Dell XPS 13 9300, Dockingstation WD19TB und fehlende korrekte Auflösung bei 16:10 Monitor

cubisticanus

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
723
Hallo zusammen,

mit einem nagelneuen Dell XPS 13 und seiner WD19TB Dockingstation habe ich ein recht seltsames Problem: Die Dockingstation schafft es nicht, einen an ihr angeschlossenen Samsung S24E650-Monitor korrekt anzusprechen und seine native Auflösung 1920x1200 darzustellen. Leider hat der Samsung (Büromodell meines Arbeitgebers) nur einen DVI-Eingang, so dass ich einen HDMI2DVI-Adapter bzw. einen DisplayPort2DVI-Adapter nutze. An beiden Adaptern lässt mich die Dockingstation nur die maximale Auflösung 1920x1080 auswählen!

Was es noch seltsamer macht: Stecke ich den Monitor direkt an den Dell XPS 13, nämlich via USB-C/Displayport-nach-HDMI-Adapter und dann HDMI2DVI-Kabel, dann wird der Monitor korrekt erkannt. Nur die besch... Dockingstation macht Ärger (hätte ich das gewusst, hätte ich einen Thinkpad angeschafft). Auch jeder andere Monitor geht. Nur haben wir dummerweise mehrere Dells XPS mit der Dockingstation angeschafft und diesen älteren Samsung-Monitor als Büroausstattung im Dutzend.

Ach so, wenn ich via Custom Resolution Utility die Kennung des Samsung auslese, dann wird der vom Rechner völlig korrekt erkannt! Nur die Auflösung kann nicht ausgewählt werden, solange die Dockingstation dazwischen ist. (Auch via CRU eigene Auflösungen erzwingen zu wollen geht nicht.)

Hat jemand einen Tipp, bevor ich die Docking-Station und/oder Notebook zurück schicke oder neue Monitore kaufen muss?

Viele Dank!
 
Kannst Du mal den verwendetenDP-2-DVI Adapter verlinken und das verwendete Kabel? Ich vermute dass da die Limitierung vorliegt, einige Adapter und Kabel können nur bis FullHD@60Hz übertragen.
Grundsätzlich sollte dein Vorhaben mit DP ab Docking zu DVI am Monitor funktionieren, das haben wir bei uns bei einigen Arbeitsplätzen - ebenfalls mit TB3 Docking und das jeweils mit 2 Monitoren - auch so im Einsatz.
Weiterer Punkt: Bitte prüfen ob die TB3 Docking die neueste Firmware drauf hat und beim Notebook ebenfalls die neuste Firmware für den TB3 Anschluss installiert ist - das ist leider oft noch alles eher Beta Testing und verbuggt (nicht nur bei Dell, die machen fast noch die besten Hersteller eigenen Dockings).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: cubisticanus und species_0001
Hast du mal probiert deinen USB-C/HDMI Adapter, der am Notebook geht an den Thunderbolt-Ausgang oder den USB-C Ausgang an der WD19TB anzuschließen? Dort sollte auch Displayport bereitstehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: cubisticanus
Hi,

kannst du sagen, ob dein xps 13 mit Thunderbolt oder USB-C daherkommt? Das sieht man normalerweise an dem Symbol am Stecker bzw. am Anschluss. Die WD19 bitte auch mal checken.

Falls Thunderbolt verbaut ist, kann es sein, dass ein Firmwareupdate für den Thunderbolt-Controller angeboten wird. Alternativ mal das Dell Command Update Tool herunterladen und installieren. Dieses sucht und installiert immer die aktuellsten von Dell frei gegebenen Treiber und Bios Updates.

Ich selber habe ein Latitude 7490 und benutze sowohl eine TB16 als auch eine WD19 (mit Adaptern!) und habe keine Probleme mit der Auflösung.

