News Armbian 21.05: Ubuntu-Distribution für Einplatinencomputer

SVΞN

Redakteur a.D.
Registriert
Juni 2007
Beiträge
22.698
  • Gefällt mir
Reaktionen: SmooTwo, linuxxer, aid0nex und 6 andere
Hätte bei sowas jetzt eher mit LXQT, Openbox oder was in der Richtung gerechnet statt dem relativ "schweren" xfce :confused_alt:
Ist das denn so auf die neueren Raspis ausgelegt oder haben selbst die alten tatsächlich schon genug Power für xfce?
 
Wo liegt der Vorteil gegenüber Raspbian (bz.w. Raspberry Pi OS, wie es ja jetzt heißt) z.B.?

Termy schrieb:
oder haben selbst die alten tatsächlich schon genug Power für xfce?
Nicht wirklich. "Ressourcensparend" stammt hier noch aus alter Zeit.
Bei Xfce geht es viel mehr um die Anpassbarkeit, für ARM würde ich was anderes wählen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Termy
Dieter.H schrieb:
Nicht wirklich. "Ressourcensparend" stammt hier noch aus alter Zeit.
Bei Xfce geht es viel mehr um die Anpassbarkeit, für ARM würde ich was anderes wählen.
Gilt denn xfce heutzutage als so "schwer"? Ich bin selten so richtig up-to-date, was Linux angeht, aber früher habe ich xfce als leichtgewichtigen Ersatz zu gnome installiert.
 
Dieter.H schrieb:
Wo liegt der Vorteil gegenüber Raspbian (bz.w. Raspberry Pi OS, wie es ja jetzt heißt) z.B.?
Es supported mehrere SoC und es gibt soweit ich weiß auch 64Bit Variante, beim Pi nur eine 64Bit Beta. Der Pi ist super dokumentiert aber einige Features fehlen bis heute, wie z.B. ein M2 Slot oder die Crypto Extensions, manch andere SBC haben auch einfach 2 Netzwerkbuchsen. Es gibt viele Gründen keinen Pi zu nutzen und ein anderes OS zunehmen (tja wenn man sich denn auskennt). Armbian ist toll aber man muss da schon etwas tiefer in die Linuxwelt eintauchen.

Der Pi wird vom Mainline Kernel supported.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Termy und Dieter.H
und den Odroid N2+ mit Intel Gemini Lake.
Dh. ARMbian auch für x86?

Davon abgesehen: ich hätte gerne leistungsfähige ARM/RISC-V -Prozessoren für Desktopboards.
Werde ich sicher noch erleben, aber ich schätze zehn Jahre gehen da schon noch ins Land bis das breitflächig verfügbar und abseits von Apple eine Alternative auf dem Desktop darstellt.
Mir graut es jetzt schon vor dem ganzen x86-Codegerümpel als Blob in Treibern und Firmware den man dann ersetzen muss.
beercarrier schrieb:
wie z.B. ein M2 Slot
Ist mittlerweile auch mit Pi machbar:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: tony_mont4n4
@ghecko klar mit einem Compute Model und IO Board, nicht unbedingt das was ich als alltagstauglich beschreiben würde, außerdem ist das ein PCIe x1 Anschluss. Kann man daran einen M2 Slot anbinden? Ja! Ist es sinnvoll? Nein. Bis ARM/RISCV SoC massentauglicher PC Ersatz wird fließt noch viel Wasser den Rhein runter, nicht weil die Hardware nicht leistungsstark genug ist sondern weil die Treiber auch Hardwarebeschleunigung bieten müssten, und da alle Bemühungen Richtung opensource gehen hat kein großes Unternehmen Bock drauf. Opensource Treiber gibt es nur von Nischenfirmen wie z.B. Allwinner deren Produkte noch an ganz anderen Punkten hängen.
 
@ghecko Nein nur für ARM da der N2+ aber keine Intel CPU hat auch diesen. Was bei SBC mir aber noch fehlt ist die Aufrüstbarkeit beim RAM und damit auch die Richtung Desktopboards.

@SV3N Danke für die News.
 
ModellbahnerTT schrieb:
@ghecko Nein nur für ARM da der N2+ aber keine Intel CPU hat auch diesen. Was bei SBC mir aber noch fehlt ist die Aufrüstbarkeit beim RAM und damit auch die Richtung Desktopboards.
Von Huawei und anderen gibt es Server Designs mit RAM-Slots. So ein SBC soll klein und günstig sein. Es wird sicher einen geben der eine neue Nische erfinden will, aber ich bezweifle das der Großteil der Käufer 50€ für ein RAM Modul für den 50€ SBC zahlen will.
 
Woher kommt bitte Ubuntu basiert? Da hat wohl jemand von Wikipedia abgeschrieben^^
AFAIK ist armbian wie der Name schon suggeriert Debian basiert: https://github.com/armbian

Edit: sry stimmt doch nicht. Gibt tatsächlich auch Ubuntu builds.
 
ghecko schrieb:
Davon abgesehen: ich hätte gerne leistungsfähige ARM/RISC-V -Prozessoren für Desktopboards.
Werde ich sicher noch erleben, aber ich schätze zehn Jahre gehen da schon noch ins Land bis das breitflächig verfügbar und abseits von Apple eine Alternative auf dem Desktop darstellt.
Mir graut es jetzt schon vor dem ganzen x86-Codegerümpel als Blob in Treibern und Firmware den man dann ersetzen muss.
Ich habe lange Samsung wegen Dex und auch vollwertigem Linux Desktop verfolgt, beobachtet und nun ist es schon wieder eingestellt :( Das "war" schon ziemlich weit. Jetzt will Samsung mit AMD Konkurrenz zu Apple werden. Es bleibt spannend.
 
And Ubuntu is based on? Debian
Naja Samsung hat das Problem das alle haben die nicht Apple sind. Entweder gute Hardware oder gute Software.
 
Mich wundert, das die RPIs nicht auf der "unterstützt" Liste stehen - die bekanntesten Einplatinenrechner mit der aktivsten Community.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SmooTwo und Transistor 22
beercarrier schrieb:
And Ubuntu is based on? Debian
Jein, die packages werden von Debian Sid importiert, aber die stable releases von Ubuntu basieren nicht auf den Stable releases von Debian. Es macht also durchaus einen Unterschied ob eine Distro Ubuntu oder Debian basiert ist.
 
ghecko schrieb:
Ich glaube es geht erst richtig los wenn Intel und AMD die Architektur wechseln...
Der Witz ist ja, Intel war mal ARM Marktführer mit ihren Xscale's... Was für eine kolossale Fehlentscheidung, das zu verkaufen :)
 
Der Odroid N2+ hat keinen Gemini Lake, sondern einem Amlogic S922X (4 Cortex-A73 und 2 Cortex-A53). Wird aber interessanterweise nicht unter den unterstuetzten Systemen gelistet.
 
Armenian ist echt super. Läuft hier auf einem Bananenbrot m2 zero. Gibt sogar vorgefertigte Übertaktungsprofile. Da wird das Ding aber auch ganz schön heiß. Ohne Lüfter geht's dann kaum mehr.

Für den pi gibt's ja das Raspberry OS, kann mir aber vorstellen, wenn das Armbian Lager noch ein bisschen wächst, dann kommen auch die raspberries zu den unterstützten boards dazu.
 
Zurück
Oben