow haben, als es Platz für heizende Komponenten gibt.
Ich habe drei Lüfter, die von der Seite die Luft durch einen Radiator rein drücken.
Selbst mit den aktuell verbauten Noiseblocker eLoop B12-2 habe ich - wohlgemerkt durch einen Aquacomputer Airplex Radical 360 Radiator hindurch - echt genug Airflow.
Demnächst werden die Lüfter durch Noctua NF-A12x25 ersetzt, die ich dann sicherlich ziemlich weit runterregeln kann.
Ach so, sowohl im Deckel als auch im Boden habe ich noch jeweils einen weiteren Aquacomputer Airplex Radical 360 verbaut und damit noch ein bisschen mehr Widerstand im Luftstrom.

Wie gesagt, man kann an dem Gehäuse einiges kritisieren... aber rein von der Raumaufteilung und vom Belüftungskonzept ist es in meinen Augen eins der absolut besten Gehäuse auf dem Markt, wenn man denn Glas an Front und Seite möchte.
Ein offener Benchtable ist sicherlich etwas besser, aber das ist dann die Sache mit den Äpfeln und den Birnen.
 

raekaos

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.525
#10
Es wurde vermutlich nicht umsonst die "Airflow" Edition nachgereicht. Die Konzeptidee ist grundsätzlich nicht schlecht, wurde aber wie so häufig nicht vernünftig zuende gedacht. Wenn man was eigentlich Sinn macht Boden und Seite reinblasend montiert und Top, Heck raus wäre mir da zu wenig Luftstrom auf dem Board, SpWas und Speicher etc.
Da ich selbst kein O11 besitze natürlich nur blanke Theorie. Ich hab aber schon genügen WaKüs in verschiedene Gehäuse gebaut, um zu wissen was gut funktioniert und da hat sich die klassische Deckel, Boden, Front Variante einfach bewährt.
Der seitliche Einbau macht eigentlich nur wirklich Sinn, wenn auf der gegenüberliegenden Seite die erwärmte Luft direkt abgeführt werden kann wie im 900D und vielen anderen Gehäusen mit einer Boden oder Deckelkammer für Radiatoren.
Dass das natürlich auch so funktioniert Stelle ich nicht in Frage, es ist halt nicht optimal, bzw. in der Preisklasse erwarte ich einfach mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.286
#11
Bei vielen Gehäusen gibt es in der Front, dem Boden, der Seite oder dem Deckel auch nur ein oder maximal zwei Lüfterplätze.
Zusätzlich sind ja im klassischen Design auch noch Netzteil, Festplatten und optische Laufwerke mit in der Kammer.
Das alles behindert bzw lenkt den Airflow natürlich.

Beim O11 Dynamic sind es aber drei Lüfter, die bei mir durch die Seitenwand Luft in die Hauptkammer drücken.
Dort ändert sie einmal die Richtung nach hinten und dann geht es durch alle Gehäuseöffnungen recht gleichmäßig nach draußen.
(Wir sprechen hier ja immer noch über recht geringe Luftgeschwindigkeiten, da überwiegt der Einfluss des Überdrucks und so entweicht die Luft tatsächlich recht gleichmäßig.)
Sicher wäre der Luftwiderstand geringer, wenn der Pfad nicht um 90 Grad von der Seite nach hinten abbiegen müsste.
Aber auch so strömt da schön gleichmäßig frische Luft über Arbeitsspeicher, Spannungswandler und Grafikkarte.
Und in der Preisklasse gibt es für ein wassergekühltes System nichts besseres. Null, nichts, nada.
Auch in keiner anderen Preisklasse unter 1000€. Meine Schmerzgrenze lag preislich bei 500 bis 800€, je nach Ausstattung.
Ich habe ja geschaut und vorher auch schon drei andere Gehäuse gekauft, bis ich jetzt beim Dynamic geblieben bin.
Das Corsair 900D, das BeQuiet DarkBase 900, das Silverstone Temjin... waren/sind alle hier und sind alle durchgefallen.
Noch dazu absolute Trümmer. Solange man nicht ewig viele Laufwerke hat, bieten die Gehäuse in meinen Augen null Mehrwert in Bezug auf die Kühlung.
Wer nur auf Airflow setzen möchte, der bekommt mit dem O11 Air natürlich noch eine kleine Prise mehr.
Mag vielleicht auch sinnvoll sein, wenn man keine Wasserkühlung hat und die Wärme damit erstmal im Gehäuse hat...
Aber beim Dynamic passt das schon so wie es ist.

Ich kann dazu zwei Beispiele nennen: Zuerst hatte ich noch meine alte Grafikkarte (Radeon 7870, mit OC) und den i5-6600k im Gehäuse, beide luftgekühlt.
Die Lautstärke lag in dem Fall nur am übergangsweise montierten Boxed-Lüfter einer kleineren Intel CPU.
Selbst bei voller Last auf CPU (hitzebedingtes throttling war vorhanden) und GPU (lief voll) von 315 Watt (gemessen an der Steckdose) war die Luft kaum spürbar erwärmt und die Belüftung hat hervorragend funktioniert.
Die Radiatoren waren dabei alle schon verbaut, es war nur noch nichts verschlaucht.

Als zweites habe ich den aktuellen Zustand: Prozessor und Grafikkarte (Vega 56) beide wassergekühlt, drei 360'er Radiatoren.
Leistungsaufnahme bei voller, synthetischer Last auf CPU (kein throttling, übertaktet) und GPU (auch übertaktet) waren ca 410 Watt an der Steckdose.
Die Kühlkörper der Spannungswandler sind zwar sehr warm geworden, aber ich habe mir daran nicht die Finger verbrannt.
Die Kiste ist sehr leise, die Luft kommt gleichmäßig da aus dem Gehäuse raus, wo sie soll...
Und weil das so ein synthetischer Lastfall ist, habe ich die Lüfter nichtmal mit einer ordentlichen Regelkurve eingebremst.
Bei normalen Spielen mit insgesamt vielleicht 250 Watt fürs ganze System ist sowieso alles Banane.

Ganz ernsthaft, wenn man eine Eigenschaft des Gehäuses nicht kritisieren kann, dann die Belüftung...
Ich werde zu meinem System irgendwann in den nächsten Wochen nochmal einen Erfahrungsbericht mit Bildern und Videos machen, wenn die neuen Lüfter da sind und ich Mainboard/Prozessor ausgetauscht habe.
Dann kommt wahrscheinlich ein Ryzen 2700X mit Asrock Taichi Ultimate, eventuell aber auch ein Threadripper 2950X mit Asrock X399M Taichi.
 
Top