Bericht Arbeitsspeicher-Preise: Typische RAM-Größen und deren Preise im Zeitverlauf

Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
815
#1
tl;dr: Der Preis von DRAM ist seit dem deutlichen Anstieg der letzten Quartale häufiger Grund für Diskussionen. Viele Anwender würden gerne die Plattform und damit von DDR3 auf DDR4 wechseln, aber die Preise halten sie davon ab. Die Analyse zeigt: In der Tat sind typische Kapazitäten heute so teuer wie schon lange nicht mehr.

Zum Bericht: Arbeitsspeicher-Preise: Typische RAM-Größen und deren Preise im Zeitverlauf
 

foxX

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.495
#2
Interessanter Artikel!
Preisentwicklung Core-i7-K-CPUs - da wäre der 8700k noch ganz witzig zu sehen! Immerhin endlich mal bei unter 400 angekommen :rolleyes:

Welches 16GB Ram Modul wird denn aktuell empfohlen? Suche DDR4 ab 3000er - möglichst unter 200€
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.162
#3
Während man damals zu DDR2- und DDR3- Zeiten sagte: "Kauf dir den billigsten RAM den du findest!", soll man heute wieder auf Timings achten. Das ist wohl der größte Unterschied. Wenn man auf den "kleinen" Leistungsunterschied verzichten kann, kann man auch weiterhin den billigsten RAM kaufen den man findet. Als 0815-Nutzer merkt man den Unterschied sowieso nicht. Für den 0815-Nutzer rate ich aber aktuell auch zum ALDI-PC, der zwar nicht die volle Leistung seiner Komponenten aufrechterhält, trotzdem ein super Preis/Leistungs-PC für den Laien ist.

@foxX:
https://geizhals.de/?cat=ramddr3&xf=10118_16384~254_3000~256_2x~5828_DDR4

Die G.Skill RipJaws V wurden hier sehr häufig empfohlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

hihu

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
73
#5
Habe gerade eine alte Rechnung rausgesucht.

Habe ihm Jahre 2012 für 16Gb DDR3 2133mhz (Kingston Hyper X 4x4 Kit) 90,90€ bezahlt.

Würde sagen, dass ist fair und mehr als 16Gb braucht man fast nie. Würde allerdings wenn ich aufrüste sicher 32 Gb einbauen.

Ergänzung: Würde jetzt ca das doppelte kosten.
 
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
5.384
#6
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
2.767
#8
Ist es eigentlich abzusehen, ob die Preise bald wieder fallen?
Bleiben die so? Oder gehen die sogar noch höher?
Für die nahe Zukunft wird erwartet, dass die Preise für RAM weiter ansteigen werden, weil die hohe Nachfrage aus dem Server-Markt und die Allokation von Kapazitäten in der Fertigung von DRAM zu NAND den aktuellen Engpass nur noch weiter verstärken.
Steht doch im Artikel
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.162
#9
Die Frage ist nur wie lange die steigen. Die können genauso gut nach einem "kurzen" Anstieg wieder extrem fallen... wie "damals" zu DDR2 Zeiten.
Deshalb die "Faustformel" beim Kauf von Computerteilen: Einfach kaufen, wenn nicht unmittelbar ein deutlich besseres Teil veröffentlicht wird. Die Entwicklung geht viel zu schnell voran und die Preise schwanken zu stark.
Ein 2.000 Euro PC kann innerhalb weniger Tage um 100-200 Euro schwanken.
 
Zuletzt bearbeitet:

eax1990

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
1.981
#10
Damals... als 4GB Kingston Ram DDR3 1866MHz CL9 13€ gekostet haben, früher war alles besser :D :daumen:.
Dann den 2. Riegel 2013 nach gekauft der fette 43€ kostete, die jetzigen Speicherpreise sind noch lächerlicher.
 
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
568
#11
Habe gerade eine alte Rechnung rausgesucht.

Habe ihm Jahre 2012 für 16Gb DDR3 2133mhz (Kingston Hyper X 4x4 Kit) 90,90€ bezahlt.

Würde sagen, dass ist fair und mehr als 16Gb braucht man fast nie. Würde allerdings wenn ich aufrüste sicher 32 Gb einbauen.
Hab aufgrund des Artikels mal grade aus neugierde geschaut. Hatte letztes Jahr einen neukauf des Systems und aufgrund der günstigen Preise zu 32 GB G.Skill RipJaws V DDR4-3200 gegriffen und hab dafür 166,- Euro bezahlt.
Der Preis hat sich mittlerweile mit 388,- Euro mehr als verdoppelt.
Schon Wahnsinn irgendwie.
 
