News Apple: 8 GB RAM kosten jetzt auch beim MacBook Pro 13" 250 Euro

cvzone

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
6.861
Können sie ja machen. Ich finde es nur immer wieder schade, dass es dennoch genug Kunden gibt die das bezahlen und diese endlose Gier damit auch noch bestätigen und legitimieren.

Wenn es wirklich etwas mit Wertschöpfung wäre, aber einfach bei einem Regalprodukt wie RAM den Preis vervielfachen...
 

Fliz

Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
2.211
Huch da war etwas zu billig, dann kann bei uns (apple) doch nicht sein..
 

failormooNN

Lieutenant
Dabei seit
März 2013
Beiträge
764
Ich finde es witzig, dass scheinbar alle, die hier kommentieren, den Aufpreis beim Surface überlesen haben, oder einfach überlesen wollten.
 

iNFECTED_pHILZ

Captain
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.268
Wer in der Lage ist sich nen Monitorständer für 1000€ zu holen ist auch dafür in der Lage.
Wer nen Apple hat, hat halt nen Apple. ;)
Sind ja noch mal 2 verschiedene Produktkategorien.
Da wird jeweils die Schmerzgrenze für dir jeweilige Zielgruppe ausgelotet.
Die ipads sind bisher noch halbwegs preiswert ggü. Konkurrenz, einfach weil die Zielgruppe nicht bereit ist mehr zu zahlen. Bei iPhones sieht die Welt wieder anders aus.
 

peru3232

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
384
Ich glaube manche verstehen das ganze Konzept: Apple nicht so ganz richtig
Die Produkte sind allsamt als Status/Poserprodukte konzipiert und aufgelegt.
Man will ja mit seinen Schätzchen auch angeben können. So, nun gibts aber noch jede Menge, denen das noch nicht genug ist - man will sich ja unter seinesgleichen auch noch unterscheiden können. Wären die Upgrades billig, würden es sich fast alle gönnen -> kein Effekt. So sind Kleinigkeiten mit massiven Aufpreisen behaftet. Ergo: wer möglichst viel in überteuerten Kram steckt, zeigt anderen damit, wie cool er ist und ihm die paar Dollars nichts ausmachen.
 

iNFECTED_pHILZ

Captain
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.268

Wattwanderer

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.946
Ich finde Apples Ökosystem als Technikfan durchaus interessant. Leider ist der Eintrittspreis hoch genug um da gar nicht erst einzusteigen zu wollen.

Beim PC mit Windows und Linux kann man ja schon für wirklich kleines Geld einsteigen und sich hocharbeiten wenn man will.

Auch hat ja Apple stellenweise durchaus Schnäppchen wie z.B. die neuen Einsteiger iPhones.

Wenn ich zurückdenke wie Apple kurz vor der Pleite stand muss man ihr auch nach Jobs gute Arbeit bescheinigen. Da wird die Preissteigerung wohl auch gute Arbeit sein.
 

iNFECTED_pHILZ

Captain
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.268
Ich glaube manche verstehen das ganze Konzept: Apple nicht so ganz richtig
Die Produkte sind allsamt als Status/Poserprodukte konzipiert und aufgelegt.
Man will ja mit seinen Schätzchen auch angeben können. So, nun gibts aber noch jede Menge, denen das noch nicht genug ist - man will sich ja unter seinesgleichen auch noch unterscheiden können. Wären die Upgrades billig, würden es sich fast alle gönnen -> kein Effekt. So sind Kleinigkeiten mit massiven Aufpreisen behaftet. Ergo: wer möglichst viel in überteuerten Kram steckt, zeigt anderen damit, wie cool er ist und ihm die paar Dollars nichts ausmachen.
This.

Aber das ist nicht nur bei Apple so stark ausgeprägt.. Bei Autos finde ich es ganz schlimm.

