News EU soll BenQ-Mobile-Pleite abfedern

Jirko

Insider auf Entzug
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
10.463
Weil die Mobilfunksparte des taiwanesischen Unternehmens BenQ, das vor über einem Jahr das marode Siemens-Handy-Geschäft übernommen hat, Insolvenz anmelden musste, landeten vor über einem halben Jahr rund 3.000 Mitarbeiter auf der Straße. Diese sollen nun von der EU finanziell unterstützt werden, geht es nach Franz Müntefering.

Zur News: EU soll BenQ-Mobile-Pleite abfedern
 

Olympus

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
31
Die Politiker haben halt wieder einmal geschlafen. Haben die vielleicht das € Zeichen vor den augen gehabt oder was.

Ich finde es sowieso eine Frechheit was da mit SiemensBenq betrieben wurde. Und wer darf es ausbaden was die großen entscheiden? Der kleine unschuldige Mitarbeiter.
 

ObServer88

Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
2.447
Gute Idee, aber warum kommt diese so spät.. ? Globalisierungsfonds gibts auch schon ^^
Naja ich glaub der Antrag wird sicher abgelehnt.
 

pookpook

Commander
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
2.604
Warum soll die Steuerzahler was dazu geben?

Die EU soll Siemens/Benq die Kosten verdonnen.

Ist wie immer ZZ die Industrie verdient ohne Ende und die kleine Mann soll blechen!(in diesen Fall sein Arbeitsplatz verlieren)
 

Crazy-Chief

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
482
Ich würde es auch nicht gut finden, wenn die EU da jetzt einspringt, dann nehmen sich noch andere Fimen ein Beispiel, denn die EU bezahlt ja dann meine Leute die ich im Moment nicht mehr brauche.

Schöne neue Welt...
 

Nikolas.W

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
1.681
ich gehe da auch mit gemischten gefühlen ran, nur an sich ist es leider so, dass wirklich der steuerzahler zahlt und sich die 3000 Mitarbeiter vllt zum großteil gar nicht bewusst sind, was dann für sie getan werden würde.

Siemens und BenQ sollten die kosten dafür tragen müssen, Geld sollte da nicht so das problem sein.

@CB: sollte der Titel nicht "EU soll BenQ Mobil-Pleite abfedern" heissen? =/
 

alex abyss

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
43
im prinzip ist es ganz einfach: nichts mehr von siemens bzw benq kaufen. wir sind die kunden und somit haben wir die macht. am besten noch ne mail an die schreiben wenn man sich ein produkt des mitbewerbers erworben hat.
problem ist halt nur, das wahrscheinlich alle firmen irgendwo ihre leichen im keller haben und wir somit überhaupt nichts mehr kaufen dürften :)
ein problem gelöst und ein neues geschaffen *ironie ende, den anfang dürft ihr bestimmen*
 

ObServer88

Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
2.447
NIchts merh von Siemens kaufen ? :O Das will ich sehn wie du das schaffst. Heutzutage steckt doch in fast allen Elektrogeräten, Autos, etc. Siemens drin. ^^
 

ph!L

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
277
Schon komisch, da kauft ein riesiges Elektronikunternehmen mit jährlich 2 Mobiltelefonen SIemens Mobile, "verkalkuliert sich" und geht Pleite. Kurz darauf erscheint der Mutterkonzernen mit 16 neuen Mobilfunkmodellen, die wahrscheinlich unter dem Gehäuse voller Siemens Stickern war.
So funktioniert eine Firmenübernahme auf asiatisch
 

ohry

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
51
Aha so ist das also, erst wird Siemens von Benq übernommen und die strategisch wichtigen Stellen wurden von Benq Mitarbeitern besetzt.
Dann hat´s halt nett geklappt und die wichtigen Benq Mitarbeiter waren weg, genau so wie das Know How von Siemens.
Jetzt stehen die Arbeiter als Deppen da !!!
Firmen können nicht so einfach übernommen werden, da gibt es auch Gesetze und Richtlinien.
Denen ham die Politiker & Manager bestimmt zugestimmt, dann sollen doch die mal dafür aufkommen.
Ich kann mir nicht vorstellen das noch 3000 Mitarbeiter da sind, meine Schwester hat auch dort gearbeitet und von ihren Bekannten ist keiner mehr da.
 

Hansdampf12345

Captain
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
3.645
@4: Immer erst überlegen, bevor man postet!

Da das Unternehmen Insolvenz beantragt hat, ist das nicht viel mit Kosten übernehmen, seitens Benq/Siemens.

Und dieser Globalisierungsfond ist ja genau für sowas da.

Ob die Leute über so einen Fond (den die Steuerzahler in Europa finanzieren) wieder ins Arbeitsleben einzugliedern versucht werden, oder ob der deutsche Steuerzahler die Leute über Harz IV oder ähnliches finanziert, ist ja wohl ein großer Unterschied.

Fakt ist, dass bei BenQ/Siemens wenig zu holen ist, da sie insolvent sind.
So ist es nunmal.

Ich finde dieses Vorhaben gut, es muss nur richtig umgesetzt werden!
 

wHiTeCaP

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
1.437
Ich wäre ja eher dafür, dass BenQ und Siemens dafür gerade stehen, was sie für einen Mist verzapft haben. Was kann die EU dafür, wenn ein Unternehmen auf so billige Art und Weise versucht Mitarbeiter zu entlassen?
Das war alles kalkuliert, was da ablief. Daher sollten BenQ und Siemens auch mit dem Firmenkapital für derartige Geschäfte mit 2 Jahren Übergangszeit haften.
Übrigends egal welche Firmenbereich. Denn Siemens und BenQ werden wohl kaum so insolvent sein, wie sie tun...
 
