News Exakte Details zu Intels „Xeon-Phi“-MIC

borizb

Captain
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
3.247
Wofür braucht man die als Privtakunde? In Spielen wirds wohl kaum helfen, bei Videoschnitt vielleicht?
 

R4yd3N

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
310
Schon ein Wort von Adobe oder Autodesk bezüglich möglicher Unterstützung? Oder bleibt der KNC gänzlich in der
wissenschaftlichen Ecke?

Und ob sich Intel da gegen das bereits gut etablierte CUDA behaupten kann? Vor allem wenn man sich die Leistungsaufnahme anschaut. 300 Watt scheint da ein bisschen zuviel des Guten.
 

GrumpyDude

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
836
Also soweit ich verstehe geht es darum mit üblichen X86 Prozessoren Rechengeschwindigkeiten zu erreichen, die in der High-Performance-Computing "mithalten" können.
Dort sind aber Vektorprozessoren ja die "Platzhirsche", GPUs sind ja vom Aufbau und Design her ja ähnlich wie ein Vektorprozessor.

Also versucht man mit den Xeon PHIs die Vorteile die x86 bietet, die Geschwindigkeiten von Vektorprozessoren im paralleliesiertem Rechnen zu erreichen.
 
D

dasmarci

Gast
Muss man sich dann so eine PCIe-Karte als 62-Kern CPU vorstellen, oder was ist mit den Knoten gemeint?
 

calluna

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
1.539
tx8090

Dort sind aber Vektorprozessoren ja die "Platzhirsche", GPUs sind ja vom Aufbau und Design her ja ähnlich wie ein Vektorprozessor.
Schon einmal näher die Architektur von XeonPhi betrachtet? Die Leistung wird über 512bit Vektoreinheiten erreicht. Bei den normalen CPUs ist das nicht anders... SSE ... AVX/AVX2.

Und bevor hier wieder Vergleiche zu GPUs kommen... die 1 TF soll kein Peakwert sein, sondern die durchschnittliche Leistung bei variierenden Matrixgrößen. Zudem ist auch der Befehlssatz umfangreicher.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Jeppo

Gast
Und ob sich Intel da gegen das bereits gut etablierte CUDA behaupten kann? Vor allem wenn man sich die Leistungsaufnahme anschaut. 300 Watt scheint da ein bisschen zuviel des Guten.
Kann man nicht miteinander vergleichen. Das eine ist GPGPU mit CUDA als Schnittstelle, das andere eine x86-Direktausführung.

Also soweit ich verstehe geht es darum mit üblichen X86 Prozessoren Rechengeschwindigkeiten zu erreichen, die in der High-Performance-Computing "mithalten" können.
Dort sind aber Vektorprozessoren ja die "Platzhirsche", GPUs sind ja vom Aufbau und Design her ja ähnlich wie ein Vektorprozessor.

Also versucht man mit den Xeon PHIs die Vorteile die x86 bietet, die Geschwindigkeiten von Vektorprozessoren im paralleliesiertem Rechnen zu erreichen.
Das Einsatzgebiet ist extrem speziell.
Der Xeon Phi kann zwar mit einfachem x86-Code, aber nichts mit Befehlssätzen a la SSE oder AVX anfangen. Bei gut optimiertem Code, dem richtigen Einsatzgebiet und Befehlssatzunterstützung fährt man mit einem Xeon-E5-Hexcore/Octocore-Sandy Bridge-EP deutlich schneller als mit einem Xeon-Phi.

Das Ding braucht also simplen und extrem gut parallelisierbaren x86-Code, um irgendwie Sinn zu machen. Fällt mir persönlich gerade zwar nicht viel ein, aber gibt es bestimmt. :D
 

Cr4y

Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
2.048
Man sollte nicht unerwähnt lassen, dass Xeon Phi wohl noch auf PCIe 2.1 setzen wird, und daher in der HPC- Branche recht kritisch gesehen wird.
 

pipip

Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
9.809
Ich bin gespannt ob jeder core ebenfalls mind eine FPU beinhaltet, oder ob es gar wie bei Buldozer ist.
Bin gespannt ob man dann auch von "Fake Cores" reden möchte... xD

Weiteres kann ich mich gut erinnern, dass man immer geprallt hat, dass eine normale CPU so einen hohen takt anpeilen kann. Trotz den 28nm hört sich das verglichen zu den normalen StreamProzessoren oder Cuda-Prozessoren nicht wirklich schneller an. Naja bin mal auf den Turbo gespannt.
 

Nai

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
1.507
Und ob sich Intel da gegen das bereits gut etablierte CUDA behaupten kann? Vor allem wenn man sich die Leistungsaufnahme anschaut. 300 Watt scheint da ein bisschen zuviel des Guten.
Die Optimierungen sind einfach unterschiedlich, und dementsprechend wird beides seine speziellen Anfwendungsgebiete bekommen.
"Einfacher" paralleler Code: GPUs > KNCs >CPUs
"Komplexer" paralleler Code: CPUs< GPUs < KNCs
Sequenzieller Code: GPUs < KNCs < CPUs
 

blöderidiot

Captain
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
3.122
Wofür braucht man die als Privtakunde? In Spielen wirds wohl kaum helfen, bei Videoschnitt vielleicht?
Das braucht man für die Forschung. Dies materialisiert sich später in universitären und/oder privaten Rechenzentren. Top-500 läßt grüßen!

Letztlich geht es um die Einordnung auf diesem Diagramm:


(Link von hier.)

Das entscheidet dann über Erfolg/Misserfolg. Angeblich erreicht Xeon-Phi 1 Teraflop/DP auf 300 Watt. Mal sehen.
 

.p0!$3n.

Lieutenant
Dabei seit
März 2007
Beiträge
721
Top