Zinsen versteuern?

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Euathlus

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.555
Hallo, nehmen wir mal an ich habe 3000€ und möchte das in Postbank Festgeld anlegen, da kriege ich ja Zinsen dafür. Meine Frage ist muss ich die Zinsen dann versteuern und wenn ja wieviel? Wenn ja, muss ich das dann selber machen oder wird das Geld von der Bank direkt einbehalten? Ist sowas eine sichere Einlage oder würdet ihr davon eher abraten?
 

sil3nt

Ensign
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
209
25 % KESt - Wird von der Bank gemacht

bzw. In Deutschland Abgeltungssteuer
 

Shoota15

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
661

LieberNetterFlo

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
5.581
versteuern: ja (du hast aber einen Freibetrag!!)
wie viel: ka
in der Regel wird das Geld direkt einbehalten/abgeführt
Sicher: ja, bis 100.000 Euro ist eigentlich alles sicher (in Deutschland) bzw 50.000 in Europa
 

Joshua

Captain
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
3.389
Aber nur wenn Du über den Sparer-Pauschbetrag von 801€ kommst, was bei der genannten Summe eher unwahrscheinlich ist. Alles darüber wird dann mit 25% Abgeltungssteuer + Kirchensteuer + Soli besteuert, was (wie schon gesagt) die Bank macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

flodrum123

Gast
allerdings erst, wenn du mehr als 801,- zinsen pro jahr bekommst. als verheirateter 1602,-.
also musst du dich darum nicht kümmern.

für mich persönlich käme ein festgeldkonto bei den aktuellen zinssätzen nicht in frage.
 

Virilian

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.912
Jap. das nennt sich Kapitalertragssteuer.

Ja, das Festgeld ist eine sichere/ konversative Anlageform, aber nicht flexibel. Du bist an die Laufzeit gebunden. Wenn du das Geld also schon vorher benötigen solltest, musst du mit Verlusten rechnen.
Die Steuern werden meist schon direkt von der Bank abgeführt, das kannst du aber auch nochmal mit deinem Berater vor Ort klären. Du musst es aber in jedem Fall in der Einkommenssteuererklärung mit angeben.
 

hamju63

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
12.309
Zitat von sil3nt:


Wobei es ja einen Freibetrag von 801 EUR pro Jahr gibt.

Das sollte man entsprechend berücksichtigen.

Wenn man nur eine Bank hat, ist es einfach.
Ansonsten muss man den Freibetrag auf seine diversen Banken aufsplitten.
 

Euathlus

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.555
Also mir geht es erstmal ums Prinzip, das dieses Festgeld nicht flexibel ist, ist mir schon klar, nur mir hat einer auf der Arbeit erzählt, ich hätte ein Jahr lang das geld Steuerfrei, wenn ich die Zinsen in der Zeit ausgeben würde, würden die nicht versteuert, danach aber schon. Wenn der Betrag aber bei höheren Zinsen versteuert werden muss, muss ich das auch in der Steuererklärung angeben? Weil wenn die Bank das einbehällt, sollte das doch eigentlich unnötig sein?
 

legan710

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1.766
Wenn man den Freibetrag nicht (oder rückblicken falsch) angibt kann man den auch bei der Steuererklärung nachträglich berücksichtigen.

Wenn du kein Einkommen hast bzw. damit unter den Grenzen bleibst (Schüler, Student) würde ich eine Nichtveranlagungsbescheinigung beim Finanzamt beantragen und bei der Bank abgeben. Damit sind dann alle Probleme mit der KESt umgangen
 

MorkVomOrk76

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
270
Moin,

die KESt wird direkt bei der Zinszahlung einbehalten - darüber gibt es auch einen Beleg.
Wenn Du einen Freistellungsauftrag stellst können bis zu 801 EUR steuerfrei (Singles) ausgezahlt werden, der Rest dann steuerpflichtig. Freistellungsaufträge lassen sich auch aufteilen (z.B. Bausparkasse und Hausbank), wichtig ist nur, in den Gesamtbetrag nicht über 801 EUR laufen zu lassen.

Von wegen sicher: es ist mitnichten ALLES sicher!
Die üblichen Bankprodukte wie Festgeld und Sparbuch ja - sie sind durch die Einlagensicherung bis zu Höchstbeträgen abgedeckt. Wertpapiere wie Inhaberschuldverschriebungen oder Investmendfonds dagegen nicht!

Details zu beiden Themen gibts bei Wikipedia.

