-Hitzeschock- Hardware kolabiert Warum?

TommyG84

Ensign
Registriert
Jan. 2010
Beiträge
217
Hallo liebe Forenfreunde,

meine HP EliteBook 8540p mit dem ich seit 3 Jahren rundherum zufrieden bin und Sommer wie Winter zuverlässig arbeite, erhitzt sich seit 10 Tagen derart, das er komplett abschaltet.
Völlig unberechenbar. So als wäre Stromausfall.

Ursachenausschluss:

Raumtempertur konstant

Hardware wurde nicht verändert bzw. nichts hinzugefügt

Absturz auch Anwendungsunabhängig (egal ob in Word getextet oder im Internet gesurft)

Einzige Änderungen in den letzten Wochen: Windows 7 Update , ESET32 Virenprogramm Update

Warum wird das Gerät pötzlich heisser als normal?

Wie kann ich das unterbinden?


Bin gespannt auf eure guten Ideen und hilfrechen Hinweise!

Danke im Vorab.

LG
 
Bist du denn sicher, dass es an der Temperatur liegt? Also Werte ausgelesen und bis zum abschaltvorgang beobachtet?

Ggf. könnte man den laptop mal aufschrauben und den Lüfter reinigen, mit der Zeit verstauben die, was sich natürlich negativ auf die Kühlleistung auswirkt.
Falls das nicht reicht, könnte man noch darüber nachdenken, die WLP zwischen Heatpipes und CPU mal zu erneuern.
 
Und mal die Systemauslastung checken.

Edit:

Vielleicht sollte man das präzisieren:

Laufen Prozesse, die den Rechner stark auslasten?
Wie sind die Temperaturen bzw. die -kurven?
 
Zuletzt bearbeitet:
Vermutlich sind die engen Kühlrippen im inneren mit Staub und Flusen verstopft.

So in der Art
Laptop-Kuehler3-verschmutzt.jpg
 
Nach ein paar Jahren sammelt sich auf der einen Seite natürlich Staub im Lüfter, auf der anderen Seite wird die Wärmeleitpaste zwischen Lüfter und CPU/GPU trocken und verliert ihre Leitfähigkeit. Das wären technische Gründe warum der Laptop nun heißer wird als zu Beginn.

Ich würde jedoch auch mal den Taskmanager anschauen, evtl. sind durch das Update bzw. Installation von ESET irgendwelche anderen Programme in Mitleidenschaft gezogen wurden die sich nun aufhängen und die Systemlast immer in Richtung 100% treiben.
 
würde mal die Lüfter kontrollieren ob die voll Staub sind
 
Danke für eure Tipps!

1. Nein, hab bisher nix aufgeschraubt oder gereinigt. - Werde ich tun. Ist da was zu beachten als Laie?

2. Wie kann ich die Temperaturen und Kurven checken (welches Tool) , damit ich hier posten kann?

3. CPU Auslastung im Leerlauf 2% laut Taskmanager

4. Habe ESET32 Virenscanner mal vorübergehend deaktiviert

LG
 
1. Als Laie gegebenfalls mal nach einer Anleitung für dein Gerät suchen (Hersteller Homepage, Youtube etc.).
2. Du kannst CoreTemp nehmen: http://www.chip.de/downloads/Core-Temp_31749702.html

Denke ebenfalls es liegt an einem verstopften Lüfter. Aber Vorsicht, wenn du dir das nicht zutraust dann lass
einen Fachmann reingucken. Ich bin sagen wir mal Halbprofi und hab schon viele von den Teilen zerlegt, beim
NB meiner Frau hab ich dabei leider z.B. die Anbindung vom Mauspad gekillt. Es ist teilweise tricky wenn der
Hersteller das nicht vorgesehen hat (bei unserem HP muss ich z.B. nur eine Klappe öffnen und komme direkt
an den CPU Lüfter, bei Dell musste ich die komplette Tastatur und das Mainboard rausbauen).
 
