Entscheidungshilfe PC-Zusammenstellung (Bildbearbeitung > Spiele, leise) 825-1100 Eur

Thorakon

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
107
Hallo liebe CB'ler,

nachdem ich bereits mehrere Jahre fleißig hier mitlese und auch schon 3 Mittelklasse-PCs anhand der "idealen PC"-Threads zusammengebaut habe, benötige ich nun eure Hilfe. Es soll ein neuer PC gebastelt werden, aber mit höherem Budget als bisher, und einem Anforderungsprofil, das nicht dem klassischem Gaming-PC entspricht.
Ich habe nach der Recherche hier bereits 2 Geizhals-Wunschlisten erstellt, wobei eine eher das Maximum und eine das Minimum darstellt vom Budget her. Dazu kommt noch eine dritte Liste mit weiteren Komponenten die ich mir angesehen habe und prinzipiell verbauen würde, falls sie den in den 2 Zusammenstellungen vorkommenden eurer Meinung nach deutlich überlegen sind.

Zunächst aber die Standardliste nach Leitfaden:


  • 1. Preisspanne?
  • ca. 825 - 1100 Euro inkl. Betriebssystem Win 8.1.
  • Ein alter PC ist vorhanden, soll aber möglichst komplett weiterverkauft werden.
  • Zukaufen müsste ich - je nach Mainboard - ggf. noch eine WLAN-Karte (wichtig: konstante "lagfreie" Verbindung bei mittlerer Reichweite, keine Treiberprobleme), wobei das nicht eilt, da ich aktuell noch Kabel nutzen könnte. Außerdem einen PS/2/USB-Adapter falls das Mainboard keinen PS/2 Anschluss hat (Oder ist das nicht zu empfehlen? Tastatur könnte auch ersetzt werden, habe einfache Rubberdome von Fertig-PC). Der Preis kann noch obendrauf kommen. Restperipherie und ein interner DVD-Brenner sind vorhanden.
  • 2. Geplante Nutzungszeit/Aufrüstungsvorhaben?
  • - Nutzungszeit: mehr als 4 Jahre
  • - Aufrüstungsvorhaben: Wenn Star Citizen rauskommt (nicht vor Ende 2015) und mich überzeugt und ich Zeit habe es auch noch zu spielen: eine Grafikkarte worauf es flüssig bei mindestens mittleren Einstellungen läuft. ;-) Bis dahin reicht mir ne kleinere Graka, s. unten.
  • 3. Verwendungszweck?
  • - 1. Surfen/Office/Musik hören (klar: anspruchslos, nur halbwegs leise sollte der PC dabei sein)
  • - 2. Digitales Zeichnen: Hobby, aber hierauf möchte ich den PC optimieren. Ich verwende GIMP (das läuft aber sogar jetzt noch ganz flüssig) und vor allem Krita. Krita benötigt für bestmögliche Funktion (nutzt OpenGL) lt. Aussage FAQ Intel/NVIDIA Grafiktreiber (denn AMD macht leider Probleme (Abstürze etc.)) sowie viel CPU-Power und RAM. Ich besitze ein Grafiktablett, einen geeigneten (wenn auch kleinen) Monitor und muss für vernünftige Resultate mit recht hohen Auflösungen (z.B. 5000x4000 pixel) arbeiten. Insbesondere bei Verwendung von aufwändigen "brushes" ruckelt mein jetziger PC deutlich, von bestimmten Vollbild-Effekten ganz zu schweigen.
  • 3.1. Spiele
  • -zum Spielen komme ich aktuell nur gelegentlich mit anspruchslosen Titeln, darum benötige ich hierfür wenig Grafikpower