Beste Grüße,

Frank
 

Keepers

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
506
Du musst den Freibetrag jedoch auch dort einreichen - das nicht vergessen ;-)
 

moquai

Banned
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
16.762
Hallo,

wenn ich irgendwo Geld anlegen möchte, dann gehe ich zu dieser Bank und lasse mich dort ausführlich und verbindlich beraten. ;)
 

Baya

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
20.111
Eigtl. ne Frechheit... auf jeden Sch*** muss man irgendwie Steuern oder sonstige Abgaben bezahlen *grrr*
Ist ja kein Wunder das die Leute ihr Geld ins Ausland schaffen...!
 

25cgn1981

Ensign
Dabei seit
März 2007
Beiträge
187
@DerBaya: kein wunder der wolfgang schäuble und die angela merkel wollen es deswegen damit die sich ihre diäten erhöhen können klingt doch logisch oder? :evillol:
 

diggens

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.248
was deine kollegen erzählen ist müll.

du hast einen freibetrag von 801 euro. die wirst du nie mit 3000 euro ausreizen.

für alle zinserträge über 801 euro wird die abgeltungssteuer fällig. also ab dem 802. euro zu 25%.

es gibt keinen grund sich bei diesem festgeld über die steuern gedanken zu machen.

sollte bei höheren anlagebeträgen einmal die abgeltungssteuer fällig werden, wird diese automatisch von deiner bank abgeführt.

du musst dich um nichts kümmern, außer um einen "freistellungsauftrag" in höhe von 801 euro.

achte bitte darauf, dass du nicht schon bei einer anderen bank einen FSA gestellt hast.

ggf. musst du diesen FSA betrag vom neuen FSA abziehen oder beide neu verteilen.
 

LieberNetterFlo

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
5.581
Zitat von DerBaya:
Eigtl. ne Frechheit... auf jeden Sch*** muss man irgendwie Steuern oder sonstige Abgaben bezahlen *grrr*
Ist ja kein Wunder das die Leute ihr Geld ins Ausland schaffen...!

selbst wenn du 25.000 EUro zu 3% anlegst bist du noch unter dem Freibetrag ... ich finde wer mehr als so viel Geld hat und die auch noch so freizügig zur Verfügung dass er es mal "schnell" anlegen will sollte auch die Steuern zahlen :)
 

rotzdiekuh

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2.030
solltest du dennoch mal mehr anliegen, aber kein hohes (unter 7000€/jahr) Einkommen haben, lasse dir wirklich eine NV Bescheinigung vom FA ausstellen. Ideal für Schüler/Studenten/Azubis die mit etwas höherem Kapital daherkommen.


Diese NV Bescheinigung musst du dann auf dem Postwege oder eben direkt bei deiner Bank abgeben, dann wird generell nichts abgezogen und das, was üer 801€ anfällt von deiner Steuerfreigrenze "abgezogen".

Richtig interessant wird das derzeit aber erst ab ca 40.000€, da die Zinsen relativ gering sind (Ich kann den Santander Sparbrief empfehlen: aktuell 2,75% auf 2 Jahre)
 

conglom-o

Rear Admiral
Dabei seit
März 2006
Beiträge
5.349
Zitat von moquai:
Hallo,

wenn ich irgendwo Geld anlegen möchte, dann gehe ich zu dieser Bank und lasse mich dort ausführlich und verbindlich beraten. ;)
Äh ja, welche Bank das wohl sein soll - ich kenne keine, die mich ausführlich und verbindlich berät. Können die ja auch nicht mehr, da sie zunächst ihre eigenen Produkte verkaufen müssen.

@topic
Einiges wurde schon genannt, ich versuche es dennoch mal korrigiert zusammen zu fassen.

1. Frage: Hast Du noch andere Kapitaleinkünfte? Hast Du Deinen Banken bereits Freistellungsaufträge gegeben? Danach ergibt sich dann, ob von Deinen Festgeldzinsen Steuern abgeführt werden...
2. Diese betragen 25% + Soli (wird gerne vergessen) + evtl. Kirchensteuer. Wird automatisch von der Bank gemacht. Du bekommst dann auch von der eine Übersicht über die gezahlten Steuern...
3. Diese widerum kannst Du dann bei der Steuererklärung einreichen und bekommst ggf. Geld zurück. Das Ganze nennt sich Günstigerprüfung. Du zahlst bei Kapitalerträgen also maximal die 25% + Soli + KiSt. (Ausnahmen lasse ich jetzt mal außen vor).

Bzgl. der Sicherheit: bei 3.000 EUR würde ich mir da keine Gedanken machen. Interessant wird das erst bei anderen Anlagesummen.
 
Zuletzt bearbeitet:

moquai

Banned
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
16.762
Mein Banker macht das ganz gut. Der TE kann auch zur Postbank gehen. Dafür sind die Vermögensberater da.
Aber der Hintergedanke war eher dieser: Kein CB-User wird sein Hab und Gut opfern, falls der TE falsche Tipps bekommt.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top