Zuletzt bearbeitet:
Je nach Modell kommt man leicht bis extrem schwer an die zu reinigenden Stellen ran. Am besten hast du Druckluft parat, notfalls geht auch ein kräftiger Pinsel mit dem du den Staub lösen und dann wegsaugen kannst. Lüfter wie immer arretieren, die sollen sich nicht mitdrehen. Deswegen halte ich diese HP Anleitung auch für nicht optimal
http://h20565.www2.hp.com/hpsc/doc/...097214&docLocale=de_DE&docId=emr_na-c01662725

Es liest sich so, als ob man bei dem HP 8540 nicht einfach an den Lüfter ran kommt, da ist auch ein Video verlinkt
http://h20564.www2.hp.com/hpsc/doc/public/display?docId=emr_na-c02493372
 
Zuletzt bearbeitet:
Im Zweifel kannst du auch einfach mal mit einem starkem Staubsauger und schmalen Endstück die Lüftungsöffnungen absaugen ... da löst sich idR auch schon einiges. Natürlich ist das für die Lüfter nicht besonders toll aber die halten das idR ganz gut aus (wenn man den falsch berührt während der Reinigung ist es auch nicht gut für die Lager)

Ansonsten kann es nach 3 Jahren auch der Massenspeicher sein ... so hat es bei mir angefangen.
 
Lüfter steht -> Überhitzung -> Notabschaltung

Temperaturen prüfen mit "CoreTemp". Bevor Du Dein Notebook auseinanderbaust die Belüftungsschlitze finden wo normal die warme Luft rausgeblasen wird: Staubsauger dran halten (nicht auf Max!) oder Druckluft reinblasen. Besser Staubsauger denn der Dreck soll ja raus und nicht im Gerät verteilt werden.

Wenn das nichts bringt kommt es halt drauf an. Wenn der Lüfter wirklich einen Lagerschaden hat und nicht nur aufgrund von Schmutz feststeckt ggf. mal Fragen was die Reparatur beim Hersteller kosten würde.

@Barmen : Und der Massenspeicher macht massive Hitze bis zur thermischen Abschaltung?
 
Zuletzt bearbeitet:
Staubsauger bringt halt auch nicht viel wenn die Ausgänge bereits verstopft sind :)
 
Mit dem Staubsauger und/oder Druckluft bitte ein bisschen vorsichtig sein.
Durch den Sauger/Bläser drehen die Lüfter sehr schnell. Habe mal irgendwo gelesen, dass der Elektromotor dabei als Dynamo funktioniert und Strom erzeugt. Der fließt dann in eine Richtung und in einer Stärke wo es eigentlich nicht vorgesehen ist.

Ich selbst habe auch schon verschiedene Laptops mit Druckluft gereinigt, aber zwischen den einzelnen Luftstößen immer ein bisschen gewartet bis der Lüfter wieder stehen geblieben ist. Hatte damit am Ende nie Probleme.
 
Man kann den Lüfter vielleicht auch blockieren, damit er sich nicht mitdreht. Mit einem Zahnstocher, einem kräftigen Kabelbinder oder irgend etwas anderen was schmal und lang genug ist. Man bläst den Staub dann halt nur in das Gehäuse rein.
 
Man kann den Lüfter vielleicht auch blockieren, damit er sich nicht mitdreht. Mit einem Zahnstocher, einem kräftigen Kabelbinder oder irgend etwas anderen was schmal und lang genug ist.
Oder man zieht einfach das Kabel ab, dann kann der Strom erzeugen soviel er will, nicht dass da viel Strom kommen würde, reicht nicht einmal für ne LED ;)
 
Falls es die CPU, bzw. Grafikkarte, oder Chipsatz nicht ist (wegen verstopfter Kühlrippen hinter dem Lüfter), dann überprüfe mal den Akkumulator, ob der noch fehlerfrei ist. Es müsste vom Hersteller auch ein Utility mit Hardware-Monitor Funktion geben, das Temperaturen anzeigt, und den Zustand vom Akku, bzw. ob der am Ende seiner Lebensdauer ist.
Ein defekter Akku kann auch eine Not-Abschaltung verursachen.
 
Wenn man an das Kabel rankommt, hat man das Gerät ja soweiso schon zerlegt und alles ist frei zugänglich. Außerdem ist nicht nur die induzierte Spannung gefährlich, auch die Lüfterlager können bei zu hoher Drehzahl Schaden nehmen.
 
Zurück
Oben