News DDR4/DDR5: Samsung fertigt erste Chips für Arbeitsspeicher mit EUV

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.364
Samsung hat in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen die erste Million Speicherchips mit EUV-Technologie belichtet. Sie sind für den Start in die Massenproduktion im kommenden Jahr vorgesehen, dann sowohl für bisherige DDR4-Varianten als auch den Nachfolger DDR5, der damit nun ein offizielles Datum hat.

Zur News: DDR4/DDR5: Samsung fertigt erste Chips für Arbeitsspeicher mit EUV
 

ruthi91

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.163
Ah schade dann wird’s leider nix mehr dieses Jahr mit Ryzen 4000 und DDR5... aber kann ich mich zurückhalten bis Ryzen 5000 mit DDR5 kommt 😅
 

Thanok

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
6.050
Ah schade dann wird’s leider nix mehr dieses Jahr mit Ryzen 4000 und DDR5... aber kann ich mich zurückhalten bis Ryzen 5000 mit DDR5 kommt 😅
Den gleichen Gedankengang hatte ich auch. Andererseits bin ich "damals" noch recht früh in DDR4 eingestiegen, wodurch die Geschwindigkeiten noch nicht sonderlich überragend waren. Ich glaube nicht, dass das bei DDR5 groß anders sein wird, sondern auch hier erst nach den ersten Jahren wirklich bezahlbare Kits mit entsprechendem Takt und Timings verfügbar sein werden.
Mal schauen was zu erst passiert: DDR5 bei Ryzen, oder dass mein jetziger PC mir endgültig zu langsam wird. Immerhin die Grafikkarte kann man noch problemlos upgraden, das sollte ja auch was helfen.
 

Spawn

Ensign
Dabei seit
Nov. 2001
Beiträge
200
Wird man denn da mit erheblicher Mehrleistung Rechnen können das sich nen Upgrad von DDr4 auf 5 Lohnt?

Ja GlasKugel ... versuch mich grad zu erinnern wie das damals mit DDr3 und 4 war 🤔
 

yoshi0597

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
1.319
@Spawn Das kann man so nicht wissen. Prinzipiell sollten gerade Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit am stärksten bei Spielen profitieren, da diese in den meisten Fällen von der Übertragungsrate ausgebremst werden.
Naja, beim Rest kann man das echt nicht wissen, schließlich wird ja bestimmt die Prozessorarchitektur abgeändert und ein Vergleich ist nicht nachvollziehbar.
Das ging meine ich nur bei den Intel Skylake Prozessoren (6000er Serie), da diese sowohl DDR3 als auch DDR4 beherrschen konnte. An Ergebnisse kann ich mich aber nicht mehr erinnern :D
 

Tzk

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2016
Beiträge
576
Ah schade dann wird’s leider nix mehr dieses Jahr mit Ryzen 4000 und DDR5...
Ja, das war aber auch nicht verwunderlich. Zen3 kommt auf AM4. Deshalb hat @Ko3nich vollkommen Recht. Da Zen4 aber erst für 2022 in den Startlöchern steht, dürfen wir uns da wohl auf AM5, DDR5 und PCIe 5.0 freuen :)
Der nächste Intel Sockel nach S.1200 kommt dann wohl auch mit DDR5, da 1200 ja noch 2 Gens (die die jetzt eigentlich starten sollte und die nächste Gen) bekommt.

Wird man denn da mit erheblicher Mehrleistung Rechnen können das sich nen Upgrad von DDr4 auf 5 Lohnt?
An Anfang wahrscheinlich nicht, hinterher aber schon. DDR4-3200+ hat definitiv Vorteile ggü. DDR3. DDR4-2133 eher nicht. Außerdem gabs bisher mit jeder Gen eine Kapazitätsverdoppelung, sprich man darf sich auf 64gb Module freuen. Derzeit ist ja bei 32gb als UDimm Schluss.
 

aklaa

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
7.123
Da kann man noch paar Jahre auf AM4 B350/450 xxx bleiben. Der schnelle Wechsel auf DDR4 kam auch nur wegen Ryzen ;)
 