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
6.308
#12
Rampreise unterliegen ja schon seit eh und je dem Schweinezyklus, dieses mal steigen sie aber schon seit 18 Monaten stabil und sollten eigentlich spätestens jetzt wieder runter gehen. Die Fertigungsproblematik ballert da wohl ordentlich rein.

@Dark Destiny über mir, japp, hab zum Glück zum gleichen Zeitpunkt beim gleichen Ram zugeschlagen. Heute ein neues System mit äquivalenten 64GB bestücken wäre sogar fast 5 mal so teuer. Schmerzt dann doch schon.

Am besten wars ja zu Core i7 2600k Zeiten, üppige 8Gb für 45€. Ist gar nicht ins Gewicht gefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Limit

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
815
#13
Sofern auf der Nachfrageseite nichts unerwartetes passiert, sind sinkende Preise vorerst nicht zu erwarten. Neue Halbleiterfabriken werden überwiegend zur Flashspeicher-Produktion genutzt, so dass die Produktionsmengen von DRAM in erster Linie durch Umrüstung auf kleinere Fertigungsverfahren gesteigert werden. Dafür investieren die Hersteller zwar durchaus beachtliche Summen, aber neue Fabs oder Fertigungslinien würden die Produktion natürlich schneller steigern.
 

Kurayami

Cadet 2nd Year
Dabei seit
März 2014
Beiträge
30
#15
Der Artikel bestätigt meine Beobachtungen. Ich habe über das Jahr 2017 verteilt 5 oder 6 Rechner gebaut, alle mit dem zum jeweiligen Zeitpunkt günstigsten "16 GB 2400MHz CL15 DDR4" Kit bestehend aus zwei Riegeln. Der Preis dafür stieg bis jetzt von etwa 110 € auf zwischenzeitlich fast 180 € an. :/


Edit:
Satzbau :'D
 
Zuletzt bearbeitet:

mikey6981

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
50
#16
Während man damals zu DDR2- und DDR3- Zeiten sagte: "Kauf dir den billigsten RAM den du findest!", soll man heute wieder auf Timings achten. Das ist wohl der größte Unterschied. Wenn man auf den "kleinen" Leistungsunterschied verzichten kann, kann man auch weiterhin den billigsten RAM kaufen den man findet. Als 0815-Nutzer merkt man den Unterschied sowieso nicht. Für den 0815-Nutzer rate ich aber aktuell auch zum ALDI-PC, der zwar nicht die volle Leistung seiner Komponenten aufrechterhält, trotzdem ein super Preis/Leistungs-PC für den Laien ist.
Amen! man muss nicht einmal die Aldi PC nehmen. Ich muss schon fast lachen, wenn mir Gamer erzählen, dass meine 16GB DDR4 3000 G.Skill Aegis für 167€ zu langsam sind. Hätte auch die 2400er genommen, wenn die günstiger gewesen wären. Preise von über 200€ für wenn überhaupt 3-4 Frames (eher die Messtoleranz) machen keinen Sinn.
Für den Profinutzer bezweifle ich den Sinn ebenfalls. Der kauft eine LED bestückten Gamer Dinger, sondern ordert ein an die Anforderungen angepasstes System.
 
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
242
#17
kann man den Preistrend eigentlich auf auf SSD- und sonstige Flash-Speicher übertragen?

Die sind ja technologisch gesehen eng miteinander verwandt...
 
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
816
#18
Ich habe einen Logikfehler im Artikel gefunden...

Weil CPUs – als Referenz in diesem Fall das jeweilige Core-i7-Topmodell von Intel – seit Jahren für deutsche Kunden eher teurer geworden sind, ist der Anteil an den Kosten für eine Neuanschaffung eines High-End-PCs allerdings nicht zwangsläufig gestiegen.
Hier muss wohl preiswerter stehen. Dann macht das Sinn. Der Preis für Speicher steigt, die CPU wird preiswerter, also ist ein i7-Rechner nicht zwangsläufig teurer. Zumal die Grafik beim i6700K und i7700k einen nach unten gerichteten Trend beim Preis zeigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
766
#19
Bin gerade beim stöbern in meiner Alternate-Bestellhistorie auf eine Bestellung aus 2007 gestoßen, wo ich 2GB DDR2-800 zum aufrüsten für 49,99 Euro gekauft habe. :p
2012 bekam ich für 40 Euro dann 4GB DDR3-1333.

kann man den Preistrend eigentlich auf auf SSD- und sonstige Flash-Speicher übertragen?
Nicht wirklich. Hier sollen die Preise zunächst erstmal etwas fallen.
https://www.computerbase.de/2017-12/trendforce-nand-flash-ssd-preis-2018-guenstiger/
 
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
568
#20
Top