Leserartikel "Früher war alles besser" auch die ThinkPads :(

Habt Ihr ähnlich schlechte Erfahrungen mit der Firma "Lenovo" gemacht?

  • Ja

    Stimmen: 3 27,3%
  • Nein

    Stimmen: 4 36,4%
  • Nicht ganz so schlimm

    Stimmen: 4 36,4%
  • Bei mir war es noch viel schlimmer

    Stimmen: 0 0,0%

  • Teilnehmer
    11

Ghost-nsr

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
17
Hallo,
wie die Überschrift schon lautet, so ist auch der Inhalt meines Erfahrungsberichtes.
Ergänzent wäre zu bemerken das ich bis vor kurzer Zeit eine art echter "ThnikPad-Fan" war.



Samstag 23.05.2009:
Das neue ThinkPad Sl500, in der zweithöchsten Ausstattung, wurde von notebooksbilliger.de geliefert. Voller Stolz bestaunte ich das Gerät und konnte nicht einmal auf der Klavierlackoberfläche auch nur einen Kratzer feststellen, weshalb ich mich nach ein paar Arbeitsstunden auch dazu entschloss auf das Gerät einen 3 Jahre vor Ort Service abzuschließen, welchen ich am 25.05.09 bestellte.


Eine knappe Woche später


Freitag 29.05.09:
Nach Erhalt meiner Garantieerweiterung aktivierte ich diese umgehend.


Samstag 30.05.09:
Gegen Abend war ich bei einem Freund zur Einweihung seiner neuen Wohnung eingeladen (das ThinkPad natürlich dabei), da er genau wie ich in der IT Branche tätig ist, ist es natürlich klar, was das beherrschende Themengebiet an solch einem Abend ist.
Nach dem wir via Lan Daten von seinem Server auf einen HP-Standrechner und ein Asus-Notebook kopiert haben, entschlossen wir uns diese auch meinem neune ThinkPad zugänglich zu machen.
Also schloss ich dasselbe Lan-Kabel an meinen Notebook an, was auch kein Problem darstellte. Jedoch das Kabel nach dem Kopiervorgang zu lösen war schlicht unmöglich, es ließ sich keinen Millimeter bewegen.
Nach ca. 20 Minuten gefühlvollem rütteln und drehen waren wir immer noch nicht weiter, da das „Blendenblech“ jede Bewegung des Steckers zu verhindern schien, weshalb wir uns schließlich entschlossen einen kleinen Schraubendreher zur Hilfe zu nehmen, und mit dessen Hilfe das Blech so zu verdrängen, das die Freigabe des Steckers möglich wurde.
Dies hat nach einigen Minuten auch geklappt, was jedoch sichtliche Spuren am „Blendenblech“ hinterließ.
Ursache für dieses „Problem“ war offensichtlich ein „Greifer“ des Blechs, der nicht Standardgemäß zur Seite/nach innen gebogen war, und somit wie ein Wiederhaken wirkte.


Dienstag 02.06.09:
Davon ausgehend das Lenovo diesen offensichtlichen Herstellungsfehler beseitigen wird, rief ich am ersten Werktag der Woche den Lenovo Service an um einen Techniker anzufordern.
Desweiteren bemängelte ich, das mein Gerät sporadisch „pfeift“, was ich auf die Festplatte lokalisieren würde. Die Service-Dame nahm meinen Call auf und fragte zum Abschluss lediglich ob ich XP Wiederherstellungs-CDs bräuchte oder ob mir das serienmäßige Vista genüge. Ich stimmte ein, das mir das Vista genüge.
Wir verblieben, das sich spätestens nächsten Tag ein Techniker melden würde.


Mittwoch 03.06.09:
Da sich bis 16:30 Uhr kein Techniker gemeldet hat, rief ich Lenovo erneut an, um den Status zu überprüfen.
Der Techniker sei leider erkrankt, würde sich jedoch morgen zwecks Terminabsprache melden.
(Soviel zum 24-Stunden-Service, was ich als weniger schlimm empfand, da ich als angehender Außendiensttechniker das Terminproblem teilweise nachvollziehen kann.)