  • Auflösung 1650x1080, 60 Hz (könnte sich in Zukunft ändern, erwäge Neukauf/2. Monitor, den ich aber dann nicht unbedingt ingame nutzen muss überall)
  • - mittlere bis hohe Qualität (je nach Alter des Spiels)
  • - Diablo 3, World of Warplanes, Company of Heroes, MMO wie WoW/Neverwinter online, ältere Shooter
  • 3.2. Bild-/Musik-/Videobearbeitung + CAD-Anwendungen
  • - hobbymäßig
  • - 1. GIMP Bildbearbeitung (aktuell schon schnell genug)
  • - 2. Videoschnitt oder 3D mit Blender: vielleicht irgendwann
  • 4. Ist noch ein alter PC vorhanden?
  • ja, aber soll verkauft werden (evtl. könnte ich die WLAN-Karte behalten, diese ist noch nicht so alt):
  • - Prozessor (CPU): Intel Core 2 Duo E8400 @ Standardtakt (3 GHz)
  • - Arbeitsspeicher (RAM): Adata, DDR2-800, 2x2 GB
  • - Motherboard: Gigabyte GA-EP45-DS3 (?)
  • - Netzteil: irgendein hier damals empfohlenes Markennetzteil (Seasonic/Enermax ca. 430W)
  • - Gehäuse: Coolermaster Centurion 534 Lite Schwarz
  • - DVD-Brenner: LG Electronics GH22LS30 schwarz, SATA
  • - Festplatten: WD Caviar Blue 640 GB
  • - Grafikkarte: Gainward GF9800GTX+ (Retail, TV-Out, 2x DVI)
  • - W-Lan: TP-Link Wireless N (Steckkarte, 3 Antennen)
  • - Win 7 Pro 64Bit (aus Unizeiten)
  • 4.1 Vorhandene Peripherie (wird weitergenutzt sofern möglich):
  • Drucker/Scanner: HP Color LaserJet CM1312 MFP
  • Bildschirm: Dell 2209WA (22", 1680x1050, 60 Hz)
  • Wacom Bamboo Pen Grafiktablett
  • Logitech G5 Laser-Maus
  • günstige 2.1 Boxen von Creative, Sennheiser Headset (auch kein High-End)
  • 0815 PS/2-Tastatur von Packard-Bell Fertig-PC
  • 5. Besondere Anforderungen und Wünsche?
  • - 1. Zusammenfassung von Punkt 1. bis 3.: Leiser PC, optimiert auf Bildbearbeitung (Krita, daher kein AMD), sekundär: anspruchslosere Spiele/Videobearbeitung/3D; Graka wird später aufgerüstet bei Bedarf; ca. 825 - 1100 Euro inkl. Betriebssystem Win 8.1
  • - 2. Gehäuseart: schlichter (schwarzer) Midi-Tower (steht am Boden, Anschlüsse/Startknopf oben vorteilhaft, bevorzugt kein Staubfänger (sinnlose Löcher im Deckel oder an lufteinziehenden Stellen ohne Staubfänger))
  • - 3. Mainboard-Features: mind. 1x DVI-Anschluss (Adapter ok, wenn verlustfrei), genug Platz für jeweiligen CPU-Kühler/1xGraka/2xRam und halbwegs bequemen Einbau; Bonus: höherwertiger Soundchip (7.1. nicht nötig), WLAN (reibungslos laufend) onboard, Übertaktbarkeit, falls es ein teureres wird (wg. Aktion evtl. nötig, s. unten)
  • 6. Zusammenbau/PC-Kauf?
  • - Ich baue selbst zusammen. (Solang nicht irgendetwas verdammt schwer montierbar ist und Spezialwerkzeug verlangt, das nicht mitgeliefert wird. Mit Wasserkühlung/Grafikkühler ersetzen kenne ich mich nicht aus; Kabelmanagementvorrichtung hatte ich noch nie, traue ich mir aber zu.)
  • - Kauf in 1-3 Wochen (Sehe aktuell nichts worauf es sich zu warten lohnt.)