Zuletzt bearbeitet:
1

1668mib

Gast
alex abyss: Ich kenne jemanden, der bei Siemens arbeitet und nichts mit den Geschehnissen zu tun hat. Wenn keiner mehr was bei Siemens kauft steht auch er bald ohne Arbeit da... wirklich tolle Idee... Hier immer argumentieren "die armen Mitarbeiter", und dann anderen Unternehmen das selbe Schicksal wünschen, dass noch mehr Leute ohne Arbeit dastehen? Denkt ihr auch manchmal nach bevor ihr was schreibt?

Und wenn die Handy-Sparte von Siemens denn so toll war und die Handys das Non-Plus-Ultra, wieso sind sie denn untergegangen? Warum hat denn keiner mehr (BenQ-)Siemens-Handys gekauft? Genau das von dir propagierte fand doch real statt nachdem die Handy-Sparte von BenQ übernommen wurde. Wie lange hätte denn BenQ der nur noch mehr Kosten verursachenden Handy-Sparte das Geld in den Arsch schieben sollen? Ich kenne keinen, absolt keinen, der sich je ein BenQ-Siemens-Handy gekauft hat geschweige denn überhaupt darüber nachgedacht hatte. Viele sagen, BenQ gab der Siemens-Handysparte keine Chance - ich sage, der Kunde, wir, gaben ihr keine Chance mehr. Wir hatten die Macht, den Konzern zu retten, aber wer geht schon das Risiko ein, bei einem angeschlagenen Konzern ein Handy zu kaufen und dann am Ende auf Garantieansprüche verzichten zu müssen?

Edit: Und auch in Asien arbeiten Menschen wie hier in Deutschland, warum interessiert es euch nicht, wenn VW in Mexiko Leute entlässt, da arbeiten auch Menschen die Familien zu ernähren haben... Siemens hat den Karren in die Schei...e geritten, was BenQ tat war nicht löblich, aber sie hatten wenigstens den Mut, am Ende die richtige Entscheidung zu treffen.

@wHiTeCaP: Naja das Problem ist halt, dass es sich ja "nur" um Tochterfirmen handelt, und wie die juristisch genau zum Mutterunternehmen gehören usw, da kenn ich mich nicht aus und da wird auch hier keiner richtigen Einblick haben...
 
Zuletzt bearbeitet:

Relict

Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
7.239
So ein Fond wäre die reinste Heuchelei und ein Schlag in die Fresse eines jeden, der aufgrund von Abbau, Schliessungen, Rationalisierungen, Umstrukturierungen arbeitslos wird/wurde. Das stellt wohl die Mehrheit dar.
Nein Münte, keine Extrawürste! Alle gleich fördern und behandeln! Keine Ungerechtigkeiten.
Viel sinnvoller wäre allerdings die Ursachen anzugehen, als diese elende Flickschusterei, was letzendlich dieses Verhalten sogar quasi noch verharmlost. Wie heuchlerisch.
 

HotShot

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
1.019
Warum sollen es denn die Steuerzahler ausbaden, wenn irgendwelche Manager krumme Dinger drehen und eine Firma in den Ruin wirtschaften? Es ist doch die Aufgabe des Staates darüber zu wachen, dass die im Vorfeld keinen Mist bauen. Wozu gibt es Gesetze? Das wird immer doller mit den korrupten und von Lobbyisten unterwanderten Leuten, die sich "Volksvertreter" nennen.
 

MacII

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
965
Die Inanspruchnahme des EU-Fonds ist sicherlich als weiterführende Maßnahme der Ende 2007 auslaufenden Auffanggesellschaft zu sehen. Aus diesem Grunde wäre die Antragstellung auch noch zeitgerecht.
Wer es vergessen haben sollte:
https://www.computerbase.de/2006-11/siemens-und-benq-auffanggesellschaft-bis-2008/

@Hotshot
Deinen "Ausflug" in die Mitverantwortung des Staates für das Desaster von BenQ kann ich nicht nachvollziehen.
 
1

1668mib

Gast
@MacII: naja wenn alle Politiker Siemens-Handys gekauft hätten, wäre es mit Sicherheit nie so weit gekommen ;-)
 
B

bigg

Gast
Wie jetzt, Siemens kassiert mal eben 100 Mio. € und BenQ bekommt dafür die Handysparte (Patente und was weis ich) geschenkt. Nach einem Jahr geht BenQ-Mobile-Pleite und nach einem weiteren Jahr soll nun die EU deren Arbeitslosengelder bezahlen? Das ist ja wohl der Witz des Tages. Wenn man Siemens ist, zahlt man seinen Mitarbeitern trotzdem ihre Abfindung aus und zockt sie nicht so ab. Man müsste doch eigentlich Siemens dafür bestrafen und nicht die EU. Echt *unfasslich*. Gleich mal gucken, ob Münti nich irgendwo bei Siemens beschäftigt ist.
 

pookpook

Commander
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
2.604
@Hansdampf12345

Siemens und Benq sind aber nicht Pleite halt nur Benq Mobile.

Reicht nach "Scheinpleite"(gibts bei kleinere Firmen sehr häufig leider) und in meine Augen soll die EU kein cent Zahlen aber dafür Siemens /Benq soll dafür die kosten tragen!
 

Zwirbelkatz

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
24.528
Womöglich hat man sich im letzten halben Jahr zu sehr auf Killerspiele konzentriert und ein wenig das Augenmaß für tatsächlich Sinnvolles verloren.

Aber mal im Ernst, wer kann es mir plausibel machen, warum eine einzige Firma von einem aus Steuern schöpfenden Topf refinanziert wird? Ist das nicht irgendwo ungerecht? Sicher, es ist den Mitarbeitern - ehemaligen Mitarbeitern - zu gönnen.
 
Top