N0Thing

Ensign
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
165
Wird man denn da mit erheblicher Mehrleistung Rechnen können das sich nen Upgrad von DDr4 auf 5 Lohnt?
Bisher waren die Vorteile am Anfang einer neuen Generation überschaubar, da zwar die Bandbreite teils deutlich ansteigt, aber dafür die Latenzen bei den ersten Modulen etwas schlechter ausfallen. Wenn man Anwendungen nutzt, die von der erhöhten Bandbreite profitieren, merkt man vielleicht etwas, oder kann einen Vorteil messen. In der Regel konnte man aber gut 2-3 Jahre mit dem Umstieg warten und ist dann mit billigeren, schnelleren und größeren Modulen besser gefahren.
 

peru3232

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
290
eine Mehrleistung gegenüber DDR4 gibt es sicherlich erst 1-2 Jahre später - darüber hinaus vom Startschuß weg sicher erheblich teurer (DDR4 Abverkaufspreise gegenüber DDR5 mit noch geringer Verfügbarkeit)
Das ist auch kein großes Geheimnis, war bei jedem Generationswechsel davor auch so)
Neueinsteiger sind gezwungen die teuren Riegel zu nehmen wegen der Plattform - nur wegen dem RAM umzusteigen lohnt sich aber definitiv nicht vor 2023...
 

Der Heiland

Cadet 3rd Year
Dabei seit
März 2019
Beiträge
32
Ja, das war aber auch nicht verwunderlich. Zen3 kommt auf AM4. Deshalb hat @Ko3nich vollkommen Recht. Da Zen4 aber erst für 2022 in den Startlöchern steht, dürfen wir uns da wohl auf AM5, DDR5 und PCIe 5.0 freuen :)
Der nächste Intel Sockel nach S.1200 kommt dann wohl auch mit DDR5, da 1200 ja noch 2 Gens (die die jetzt eigentlich starten sollte und die nächste Gen) bekommt.
Irgendwie schwirrt mir etwas im Hinterkopf herum dass es damals bei AM2 solche Zwitterboards gab, die konnte man ENTWEDER mit DDR2 bestücken ODER mit DDR3.
Kann aber auch sein dass das eine Wunschfantasie meinerseits ist.
Aber wenn nicht, dann wären AM4 Boards die DDR5 fressen doch eine durchaus denkbare Option.
 

JohnVescoya

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
855
Ja, das war aber auch nicht verwunderlich. Zen3 kommt auf AM4. Deshalb hat @Ko3nich vollkommen Recht.
Gab Gerüchte, dass Zen 3 für AM4 mit DDR4 und parallel auch für AM5 miz DDR5, kommt. Durch das Chiplet Verfahren und den separaten IO Die wäre der Aufwand dafür auch eher gering... Vll ist das noch nicht ganz vom Tisch. Dann wäre Ende des Jahres Release der AM4 CPUs und Mitte nächsten Jahres die Einführung der AM5 CPUs in kleinserie als Vorbereitung für Zen4.

Bedenke: AM4 wurde auch nicht von der ersten Zen Generation eingeführt, sondern von der letzten Bulldozer APU in Kleinserie wenn ich mich richtig erinnere damit die Boards zum Zen Release zumindest etwas praktische Validierung durch hatten. Und trotzdem war es ein Chaos in Sachen Stabilität und Kompatibilität. Um einen möglichst guten AM5 Start zu gewährleisten könnte AMD wieder ähnlich vorgehen.

Alles reiner Spekulatius meinerseits natürlich 😁
 

Tzk

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2016
Beiträge
576
@Der Heiland
Das hast du richtig im kopf. Amd hatte damals cpus mit ram controller für ddr2 und 3. intel übrigens auch auf sockel 1151, für skylake gabs auch ddr3 boards neben ddr4.

@JohnVescoya
Wer sagt denn das es beim aktuellen chiplet design bleibt? Ansonsten hast du durchaus recht, man könnte dank infinity fabric den alten io die mit den neuen kernen verbasteln.
 