Wunschlisten:
a) Teure Zusammenstellung mit: i7-4790K-Mainboard-Kombi für Rabattaktion, größerer CPU-Kühler, schallgedämmtes Gehäuse, teures NT: http://geizhals.de/eu/?cat=WL-462675

b) Billige Zusammenstellung mit: Xeon E3-1231 v3, kleinerer Kühler, aktiver Graka-Kühler, nicht schallgedämmt: http://geizhals.de/eu/?cat=WL-462307

c) weitere alternative Komponenten (Mainboards für Rabattaktion, teils mit WLAN aber dafür unnötig klein; ein alternativer CPU-Kühler; Gehäuse, die ich mir vorstellen könnte zu nehmen falls sie Platz genug haben): http://geizhals.de/eu/?cat=WL-462366

Meine Hauptfragen an euch:

A) Grundsatzfrage: Lohnt der Aufpreis von Xeon auf i7-4790K? Der Xeon ist aktuell leicht im Preis gestiegen, für den i7 gibt es die Rabattaktion https://toptechcashback.com/de/de/pages/cashback/qualifying (ca. 35 Euro Cashback bei manchen Mainboards). Ich nehme an, die Bildbearbeitungsprogramme skalieren gut, wie sehr sich der CPU-Bedarf entwickelt ist vermutlich kaum absehbar (Krita ist noch am Anfang der Entwicklung auf Windows). Ich denke der Xeon reicht mir aktuell auch, aber der PC soll ein paar Jahre halten ohne Windows neu aufzusetzen. Schlimmstenfalls hilft mir die Leistungsreserve des i7 vllt. auch nur bei zukünftigen Spielen wie Star Citizen.
Weiter frage ich mich, ob ich evtl. mit dem i7 vllt. sogar vorerst ganz auf die Graka verzichten könnte. Für Krita wäre es ggf. möglich wenn ich das FAQ richtig interpretiere, aber reicht es für die Spiele (auch hinsichtlich Treiberproblemen)? Vermutlich wird es zu knapp (habe den Test hier gefunden: https://www.computerbase.de/2014-01/amd-kaveri-test/4/), wenn man noch ca. 25-30 fps konstant haben will. Ich denke aber, wenn ich die passiv gekühlte 750Ti gebraucht weiterverkaufe sollte der Wertverlust sich in Grenzen halten.
B) Welches Mainboard? Will ich den Rabatt mitnehmen, ist die Auswahl eingeschränkt. Die dann nach dem aktuell gewählten MB preisgünstigsten Mainboards (teils unter Anbetracht des eingebauten WLAN) sind in der "weitere alternative Komponenten"-Liste. Allerdings soll mind. eins der Gigabyte MB häufig WLAN-Probleme verursachen. Das ASRock mit WLAN hat einen etwas höherwertigen Soundchip aber ist Mini-ITX-Formfaktor und macht den Einbau kompliziert.
Das aktuell bei der "teuren Zusammenstellung" geplante MB ist schlichtweg günstig, aber von Asus (habe ich selbst schon lange nicht mehr verbaut) und ich finde kaum Reviews dazu (bei Newegg.com gibt's immerhin 4 Bewertungen).
Was verpasse ich bei Chipsatz H97 vs Z97 bzw. B85 vs. diese beiden? Hat es irgendwelche Auswirkungen in der Geschwindigkeit oder bei den wenigen von mir benötigten Features?
C) Bringt Übertakten etwas beim i7-4790K? Nach den wenigen Berichten die ich gelesen habe, lässt sich kaum mehr Takt rausholen ohne sehr hohe Spannungen/Temperaturen. Somit stellt sich für mich die Frage, ob ich auf die Option komplett verzichten soll -> etwas günstigeres MB und Kühler/Gehäuse vllt. dadurch. Ich würde es vermutlich nicht vor Ende der Garantiezeit versuchen. Ich bin hierbei unerfahren, traue es mir aber schon zu, denn im Zweifel lese ich mich gut ein und vorm Bios habe ich keine Angst.
D) Bringt mir ein Schallgedämmtes Gehäuse und die passive Graka etwas? Brauche ich die alternativen CPU-Kühler?
Oder sind die jeweiligen CPU/GPU so leise (Xeon lässt sich ja auch nicht übertakten), dass man die Standardlüfter schon kaum hört (vllt. sogar Lüfter aus im Desktopbetrieb)?
E) Gehäuseempfehlung? Die schallgedämmten Gehäuse in meinen Wunschlisten scheinen kaum teurer als die anderen dort. Gibt es einen guten Grund, dann kein solches zu nehmen? Sind die Qualitäten vergleichbar in diesem Preisbereich? Persönliche Erfahrung mit einem davon?
F) Kompatibilität? Ich denke diesen Punkt schiebe ich noch etwas hinaus, bis eine Konfiguration feststeht. Wenn euch gravierende Fehler auffallen, bin ich aber gern für einen Hinweis dankbar.

So, vielen Dank schonmal für euren Rat und die bis hierhin zum durchlesen investierte Zeit. ;-)

Viele Grüße,
Thorakon
 
Willkommen bei Computerbase!

Erstmal zu deinen "Hauptfragen":

A Der i7-4790K hat eine 600MHz höhere Taktfrequenz als der Xeon E3 1231 v3, vom Xeon aus gesehen sind das 17,6% mehr bei Mehrkosten von 38%. Rein von diesem Aspekt her gesehen lohnt sich der i7 also nicht. Er kann natürlich übertaktet werden, um noch mehr Leistung zu bekommen, fürs Übertakten wird aber ein teureres Z97-Board sowie ein guter Kühler fällig, wodurch das Verhältnis aus Mehrkosten und Mehrleistung nicht besser wird.
Letztendlich musst du wissen, ob dir der Aufpreis das wert ist, zum Übertakten solltest du aber schon mal wissen, dass das vorwiegend ein Hobby ist. Wenn dir das keinen Spaß macht - lass es und nimm den Xeon. Übertakten benötigt viel Zeit, weil du dich zunächst einlesen musst und anschließend Stunden damit verbringst, Einstellungen auf Stabilität zu testen.