Donnerstag 04.06.09:
Als ich zufällig in meiner 18 Km von zuhause entfernten Hauptdienststelle war, klingelte 14:30 mein Handy, meine Mutter rief an, und meldete sich mit den Worten " Du hier steht ein junger Mann, der sagt er sei von IBM oder so?", soviel zur Terminabsprache.
Also beschloss ich, der Techniker solle noch nicht anfangen, da ich bei der „Zerlegung“ des Gerätes gern anwesend wäre.

15 Minuten später war ich zuhause, und begrüßte den Techniker, der gleich erklärte, schon mehrmals zwecks Terminabsprache angerufen zu haben, da keiner telefonisch zu erreichen war, sei er einfach mal gekommen (was natürlich logisch erscheint, wenn keiner abhebt ist mit Sicherheit jemand zuhause).

Nun ging es an den eigentlichen Schaden,
der Techniker hat ihn sofort als Eigenverschulden deklariert, „man hat sich vielleicht daraufgesetzt“ (womit ich mir einiges erklären könnte, jedoch kein verbogenes Blendenblech), er könne nichts machen, er glaube mir, das es so sei wie ich es schildere, jedoch würde er es tauschen, und Lenovo würde behaupten, das es Eigenverschulden sei, dann müsse seine Firma den Schaden zahlen.
Jedoch wolle er morgen noch einmal mit seinem Chef sprechen. Dies wollte ich nicht hinnehmen und rief den Lenovo Service an, welcher mich auf einen Rückruf in 5 Minuten vertröstete.
Dieser kam auch pünktlich, die Service-Dame wollte den Techniker sprechen, ich gab den Hörer weiter.
Wenige Momente später hatte ich den Hörer wieder in der Hand, es sei alles abgeklärt, das Teil würde getauscht, (super dachte ich mir) doch nein, der Techniker weigerte sich, er hätte klare Anweisung nichts zu tauschen und würde das auch nicht machen bevor er nicht alles mit seinem Chef abgeklärt hätte, was telefonisch nicht möglich sei!
Das habe ich notgedrungen so hingenommen.
Nun zur HDD, als ich den Techniker darauf ansprach, meinte er direkt, da sei jedoch kein Betriebssystem drauf, was ich jedoch nicht glauben wollte. Da er recht unsicher wirkte als ich ihm sagte, was ich mit der Service-Dame bei der Aufgabe meines Calls besprochen habe.
Da er mir desweiteren wirkte als hätte er „Respekt“ am Gerät zu montieren bat ich ihm an, die HDD an einem meiner Testrechner auf ihren „Füllstand“ zu überprüfen. Dies akzeptierte er. Sie war jedoch wie sich rausstellte wirklich leer!
Um dem Techniker unnötige „Arbeit“ des Festplattentausches zu ersparen, beschlossen wir einen festen Termin (17:30 Uhr) für den Folgetag zu beschließen, da er bis dahin geklärt haben wollte den Lan-Port reparieren zu dürfen, und er somit alle Reparaturen in einem „Rutsch“ ausführen könne.

Zum guten Ende wollte mir der Techniker noch klarmachen, sobald ich einen RAM-Speicher nachrüste, hätte ich keinen Garantieanspruch mehr.


Freitag 05.06.09:

Da ich schon 16:30 Uhr zuhause war, beschloss ich die Firma des Technikers darüber in Kenntnis zu setzen.
Aussage der Firma C-T-Service war jedoch nur, das es keinen Termin gäbe, es wäre ja alles auf Eigenverschulden zurück zu führen. Da mir mit dem Herren der Firma eine Diskussion unpassend schien, rief ich erneut den Lenovo-Kundenservice an.
Nach etwa 20 Minuten Verständigungsproblemen bat ich darum, mich doch bitte an einen Quality-Manager durchzustellen, und landete bei der deutschsprachigen Frau Hin**, von der ich nun erfuhr, das laut Akte:
1. Ich die Reparatur verweigert habe,
2. Mich nur noch über den Rechtsweg mit Lenovo auseinander setzen wolle,
3. und extrem widersprüchlich im Bezug auf 1. meine HDD getauscht wurde.