Gruß
Krad
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: cubisticanus und Lawnmower
Danke für eure Hinweise, ich arbeite die mal in etwas loser Reihenfolge ab:
  • Kabel: HDMI2DVI und DP2DVI, beides sind Amazon-Basic-Modelle, beide funktionieren mit anderen Monitoren auch an der Dockingstation problemlos. Wir nutzen die Kabel auch an anderen Rechnern und Monitormodellen. An eine Limitierung glaube ich nicht, denn wenn ich einen Adapter, USB-C/Displayport auf HDMI direkt an den Dell anschließe und dort dann das HDMI-auf-DVI-Kabel anstecke, dann funktioniert der Monitor wunderbar. Nur direkt an der Dockingstation nicht.
  • Der USB-C-Displayport-Ausgang an der Dockingstation liefert leider gar kein Bild an dem Samsung-Monitor, an anderen Monitoren (sowohl mit Adapter als auch nativ mit USB-C) funktioniert er aber.
  • Insofern würde ich auch den USB-C auf DVI-Adapter erstmal nicht kaufen, zumal ich eh zwei Monitore anschließen wollte.
  • Bios beim Dell ist aktuell, Firmware-Update der Dockingstation ebenfalls.
  • Der neue XPS 13 hat überhaupt nur zwei USB-C/TB/Displayport/Strom-Anschlüsse, die Dockingstation kann an beide Ports angeschlossen werden.
Generell habt ihr recht: Wenn ich diese Thunderbolt-Dockingstationen mit den alten Thinkpad-Stationen vergleiche, wo man am Thinkpad eine Steckerleiste am Boden hatte, dann ist das ein klarer Rückschritt. Allein die Treiberorgie direkt nach dem Kauf (Bios, Thunderbolt, Firmware der Dockinstation, die ganzen USB-Treiber für Audio, Ethernet usf.), ist eigentlich eine Frechheit. Und so smooth wie bei den alten TP funktioniert das auch nicht (das fette, wenig flexible TB-Kabel mit dem riesigen USB-C-Stecker von der Dockingstation zum Rechner ist auch kompletter Murks und übt eine enorme mechanische Hebelwirkung auf den Port aus).

Mit dem ProSupport habe ich natürlich auch gesprochen, der war nett, aber auch weitgehend ratlos -- ein wenig irritierend fand ich auch, dass er offenbar für den Rechner ein anderes Bios-Layout vor Augen hatte als ich während wir die Bios-Einstellungen durchgingen :rolleyes: . Ob die wirklich alle ihre Modell kennen, ich zweifel :confused_alt:

Nun gut, im schlimmsten Fall muss ich begründen, warum wir nun auch neue Monitore brauchen. Denn das XPS 13 9300 ist, wie ja computerbase schon feststellte, sonst ein echt toller Rechner. Vor allem der eingebaute 16:10-Bildschirm ist toll, viel besser als 16:9! Klar, auf die Touchfunktion kann ich verzichten und spiegeln tut er auch ein wenig, aber dafür ist er schön hell. Ärgerlich wiederum, dass Dell mit dem XPS zwar Business-Kunden anvisiert aber wenig Konfigurationsmöglichkeiten bot, so bekam ich 16 GB RAM nur mit dem überdimensionierten i7 ... .
 
Und der Thunderbolt-Port (mit dem Blitz, von hinten gesehen ganz rechts)?

Der andere USB-C Displayport (MFDP) geht nicht zusammen mit HDMI, falls du mehrere Monitore angeschlossen hattest...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: cubisticanus
Zitat von Ray519:
Und der Thunderbolt-Port (mit dem Blitz, von hinten gesehen ganz rechts)?
Haa! Wahnsinn! Du bist KLASSE! Nein, den hatte ich gar nicht ausprobiert -- er funktioniert mit dem USB-C auf HDMI-Adapter und dann das HDMI2DVI-Kabel dran.

Laut Dell ist das ja " Typ-C-Port mit Thunderbolt 3 (verbunden mit einem Thunderbolt 3-Host) / Typ-C-USB 2.0-Port (verbunden mit einem Nicht-Thunderbolt-Host).", daher dachte ich nicht, dass da Graphiksignale anliegen. Was für ein Gewürge, USB-C und Thunderbolt.

Verstehen tue ich das nicht. Warum zum Henker funktionieren die anderen Bildschirmanschlüsse nicht? Immerhin, so kann ich einen Monitor anschließen. (Ich habe übrigens immer nur einen Bildschirm angeschlossen, um zu testen.)
 
Ja, Thunderbolt ist ja Daisy-Chainbar. Da kann alles rauskommen, was auch am Notebook rausgeht. Deshalb mein Gedanke, wenn es dort auch nicht geht liegt was stark im Argen. Aber der Adapter klaut jetzt vermutlich einen vollständigen DP 1.2 vom Dock.

HDMI und DVI sind ja nicht exakt gleich sondern haben nur gewisse Überlappungen und DP++ (mit deinem passiven Adapter) ist nicht auf DVI sondern HDMI ausgelegt. Ich würde raten, das der DVI-Monitor bei HDMI nicht mehr übliche Displaytimings oder so will.