B Wieso willst du für ein Mainboard mit integriertem WLAN einen saftigen Aufpreis zahlen, wenn du völlig unkompliziert für 10-15€ einen USB-WLAN-Adapter bekommen kannst? Der lässt sich gegebenenfalls wesentlich leichter ersetzen, außerdem kannst du mit einem Adapter die Antennen optimal zum Router hin ausrichten.
Wenn du Übertakten planst, würde ich an deiner Stelle nicht im niedrigsten Preissegment der Z97-Boards suchen, dann sollten die Spannungswandler schon ordentlich sein: Wenn, dann richtig.
Der Unterschied zwischen den Chipsätzen ist in etwa folgender: B85 hat weniger SATA3-Schnittstellen und USB3.0-Schnittstellen als H97 und Z97, B85 und H97 verweigern das Übertakten von CPU und RAM - das geht mit Z97. Mit ordentlicher Ausstattung kannst du mit H97 für 70-90€ bekommen (ASRock H97 Pro4, Gigabyte H97-D3H), wenn du Übertakten willst, würde ich etwas tiefer in die Tasche greifen (z.B. ASRock Z97 Extreme4).

C siehe A ;)

D Ein schallgedämmtes Gehäuse bringt mMn vorwiegend im Leerlauf etwas, weil es Vibrationen von Festplatten und Geräusche von Lüfterlagern etwas reduziert, wenn aber die Lüfter aufdrehen, hörst du trotzdem den "Wind", den sie produzieren. Schaden kanns nicht, wenn du empfindliche Ohren hast - wieso nicht. Notwendig für einen leisen PC ist das aber nicht (je nach Wahl der Komponenten).
Ein alternativer Kühler für die CPU ist schon empfehlenswert, gerade unter Last werden die boxed-Kühler deutlich hörbar.
Eine passiv gekühlte GraKa ist lautlos (sofern sie kein Spulenfiepen hat), benötigt aber eine gute Gehäusebelüftung, um keinen Hitzestau zu erleiden. Wenn du etwas leistungsfähiges suchst, kommst du aktuell auch nicht an aktiv gekühlten GraKas vorbei - die hörst du im Idle idR garnicht, sie drehen nur unter Last auf. Je nach Modell muss das aber nicht unangenehm laut werden, die Geräuschkulisse nimmt ja sowieso zu, wenn CPU-Kühler und Gehäuselüfter aufdrehen.

E Schau dir doch das Nanoxia Deep Silence 3 an, das kombiniert Schalldämmung mit 2 Lüftersteuerungen, 3 Gehäuselüftern, viel Platz, Staubfiltern und moderatem Preis.


Du hast dir die Frage ja selbst schon gestellt, mit deinen 2 Konfigurationen: Übertakten - ja oder nein?
Wenn du diese Frage für dich beantwortet hast, kann ich dir gern auch noch eine Zusammenstellung machen bzw. deine Zusammenstellung kommentieren. Bevor du das aber nicht getan hast, spar ich mir das noch.
 
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! :)

Ich hatte mich schon fast für den Xeon entschieden jetzt. Allerdings ist mir dann aufgefallen, dass ich, wenn ich eine große Grafikkarte wie die passiv gekühlte will, kaum das miniITX-MB nehmen kann, ohne den PCI-Slot für Erweiterungskarten zu verlieren (z.B. die vorhandene WLAN-Karte). Zudem braucht der alte Chipsatz des ASRock B85M Pro4 wohl ein Update um mit Xeon 5. Generation lauffähig zu sein? Dafür habe ich keine Wechsel-CPU zur Hand. Mit einem direkt aktuellen und größeren MB steigen die Mainboardkosten dann für den Xeon auch.

Die Rechnung wäre dann für mich so:
ProzessorMainboardGeld zurückSummeAufpreis i7Leistungsplus i7 Anwendungen (CB-Test des i7-4790K)
i7Asus Z97-P
295854533516%15%
XeonASRock H97 Pro4
215740289

Insofern sähe die Rechnung für den i7 dann gar nicht so übel aus, insbesondere wenn man bedenkt, dass man für High-End eig. fast nie ein gutes P/L-Verhältnis erzielt. In Spielen wäre ich aktuell sicher grafiklimitiert, daher gar kein Leistungsplus. Für das kommende Star Citizen könnte sich das aber ändern mit neuer Graka.

Auf das Übertakten werde ich dann wohl verzichten, mangels hinreichendem Nutzen. Die Frage wäre dann, brauche ich für den i7 (ohne OC) einen anderen Kühler als für den Xeon? Ich denke eher nein, denn etwas mehr Abwärme steht die scheinbar bessere Wärmeabgabe entgegen.

