Notiz GeForce 466.74 Hotfix: Nvidia behebt Abstürze auf Kepler und Turing

SVΞN

Redakteur a.D.
Registriert
Juni 2007
Beiträge
22.715
  • Gefällt mir
Reaktionen: Smartbomb, McTheRipper, FLCL und 6 andere
Ah! Dann war’s also meine GT 710 und nicht der neue AMD Chipsatztreiber. Läuft! Dann kann der neue Treiber ja wieder drauf.

@SV3N Übrigens: Danke, dass ihr mehrere Versionen zum Download anbietet. Auf den Herstellerseiten findet man ältere Versionen oftmals nicht ohne Umwege.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: flo.murr, Asghan, Onkel Föhn und eine weitere Person
  • Gefällt mir
Reaktionen: tukse, McTheRipper, MadMaxx87 und eine weitere Person
  • Gefällt mir
Reaktionen: Fritzler und Onkel Föhn
Vorsicht mit inoffiziellen Quellen. Da fängt man sich sehr leicht einen Virus / Troyaner mit ein - der theoretisch auch erst Monate später wirkt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Knutengore
Gibt es auch mal neue Nvidia Treiber die keine Hotfixes brauchen...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Die_antwoord und Demon_666
Amiga500 schrieb:
Gibt es auch mal neue Nvidia Treiber die keine Hotfixes brauchen...
Das ist mittlerweile ja das ganz normale Prozedere von Nvidia. Das unterscheidet sich aber nicht von AMD.

Die fixen, wenn möglich, die Fehler aber erst im nächsten stabilen Release. In Sachen offene Fehler schenken sich beide Treiber nicht viel.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: person unknown, Demon_666, Smartbomb und 6 andere
@Amiga das frag ich mich seit einigen Monaten ebenfalls.
Trotz "stable" Release und WHQL-Zertifizierten Treibern werden die Konsumenten seitens Nvidia scheinbar als Tester genutzt.
Nach einem kurzen "Testzeitraum" wird dann ein Hotfix hinterhergeschoben (meistens natürlich ohne WHQL-Zertifizierung), welcher dann die gröbsten Fehler wieder ausbügelt.

Meiner Meinung nach müssten die stable (WHQL) Treiber mittlerweile als Betas rausgegeben werden. Der kurz darauf folgende Hotfix ist dann die stable.
Aber dann würde Nvidia ja viele Konsumenten als "Tester" verlieren und müsste selber testen... :rolleyes:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Die_antwoord, FLCL und Onkel Föhn
Danke für die Info und ich kann mich nur @Xechon anschließen: Danke für die Bereitstellung älterer Versionen.

Ich muss allerdings sagen, dass ich mit den letzten beiden Karten (2080 und aktuell 3090) noch keine Probleme mit Treibern hatte. Ich lade sie mir auch sobald sie rauskommen.
Wie gesagt: In den letzten 2 Jahren nicht ein Problem damit gehabt. Weder bei diversen Spielen (ich habe sehr viele davon durch) noch beim Blendern.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SVΞN
Uerige schrieb:
Meiner Meinung nach müssten die stable (WHQL) Treiber mittlerweile als Betas rausgegeben werden. Der kurz darauf folgende Hotfix ist dann die stable.
Wenn man es überspitzt formuliert, dann ist der WHQL-Treiber bereits der offizielle Betachannel. Die stabilen Treiber werden als "Studio" gebrandet.

Nebenbei bemerkt war das bereits der zweite WHQL-Treiber dieses Jahr, der das ganze System zum Absturz bringen konnte.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Celinna und FrozenLord
Uerige schrieb:
Nach einem kurzen "Testzeitraum" wird dann ein Hotfix hinterhergeschoben (meistens natürlich ohne WHQL-Zertifizierung), welcher dann die gröbsten Fehler wieder ausbügelt.

Der normale Nutzer merkt es nicht. Die Hotfix-Treiber werden im Geforce Experience gar nicht angezeigt (habe gerade nochmal nachgeschaut). Bei der nächsten Stable sind die Hotfixes integriert. Wer tatsächlich Probleme hat, wird sich wohl erkundigen und so auf den manuellen Download aufmerksam.

AMD macht es sehr ähnlich. Statt Hotfixes sind es die "optionalen" Treiber. Im AMD Treibermenü werden diese auch nicht automatisch angeboten. Der Nutzer muss es vorher explizit anwählen, dass er auch nicht empfohlene Versionen möchte.