Eine sinnvolle Erklärung, warum der aktive Adapter am anderen Port nicht geht habe ich leider nicht. Aber die Displayports / HDMI Ausgänge des Docks sind ja wahnsinnig komplex, weil sie Displayport mit variabler Bandbreite splitten und auch wieder DP++ bieten. Vllt haben sie da irgendwelche Probleme mit aktiven Adaptern? Wer weiß :-/
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: cubisticanus
Du hast recht. Der Teil des Docks, wo dieser TB-Ausgang sitzt, ist ja modular, vermutlich wird da noch keinerlei Signalverarbeitung (laienhaft gesprochen) des Docks ansetzen, die in die DVI-Signale reinpfuscht.
 
Vielleicht interessiert ja ein kurzer Zwischenstand: Die Zeit, die Dell derzeit in die Problemlösung steckt, mit Leuten vor Ort war, hätte man vermutlich sinnvoller in einen kostenlosen Dell-Monitor meiner Wahl investiert. Es klappt hinten und vorne nicht, wenn man einen älteren DVI-Monitor via Adapterkabel (HDMI oder Displayport) anschließen will. Wobei, manchmal klappt es nach Neustart, manchmal nicht. Das und das hilflose (wenn ich nochmal von einem angeblichen Profi "neu installieren" höre, kriege ich einen Schreikrampf!), wenn auch immerhin nette Gehabe des Supports bringt mich zu meinem vorläufigen Fazit:
Die Dockingstation WD19TB ist Müll! Sorry für die Wortwahl, aber im Business-Umfeld ist das Verhalten dieses Stücks Elektronik einfach nur indiskutabel. Das hat zu funktionieren, v.a. bei so was "einfachem" wie dem Anschluss von Monitoren. Und nein, es kann schlicht nicht sein, dass ältere Montitore, die im Büroumfeld zu tausenden verwendet werden, einfach ausgesondert werden, weil sich dieses Elektroschrott-Kästchen nicht an Standards hält. (Beispiel: Bei meiner Kollegin funktionieren beide TB-Ports als Monitorausgänge/Displayport, bei mir nach Firmware-Update nur noch einer. Was für ein Murks!)
Ich ärgere mich schwarz, dass ich nicht doch auf Lenovo Thinkpads bestanden habe. Da haben, früher, vor Thunderbolt, die Docks immer funktioniert. (Vielleicht hat sich das auch geändert.)
 
Kenn auch Fälle die ärgern sich über Lenovo TB3 Dockings. Wir haben hier die HP TB3 Dockings (G1 und G2), die sind leider auch nicht 100% zuverlässig und selbst das bei Release erst nach dem 2. oder 3. Firmware Update. Grundsätzlich funktionieren die Hersteller Dockings mit deren Notebooks am besten; verwendet man z.B. ein Dell Docking mit einem Lenovo Notebook funktioniert z.B. der Einschalter nicht oder es wird nur schwach oder gar nicht geladen (oder ähnliche Fälle). Selber hatte ich auch mal noch mit einem ICY TB3 Dock probiert, das Ding war nochmals schlimmer (Bild nur ab und an, Dock wurde oft gar nicht erkannt und man muss aus- und wieder einstöpfseln).
 
Ja, das Zeug reift beim Kunden ... ich fand es schon irritierend, dass da praktisch ein Warnzettel beilag, der einem dringend empfahl, sofort ein Dutzend Updates zu fahren (sowohl beim Dock als auch beim Dell-Laptop), bevor man das Dock nutzt :o Folge war dann, dass von vorher zwei funktionierenden TB/Displayport-Anschlüssen nur noch einer mit meinen Monitoren funktionierte :D Als Privatmann hätte ich das Zeug eingepackt und zurück geschickt. Als Gewerbekunde geht das leider nicht.
 
Vielleicht auch ein Trick damit man auch gleich neue Monitore kauft die dann nativ per Displayport angeschlossen werden :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: cubisticanus
Zitat von Lawnmower:
Vielleicht auch ein Trick damit man auch gleich neue Monitore kauft ...

Darauf läuft es in der Tat hinaus. Ist halt blöde, wenn die "alten" zwar de facto alt sind im Sinne von Produktionsdatum, aber de jure hier eben erst gekauft wurden. Wg. Abschreibung, Controlling und so. Andererseits wird halt erstmal kein Dell-Laptop mit Dock gekauft. Das nächste Laptop, was ein Kollege kriegt, wird ein T495 mit Dock.
 
Wäre interessant wenn Du dann berichten könntest - auch mit wechselndem Tausch von Dock und den Geräten.
 
Zurück
Top