Als Gehäuse habe ich nun gern deinen Vorschlag aufgegriffen mit dem Nanoxia, gefällt mir optisch, hat gute Rezensionen und der Luftstrom sollte da auch gegeben sein mit 3 Gehäuselüftern. Die Luft würde zwar nicht von unten nach oben durch die Lamellen der passiven Palit-Graka streichen, aber laut Test soll sie ja wirklich wenig Luftzug brauchen (1 Gehäuselüfter bei CB ausreichend). Wie gesagt, aktuell ist eine 750 Ti leistungsfähig genug, da ich keine hohen Ansprüche an Spieleleistung stelle.

Somit erstelle ich nun 2 neue Zusammenstellungen:
I) Überarbeitung 1 - Xeon: http://geizhals.de/eu/?cat=WL-462894
II) Überarbeitung 2 - i7: http://geizhals.de/eu/?cat=WL-462956
Alternative CPU-Kühler/Gehäuse/NT, falls nötig: http://geizhals.de/eu/?cat=WL-462366

Fragen:
Wie man sieht habe ich mal die billigen Komponenten gewählt, es variiert nur CPU+MB. Die Frage ist nun: Passt das für beide CPUs? Hat das Netzteil Reserven, auch für den späteren Einbau einen Graka aus dem gehobenen Bereich?
Wenn ich das NT z.B. auf das BQ Straight Power upgrade, lohnt da das Kabelmanagement oder hätte ich hier doch immer alle Kabel dran? Ohne KM bekommt man scheinbar 20 Watt mehr für etwas weniger Geld.
Habe leider auch keine Erfahrung, wie gut ich die Kabel eines normalen NT hinter dem Mainboardtray/bei ausgebautem Festplattenkäfig verstecken kann.
 
ich kann dir nur nen tipp zum gehäuse geben, wenn es hilft:

nimm das Fractal Design Define R4. das habe ich, ist sehr leise (dämmmatten), du kannst die gehäuselüfter auf drei stufen regeln.
auf der untersten stufe nimmst du nichts wahr! hab ihn im wohnzimmer zum filme schauen stehen.

warum nimmst du keinen i7 4770 (ohne k ~180 € auf ebay zumindest) und das mainboard msi z97 gaming 5?
da kannst du den multiplikator der cpu auch so frei einstellen. hab das in verbindung mit dem arctic freezer i30.
 
Zitat von chainsaw:
warum nimmst du keinen i7 4770 (ohne k ~180 € auf ebay zumindest) und das mainboard msi z97 gaming 5?
da kannst du den multiplikator der cpu auch so frei einstellen. hab das in verbindung mit dem arctic freezer i30.

Also das höre ich gerade wirklich zum ersten Mal! Der i7-4770 ohne K hat keinen offenen Multiplikator, der maximale Multi ist der der höchsten Turbo-Stufe (x39), das kann man bei manchen Boards über Multi Core Enhancement für alle Kerne einstellen - aber dann ist Schluss. Hast du den über die BCLK übertaktet?

@Topic: Das Asus Z97-P hat nur 4x SATA als Anschlüsse plus einmal M.2. Bist du dir darüber im Klaren? Das könnte unter Umständen in ein paar Jahren nervig sein, wenn du noch 2-3 Festplatten anschließen willst & feststellen musst, dass das Board keine Anschlüsse mehr hat.
Der Durchschnitt für die Sockel 1150-Boards liegt bei 6xSATA, wenn M.2 und/oder SATA-Express vorhanden sind, werden die mit normalen SATA geteilt (sprich, wenn an M.2 ein Laufwerk ist, gehen dafür 2 "normale" SATA nicht mehr) - bei dem ASUS Z97-P hat sich der Hersteller gleich zwei SATA-Anschlüsse gespart, so dass du in der Laufwerksauswahl eingeschränkt bist.
Im Preisbereich des ASUS Z97-P bekommst du auch etwas besser ausgestattete H97-Boards, die dann z.B. den ALC1150-Soundchip beinhalten (wie das Gigabyte H97-D3H). Wenn das für dich interessant ist, ist die i7-Version deiner Zusammenstellung etwas weniger attraktiv.

