Backup eines Archivs von TV-Aufnahmen

WinnieW2

Commander
Registriert
Mai 2008
Beiträge
2.761
Hallo ich würde gerne eure Ansichten und Meinungen zum Backup von TV-Aufnahmen wissen.

Ich habe eine ganze Menge an Aufnahmen von TV-Sendungen, derzeit auf div. Festplatten verteilt. Nun möchte ich von den Sendungen welche ich unbedingt aufheben möchte eine Zweitkopie anfertigen; vermutlich handelt es sich um 1 bis 2 TB an Aufnahmen die ich sichern möchte.

Was würdet ihr mir raten. Alle Aufnahmen auf eine Festplatte kopieren oder auf BD-R brennen?
 
Auf eine Festplatte kopieren (und die am besten ab und zu mal benutzen).
Die zu brennen wäre ein riesiger Aufwand und sicher auch gut teuer.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: WinnieW2, M-X und piepenkorn
Microsoft 365 Family holen, 6 MS Accounts machen, jeder Account kann 1 TB auf Onedrive speichern.

Kostet im Angebot 55€, was weniger als 5€ pro Monat sind und man hat noch Office etc für die Familie.
 
BD-R ist eine interessante Alternative wenn du 100GB Rohlinge nutzen kannst - teuer wird es aber alle mal.
HDD ist um einiges günstiger und praktischer, allerdings sollte man diese auch von Zeit zur Zeit nutzen.

In Beiden Fällen sollte man auch ein Backup haben wenn dir diese Aufnahmen den Aufwand wert sind.
Unabhängig davon würde ich zuerst schauen, ob man die Dateigrösse nicht verkleinern kann...
 
john.smiles schrieb:
Microsoft 365 Family holen, 6 MS Accounts machen, jeder Account kann 1 TB auf Onedrive speichern. Kostet im Angebot 55 €
Danke für deinen Vorschlag, aber das ist keine Option für mich. Der Upload von 1 TB dauert zu lange u. ich möchte keine laufenden Kosten deswegen.
Ergänzung ()

pseudopseudonym schrieb:
Auf eine Festplatte kopieren (und die am besten ab und zu mal benutzen).
Die zu brennen wäre ein riesiger Aufwand und sicher auch gut teuer.
Danke für deine Meinung.
Naja, bei der Festplatte besteht nunmal das Risiko dass "auf einen Schlag" die gesamten Daten weg sind... und prof. Datenrettung für ein paar TV-Aufnahmen zu kostspielig ist.
Ergänzung ()

Robo32 schrieb:
BD-R ist eine interessante Alternative wenn du 100GB Rohlinge nutzen kannst - teuer wird es aber alle mal.
HDD ist um einiges günstiger und praktischer, allerdings sollte man diese auch von Zeit zur Zeit nutzen.
Danke für deine Ansicht.
BD-R mit 25 GB sind bezogen auf die Datenmenge die günstigsten Rohlinge, allerdings würde ich min. 40 Stück brennen müssen um 1 TB an Daten zu sichern.

Robo32 schrieb:
In Beiden Fällen sollte man auch ein Backup haben wenn dir diese Aufnahmen den Aufwand wert sind.
Unabhängig davon würde ich zuerst schauen, ob man die Dateigrösse nicht verkleinern kann...
Klar, ich mache mir da schon Gedanken welche Aufnahmen ich unbedingt sichern möchte.
Ist mir zu viel Aufwand die Aufnahmen weiter zu komprimieren, ausserdem verschlechtert eine Rekompression die Bildqualität. Das muss ich nicht haben.
Die meisten Aufnahmen sind ohnehin bereits in H.264... und eine Rekompression nach H.265 bringt zu wenig Nutzen im Verhältnis zum Aufwand. Nur ein paar ältere Aufnahmen sind noch in MPEG-2.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn schon H.264, dann würde ich es auch dabei belassen.
Was du machst musst du aber selbst entscheiden, Königsweg ist ein NAS und ein Backup zumal man das Teil zusätzlich auch für andere Interessante Sachen nutzen kann.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: WinnieW2
WinnieW2 schrieb:
Naja, bei der Festplatte besteht nunmal das Risiko dass "auf einen Schlag" die gesamten Daten weg sind... und prof. Datenrettung für ein paar TV-Aufnahmen zu kostspielig ist.
Du sprachst ja auch von "kopieren", womit die Daten dann doppelt vorhanden wären.
 
pseudopseudonym schrieb:
Du sprachst ja auch von "kopieren", womit die Daten dann doppelt vorhanden wären.
Richtig, allerdings plane ich keine statische Lösung bei der ich alle Aufnahmen dauerhaft doppelt speichere.
Ich werde die Wichtigkeit von Aufnahmen in gewissen Abständen neu bewerten, denn ich brauche ja auf meiner Aufnahmefestplatte ab und zu mal Platz für neue Aufnahmen. Da muss ich dann Aufnahmen löschen und dann sind diese Aufnahmen nur einmal vorhanden.
Ergänzung ()

Robo32 schrieb:
Königsweg ist ein NAS und ein Backup zumal man das Teil zusätzlich auch für andere Interessante Sachen nutzen kann.
Um meine sonstigen Daten zu sichern reichen mir eigentlich zwei ext. 500 GB Platten und ein paar USB-Sticks. Für diese brauche ich kein NAS.
 
Ansonsten kaufe doch einfach mal 2-3 externe Platten, die es ab und zu im Angebot gibt, und sichere Deine Daten alle auf den 2-3 Platten, fertig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: calippo und pseudopseudonym
WinnieW2 schrieb:
Naja, bei der Festplatte besteht nunmal das Risiko dass "auf einen Schlag" die gesamten Daten weg sind... und prof. Datenrettung für ein paar TV-Aufnahmen zu kostspielig ist.
Es geht doch nur um 2TB nicht um 20-200TB oder hat sich da etwas geändet? Wenn Dir das keine 59€ zusätzlich für ein Backup wert ist (Toshiba Canvio Basics 2TB inkl. Versand), weiss ich es auch nicht.

WinnieW2 schrieb:
Ich werde die Wichtigkeit von Aufnahmen in gewissen Abständen neu bewerten,
Dafür ist mir der Aufwand dann doch zu hoch, das "erschlage" ich lieber mit ein paar Euro zusätlich pro Jahr für Backup-HDDs und zusätzlich mit dem Komprimieren der DVB-C Aufnahmen nach h.265 (meist 30-50% Platzersparnis). Ob sich mein i9-9900K zu 80% oder 90% der Laufzeit im Idle zu tode langweilt, ist mir genauso egal wie die paar Cent/Euro an erhöhten Stromkosten.

WinnieW2 schrieb:
Um meine sonstigen Daten zu sichern reichen mir eigentlich zwei ext. 500 GB Platten und ein paar USB-Sticks.
Falls Du keine extrem teuren USB-Sticks nutzt ist das die schlechtest denkbare Lösung für Backups.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: WinnieW2 und M-X
gymfan schrieb:
Es geht doch nur um 2TB nicht um 20-200TB oder hat sich da etwas geändet? Wenn Dir das keine 59€ zusätzlich für ein Backup wert ist (Toshiba Canvio Basics 2TB inkl. Versand), weiss ich es auch nicht.

Danke für deinen Ratschlag. Bei den Festplatten stehe ich vor der Wahl 2,5 Zoll Platte oder 3,5 Zoll Platte. Was ist da wohl für Archivierung die bessere Wahl,
weil 2 TB Platten mit 2,5 Zoll nutzen mittlerweile alle SMR. Und da habe ich Bedenken ob die Daten da längere Zeit sicher sind.

gymfan schrieb:
Falls Du keine extrem teuren USB-Sticks nutzt ist das die schlechtest denkbare Lösung für Backups.
USB-Sticks nutze ich nur für kürzerfristige Kopien von Dateien welche ich in Bearbeitung habe oder von Rechner zu Rechner transportiere.
Sehe ich als keine gute Backuplösung an obwohl ich aus eigeren Erfahrung sagen kann dass die Daten auf Sticks welche vor 2010 hergestellt wurden recht lange sicher sind.
Das kann aber daran liegen dass die damaligen Speicher-Chips eine niedrigere Datendichte haben und noch keine QLC-Technik nutzen.
QLC-Technik wird offenbar gerne bei sehr preisgünstigen USB-Sticks genutzt, erkennbar an niedrigen Schreibraten.
 
WinnieW2 schrieb:
Bei den Festplatten stehe ich vor der Wahl 2,5 Zoll Platte oder 3,5 Zoll Platte. Was ist da wohl für Archivierung die bessere Wahl,
weil 2 TB Platten mit 2,5 Zoll nutzen mittlerweile alle SMR. Und da habe ich Bedenken ob die Daten da längere Zeit sicher sind.
Es gibt noch mind. die Western Digital WD Elements portable 2TB (21mm) 2,5", die CMR nutzt (nicht verwechseln mit der 15mm Variante mit ansonsten gleichem Namen). Ob diese länger hält wie die Seagate Expansion+ 2TB (2,5" und SMR) werde ich irgendwann in der Zukunft erfahren. Die beiden Platten habe ich erst 2018 gekauft, genauso wie eine 8TB Seagate Archive v2 (auch SMR). Bisher hat keine davon Probleme gemacht.

Auf den SMR HDDs würde ich halt keine VeraCrypt Container nutzen und sie werden langsam beim Schreiben, wenn sie mal voll sind. Die Platten sind aber alle paar Monate mal unter Strom, falls die Firmware dann irgendwas tun möchte.

Was ist "längere Zeit" für Dich? Ein Backup meines Bildarchivs liegt zum Teil seit 10 Jahren auf den selben HDDs. Die älteren USB-Platten werden einmal im Jahr angeschlossen und die Daten auf korrekte Lesbarkeit (mit Prüfsummen) getestet. Würde die HDD-Firmware dabei korrigierbare Probleme finden, dann sollte sie diese durch Neuschreiben des Sektors beheben. Bisher hatte ich noch keine Fehler in den gelesenen Daten.

Wobei die Erkenntnis, dass diese 500 GB bis 1,5TB Platten noch fehlerfrei arbeiten, niemandem außer mir selber eine sinnvoll Erkenntnis liefert. Die HDDs bekommt man heute nicht mehr.
 
Vielen Dank für eure Ratschläge.

gymfan schrieb:
Es gibt noch mind. die Western Digital WD Elements portable 2TB (21mm) 2,5", die CMR nutzt (nicht verwechseln mit der 15mm Variante mit ansonsten gleichem Namen). Ob diese länger hält wie die Seagate Expansion+ 2TB (2,5" und SMR) werde ich irgendwann in der Zukunft erfahren. Die beiden Platten habe ich erst 2018 gekauft, genauso wie eine 8TB Seagate Archive v2 (auch SMR). Bisher hat keine davon Probleme gemacht.
Ok, dann muss ich also bei SMR keine größere Bedenken haben dass meine Daten deshalb weniger sicher sind.
Naja, die Hauptarbeit dürfte darim bestehen meinen Bestand welcher auf verschiedenen Datenträgern verstreut ist um zu kopieren, das muss aber nicht alles in einem Tag geschehen.

gymfan schrieb:
Auf den SMR HDDs würde ich halt keine VeraCrypt Container nutzen...
Weshalb sollte ich Sendungen welche ich vom Fernsehprogramm aufgenommen habe verschlüsseln?

gymfan schrieb:
Was ist "längere Zeit" für Dich? Ein Backup meines Bildarchivs liegt zum Teil seit 10 Jahren auf den selben HDDs.
10 Jahre war in etwa der Zeitraum welcher ich anstrebe. So lange sollten die Aufnahmen fehlerfrei auf der Platte bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Quick and dirty: 4TB Festplatte kaufen, alles rüberkopieren, fertig. Evtl sogar außer deinen eigenen 4-Wänden aufbewahren.
Coole Lösung: 2-Bay NAS (zB Synology DS220+) kaufen, alle Videos indizieren und diese über Video Station / Kodi / über WLAN (oder via Fernzugriff) überall zur Verfügung haben. Bei Bedarf kannst du später noch eine 4TB Festplatte kaufen und dir vom NAS ganz schnell ein Backup drauf spielen lassen und diese dann wie oben geschrieben außerhalb lagern.
 
Zurück
Oben