Diese Missverständnisse klärten wir in den folgenden 15 Minuten teils auf, schlussendlich hat sie lediglich einen „Beschwerde-Call“ aufgenommen, der nun an ein „Quality-Team“ weitergeleitet würde.


Dienstag 09.06.09:

Gegen 12:30 rief Herr Pfei*******, Beschwerdemanagement der IBM, bei mir an und unterrichtete mich davon, das er nichts machen könne, da die Aussage des Technikers „Wie sie ist“ im Raum steht. Nachdem ich ihm alles noch einmal genauestens erklärt habe, wiederholte er lediglich das ihm die Hände gebunden sind.
Auf meine Frage was ich nun unternehmen kann, da Lenovo wohl am größeren Hebel sitzt und sich nicht rühren möchte, konnte er mir nicht konstruktiv antworten.
Als ich ihn fragte ob der Rechtsweg die einzige Lösung sei, schien er dies auch als einzigen Weg zu sehen.

Desweiteren stellte ich jedem Ansprechpartner bei Lenovo, die Frage: „Wie hätte ich das Kabel sonst lösen sollen, wenn nicht mit dem Schraubendreher“ Außer Frau Hin** konnte mir keiner eine Antwort geben, jedoch war ihre „Abschneiden“.

Ich bin der Meinung, wenn ein LAN-Stecker in die LAN-Buchse gesteckt wird, hat er auch wieder herauszugehen, und das natürlich ohne Werkzeug.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Oberbergischen

Ghost

Eckdaten:
Kaufdatum des ThinkPads: 22.05.2009
Das Gerät hat KEINEN Sturz/Bruch/Kratz schaden

Mein Fazit: "Lenovo wirds beim nächsten mal nicht", habe mich für ein Gerät in der oberen Preisklasse entschieden, da ich Service und Qualität zu schätzen weiß, nur habe ich von beiden bei Lenovo nicht viel kennenlernen dürfen!
 

toebsi

Commodore
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
4.842
also entweder hast du einfach was falsch gemacht oder die service firma ist einfach, beschiessen,
wie du sagtest war der lenovo/ibm support schon mal besser,
mein ehemaliges t42 wurde eingeschickt, reperiert und dann beim zweitenmal komplett getausch, bzw ich habe ein neues samt zubehör bekommen===> zweites ladegerät und akku etc

als tipp kann ich dir nur geben das du vll mal mit nem anwalt reden solltest und oder mal einen netten leser brief in die sz zu tun oder so...
 

Ghost-nsr

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
17
Leserbrief, habe ich schon an die CT geschickt, jedoch noch keine Antwort.

was meinst du mit "SZ"?
 

toebsi

Commodore
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
4.842
süddeutsche zeitung meinte ich
 

Ghost-nsr

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
17
thx
 

pdalife

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
284
LOOOL, das ist natürlich doof wie das gelaufen ist ABER ein hochpreisiges Gerät ist die SL Serie nun wirklich nicht. Das ist die billigste Kategorie die die doch haben (kurz vor Netbooks)...
Lenovo Qualität bekommst du in der T und W Serie, vielleicht auch in der R Serie. Aber mit Sicherheit nicht für weniger als 900€
 

Vendetta

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.598
"Desweiteren stellte ich jedem Ansprechpartner bei Lenovo, die Frage: „Wie hätte ich das Kabel sonst lösen sollen, wenn nicht mit dem Schraubendreher“ Außer Frau Hin** konnte mir keiner eine Antwort geben, jedoch war ihre „Abschneiden“."

So banal das auch klingen mag: Du hättest genau das machen sollen(den gedanken habe ich gefasst als du was vom "Schraubenzieher nach einer halben Stunde probieren" geschrieben hast. Statt es rauszufummeln, und dann hätte der Techniker damit basteln dürfen und du wärst vollständig aus dem Schneider gewesen...