Wenn du ein Netzteil aus dem Budget-Bereich haben willst, würde ich dir das Corsair CS550M empfehlen, weil es 2x(6+2)PCI-E Stromstecker hat - die 450W-Version hat davon nur einen Stecker, was für die meisten Mittelklasse/Oberklasse-GraKas schon nicht ausreicht. Die 550W-Version kostet auch kaum mehr als die 450W-Variante.
Andernfalls das be quiet! Straight Power, das punktet mit längerer Garantie und niedrigerem Betriebsgeräusch. Der Unterschied mit den 20W zwischen Kabelmanagement und festen Kabeln ist auch vernachlässigbar, wenn du mal auf die be quiet! Homepage gehst und die beiden Netzteile miteinander vergleichst, siehst du, dass die 12V-Leistung und 3,3V+5V-Leistung identisch ist, nur die Combined Power ist unterschiedlich angegeben.
Kabelmanagement ist absolut nicht notwendig, wenn du kein Gehäuse mit Sichtfenster nimmst, kannst du die überzähligen Kabel einfach mit einem Kabelbinder in einen Festplattenkäfig verfrachten und dort fixieren - fertig. Das Kabelmanagement sieht nur besser aus, wenn du deine Hardware mit Beleuchtung und Sichtfenster zur Schau stellen willst und vom Netzteil kein Kabel mehr als zwingend notwendig weggeht.

Als alternativen Kühler schlage ich mal noch den Alpenföhn Brocken ECO vor, der reicht locker aus, wenn du nicht übertakten willst. Wenn du dir aber die Option offenhalten willst, würde ich den Macho nehmen.
 
@ Marc Bühl: Ja das mit Chainsaw's Übertraktungsratschlag ist mir auch schon aufgefallen, vermute ähnliches. Danke trotzdem für den Hinweis. Für mich kommt aber wie gesagt Gebrauchthardware (nur da gibts den i7 4770 für 180 Euro) für die geplante lange Nutzungszeit nicht in Frage, und übertakten würde ich wie gesagt auch nur zur Not, wenn ich es nach Ablauf der Garantie wirklich einen Vorteil dadurch hätte.

Auf die Zahl der SATA-Anschlüsse hatte ich tatsächlich nicht geachtet, da ich bisher mit einer Festplatte nie an einen Mangel dachte. Aber ich denke damit kann ich wirklich leben, denn mehr als noch eine interne Festplatte baue ich sicher nicht rein, und die Kapazitäten sind ja enorm gewachsen (ich kriege bisher keine 640 GB voll). Der Soundchip wäre nice-to-have, aber wenn ich ehrlich bin, aktuell macht es wohl keinen Unterschied, und wenn ich mal etwas höherwertiges anschaffe, ist vermutlich der Aufpreis für ne kleine Soundkarte dann auch nicht falsch angelegt. Zumal im Test der Sound des Gigabyte-Boards wegen anderer billiger Komponenten auch nicht soo toll sein soll.

Den Vorschlag mit dem Alpenföhn habe ich nun auch aufgegriffen, ein anderes Modell der Firma hab ich auch schon verbaut. Es sieht zudem aus als könnte man hier ggf. den Lüfter nochmal wechseln wenn der alte mal Schleifgeräusche o.ä. kriegt. Außerdem hat er ne andere Montage, dann kann ich mal lernen, wie es ohne Push-Pins geht. ;-)

Nachdem es aussieht, als ob für Spiele wie Star Citizen jedes mehr an Takt sinnvoll sein könnte, werde ich wohl die i7 Variante http://geizhals.de/?cat=WL-462956 wählen. Dann stellt sich bloß noch die Frage nach dem Netzteil. Beim kleinen Corsair wurde viel diskutiert, ob es ein Nachteil ist, dass der eine Anschluss fehlt und man nen Adapter braucht (der aber wohl den Graks meist beiliegt). Es handelt sich jedenfalls nur um ein Single-Rail Netzteil, darum wäre mir als Laie zumindest nicht klar, wo der Nachteil liegt, außer in etwas geringerer Effizienz durch 1 Steckkontakt mehr vielleicht. Die größere Version ist preislich kaum ein Unterschied, allerdings bei Mindfactory, wo ich sehr wahrscheinlich fast alles/alles bestelle (Midnight-Shopping) aktuell nicht lieferbar. Ob ich auf das BQ Upgrade muss ich mir noch überlegen. In jedem Fall frage ich mich noch, ob ich bei der jetzigen Konfiguration das NT mit Lüfter nach unten (vom Boden (glatter Teppich) ansaugen) oder umgedreht montieren sollte? Es geht vor allem darum, was den Luftstom zur Graka optimieren würde, denke ich.
 
