Grösse der externen Firewire-Festplatte wird nicht richtig erkannt

*stax

Newbie
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
2
... und wieder einer dieser "meine Festplatte wird nicht richtig erkannt" Threads. ;)

Der Reihe nach: ich wollte mein vorhandenes externes "Ice Cube" Firewire- Festplattengehäuse [Oxford-911 Chipsatz] auf eine zeitgemässe Kapazität bringen.
Nach Einbau der neuen 250 GB IDE-Platte wurde jene mit nur 128 GB erkannt. Also Festplatte wieder ausgebaut, an den IDE-Stecker des DVD-Laufwerkes angeschlossen - wurde mit nicht ganz 250 GB erkannt.
Die Platte direkt am Rechner [Win XP mit SP2] vollständig partitioniert + formatiert (als FAT) und wieder ins externe Gehäuse eingebaut.
Ergebnis: die Platte wird wie zuvor mit 128 GB Kapazität und als unformatiert (RAW) in der Datentägerverwaltung angezeigt ... :(

Irgendwelche Ideen, Festplatte und Gehäuse (wieder) zusammenzubringen?
 
Nun gut, dann löse ich mal selbst. Andererseits auch keine wirkliche Lösung, sondern nur die Ursache (falls sich jemand mit dem gleichen Problem hier einfinden sollte).

Die im Festplatten-Gehäuse verbaute Firewire-IDE-Bridge (Merkmal: grüne oder blaue Platine) unterstützt nur Plattengrössen bis zu 128 GB.
Neuere Bridge-Ausführungen nach ATA 6 (mit roter Platine, auch als Ersatzteil) haben diese 128-GB-Beschränkung nicht.
In den FAQ des (vermutlichen) Firewire-Gehäuse-Herstellers.
 
So etwas wird neu hoffentlich nicht mehr angeboten. :evillol:

Alternativ ist das ein Zeichen dafür, dass Mainboard+Betriebssystem (noch) nicht den 48-Bit-LBA - Modus beherrschen. Dann ist ebenfalls bei 128 Gigabyte Ende der Datenwelt.
 
Zurück
Top