Acer Switch Alpha 12 oder Acer Switch Alpha 5 (Stifteingabe!)

huizamer

Newbie
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
4
Hallo,
ich bin Lehrer und würde gerne meine Papierberge etwas reduzieren.

Da ich im gleichen Zug auch meine Flexibilität und Mobilität im Unterricht steigern möchte, bin ich auf der Suche nach einem bezahlbaren Convertible bis ca. 1000€, welches doch einigermaßen flott arbeitet, einen Speicher von mind. 256 GB hat und vor allem für die Verwendung von One Note einen zufriedenstellende Stifteingabe hat.

Hab v.a. vom Acer Switch Alpha 12 eher Gegenteiliges gehört, finde aber kaum Nennenswertes zum Alpha 5.
Das Surface wird bzgl. Stifteingabe durchaus gelobt, ist aber ehrlich gesagt nicht mehr wirklich in meinem Preisrahmen.

Ich würde hierbei gerne mit einem Wireless Display Adapter arbeiten (https://www.notebooksbilliger.de/mi...2/eqsqid/1a2c0ed6-1122-4443-817a-09e975c1e746)
Kann ich diesen mittels Adapter auch mit einem Beamer mit VGA-Anschluss und Mini-USB verwenden?
Und ganz blöd: Brauch ich für die Verwendung dessen W-Lan?

Bin natürlich auch für andere Vorschläge bzgl. Convertible offen!

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Digitizer (sprich der Stift, sowie die Display-Schicht die, die Stiftnutzung ermöglicht) ist bei den meisten OEM Geräten - sprich Acer, Asus, Dell, Lenovo, HP, etc. gleich, bzw. sehr ähnlich. Die kaufen die Technologie von Wacom (AES Technologie) ein. Microsoft nutzt eine andere Technologie, N-Trig, Apple für ihre Ipads noch eine eigene.

Die Qualität des Digitizers ist also bei den meisten Windows-Geräten sehr ähnlich.

Bezüglich Alternativen zu den Acer Geräten: soll es ein Tablet mit Anstecktastatur sein, oder geht auch ein Convertible (sprich ein Laptop mit umklappbarem Bildschirm)?
Hier kannst du dir eine grobe Marktübersicht anschauen, viele Alternativen unter 1000€ gibt es nicht. Einige Surface Modelle wären noch im Budget, ggf. kannst du auch Bildungsrabatte nutzen, die gelten oft auch für Lehrer/Deozenten/etc. - müsstest du im einzelnen nachschauen.

Der Wireless-Display-Adapter braucht kein Internet, bzgl. Nutzung mit Adaptern habe ich keine Ahnung, müsste aber eigentlich gehen. Mini-USB aber eher nicht, weil das USB-Protokoll nur in Ausnahmen in der Lage ist Display-Signale zu transportieren. Welche Peripherie würdest du per USB anschließen wollen?
 
Danke schon einmal für die ausführliche Antwort.

Ich wäre aufgrund des Gewichts eher für ein Tablet mit Anstecktastatur (hatte gedacht, dass sind die Convertibles), da ich damit ja im Klassenzimmer umhergehen möchte, das Gerät auch mal nur in einer Hand halten möchte etc.

Bzgl. Prozessor: Ich habe mich - weil ich es für einen guten Mittelweg halte - auf einen I5 eingeschossen, auch deswegen, weil das Tablet schon mit mehreren Prozessen gleichzeitig zurechtkommen sollte (allerdings jetzt keine Videoschnitte, keine Spiele oder sonstwas). Hab das Gefühl, dass ein I3 - wenn ich das Gerät jetzt eine Weile nutzen möchte - nicht lange Spaß macht, da er ja doch eine Ecke langsamer ist?
Genauso verhält es sich mit dem RAM, auch hier hab ich an 8GB gedacht.
Mit diesen Spezifikationen ist Surface wohl preislich raus.

So wie ich das mit dem Wireless-Adapter verstanden habe, steckt man das eine Ende in die HDMI-Buchse des Bildschirms/Beamers, das andere in eine USB-Buchse (An meinem Beamer sind nur VGA und Mini-USB vorhanden, insofern bräuchte ich dann Adapter für HDMI auf VGA und USB auf Mini-USB) oder hab ich das grundsätzlich falsch verstanden? Muss dazu sagen, dass meine Quelle dafür einzig Youtube-Videos sind, die den Gebrauch vorführen.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Begriff "Convertible" wird mal so und mal so benutzt. Objektiv gesehen steckt da "convert" drin, also irgendwie umwandeln, umklappen. Daneben gibt es den Begriff "Detachable", dort wird etwas abgenommen wird. Kann man sich hin und her streiten, ich persönlich würde das Surface und seine Klone der anderen Hersteller als Detachable beschreiben. In der Praxis gibts zwischen Tablet + Anstecktastatur und Laptop + umklappbarem Display größere Unterschiede. Wenn du ein Nutzungsszenario hast, bei dem du oft nur das Tablet nutzt, ist die Sache klar. Der Vorteil der Geräte mit umklappbaren Display liegt in der besseren Tastatur - für manche Szenarien ist das sinnvoller als ein Tablet was sowieso nie als Tablet genutzt wird, sondern immer die Tastatur dran hat.