Hallo,

ich tanzte zwar etwas aus der Reihe weil mein Text nicht so lang werden wird, aber das Asus P kann ich nicht empfehlen, es hat ein sehr schmales Layout, was zu Problemen mit dem Kühler führen könnte. Hier wäre der Griff zum A die bessere Wahl:

http://geizhals.de/asus-z97-a-90mb0id0-m0eay0-a1106017.html

Beim RAM würde ich dann gleich zum 2400er greifen, wenn schon denn schon und der Aufpreis ist doch recht gering. Außerdem würden 8 GB vollkommen reichen:

http://geizhals.de/g-skill-tridentx-dimm-kit-8gb-f3-2400c10d-8gtx-a764626.html

Einen Alternativen Gehäusevorschlag hätte ich noch:

http://geizhals.de/nanoxia-deep-silence-1-schwarz-nxds1b-a788809.html
 
Mit Adaptern würde ich nicht anfangen, lieber gleich ein Netzteil nehmen, das alle Anschlüsse hat. Adapter gehen natürlich, aber je nach GraKa werden die Kabel, die für die Stromversorgung der GPU zusätzlich "missbraucht" werden, mit ziemlich hohen Stromstärken belastet. Nimmst du z.B. einen Adapter, der den einen 6+2-Pin-Strang des Netzteils auf zwei solche Stecker erweitert, müssen die Kabel gemäß PCI-Express-Zertifzierung die doppelte Stromstärke verkraften können. Dafür hat sie der Netzteilhersteller aber eventuell nicht ausgelegt.
Das ganze hat mit Single-/Multi-Rail nur bedingt zu tun: Beim Singlerail-Netzteil ist das besser "verkraftbar", weil der einzelne (eventuell überbelastete) Anschluss den Überstromschutz nicht auslösen kann, weil er nicht über eine separat gesicherte Schiene läuft. Das ist aus sicherheitstechnischer Sicht nicht wirklich förderlich ;)

Das Netzteil kannst du so ausrichten, dass es die Luft von unten ansaugt und nach hinten aus dem Gehäuse entfernt. Am Gehäuse ist unten ein Staubfilter, also wird das Netzteil dadurch nicht übermäßig verstaubt. Der Gehäuseluftstrom für die GraKa läuft separat - das ist die Standard-Einbauweise für Gehäuse mit Netzteilplatz am Boden. Alternativ kannst du das Netzteil umdrehen, so dass es von innen oben Luft ansaugt und nach hinten ausstößt, aber so entzieht es nur der GraKa die Luft, die von vorn in das Gehäuse gepustet wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zitat von PCTüftler:
Hallo,

ich tanzte zwar etwas aus der Reihe weil mein Text nicht so lang werden wird, aber das Asus P kann ich nicht empfehlen, es hat ein sehr schmales Layout, was zu Problemen mit dem Kühler führen könnte. Hier wäre der Griff zum A die bessere Wahl:

http://geizhals.de/asus-z97-a-90mb0id0-m0eay0-a1106017.html

Du hast recht, das das Asus P etwas schmaler ist, allerdings werde ich den Lüfter nach hinten blasend montieren, und da ist der Kühlkörper recht kurz, von daher sehe ich kein Problem. Manche montieren ja sogar einen zweiten Lüfter hintendran und haben dafür noch Platz. Vorne könnte ich zur Not die Speicher ja eine Bank versetzen. Seitlich (Oberkante MB) ist beim P kein Kühlkörper wo dein Vorschlag einen hat, also sollte es da sogar noch leichter gehen. Das Asus A hat hinten auch nicht viel mehr Spielraum rein von den Bildern her zu urteilen. Ich werde die Platzverhältnisse aber auf jedenfall beim Auspacken prüfen, zur Not kommt halt erstmal der Boxed-Kühler zum Einsatz.

Beim RAM würde ich dann gleich zum 2400er greifen, wenn schon denn schon und der Aufpreis ist doch recht gering. Außerdem würden 8 GB vollkommen reichen:

http://geizhals.de/g-skill-tridentx-...x-a764626.html

Nun ja der Aufpreis zu etwas bisschen besserem ist immer relativ gering, aber am Ende landet man irgendwann dann doch über seinem gefühlten Limit. Jetzt wo ich eine Zusammenstellung unter der magischen 1k-Euro Grenze habe will ich irgendwie drunter bleiben. ;-) Ich habe bisher auch nicht gehört dass mir der Speichertakt so viel bringt für den Hauptzweck der Bildbearbeitung, viel Speicher dagegen kann ich mir durchaus als nützlich vorstellen, da meine 4GB Ram schnell limitieren neben der CPU momentan. (Star Citizen könnte den Ram ggf. auch nutzen: http://www.pcgames.de/Star-Citizen-...s-ueber-die-Hardware-Spezifikationen-1107041/ ;-))

Danke auch nochmal für den Gehäusehinweis, aber zu diesem Zeitpunkt habe ich mich eigentlich schon weitgehend entschieden wie gesagt, mir geht es hauptsächlich noch um harte Fakten, d.h. wenn etwas sicher nicht funktioniert oder unnötige Nachteile bringt, die man bei ähnlichem Budget vermeiden könnte.

