Datenrettung Seagate Barracuda

kiff

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
258
Hallo,

ich habe den Rechner meines bekannten bekommen mit dem Auftrag seine Daten zu sichern :)

Ich habe die Platte (Seagate Barracuda 7200.7 ST3160021a 160GB) ausgebaut und an meinen USB ATA Controller angeschlossen.
Ich hatte sofort Zugang zu allen Daten auf der Platte. (3 Partitionen)
Dummerweise ist VISTA bei dem Versuch an die Dateirechte des Persönlichen Ordners zu kommen abgestürtzt.....
Ab hier beginnt das eigentliche Problem :)

Über den USB Controller werden nur gelegentlich noch alle 3 Partitionen angezeigt, leider kann auf C nicht mehr zugegriffen werden, und dort liegen dummerweise seine Urlaubsfotos.

Ich habe versucht mit der Acronis Disk Director Suite etwas zu reparieren, aber er lässt nichts zu. Für chkdsk braucht er auch ewig, und wird im Schreibmodus auch sofort abgebrochen (kein Zugriff).

Ich dachte mir die Sache ist bestimmt einfach wenn ich die Platte in meinen kleinen Shuttle einsetze, dort wird sie aber nicht korrekt erkannt (im Bios schon nicht, nur so 15GB).

Ich schätze mal das die Partitionstabelle einen Schlag weg hat, aber was kann man da jetzt tun?

Danke!

Kiff
 
F

Fiona

Gast
//Nehme ich mal mit ins richtige Forum für Datenrettung!

Mache mal eine Diagnose nach dieser Anleitung;

Lade dir mal Testdisk Version 6.11 beta für Windows.
Link dazu gibt es hier;
https://www.computerbase.de/downloads/systemtools/festplatten/testdisk/
Starte Testdisk bestätige bei dem Log-Datei-Screen mit Enter, wähle deine betroffene Festplatte aus und bestätige mit Enter, bestätige bei Partition Table Typ Intel, bestätige bei Analyse mit Enter und setze mir einen Screenshot.
Bestätige auch bei Quick Search mit Enter (wenn nötig wegen Vista-check mit y) und setze mir auch den Screen.
Markiere mal die betroffenen Partitionen und drücke p auf der Tastatur ob deine Daten angezeigt werden oder eine Fehlermeldung.
Zurück kommst du mit q drücken.

Wenn keine Partition mit Daten gefunden wurde;
Bestätige weiter bis du zum Menü kommst wo unten steht [Quit] Deeper [Search] [Write] und gehe mit dem Pfeil auf [Deeper Search] (tiefere Suche) und lasse es laufen.
Setze mir auch einen Screenshot.
Die betroffene Partition sollte wenn du den Screen machst markiert sein.

Markiere mal die betroffenen Partitionen und drücke p auf der Tastatur ob deine Daten angezeigt werden oder eine Fehlermeldung.
Zurück kommst du mit q drücken.

Viele Grüße

Fiona
 
Zuletzt bearbeitet:

kiff

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
258
Hallo Fiona,
danke dir für deine Antwort.

Ich habe bislang die Platte intern im PC gelassen, also am PATA port.
Dort zeigt mir das tool die gleiche (falsche) HDD an, wie im BIOS.

Die Jumperung habe ich überprüft und den überflüssigen gezogen, jetzt ist
sie als Master gejumpert.

Ich werde das tool dann nochmal mit USB Controller testen.

Gruß
Kiff
 

Anhänge

F

Fiona

Gast
Ich denke mal, das die Firmware igendwie nicht passt.
Festplatte wird unüblich mit 142 GB abgezeigt und auch der Name passt nicht?

Überprüfe mal beide Namen und mache im Fall eine Diagnose mit dem Diagnosetool vom Hersteller.
Auch bringt Testdisk sofort Partition Read Error.
Kann sein. wenn die Speicheradressierung lba nicht passt?
Weiß ich aber noch nicht.
Überprüfe auchmal ob der Name von der Festplatte im BIOS oder Testdisk, Gerätemenager etc., mit dem was drauf steht überinstimmt.

Viele Grüße

Fiona
 

kiff

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
258
Die Namen stimmen nicht überein.
Wenn ich den USB Adapter verwenden, wird sie aber korrekt angezeigt.
Aber jede Aktion die auf die HDD zugreift, dauert ewig, z.B. starten des Explorers.

Testdisk läuft noch (und hat auch die Platte richtig erkant), der Explorer ist vorher schon
diverse male abgestürzt.

