1. #1
    Redakteur
    Dabei seit
    Okt 2012
    Beiträge
    870

    Post Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    tl;dr: PCs und Notebooks von Tuxedo werden in Deutschland mit einem konfigurierten Linux bespielt; Windows gibt es nur auf Wunsch. Damit fährt das Unternehmen gut, denn das InfinityBook Pro 13 v2 kann im Alltag aufgrund seines unproblematischen Umgangs mit Linux, guter Leistung und tadelloser Verarbeitung überzeugen.

    Zum Bericht: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Okt 2015
    Beiträge
    43

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Wofür werden die nvidia treiber benötigt?

    Sieht wirklich gut aus und ethernet anschluss ist auch nice. Aber der displayramen scheint mir etwas dick zu sein...
    Clevo p775dm3, i7 6700K, Gtx1070

  4. #3
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Feb 2012
    Beiträge
    1.062

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Im C't Uplink wurde erwähnt, dass ein USB 3.1 Anschluss des Geräts defekt sei. Der Anschluss einer SSD führte bei verschiedenen Distributionen zu Lesefehlern oder die Festplatte wurde gar nicht erst erkannt:
    https://www.heise.de/ct/artikel/c-t-...k-3833966.html
    "We didn't get flying cars, but the future is turning out OK so far."

  5. #4
    Captain
    Dabei seit
    Feb 2015
    Beiträge
    3.560

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Fehler in der Tabelle: der Intel AC 8260 hat Bluetooth 4.2.

  6. #5
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Nov 2004
    Ort
    Berlin <3
    Beiträge
    1.089

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Das Ding ist ja ne Wucht! So viele Anschlüsse und Aufrüstmöglichkeiten (2,5" HDD!) bei einem Ultrabook-Forkfaktor und 1,3KG. Gibt's was vergleichbares bei anderen Herrstellern (außer halt Schenker), egal ob Linux-freundlich oder nicht? Dafür finde ich den Preis auch noch moderat.

    Eine Frage hab ich noch, wie sieht es denn mit einem Akkutausch aus? Ist das ohne Weiteres möglich?
    Intel C2D E4300@2400MHz(267x9 - GigaByte GA-965P-DS3 - OCZ DDR2-800 XTX Platinum - XFX GeForce 8800 GTS
    Creative X-Fi XtremeMusic - Enermax Liberty 400W - Seagate 320GB SATA - Samsung DVD-ROM SATA - Sony DVD+-RW DL IDE -BenQ FP72E 17" TFT - Logitech X-540

    Rockboxed Sansa e260 - Deutsche Rockbox Community

  7. #6
    Redakteur
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Okt 2012
    Beiträge
    870

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Zitat Zitat von kugel. Beitrag anzeigen
    Eine Frage hab ich noch, wie sieht es denn mit einem Akkutausch aus? Ist das ohne Weiteres möglich?
    ​Kurz und knapp: Ja.

  8. #7
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mai 2013
    Beiträge
    1.683

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Schöner Test, endlich mal ein OOB voll funktionierendes, kompromissloses Linux-Gerät.
    Habt Ihr den TB3-Port auch getestet? Geht damit Bildausgabe? Leider sind die USB-C-Ports oft Mogelpackungen (wie beim S306), weil es nur USB3 mit anderem Steckertyp ist.

    Ich kann mir trotzdem nicht den Hinweis verkneifen, dass das baugleiche Schenker Slim 13 bei gleicher Konfiguration mal eben 250€ günstiger ist.........

  9. #8
    Redakteur
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Okt 2012
    Beiträge
    870

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    TB3 konnte ich mangels Hardware in der gegebenen Zeit nicht testen. Was den Preis angeht: ist das bei Schenker denn auch Kaby Lake oder noch das Modell mit Skylake?

  10. #9
    Commander
    Dabei seit
    Okt 2006
    Ort
    am Abgrund [step forward]
    Beiträge
    2.769

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Zitat:
    "darüber hinaus ein M.2-Anschluss bereit, der gegen Aufpreis mit Samsung-SSDs der Baureihen 850 EVO und 960 EVO in Kapazitäten von 250 GByte bis hin zu 2 TByte bestückt werden kann."

    Die 850 EVO (als M.2 SATA) als auch die 960 EVO (als M.2 PCIe) gibt es doch (laut Geizhals) nur bis 1 TB Kapazität.
    Oder hab ich was überlesen und verpasst?

    Im Konfigurator von Tuxedo gibt es eine Option auf eine 2 TB M.2 PCIe SSD... das ist aber die 960 PRO.
    Geändert von Fragger911 (17.09.2017 um 14:41 Uhr)
    2016er: 5820K @4,3 GHz - MSI X99A SLI Plus - 32 GB HyperX - AMD Fury X - Samsung 950 Pro 512 GB - Sandisk Ultra II 960 GB - CL Magnum TH10A - LG 34UC88-B
    [Star Citizen] Du kannst nicht auf alles vorbereitet sein, deswegen werden wir heute überrascht sein üben. =
    STAR-5RNF-FYS9=
    [ich] Jeder Mensch bekommt im Leben seinen Teil des Glücks... niemand hat aber behauptet die Verteilung wäre gerecht.