Bzgl. CPU, Ram, etc. Ein i3 reicht für dich aus, du wirst den Unterschied zum i5 eher selten spüren. Ein i7 ist in 99% der Fälle in dieser Leistungsklasse nur Geld-Verschwendung. Die i3's gibt es in den Geräten eher selten, sondern - wie z.B. beim Surface Pro - einen m3. Die M (oder eher Y-Serie) hat den Vorteil, dass sie keinen Lüfter brauchen, aber auch weniger Ausdauer beim Rechnen haben (sprich bei Anwendungen die länger als ein paar Minuten viel Leistung benötigen, werden sie langsamer). In deinem Fall - Office und Surfen - würde auch ein m3 reichen, außer du surfst gerne mit 20+ Tabs und hast >5 Office/PPP Dokumente offen. Ich habe selber ein Gerät mit einem m3 einer Generation älter - der ist wunderbar für alle normalen Office Tätigkeiten geeignet.
Beim Ram hast du Recht, 8GB sollten es eher sein - damit ist das SP2017 wohl raus (wenn noch Tastatur + Stift eingerechnet wird).
Anschauen kannst du dir die Lenovo Miix 520 und 720 Geräte.

Ah, da hast du mehr Plan von dem Adapter. Er scheint per HDMI das Display-Signal ab zugreifen und per USB mit Strom versorgt zu werden - sollte also immer gehen, wenn dein Gerät genug Strom per USB liefern kann. Keine Ahnung, ob du zur Not auch den Strom extern per Steckdose liefern kannst. Ob du einen VGA-Adapter zwischen den HDMI-Teil des Adapters und dem Beamer klemmen kannst... keine Ahnung, würde ich bei NBB anrufen oder so.
Das Signal wird dann per Miracast (eine Technologie, die im WLan Modul der Geräte steckt) an den Wireless-Adapter gesendet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dann komm ich der Sache langsam schon näher!

Da mir die Stifteingabe selbst sehr wichtig ist, ist für mich selbst ein Detachable wohl dann die bessere Wahl!

Ist der Verweis auf die Lenovo-Geräte eher als bessere Alternative zu den Acer-Geräten zu verstehen oder ist das schlicht die Antwort auf die Frage, dass ich nach Alternativen gefragt habe?

Ich bin mir da selbst sehr unschlüssig, da die im Thema genannten Geräte grundsätzlich schon sehr viel Lob bekommen, abgesehen von einer madigen Akkulaufzeit, die aber bei den Surface-Modellen auch nicht wesentlich besser ist?
Andererseits hat Acer auch (zumindest für mich als Laien) auch eher einen mittelmäßigen Ruf.

Also konkret: Da sie angeblich auch schon ein Preis-Leistungsknaller sind (ich beziehe mich auf Tests von Notebookcheck).

Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen bzgl. Alpha 12 und Switch 5?

Vielen Dank!
 
Ja, der Verweis ist als Alternative gedacht.

Das Surface Pro 2017 hat ne deutlich bessere Akku-Laufzeit. Die beiden Lenovo Miix (520 und 720) haben laut Notebookcheck auch keine bessere Akku-Laufzeit (gleiches gilt für das Asus Transformer Pro 4), scheint in dem Preis/Performance-Bereich also eher die Regel zu sein, da investieren die Hersteller weniger Ingenieur- und Informatiker-Stunden in größere Akkus oder bessere Software.

Der Ruf der Firmen ist im Prinzip egal, der rührt oft von der allgemeinen Qualität niedrigpreisiger Geräte her, das hat für die teureren Geräte oft keine Relevanz, bzw. man kann grob danach gehen: was teurer ist, aber gleiche Kern-Komponenten (CPU, Ram, etc.) hat, ist meist auch besser.

Das Alpha 12 ist übrigens der Vorgänger vom Switch 5 (Frag nicht warum die so heißen :D). Das Alpha 12 zu kaufen lohnt also nur, wenn es signifikant günstiger ist.
 
Also das Alpha 12 kann ich auf jeden Fall empfehlen. Benutze es selber schon einige Zeit, und bin immer noch begeistert.
Die Tastatur ist super (habe die beleuchtete), und das Touchpad wirklich klasse. Reagiert super und ist angenehm zu wischen - für mich wichtig. Leistung ist auch genug da (habe allerdings die i7 Version, weil es nur dieses mit 512 GB SSD und der beleuchteten Tastatur gab. Der i5 sollte auch reichen.)

Das Display ist auch super. Hat für mich nur einen kleinen Nachteil. Durch die hohe Auflösung muss ich öfter meine Brille aufsetzen um alles zu erkennen. Aber das liegt ja nicht an dem Tablet ;)

Das einzige was etwas negativ ist, ist die Akkulaufzeit. Die liegt zwischen 3,5 und 5 Stunden. Je nach Benutzung. Ist mir aber nicht so wichtig. Mir reicht es aus, da eh meist am Strom.

Wenn viel und möglichst genau mit dem Stift gearbeitet werden soll, würde ich empfehlen, mal eines im Fachhandel zu testen.
Gut, es funktioniert. Und man kann damit das Tablet auch super bedienen - aber wenn man schreibt oder zeichnet, merkt man schon ein unschönes Nachziehen und genaues arbeiten ist schwierig. Kann man sich dran gewöhnen, ist aber wohl nicht jedermans Sache.
 
Vielen Dank für die sehr gute Beratung! Es wird jetzt der Mittelweg, also ein Acer Switch 5. Dann hab ich auch genug Leistungsreserven, falls ich damit doch auch mal "mehr" als nur arbeiten möchte!

Den Stylus konnt ich antesten, der steht dem des Surface Pro 4 in nichts nach!
 
Zurück
Top