Dramatischer Mitgliederschwund bei CDU und SPD

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

tobirtee

Newbie
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1
İch glaube nicht,dass die große Koalition nicht bis 2009 durchhält.
http://www.welt.de/data/2006/11/28/1126844.html Dramatischer Mitgliederschwund bei CDU und SPD

Die Politikverdrossenheit im Land lässt sich in Zahlen ausdrücken: Die Sozialdemokraten verbuchen ein Mitglieder-Minus von 25.000 und sinken erstmals auf 565.500 Mitglieder. Auch die CDU sinkt unter die "magische Grenze" von 560.000. Damit beginnt für beide der Sinkflug.
Von Martin Lutz


Politikverdrossenheit wirft Schatten: Die Volkspartei SPD verliert immer mehr Mitglieder
Foto: dpaBerlin - Der Mitgliederschwund der Volksparteien setzt sich in der großen Koalition fort. So verliert die SPD weiter massiv Mitglieder. Ende Oktober zählte sie nur noch knapp 565 500 Genossen mit Parteibuch. Das sind 25 000 weniger als Ende vergangenen Jahres. Damit bleibt die SPD zwar weiterhin die größte Partei Deutschlands, aber sie hat nur noch 6500 Getreue mehr als die CDU mit ihren aktuell 559 000 Mitgliedern.

Zwar konnte die SPD von Anfang Juni bis Ende Oktober rund 4600 neue Mitglieder werben. Das steht in einem internen Papier aus dem Berliner Willy-Brandt-Haus, das der WELT vorliegt. Doch dies gleicht die hohe Zahl der Parteiaustritte (rund 20 000 pro Jahr) und die Sterbefälle (rund 10 000 pro Jahr) nicht aus. Der Saldo ist negativ, Ende Mai hatte die SPD noch 575 404 Mitglieder registriert.

Bei den Parteieintritten übertrafen die Landesverbände Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern sowie die SPD-Bezirke Nord-Niedersachsen, Braunschweig und Weser-Ems die von der Parteispitze vorgegebene Zielmarke. Sie konnten ihre Mitgliederzahl jeweils um mehr als zehn Prozent steigern. Der größte SPD-Landesverband Nordrhein-Westfalen blieb mit 6,52 Prozent allerdings deutlich unter dieser Marke, gewann 1023 neue Genossen hinzu. Auch Bayern (plus 6,57 Prozent) und Rheinland-Pfalz (plus 6,4), der Heimatverband des Parteivorsitzenden Kurt Beck, verfehlten das Ziel. Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und das Saarland sowie die SPD-Bezirke Hannover und Hessen-Süd/Nord blieben ebenfalls weit darunter.

Dem Papier zufolge war ein Großteil der SPD-Ortsvereine bei der Mitgliederwerbung nicht erfolgreich. Von den insgesamt 9300 Ortsvereinen waren nur 3600 dazu in der Lage. Ganze 187 erfüllten ihr Soll und warben mindestens zehn Prozent neue SPD-Genossen.

Während der Reformpolitik von Kanzler Gerhard Schröder hatte es in den Jahren 2003 und 2004 zahlreiche Parteiaustritte gegeben. Ende 2004, nachdem er den SPD-Vorsitz niedergelegt hatte, verbuchte seine Partei noch rund 628 000 Mitglieder. Zu Beginn seiner Regierungszeit im Jahr 1998 waren es 755 000, Ende 2005 noch 590 000.

Auch beim Koalitionspartner CDU sinkt die Mitgliederzahl kontinuierlich - von 571 000 zum Ende des Vorjahres auf jetzt 559 000. Wie bei der SPD sind für diese Abnahme hauptsächlich Sterbefälle und Parteiaustritte verantwortlich. In den letzten Monaten sollen Parteikreisen zufolge mehr als 10 000Christdemokraten ihr Parteibuch zurückgegeben haben. Besonders problematisch für die CDU ist dabei, dass ein großer Teil aus der bürgerlichen Stammwählerschaft stammt. So sind 19 Prozent der Ausgetreten Selbstständige und 37 Prozent Angestellte, hieß es in Berlin. Die CDU unterschreitet damit erstmals die Marke von 560 000, die intern als "magische Grenze" bezeichnet wird. Die Mitgliederzahl ist jetzt so niedrig wie zuletzt im Jahr 1974. Zum Ende der Ära von Altbundeskanzler Helmut Kohl hatte die CDU noch 626 000 Mitglieder gezählt.

Bei ihrem Parteitag in Dresden will CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla nun eine Mitgliederkampagne starten. Bereits zuvor ließ er durchblicken, dass die negative Entwicklung bei den Mitgliedern die Parteispitze nicht zufriedenstellen könne. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) räumte ein, die Partei sei unbestreitbar etwa durch Umfragen und Austritte verunsichert. "Es wäre ein Zeichen von Arroganz und Selbstgerechtigkeit, wenn eine Volkspartei davon unberührt bliebe", sagte der Minister.

Artikel erschienen am 28.11.2006
 

Justin_Sane

Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
8.822
...und ich glaube, dass dieser Thred nicht lange durchhält! ;)

Hast du denn gar keine eigene Meinung zu diesem Thema, ausser C&P?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top