Erwische mich selbst manchmal dabei sich nen unvernünftiges Auto (8zyl oder direkt E-Motor) im Kopf durchzurechnen. Je nachdem wie unvernünftig, würde das ganze sogar ohne große Not klappen... Aber dann holt einen die Realität wieder ein und man überlegt was man alles mit der Frau für die monatlichen Kosten eines solchen Autos machen könnte. Komm mir da echt dumm vor manche Ausgaben echt in Betracht gezogen zu haben
 

yoshi0597

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
1.775
Das ist echt scheiße von Apple, das muss man echt sagen....
Bitte nicht falsch verstehen. Apple hat einen Premium-Aufpreis und die werden auch gut kritisiert für die Upgrade-Politik.
Aus meiner Sicht haben die sich aber in letzter Zeit des besseren gewendet und "spendieren" mehr SSD-Speicherplatz in den Geräten zum gleich teuren Basispreis.
Das einsteiger MacBook ist nunmal bereits so langsamer als das MacBook mit 10. Generation Prozessor, da wäre es doch auch schön zu sehen, wenn die günstigen Geräte auch nur halb so viel für Arbeitsspeicherupgrades zahlen müssen..... Arbeitsspeicher wurde ja schließlich nicht doppelt so teuer innerhalb einer Woche....
Nirgendwo sonst bekomme ich die Option in einem Ultrabook z.B. den i5 mit 16GB Arbeitsspeicher und 2TB SSD oder i5 mit 16GB Arbeitspeicher und 256GB SSD zu nehmen. Im Normalfall muss ich immer die i7 Variante mit aufgezwungenem Arbeitsspeicher und größerer SSD nehmen.....
Schließlich hatte man so die Möglichketi als Normalverbraucher ohne jegliche Rabatte ein aus meiner Sicht guten Allrounder zu bekommen zu einem günstigen "Apple" Preis.
 

dasbene

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
389
Das wirklich ärgerliche daran ist, dass man mit 8GB fest verlötet man heute nicht mehr weit kommt. Also ist das Upgrade auf die 16 quasi Pflicht falls man das Gerät länger nutzen will. Damit liegt man dan bei minimum 1750€ für ein 13" MacBook.
Klar macOS kommt teilweise mit weniger RAM aus als Windows aber die einzelnen Anwendungen brauchen trotzdem nicht weniger.
 

Gnah

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
1.152
Da wurde wohl ursprünglich der 100% Apple-Aufschlag vergessen und fälschlicherweise ein angemessener Preis angesetzt.

Da lob ich mir Dell - wenn ich bei denen im Konfigurator für unsere Firmenrechner mehr RAM dazupacke geht der zu üblichen Marktpreisen für den Riegel da rein.
 

v_ossi

Captain
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
3.668
Ich glaube manche verstehen das ganze Konzept: Apple nicht so ganz richtig
Die Produkte sind allsamt als Status/Poserprodukte konzipiert und aufgelegt.
[...]
So sind Kleinigkeiten mit massiven Aufpreisen behaftet. Ergo: wer möglichst viel in überteuerten Kram steckt, zeigt anderen damit, wie cool er ist und ihm die paar Dollars nichts ausmachen.
Ergibt hier bloß keinen Sinn.
Niemand sieht deinem Notebook die RAM Bestückung an. Und Niemand sieht einem IPhone die Speichermenge an. Und ein IPhone, Macbook, etc. sind derartige Massenware, dass sie auch nicht wirklich als exklusives Statussymbol taugen.
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
29.936
Ich glaube manche verstehen das ganze Konzept: Apple nicht so ganz richtig
Die Produkte sind allsamt als Status/Poserprodukte konzipiert und aufgelegt.
Seltsam und ich dachte sie wären zum arbeiten da. Mein Mac Mini hat z.B. noch nie ein Kunde gesehen. Und als MacBook Pro setze ich auf ein 2017er 13" alles Standard außer 16 GB RAM und 512 GB SSD, wovon der Kunde aber auch nichts sieht.

An die Leute die keine Apple Produkte kaufen und es auch nie machen werden:

Lasst doch die Leute ihr Geld ausgeben für was sie wollen. Wenn ihr etwas günstiger bekommt freut euch. Aber es wird langsam langweilig immer die gleichen "Argumente" zu lesen die halt einfach nicht zutreffen.
 
Top