Egal wie ausführlich man testet, Fehler werden durchkommen. Jedes Treiberupdate ist ein Fortschritt. Besser als wenn nichts kommt und man bis zur nächsten Stable warten muss, dann wird nämlich auch rumgeheult.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Lübke82
Graphiktreiber sind in ihrer Gesamtheit zum Großteil Bugfixes für den Mist welchen Spieleentwickler verzapfen. Dass bei der Vielzahl der Spiele und Systeme mal einer durchrutscht ist zu erwarten. Ist doch gut dass Nvidia sowas auch mal ausser der Reihe behebt anstatt auf den nächsten ordentlichen Release zu warten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: RogueSix, iWenzi82, Lübke82 und 2 andere
ich hatte bis gestern ein spezielles problem, nach dem monitor-standby war das bild auf der rechten hälfte des G9 dünkler als das linke, um das zu behben musste ich entweder hz oder Farbtiefe im Treiber umschalten (120 und wieder auf 240hz oder wieder auf 8bit und dann wieder auf 10bit), seit dem gestrigen update kommt das nicht mehr vor, ist vl. aber auch nur zufall - hoffe aber dass es so bleibt ^^
 
Smagjus schrieb:
Wenn man es überspitzt formuliert, dann ist der WHQL-Treiber bereits der offizielle Betachannel. Die stabilen Treiber werden als "Studio" gebrandet.
Genau so handhabe ich es seit einigen Monaten und bereue es bisher nicht. Allerdings bin ich mit einer 1080 GTX auch auf einem eher älteren Stand, bei dem es wohl nicht mehr viel zu reparieren gibt. Allerdings bringt der Studiotreiber die neueren Features nicht mit, da er noch auf v460 basiert.
Wer also nicht alle paar Tage updaten will, sondern nur einmal pro Monat, kann auf die Studiotreiber wechseln.
 
Bei Nvidia-Grakatreibern würde ich mein sehr ein Ende des Komplettpaketes und einen Übergang zu modularen Treibern wünschen:
An leichtesten zu fordern ist natürlich, dass das ControlPanel (tatsächlich sinnvoll und nicht nur pro Forma, wie aktuell für die MS-Store-Variante) abgespalten wird. Nvidia hat dessen Neuentwicklung mittlerweile über ein Jahrzehnt lang schleifen lassen. Ein klarer Cut ist fällig. Ein Team sollte daran gesetzt werden, das "aktuelle" Win-XP-Retro-Panel weiterhin als Fallback zu ermöglichen. Der Hauptfokus sollte darauf liegen, eine API zu bauen, mit der OpenSourceProjekte alternative ControlPanel bauen können. Nvidia selber kann versuchen, diese dann mit ihren eigenen Redesignvorstellungen zu toppen, doch ich vermute stark, dass die Community weiser ist als es Nvidia selber sein würde.

Komplizierter wird das, wenn es um technische Kerninhalte geht. Vielleicht würde es helfen, eine LongTimeSupport-Variante einzuführen. Zu einem Stichtag wird die Spiele- und Anwendungsliste eingefroren und ein Treiberbranch bekommt alle Fixes, die für diese Titel erscheinen. Alle neuen Probleme sind für diesen egal. In diesem Branch könnte man dafür auf Deltapatches umsteigen und diese laufend einspielen lassen...
...eben mit dem Ziel, langfristig zumindest einmal einen fehlerfreien Treiber zu Stande zu bekommen.

Ein umgekehrter Ansatz wäre der über einen modernen Kern: Das Kernmodul würde nur mit ganz wenig topaktuellen Programmen klarkommen und Legacy-Module müssten dazugewählt werden. Auch dadurch könnte der Treiber dann modular gepatched werden.

Langfristig besteht ja ohnehin die Hoffnung, dass die Wrapper wie DXVK so gut werden, dass alles außer Vulkan entsorgt werden kann...
 
Zuletzt bearbeitet:
Uerige schrieb:
Trotz "stable" Release und WHQL-Zertifizierten Treibern werden die Konsumenten seitens Nvidia scheinbar als Tester genutzt.
Ist bei AMD auf meiner zweiten Maschine doch nicht besser...
Und von Intels Grafiktreibern fangen wir am besten garnicht erst an :D
 
Beim Runterladen des neuen Treibers den besagten BSOD gehabt :D
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Celinna und SuperSabo
SV3N schrieb:
Das ist mittlerweile ja das ganz normale Prozedere von Nvidia. Das unterscheidet sich aber nicht von AMD.

Die fixen, wenn möglich, die Fehler aber erst im nächsten stabilen Release. In Sachen offene Fehler schenken sich beide Treiber nicht viel.
Da ich nur Nvidia habe weiß ich nicht wie es da bei AMD ausschaut , aber aufgefallen ist mir, dass immer öfter ein paar Tage nach Treiberrelease ein Hotfix erscheint
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SVΞN
Zurück
Oben