Quartalszahlen: Nvidia Ampere schlägt ein wie eine Bombe

Volker Rißka
239 Kommentare
Quartalszahlen: Nvidia Ampere schlägt ein wie eine Bombe
Bild: Nvidia

Nvidias neue GPU-Architektur Ampere schlägt im Datacenter ein wie eine Bombe. Zusammen mit der abgeschlossenen Integration von Mellanox wächst der Umsatz in dem Segment um 167 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Aber auch das Gaming-Segment legte beim Umsatz um rund 25 Prozent zu – noch vor den Neuvorstellungen.

Umsatz im Datacenter erstmals vor Gaming-Sparte

1,75 Milliarden US-Dollar hat Nvidia im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021 nur mit professionellen Lösungen umgesetzt. Gegenüber dem ersten Quartal (ohne Ampere) betrug der Zuwachs 54 Prozent, richtig deutlich wird die Stärke der Sparte im gesamten Nvidia-Portfolio beim Vergleich mit dem Vorjahr. Mellanox übernimmt daran aber nicht den fehlenden Anteil, laut Nvidia ist der Zukauf für 30 Prozent des Umsatzes in der Datacenter-Sparte zuständig, der Umsatz wuchs aber um 167 Prozent.

Umsätze nach Marktbereichen
Umsätze nach Marktbereichen (Bild: Nvidia)

Mit 1,65 Milliarden US-Dollar Umsatz ist die Gaming-Sparte weiterhin gut im Geschäft. Nvidia hebt hier Hunderte neue Notebooks mit GeForce hervor, während das klassische Geschäft weiterhin solide läuft und das Warten auf die neuen Lösungen ohne Einbruch, sondern im Gegenteil mit 26 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr überbrückt.

Die weiteren Bereiche brechen Nvidia jedoch derzeit weg: Automotive hängt durch die Coronakrise noch immer am Tropf, das Visualisierungsgeschäft mit Quadro-Lösungen macht deutlich weniger Umsatz – auch hier wird der Nachfolger auf Basis der Ampere-Technologie im Herbst erwartet. Nvidia hat passend für Oktober eine Keynote angekündigt.

Unterm Strich wuchs Nvidias Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent. Der Gewinn zieht nach GAAP nur bedingt mit: Ein Plus von 13 Prozent auf 622 Millionen US-Dollar entspricht weniger als im vorangegangenen ersten Quartal. Bereinigt um Sonderaufwendungen legt der Gewinn nach Non-GAAP um 80 Prozent zu und beträgt 1,37 Milliarden US-Dollar. Nvidia erklärt dies mit weiteren Abschreibungen auf Mellanox, wie zusätzlichem Inventaraufbau sowie weiteren Dinge, die allein 245 Millionen US-Dollar verschlungen.

Nvidia: Umsätze und Erlöse seit Q1/2006 (Fiskaljahr) -4006671.7332.8003.866Millionen US-Dollar Q1/2006Q3/2006Q1/2007Q3/2007Q1/2008Q3/2008Q1/2009Q3/2009Q1/2010Q3/2010Q1/2011Q3/2011Q1/2012Q3/2012Q1/2013Q3/2013Q1/2014Q3/2014Q1/2015Q3/2015Q1/2016Q3/2016Q1/2017Q3/2017Q1/2018Q3/2018Q1/2019Q3/2019Q1/2020Q3/2020Q1/2021  Umsatz  Nettogewinn

Auch der Ausblick ist „Bombe“

Mutig geht Nvidia in das dritte Quartal, denn die Geschäftsbereiche sollen weiter aufblühen. Die Börse rechnete nur mit knapp 4 Milliarden US-Dollar Umsatzprognose, doch Nvidia legt die Latte mit 4,4 Milliarden US-Dollar deutlich höher. Die Marge soll dabei ebenfalls höher ausfallen – es schickt sich das nächste Nvidia-Rekordquartal an.