Wobei man mit sowas ja natürlich nicht rechnen kann(damit dass man mit dem Schraubenzieher was kaputt macht aber imo schon, hätte wirklich auch das Kabel abgeschnitten bei so nem nagelneuen Gerät), und ich finds auch unverständlich, dass hier nicht professioneller vorgegangen wird, immerhin hast du ja extra diese garantieerweiterung abgeschlossen. Ist die eigentlich direkt von IBM oder eine von dem Onlineshop? Wenns von IBM selbst ist, ist das noch peinlicher, wirklich ne Katastrophe, Service sieht sicherlich anders aus. Schlimm dass bei Lenovo scheinbar niemand was zu sagen hat O.o

@pdalife: Also selbst mit nem 2000 Euro Lenovo wird der Service nicht besser sein als oben beschrieben und das macht mir schon Sorgen ehrlich gesagt, da kann man ja gleich bei HP oder Aldi sein Notebook kaufen! Klar preislich ists die unterste Schiene von Lenovo, dennoch sollte man einen Lanstecker erwarten der nicht total missraten ist, würde ich zumindest meinen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ghost-nsr

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
17
@pdalife

Möchte nicht behaupten, dass du Unrecht hast.
Jedoch solltest du beachten, dass nicht jedes SL Billig und Jedes R/T usw. teuer ist
z.B. die SL-Serie fängt bei diversen Onlineshops bei 499 € an und hört bei knappen 1000€ auf (je nach Ausstattung) jedoch mit nur 1 Jahr bring in.
R/T beckommt man ab 650€ je nach angebot und Ausstattung gehen diese bis knapp an die 2000€ Grenze.
jedoch immer mit 3 Jahre VOS.

Bsp. wenn man das Billigste SL 499 + 180€ 3 Jahre VOS nimmt, landet man bei ca. dem selben Preis wie für ein billiges R.

Zum Thema Qualität würde ich behaupten, gibt es kaum einen Unterschied, das eine ist an den Multimedia Anwender gerichtet, hat mehr "Gaming" leistung und dafür ein Plaste Gehäuse, das andere an den Business Anwender und hat ein Magnesium Gehäuse.

Beide haben die "Pfeif" Krankheiten, und gehen sich auch von der Verarbeitungsprezision meiner Ansicht nach nicht groß aus dem weg, (würde beiden von der Gehäuseverarbeitung eine Schulnote von 2,4 geben).

Wegen der Preissache, ich muss sagen, für den Preis meines Sl inkl. Serviceerweiterung, hätte ich mir spielend auch ein R oder ein T kaufen können, vondaher kann ich nicht verstehen weshalb die SL-Reihe immer als Billig angepriesen wird!
Wenn man es mal nüchtern betrachtet, und vergleicht ein günstiges Sl mit einem günstigen T (rein von den Technischen Angaben) kommt man auf ca 300€ Ersparniss in der Grundausstattung:

-180€ Garrantieerweiterung
-120€ würde ich für das Gehäuse und weniger Hdd bzw. nicht vorhandenen DVD-Brenner ansetzen (an Mehrkosten im Vergleich zum SL)

vondaher warumm sollte ein SL "Billigschrott" und ein T "Das gelbe vom Ei" sein?

...

@ Vendetta

Ja mit dem "Abschneiden" hast du aufjedenfall recht, im nachhinein hätte ich das auch besser gemacht!

Die Serviceerweiterung ist eine von LENOVO selbst, nicht irgendeine ominöse versicherung oder dergleichen, jedoch über einen Onlineshop erworben, da Lenovo diese nicht direkt an Privatkunden verkauft.

____________________

Kennt jemand villeicht jemanden, der sich eine Sl Serie gekauft hat, und könnte da mal nachschauen, ob die "Greifer" die in den RJ45 Port ragen, richtig verdrückt sind bzw. ob diese leicht von den Seiten abstehen?
 
Top