Gruß
Kiff
 
F

Fiona

Gast
Setze mir mal die Infos, soweit möglich.
Nicht das es Probleme wegen der Speicheradressierung gibt und nichts gefunden wird?

Viele Grüße

Fiona
 

derblonde

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
347
Ich hab meine Platte mit Ontrack Easy Recovery wiederherstellen können.
Wichtig ist, daß keine Schreibzugriffe auf der Platte stattfinden. Einmal auslesen, Daten auf zweiter Platte retten und dann gründlich prüfen.
 

kiff

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
258
Nach diversen Explorer abstürtzen habe ich die Platte wieder an den PATA Anschluß gesteckt.
Die Seatools habe ich installiert, es wird aber trotzt ca. 10min suche nur die BS Platte erkannt.

Wie bereits erwähnt im BIOS und im Gerätemanager wird sie jetzt nur noch als
QT1140021a angezeigt.
Es ist aber eine ST3160021a. wie sie ja auch vom USB Controller erkannt wird.
Im BIOS habe ich die Platte auf AUTO stehen, so wie es auch im Datenblatt steht.
E/A Fehler hat mir der Explorer auch schon mal gemeldet, als ich versucht habe auf die "defekte C Partition" zuzugreifen, zu dieser Stelle kommt man aber eher selten, der Explorer stürtzt meist vorher ab.
Was muss ich da ändern?

Ontrack wollte ich auch noch testen, aber als ich gesehen habe das die Platte schon falsch erkannt wurde, habe ich das erstmal sein gelassen.
 

derblonde

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
347
meine Platte wurde auch nicht mehr erkannt, Easy Recovery hat mir aber alle Files retten können.
 

kiff

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
258
Wenn ich die Platte eingebaut habe, erkennt Ontrack auch die falsche größe ca. 137GB.

Dann habe ich es mit dem USB Anschluß wieder probiert, dort erkennt er 2 Partionen, eine unbekannte und eine nicht identifizierte, alle über 10 GB.
Ich habe mit der unbekannten angefangen, aber nach 2 Stunden und nur 54 gefundenen Dateien tut sich da nichts mehr, da hat er Garantiert wieder die Verbindung zum Controller verloren, die Schätzung wann er fertig ist liegt bei über 500 Tagen.

Hat noch jemand eine Idee?
 
F

Fiona

Gast
Hast du ein 48bitlba-Problem wegen der Erkennung von Festplatten größer als 137 GB?
Oder hast du ein Problem mit der Firmware?
Mache mal eine Diagnose mit dem Herstellertool und lasse mal die Festplatte intern eingebaut.
https://www.computerbase.de/forum/threads/hdd-diagnose-recoverytool-sammlung.58108/
Geht erstmal um die Erkennunbg und herrauszufinden ob die Speicheradrssierung stimmt.
Wenn es geklärt ist, geht es mit einer Diagnose um an die Daten zu kommen weiter.
Stresse gegenwärtig die Festplatte nicht mehr als nötig.
Manchmal hing bei Festplatten die Firmware bei 137 GB und konnte mit hdat2 gelöst werden.
Dazu muß aber jeder andere Fehler ausgeschlossen sein und ist das letzte das gemacht werden sollte.
Infos zu hdat2 hier;
https://www.computerbase.de/forum/threads/externe-wird-erkannt-aber-ist-nicht-da.512606/#post-5241337

Teile mal mit, das Ergebnis mit dem Diagnosetool mit.

Viele Grüße

Fiona
 

kiff

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
258
Wie oben erwähnt,
ich habe die Seatools verwendet, dort wird die Platte aber nicht erkannt, somit gibt auch keine Meldungen.
Eben habe ich noch den MaxBlast getestet, allerdings scheint das eher eine art Backup Programm zu sein.
Ich habe auf Festpplatte hinzufügen gekklickt, dann sagt er mir, es wäre nur eine Platte installiert. Das ist dann natürlich die vom laufenden System.

Ich habe letzte Woche erst in diesem Shuttle PC das aktuellste BIOS Update eingespielt.
Es ist ein Athlon64 3400, also noch nicht soo alt.

Was soll ich sonst noch tun um an die Daten zu kommen?

Gruß
Kiff

Edit:
Also WinXP SP3 ist installiert auf dem Shuttle, somit sollte das LBA Problem dort
nicht vorhanden sein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Doppelpost! Bitte Forenregeln beachten und die Ändern Funktion nutzen.)
Top