  11. #10
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Apr 2012
    Beiträge
    402

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Wow, sehr schönes Notebook. Wird ja langsam immer mehr mit Linux

  12. #11
    Lieutenant
    Dabei seit
    Mai 2009
    Ort
    Dark Side Of The Moon
    Beiträge
    1.006

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    3200x1800 = Seitenverhältnis 1,666
    Warum nicht gleich 4 K (3840 x 2160)?
    10er-Block fehlt.

    Fazit: Kommt für mich nicht infrage.

  13. #12
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mai 2013
    Beiträge
    1.683

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Es gibt gegen einen maßvollen Aufpreis von 99€ ein QHD+. Das ist dann aber mit glänzender Scheibe.

    Zitat Zitat von fethomm Beitrag anzeigen
    TB3 konnte ich mangels Hardware in der gegebenen Zeit nicht testen. Was den Preis angeht: ist das bei Schenker denn auch Kaby Lake oder noch das Modell mit Skylake?
    Schade.
    https://www.mysn.de/slim-laptops/schenker-slim13
    Lt. Specs ein i5-7200U oder i77500U, also Kaby Lake. Letzterer kostet 95€ Aufpreis, da viele Geräte ohnehin unter Last runtertakten und ein i7 kaum Mehrwert bietet, könnte man an der Stelle noch sparen.
    Skylake war noch beim alten Gerät, man kann die beiden äußerlich sehr einfach auseinanderhalten (das alte hat z.B. eine kleinere Stellfläche und es fehlen die Funktionstasten rechts).
    Geändert von Opa Hermie (17.09.2017 um 15:26 Uhr)

  14. #13
    Admiral
    Dabei seit
    Mär 2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    8.331

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Ist die Verarbeitung noch so schlecht wie beim v1? Wir hatten eines auf Arbeit zum Test und nach 3 Monaten sah das Ding aus wie 2 Jahre .
    Mein Zockerknecht mit Dell P2416D, 23.8"
    # Intel CORE i5-7600K @ 4,6(4,9 Boost)GHz # 16GB RAM # KFA2 GTX 1070 EXOC #
    # 500GB 850 EVO # Ducky 711 # Zowie FK #

  15. #14
    Ensign
    Dabei seit
    Jan 2011
    Beiträge
    148

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    In dem Beitrag wurde erwähnt das Bildbearbeitung mit zu den getätigten Aufgaben zählte.
    Wie ist denn das Display des InfinityBook Pro 13? eignet es sich gut für Bildbearbeitung, insbesondere hinsichtlich Farbraumabdeckung?

    Mir ist klar dass das ne Nische sit, aber bei z.B. Tests auf Notebookcheck schau ich eig. Immer auf deren Kalibrierungsdaten. Laptops mit einer meisen Abdeckung (für mich persönlich: alles unter 80% sRGB) kommt für mich nicht in Frage. Grade solche Daten würden mich generell in den Notebook Reviews hier auf CB mal interessieren, egal ob mit Linux oder Windows.

    Ansosnten: Top Hinweis, mit Tuxedo hatte ich schonmal persönlich zu tun, die sind echt cool drauf und stellen auch immer wieder interessante Produkte vor. (Außerdem: Pluspunkt für die Lage nahe München ^^)

  16. #15
    Captain
    Dabei seit
    Mai 2009
    Beiträge
    3.230

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Zitat Zitat von CPU-Bastler Beitrag anzeigen
    3200x1800 = Seitenverhältnis 1,666
    Warum nicht gleich 4 K (3840 x 2160)?
    Weil das nicht jeder braucht/möchte, es aber dennoch die iGPU belastet. Ich find den Aufpreis von 99€ für das entsprechende Display völlig in Ordnung.

    @Test: schöner Test. An dem eingelegten Tastatur-Modul und dem Displayrahmen sieht man dass Clevo da noch nicht auf dem Niveau von Apple, Xiaomi, Lenovo, HP etc angekommen ist (wirkt vor allem in dem Farbton eher nicht so wertig auf den Bildern, Anthrazit ist da verzeihender als Silber, bei dem man Nuancen von Alu und anderen Materialien sofort sieht), aber an und für sich ein gutes Produkt. Ja, bei dem base footprint kann man auch ein 14" oder gar 15"-Display unterbringen. Und ja, ein 10er Block wäre auch möglich genau wie evtl ein größeres touchpad (was mir nichts bringt, Notebooks ohne Trackpoint kommen mir nicht mehr in's Haus - persönliche Vorlieben ).
    Aber dafür weiß Tuxedo mit Service zu überzeugen indem sie ein funktionierendes Softwarepaket bereitstellen.

