HFS+ Partitionstabelle mit Testdisk wiederherstellen?!

tns111

Newbie
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7
Hallo liebes Forum,

ich versuche die Partionstabelle meiner HFS+ Platte (aus MacBookPro) mit Testdisk in Windows XP SP3 wiederherzustellen.

Habe erst vor zwei Tagen angefangen mich mit der Thematik zu beschäftigen siehe https://www.computerbase.de/forum/threads/mit-paragon-hfs-windows-9-0-trial-hfs-platte-zerstoert.1027908/)

Ist dies grundsäzlich möglich oder brauche die dafür pdisk o.Ä.?

-Bei der Analyse wird ein Fehler für die EFI FAT32 Partition angezeigt "unusual media descriptor" (Bild 0)
-Dann werden nach dem Quickcheck beide Partionen "richtig"? angezeigt (Bild1)
-Filecheck funktioniert für die EFI Partition; für HFS+ nicht möglich?!
-Superblock OK, aber: "Sectors are not identical" (Bild2)

Da beide Partionen "richtig" angezeigt wurden, habe ich bereits versucht beide Tabellen mit Write neu zu schreiben.... Hoffentlich kein Fehler?! Kein Erflog. Platte war weiterhin nicht lesbar mit HFS+ Explorer.

Wie kann ich nun weiter vorgehen?

Vielen Dank für die Hilfe!
Ergänzung ()

hallo,

ich habe inzwischen eine Menge Beiträge hier zu HFS+ Plattenrettung gelesen, werde ab irgendwie nicht so richtig schlauer. Aber bei ähnlich gelagerten Problemem scheint es ja wohl machmal geklappt zu haben die Tabelle weider herzustellen. Deswegen habe ich noch etwas Hoffnung.

Ist ein Rettungsversuch von Linux aus erfolgversprechender?

Danke für eure Hilfe.
 

Anhänge

F

Fiona

Gast
Pdisk ist nur für PowerPC und nicht für Intel Mac.
Sieht aber bei dir nach Intel Mac aus, da deine Festplatte auf EFI basiert.

Achte mal in Testdisk auf den Partitionstabellentyp.
Der kommt wenn du nach der Festplattenauswahl mit Eingabe bestätigst.
Wenn du deine Diagnose jetzt unter Windows machst, solltest du explizit EFI GPT auswählen.
Teile mir dann die Bilder mit, ob die Meldung mit unusual media descriptor immer noch erscheint.

Setze mir zuerst auch einen Screen nach bestätigen bei Analyse von deiner gegenwärtigen/current partition structur Partitionstabelle.
Kann auch EFI-GPT sein.

Viele Grüße

Fiona
 
Zuletzt bearbeitet:

tns111

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7
Hallo Fiona,

vielen dank für deine Antwort!
Ja, es handelt sich um IntelMac.
Ich habe alle Tests mit EFI Auswahl gemacht.
Die Vorauswahl von Testdisk ist ebenfalls EFI (Bild0).
Hier ist wohl der Partitionstabellentyp? (Bild1) + (Bild2)
Leider weiterhin der Fehler (Bild3)
Dann werden beide Partionen in grün angezeigt (Bild4)
Dies ist auch richtig die Platte hatte nur eine Partition HFS+ und die EFI Boot Partition.

Nochmal kurz zur Vorgeschichte:
Mein MacBook Pro fuhr nicht mehr hoch, war im Sleepmodus hängengeblieben. Ich habe dann auf die ausgebaute Platte unter XP mit Paragon HFS+ zugegriffen, fast alle Verzeichnisse und Dateien waren lesbar. Beim kopieren der Daten ist XP dann eingefroren und ich musste einen Hardware Reset machen. Danach konnte ich auf nichts mehr zugreifen.

Wie nun weiter, DeepScan?

Vielen Dank!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
F

Fiona

Gast
Ich möchte noch ein Screen in Testdisk aber folgendermaßen;
Bestätige mal in Testdisk durch bis du zu partition table type kommst.
Wähle dort mal nicht EFI-GPT sondern None.
Geht mir nur darum, deine Größe der HFS-Partition zu testen.
Unter None ist die Geometrie gleich wie bei ein Intel MAC.
Weil wenn die Partition passt, kann vuielleicht die tiefere Suche die viel Zeit kostet gespart werden.
HFS+ ist in slices aufgebaut, daher sollte die Geometrie keine Rolle spielen.

Bestätige dann weiter bis nach Analyse und setze mir einen Screen von deiner gegenwärtigen Partitionstruktur (current partition structur).

Unter Partition table type None kann keine Partition geschrieben werden, geht aber nur um eine Diagnose.

Viele Grüße

Fiona
 

tns111

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7
hallo fiona,

danke für die schnelle Antwort!

hier die screenshots nach dem ich NONE gewählt habe. Hoffe das sind alle die du brauchst.
 

Anhänge

F

Fiona

Gast
Kein Unterschied.
Testdisk zeigte trotzdem Intel als Partitionstabellentyp an.
Lasse dann mal Deeper Search laufen, ob mehr gefunden wird?

Viele Grüße

Fiona
 
Zuletzt bearbeitet:

tns111

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7
OK, vielen dank' für deine Antwort.

In der Zwischenzeit habe nur mal zum Test meine Platte mit der Trial von Boomerang 2.0 Data Revovery (in Windows XP) gelesen: ALLE Dateien wurden nach einem kurzen Scan gefunden! Lediglich die Verzeichnisnamen auf der "obersten Ebene" sind verloren und ersetzt, aber selbst Unterverzeichnisse werden korrekt mit Namen mit Inhalt dargestellt! *Hoffnung*

Liegt das Problem evtl. einfacher als gedacht? Wäre "so etwas" auch mit Testdisk möglich? Oder gibt es vergleichbare Open Source Programme? Mit der Trial ist keine Wiederherstellung möglich.

Noch eine Frage: was ist der Sinn des Deep Search in Testdisk?

Danke!
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Fiona

Gast
die Verzeichnisnamen auf der "obersten Ebene" sind verloren und ersetzt
Dateisystem sieht beschädigt aus.
Hatte es so vermutet.
Weil deine normale Diagnose in Testdisk zeigt kein Fehler.
Datenrettungssoftware ist eine sichere Alternative, bevor du mit dem Festplattendienstprogramm was machst.
Unter Windows gibt es auch günstig Restorer Ultimate.
Untzerstützt Windows, Linux, Apple und Unix.
Muß aber unter Windows installiert werden.
Ist relativ günstig und kenne den Preis von Boomerang nicht.
Wenn du möchtest, kannst du es testen.
 
Top