Zeitarbeitsfirma versucht zu betrügen....

-DarkMan-

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
375
Hallo liebe Computerbasler!

Ich hab da eine kleine Frage aber kurz vorher noch die Vorgeschichte.

Habe im September 2012 angefangen, bei einer Zeitarbeitsfirma zu arbeiten.
Es wurde abgemacht, dass ich ca. ein halbes Jahr arbeite und danach kann ich kündigen und zu studieren anfangen.
Gesagt getan. Meine Immatrikualtionsbescheinigung habe ich erhalten und wollte kurz danach auch kündigen.
Zu diesem Zeitpunkt, war ich noch kein halbes Jahr bei der Zeitarbeitsfirma beschäftigt und laut meinem Vertrag,
hatte ich, wenn ich unter einem halben Jahr bin, 2 Wochen kündigungsfrist.
Als ich schlussendlich kündigen wollte, sagte mir, die Firma hätte 4 Wochen kündigungsfirst...auf dem Vertrag
waren jedoch die 2 Wochen vorhanden.....
Nach langem hin und her, habe ich die Firma endlich kleingekriegt und sie haben mich danach fristgerecht nach 2 Wochen
gekündigt ;)
Ich vermute mal, der Sinn war mich irgendwie mit den Fristen verarschen zu wollen und mich dadurch weiterhin arbeiten zu lassen!
Statt 2 Wochen sollte ich warscheinlich 4 Wochen weiterarbeiten oder ansonsten mit dem Aufhebungsvertrag zufrieden sein.

Da mir aber nun das ganze stinkt und ich mich ziemlich verarscht vorkomme, möchte nun auch ich, dieser Firma ans Bein pinkeln.
Wo / Wem kann ich melden, dass sich die Firma nicht einmal mit ihren eigenen Kündigungsfristen auskennt ?
Sollte ich das tun ? Möchte natürlich nicht im nachhinein, dass die Zeitarbeitsfirma den Spieß umdreht und mir danach etwas anhängen will. Denn wenn ich die Firma "verpetze", dann wissen Sie genau bescheid, dass ich es war.


lg!
 

::1

Banned
Dabei seit
Apr. 2002
Beiträge
4.786
hat dich die firma nach 2 wochen gehen lassen? ja? dann ist doch alles in ordnung...
 

Gucky10

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.385
Rache ist im Gesetz nicht vorgesehen. Solange dir kein Schaden entstanden ist gibt es nichts was zu tun wäre. Wenn du irgendwo ein Bewertungsportal findest wo die Firma drin ist kannst du dort deine Duftmarke hinterlassen aber das wars dann schon.
 
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
8.048
Um irgendwem "ans Bein pinkeln" zu können, solltest du die Vorwürfe auch beweisen können.

Wenn du keine Zeugen, Schriftstücke oder sonstiges handfestes hast: vergiss es.

Behaupten kann jeder alles. Stell dir mal vor, es würde umgekehrt laufen ;)
 

Fritz-W

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
22
Konzentrier dich lieber auf dein Studium und spar dir die Zeit und Kraft fürs lernen.

Willst du es im schlimmsten Fall wirklich auf eine Gerichtsverhandlung ankommen lassen?

Überleg mal was das alles an Zeit kostet, Zeugen finden, Schriftstücke aufsetzen, zum Anwalt laufen usw.
Abgesehen von den Kosten die dir evtl entstehen können.

Das Thema kann für dich auch schnell zum Bumerang werden, wegen falscher Verdächtigung und so ein Zeugs.

Sie haben es versucht, du hast dich erfolgreich gewährt und gut ist!
 
X

Xyn

Gast
Ausnahmsweise hat das nichts zwingend mit Leiharbeitsfirma zu tun. Auch andere versuchen krumme Dinger. Was kann man dazu sagen? Willkommen im Arbeitsleben.

Für deartiges gibts eigentlich nur die Gerichte bei denen du dein Recht einklagen kannst, da du es aber bereits erhalten hast ist natürlich eine Klage unnötig.
 

Dominion

Commodore
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
4.364
Mit dem "ans Bein pinkeln" wird nichts, da keine rechtlich erhebliche (Betrugs-) Handlung vorliegt.

Eine abweichende Rechtsmeinung darf jeder vertreten, auch wenn sie ganz offensichtlich (siehe Vertrag) falsch ist. Vor dem Arbeitsgericht hätte die Firma dann halt eine böse Schlappe bezogen, das wars aber auch.

Außerdem habe ich nicht verstanden, weshalb ein Aufhebungsvertrag zu der von Dir gewollten Frist für Dich nicht akzeptabel war... . Welcher für Dich nachteilige Passus stand bzw. steht darin?

MfG,
Dominion.
 

FAT B

Captain
Dabei seit
März 2007
Beiträge
3.205
da hier nix passiert ist kannst du nicht viel machen ausser beweise zusammentragen und veröffentlichen (lokale presse, leserbrief in größeren magazinen).

im ernstfall musst du dir in einem solchen fall einen anwalt mit spezialisierung auf arbeitsrecht suchen. aber hier ist ja nix passiert. du bist aus deinem vertrag rausgekommen und gut.
 
Top