    Kleine Anmerkung: wenn Du die Soundqualität des Notebooks testest, dann NICHT mit einem aktiven Kopfhörer. Der ist genau dafür gedacht schwache und schlechte Audioquellen wie smartphones und Notebooks gut klingen zu lassen

  17. #16
    Rear Admiral
    Dabei seit
    Okt 2015
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    5.265

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    @CPU-Bastler
    Das ist ein 13" Notebook. Die haben, wie auch die 14" und 12" Notebooks nie einen Nummernblock. Insofern ist es IMHO an dem InfinityBook Pro 13 kein Kritikpunkt, dass der Nummernblock fehlt.
    Zitat Zitat von Winxer Beitrag anzeigen
    Ein Passendes Netzteil finden ist zwar nicht ganz einfach aber auch nicht ganz schwer.

  18. #17
    Captain
    Dabei seit
    Feb 2012
    Ort
    ...in Jabba`s Palast...
    Beiträge
    3.380

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Ich frage mich manchmal, woher diese omnöse "Anpassungsarbeit" für Linux kommen soll. Ich schreibe gerade von einem Ubuntu 16.04 LTS auf Sony Vaio VPC-SB Serie und hier lief alles ohne Kompatibilitätsprobleme. Selbst die "FN" Tastenbelegung geht out of the box, wie man so schön sagt.

    ...das kann doch einen Seemann nicht erschüttern...
    Ubuntu 16.04.2 LTS & Windows 7
    Intel Skylake i5-6600K Crucial 16 GB DDR4
    Nvidia Palit Maxwell GTX 960 4 GB
    Seasonic Platinum Series 660 Watt SteelSeries G6v2 SteelSeries Sensei

  19. #18
    Commander
    Dabei seit
    Jul 2012
    Beiträge
    2.547

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Als ich auf meinem Zenbook Ubuntu 12.04 installiert hatte vor Jahren, lief nicht alles out-of-the-box Z.b. die Fn-Tasten...
    Desktop: Intel Xeon E3-1231v3|Gigabyte GA-H97-D3H Rev 1.1|Gigabyte HD 7950|Crucial 16GB DDR3 1600MHz|Plextor M5S 256GB|Samsung 850 EVO 500GB|be quiet! Straight Power E10-500W|Thermalright HR-02 Macho (passiv)|Corsair Carbide 300R|Prolimatech Blue Vortex 14|be quiet! Silent Wings 2|Asus PB248Q|Corsair K70 MX Blues|Zowie FK|Windows 8.1 Pro 64bit
    Notebooks: Asus x51L mit Xubuntu 14.04 32bit|Asus UX31A-R4002V mit Windows 7 Pro 64bit & Kubuntu 14.04 64bit

  20. #19
    Moderator
    1+1=10
    Dabei seit
    Aug 2011
    Ort
    Im Südwesten der Republik
    Beiträge
    7.157

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    Wie stehts eigentlich um die Secure-Boot Problematik bei Linux? Kann man UEFI verwenden, oder muss man den BIOS-Legacy Modus verwenden? Sorry für die Frage, ich habe mich Linux schon ein paar Jahr nicht mehr beschäftigt.

    Die Anpassungen, die Tuxedo für seine Notebooks und PCs beim Betriebssystem vornimmt umfassen Treiber-Installation, Konfigurationen für die Sondertasten, TRIM-Befehle für SSDs, Deaktivierung der Shopping-Vorschläge in der Ubuntu-Suche, diverse Zusatzpakete sowie Tools zur Konfiguration und zur Steigerung der Benutzerfreundlichkeit.
    Und wie stehts um den Support von Suspend/Resume? Funktioniert das inzwischen zuverlässig mit dem aktuellen Kernel und aktueller Hardware?

    Für Sondertasten wie beispielsweise die sogenannte Flugmodus-Taste zum (De-)Aktivieren von WLAN & Bluetooth, die unter Linux standardmäßig nicht funktionieren, hat Tuxedo einen eigenen Treiber entwickelt.
    Wow, klasse. Wenn ich mich noch die ersten Linux-Laptops erinnere, die von Dell und ähnlichen Herstellern als solche verkauft wurden und dabei einfach ein Linux out-of-the-box installiert hatten. Dementsprechend funktionierte auch fast nichts... kein Suspend, keine Sondertasten, kurze Akkulaufzeit, ... einfach schrecklich. Demgegenüber ist das sehr vorbildlich, was hier mit dem Treiber abgeliefert wird.
    i7-5930k @ 4.2 GHz - 2 x R9 290 (Crossfire läuft!)
    3 x FullHD Monitore (Eyefinity - 6048 x 1080 Pixel)
    Custom Water Loop (CPU, GPUs, Mainboard-VRMs) - Mora3 + NexXxoS 360 + EK Coolstream 240

  21. #20
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mai 2013
    Beiträge
    1.683

    AW: Linux-Notebooks im Test: Tuxedo InfinityBook Pro 13 im Alltag

    UEFI ist nicht zwingend mit Secureboot verbunden, umgekehrt aber schon. Beim Großteil aller UEFI-fähigen PCs/Laptops lässt sich Secureboot abschalten - der Sicherheitsgewinn ist sowieso gering, wenn abschaltbar.
    Ich meine aber mal gelesen zu haben, dass es einen passend signierten Linux-Bootloader gibt, mit dem Secureboot eingeschaltet bleiben könnte.

Mifcom Gamer Notebooks

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite