News Broadcom: Qualcomm lehnt Übernahmeangebot ab

Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
529
#3
So sieht es aus.
Und deswegen ist so eine Übernahme totaler mist, und würde alles nur zum Stillstand bringen. Wie man an der Intel Dominanz die letzten Jahren gesehen hat.
 

estros

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
6.339
#4
Hat denn einer hier Zahlen, inwiefern sich die beiden Unternehmen den Markt unter sich aufteilen und welche Sparten das sind?

Ich wüsste kontrekt nichts.
 
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
620
#5
Beim letzten Satz stimmt irgendwas nicht. Ich gehe davon aus, dass der Satz lauten soll: "Broadcom könnte bis zur Deadline der Übernahme am 8. Dezember aber auch freundlich gesinnte Kandidaten für einen neuen Qualcomm-Vorstand vorschlagen, um eine feindliche Übernahme vorzubereiten."
 
Zuletzt bearbeitet:

Harsiesis

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2017
Beiträge
285
#7
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.473
#8
In der Netzwerktechnik gibt es aber noch genug andere. Das ist ja nicht nur der Consumer Kram.

Wen wundert es? Hat schonmal irgendwann ein CEO beim ersten Angebot gesagt, "ja Aktionäre, das Angebot ist klasse, nehmt das mal an?" In der Regel ist ein CEO der erste, der nach einer Übernahme einen neuen Job suchen darf. Was natürlich mit der zu erwartenden saftigen Abfindung nicht allzu dringend notwendig ist.
 

tek9

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
5.629
#9
Qualcomm hat es einfach nicht nötig von Broadcomm gekauft zu werden.

QC ist im mobilen Sektor vertikal sehr gut aufgestellt und bietet quasi alles an was benötigt wird was man für die Produktion von mobilen Geräten braucht. Dazu kommt das QC bei mobilen SOC den Kunden quasi die Konditionen diktieren kann. Was Intel in der Welt der PC ist, ist QC bei mobilen Geräten.

Von daher ist es kein Wunder das der CEO lautstark verkündet das 100.000.000.000$ viel zu wenig sind =)

Mal davon abgesehen das ein Monopol nicht nur dann entsteht wenn ein Anbieter alle Konkurrenten wegkauft die in der gleichen Sparte unterwegs sind. Die sogenannten Synergieeffekte bei so einem Merger würden die Kunden noch abhängiger machen.

QC und BC zusammen wäre damit vergleichbar wenn Intel sich AMD und Nvidia sowie Realtek einverleibt. Demzufolge hat Steve Mullenkopf schon recht das es Probleme mit den Kartellbehörden geben wird und schlussendlich einiges von QC im Rahmen des Merger an Dritte verkauft werden muss. Als Ergebnis würde von QC nur das Tafelsilber übrig bleiben und BC hätte lediglich QC zerschlagen um bei den Kunden die Daumenschrauben anzuziehen. Letztendlich bezahlen wir die 100 Milliarden mit den Produkten die wir kaufen. Irgendwie muss so ein fetter Deal refinanziert werden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
2.604
#11
Broadcom hatte 70 US-Dollar pro Aktie geboten, was einer Kaufsumme von über 103 Milliarden US-Dollar gleichkommt.
Von daher ist es kein Wunder das der CEO lautstark verkündet das 100.000.000.000$ viel zu wenig sind
Es sind 128 Mrd.$, da Broadcomm Qualcomms Nettoschulden in Höhe von 25 Mrd.$ natürlich mit übernehmen müßte.
Damit wird die Aktie tatsächlich mit 87$ bewertet und das KGV steht bei 52.
K.A. wieso Broacomm den Laden zu den Konditionen kaufen will...
 

facepoop

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
294
#12
Qualcomm hat es einfach nicht nötig von Broadcomm gekauft zu werden.

QC ist im mobilen Sektor vertikal sehr gut aufgestellt und bietet quasi alles an was benötigt wird was man für die Produktion von mobilen Geräten braucht. Dazu kommt das QC bei mobilen SOC den Kunden quasi die Konditionen diktieren kann. Was Intel in der Welt der PC ist, ist QC bei mobilen Geräten.

Von daher ist es kein Wunder das der CEO lautstark verkündet das 100.000.000.000$ viel zu wenig sind =)
Das hat weniger mit Qualcom an sich zu tun, das liegt einfach in der Natur eines Kaufangebotes. Du schlägst ja auch nicht sofort bei der ersten Offerte zu, sondern versuchst den Preis hochzuhandeln. Eine Absage war also zu erwarten und ist im Vorfeld einer Übernahmen ganz normal, was erst mal gar nichts bedeuted.
Bei solchen Unternehmen wird der Vorstand mit Optionen bezahlt, womit sich das Unternehmen absichert (hedged).
Das solll garantieren, dass CEO&Co keinen Mist bauen und dafür sorgt, dass der Aktienkurs nach oben geht. Erst wenn der Kurs den Strikewert erreicht, gehen die Optionen auf ITM und haben damit einen Wert. Je höher der Strike überschritten wird um so größer der Bonus. Entweder ist der Kurs bei Qualcom noch nicht am Ziel oder der Vorstand kriegt den Hals nicht voll.
 
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
2.165
#13
K.A. wieso Broacomm den Laden zu den Konditionen kaufen will...
Weil Kapitalismus immer zu Monopolen strebt, denn der "Markt" ist nur gut wenn andere ihn befolgen müssen.
Dazu ist Geld nur Papier und davon bringen die Zentralbanken seit Jahren massenhaft in Umlauf. Diejenigen die es bekommen wollen damit auch etwas anfangen und dafür braucht man reale Werte. Die 100 Mrd. kommen ja nicht von Broadcom, sondern von sogenannten Investoren. Die haben über die dann zwangsläufig hohen Schulden von Broadcom gleich beide Firmen unter Kontrolle. Der Preis ist dann eigentlich egal.
 
Top