@Marc Bühl
Wie immer danke für die nützliche Antwort. Ich werde das mit dem Netzteil (wg. Adapter) nochmal überdenken, bis zum möglichen Zusammenbau sind es noch ca. 2 Wochen. Ich hätte gefühlsmäßig auch die Standardvariante zum Einbau gewählt; erscheint mir logisch, dass der Luftstrom zur Graka andersrum nicht besser wird, und vorher gibt's nicht so viel zu kühlen.
 
Bei 16GB macht der Aufpreis zum 2400MHz-RAM schon 30€ aus. Das ist im Vergleich zum gesamten Rechner natürlich nicht viel, aber ich würde es an deiner Stelle vom Anwendungsprofil abhängig machen: Für Bildbearbeitung im größeren Maßstab zahlt sich mehr RAM aus, deswegen würde ich dir schon zu 16GB raten - wenn du dir noch nicht sicher bist, ob du wirklich so viel brauchst, kannst du aber auch erstmal ein 8GB-Kit kaufen & später dasselbe nochmal. Dann sind aber alle RAM-Bänke belegt & nochmal aufrüsten geht nur, wenn du den "alten" RAM rauswirfst.

Der 2400MHz-schnelle RAM macht sich bei Spielen im CPU-Limit bemerkbar, er sorgt dafür, dass die Minimum-FPS nicht so sehr einbrechen. Meiner Meinung nach macht er aber nur in Kombination mit Übertakten Sinn, wenn man aus der CPU noch ein paar Prozentpunkte mehr Leistung rausholen will, sollte der RAM da natürlich mitmachen. Wenn du aber sowieso nicht Übertakten willst, kannst du auch den 1600MHz-RAM nehmen & die 30 gesparten €uros in eine bessere GraKa oder ein gutes Essen investieren ;)
 
Ich habe nun übrigens das neue be quiet! Straight Power E10 500W ATX 2.4 als NT genommen und somit diese Zusammenstellung bestellt:

1 x Western Digital WD Blue 1TB, 64MB Cache, SATA 6Gb/s (WD10EZEX)
1 x Crucial MX100 256GB, SATA 6Gb/s (CT256MX100SSD1)
1 x Intel Core i7-4790K, 4x 4.00GHz, boxed (BX80646I74790K)
1 x Crucial Ballistix Sport DIMM Kit 16GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24 (BLS2CP8G3D1609DS1S00)
1 x Palit GeForce GTX 750 Ti KalmX, 2GB GDDR5, 2x DVI, Mini HDMI (NE5X75T00941H)
1 x ASUS Z97-P (90MB0JP0-M0EAY0)
1 x EKL Alpenföhn Brocken ECO (84000000106)
1 x Nanoxia Deep Silence 3 schwarz, schallgedämmt (NXDS3B)
1 x be quiet! Straight Power E10 500W ATX 2.4 (E10-500W/BN231)
1 x Microsoft: Windows 8.1 64Bit, DSP/SB (deutsch) (PC) (WN7-00619)

Mit Cashback bleibe ich dann noch etwas unter den 1000 Euro. Das Gehäuse war allerdings nicht auf Lager (scheint recht oft empfohlen zu werden), mal sehn wann es kommt. Dauert leider ohnehin noch etwas bis ich Zeit habe zum Zusammenbau (bzw. auch um das Dateichaos des alten Systems für einen schönen Neuanfang zu ordnen. ;)).
 
Für das System hätte die 400W-Version des Straight Power auch gereicht, aber je nach späteren Update-Wünschen von dir bist du mit der 500W-Variante auf der sicheren Seite.

Das sieht mMn gut aus!
 
@Gewürzwiesel
Für Win8.1 hab ich auf Ebay sogar noch günstigere Angebote gesehen. So wirklich seriös sah für mich keins aus, auch dieser Shop nicht. Es handelt sich immer um irgendwelche OEM-Versionen, aber es ist nicht die System-Builder Version, sondern irgendeine OEM-DVD (oder auch nur ein Key) aus der rechtlichen Grauzone. Darauf hab ich keine Lust. Was mir auch auffällt ist, dass der Shop z.B. mit Geizhals wirbt, aber das Produkt nicht dort gelistet ist. Warum wohl?

Das Gehäuse hat glaube ich schon eine rudimentäre Festplattenentkopplung (und ist selbst gedämmt...beides hatte ich bisher nicht und kam mit meiner WD gut klar). Wenn mich das Geräusch der HDD tatsächlich stört (hauptsächlich wird ja auf die SSD zugegriffen werden), könnte ich sowas ja nachträglich leicht einbauen.

@ Marc Bühl
Ja das war der Hintergedanke, ne stromfressende Graka könnte durchaus noch kommen.
 
Zurück
Top