HotSpot System

Christian433

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
775
Hallo,

ich suche ein "HOTSPOT SYSTEM"

Dies soll natürlich so günstig wie möglich sein.

Folgendes soll damit gemacht werden:

Jemand zieht illegal Filme, damit wäre der Anschlussinhaber ja rechtlich haftbar. Deshalb soll geloggt werden, welches Gerät (Handy / Tablet per WLAN) bzw. welche Person es war.

Hatte da evtl. an nen Raspberry PI mit PFSense gedacht, daran einen Acces Point und fertig.

Oder sowas wie hier:
http://www.linuxplanet.com/index.php/linuxplanet/reports/7087/1/

Ich blicke aber überhaupt nicht durch und hoffe, es kann mir jemand von euch helfen!

Danke und Gruß
Chris
 

Raijin

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
9.586
Logging im WLAN ist so eine Sache. Ohne explizite Einwilligung des Nutzers geht das schon mal gar nicht. Und selbst wenn, ist die Aussagekraft bzw. die Verwendbarkeit vor Gericht zweifelhaft. Der Anschlussinhaber haftet, so will es der Gesetzgeber. In der Regel ist die Rückverfolgung des Verursachers bei der Ermittlung des Anschlussinhabers beendet. Das heißt es wird gar nicht oder selten weiterverfolgt wer konkret innerhalb des Netzwerks der Bösewicht war.

Am Ende stehen die Chancen also recht hoch, dass du als Anschlussinhaber die Vorladung im Briefkasten haben wirst und dich vor Gericht dann auch erstmal dafür verantworten musst. Etwaige Forderungen des Rechteinhabers, die der Anschlussinhaber zuvor schon geleistet hat, müssen gegenüber Untermietern, etc. vermutlich in einem separaten Prozess eingeklagt werden. Und da kommt wieder der Datenschutz ins Spiel :-/


Auch wenn die VDS nu durchgewunken wurde, schließt das privates Logging nicht mit ein. Es geht dabei rein um Provider. Im Zweifelsfalle schießt man sich also sogar ein Eigentor, wenn die Vereinbarung mit dem Nutzer nicht wasserdicht ist oder zuviel geloggt wird. Man sollte sich für sowas also rechtlich gut informieren, um keinen Verstoß gegen den Datenschutz zu begehen. Sonst muss man am Ende doppelt blechen, einmal für das Filesharing und einmal für die Verletzung der Privatspähre der Nutzer.
 

Christian433

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
775
Ja da gebe ich dir natürlich völlig recht.

Kurz ein anderes Beispiel.

Bei uns in der Firma haben wir eine eigene Schule, dort ist ein Ticket System vorhanden, welches ja auch genutzt wird. Sprich die Schüler loggen sich mit Ihrem Namen ein und können surfen, bzw. recherchieren...
Dort ist der Anschlussinhaber meines Wissens auch nicht haftbar, oder sehe ich das falsch?

Sowas soll es auch sein. Die Leute wissen das natürlich, wenn Sie sich einloggen....

Und dementsprechend such ich eine günstige Lösung!

Sowas wie hier:
http://www.mypublicwifi.com/myhotspot/de/index.html

Halt ohne PC, sondern mit nem Router oder nem Raspberry PI

Gruß
 

Raijin

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
9.586
Jein, ich bin zwar kein Rechtsanwalt und kann nur von eigenen Erfahrungen/Recherchen urteilen. Meines Wissens nach ist der Anschlussinhaber in jedem Fall haftbar. Logging - auch mit Ticketsystem - ist mehr oder weniger eine Grauzone. Sofern die Logs akzeptiert und verwertet werden, wird das vermutlich nur in einem nachgelagerten Prozess Anschlussinhaber vs Verursacher zum Tragen kommen. Der Inhaber der Filmrechte verklagt einfach den Anschlussinhaber und fertig ist die Laube.

https://www.activemind.de/magazin/datenschutz-wlan-gaeste/

Wie verlässlich obiger Artikel ist, weiß ich nicht. Er geht aber in die Richtung, die ich angedeutet habe.

Es gibt nur wenige Möglichkeiten, als Anschlussinhaber der Haftung zu entgehen. Dazu zählt beispielsweise ein ausreichend verschlüsseltes WLAN (zB WPA/WPA2) und eine nachgewiesene Abwesenheit. Das heißt, wenn die Familie nachweislich 3 Wochen in Australien war und in dieser Zeit eine Urheberrechtsverletzung stattfand, könnte man der Haftung entgehen, weil man zB gegen Hacker nicht gefeit ist. Ob es dafür schon Präzedenzfälle gab weiß ich nicht. Zur Info: WEP gilt rechtlich gesehen als nicht ausreichend gesichert. Das ist quasi gleichbedeutend mit einem nicht abgeschlossenen Auto, das geklaut wurde. Sozusagen eine offene Einladung zum Autoklau oder eben Urheberrechtsverletzung.


Im Zweifelsfalle würde ich mich an einen Profi wenden, ein Systemhaus. In Eigenregie kann der Schuss wie gesagt nach hinten losgehen, wenn dich am Ende der Nutzer wegen des Loggings verklagt..


BTW: Die Login-Pages für WLAN-Zugriff heißen Captive-Portal. Es gibt mehrere, die man in Linux einbinden kann.

Hier ein paar Ergebnisse von Onkel google:

https://mohammadthalif.wordpress.com/2010/12/14/list-of-open-source-captive-portal-software-and-network-access-control-nac/
https://www.linux.com/learn/tutorials/389082-weekend-project-set-up-safe-guest-wi-fi-with-linux
 
Zuletzt bearbeitet:

Christian433

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
775
Hallo,

vielen Dank nochmal für die ausführliche Aufklärung...

Wahrscheinlich hast du Recht, am besten bei einem Systemhaus nachfragen und dann weitersehen... werden mit nichts destotrotz das von die verlinkte in Ruhe ansehen!!!

Vielen lieben Dank!
Chris
 
Top