JohnVescoya

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
855
Wer sagt denn das es beim aktuellen chiplet design bleibt?
Jegliche Logik 😂 sorry, aber nach Zen2 wird AMD auf gar keinen Fall bei Zen3 direkt zurück zu monolithischen Dies gehen. Alles wurde Jahrelang auf das Chiplet Design vorbereitet, die gesamte Architektur darauf hin entwickelt - und nach einer Generation (die ein voller Erfolg war!), soll das jetzt alles über den Haufen geworfen werden? Das ist ja mal völliger Blödsinn.
 

Botcruscher

Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
2.570
DDR 5 wird wie seine Vorgänger keinen zeitnahen Vorteil bringen.
Ab Zen 4 wird das Chiplet einfach beides unterstützen. Bei Intel wiederum ist es egal. Die basteln eh nach ihren Möglichkeiten einfach einen Kern zusammen.

Für den Endnutzer dürfte eher die bessere Qualität Dank EUV wichtig sein. Da könnte schöner OC RAM kommen.
 

Shoryuken94

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
5.479
Ah schade dann wird’s leider nix mehr dieses Jahr mit Ryzen 4000 und DDR5... aber kann ich mich zurückhalten bis Ryzen 5000 mit DDR5 kommt 😅
Ryzen 4000 war doch immer für AM4 inkl. DDR4 angekündigt. Ich werde wohl bei Ryzen 4000 zuschlagen. Ich habe keine Lust mehr auf das Gefrickel mit einer neuen Generation. Es dauert meistens Monate, bis alles vernünftig läuft. Zumal auch DDR3 und DDR4 am Anfang nicht so sonderlich toll waren. Sie waren ziemlich teuer und nicht wirklich schneller, als schnelle Vorgängermodule.

Wer sagt denn das es beim aktuellen chiplet design bleibt?
Alles andere wäre Selbstmord, das Chipletdesign ist ja genau das Erfolgsgeheimnis von Ryzen. Die Flexibilität ist unbezahlbar. Das wird man ganz sicher nicht aufgeben. Was sich hingegen ändern könnte (und laut Gerüchten soll) die Aufteilung in einzelne CCX soll entfallen. An die Chiplets wird man aber ziemlich sicher weiter festhalten. Anders wären die aktuellen Threadripper und Epycs auch kaum zu bauen und ziemlich teuer.

Man wird die Chiplet Strategie eher ausbauen und in weitere Produkte einführen. Bin mir sehr sicher, dass man ähnliche Ansätze früher oder später auch bei Grafikkarten sehen wird. Und auch Nvidia und Intel arbeitet man an den Ansätzen. Man kann hierdurch Produkte super skalieren und Produktionskosten senken. Zudem wird es damit einfacher, mit schlechteren Yieldraten neuer Fertigungsrozesse umzugehen, da man nur kleinere Chips fertigen muss. Das wird für die geplante 5nm Fertigung nicht unerheblich sein.

Sieht man ja schon bei 7nm. Es gibt bis heute kaum Big Chips in dem Verfahren
 

andi_sco

Captain
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
4.014
...
Ja GlasKugel ... versuch mich grad zu erinnern wie das damals mit DDr3 und 4 war 🤔
Man denke nur von SDR auf DDR und dann 1 auf 2, etc.
Anfangs brachte es kaum etwas, so wird es jetzt sicherlich auch kommen.

Klar werden gerade die iGPUs am meisten profitieren, aber selbst da muss schon ein größerer Vorteil an Bandbreite vorliegen.
 

bad_sign

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
677

bensen

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
18.938
Gibt es gescheite Tests wo der Einfluss des Speichers getestet wird?
Für Spiele ist ja nur die Latenz wichtig.
Aber wir haben die letzten paar Jahre die Anzahl Kerne erheblich erhöht. Ich kann mir gut vorstellen, dass ein 16 Kerner auf dem am4 schon profitieren könnte.
 
Top