[HowTo] ATI Tray Tools

y33H@

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.495
#1
Inhalt

1) Einleitung
2) Installation
3) Einstellungen
4) Schlusswort
5) Auswirkungen von AA, AF usw.​




1) Einleitung

Um die erweiterten Optionen wie Kantenglättung oder anisotrope Filterung im ATI Treiber
nutzen zu können, kann man das so genannten Catalyst Control Center (CCC) installieren,
hier für ist das Microsoft .NET Framework v.2.0 oder höher erforderlich. Das CCC ist aber weder
sonderlich schnell noch komfortabel, so muss vor jedem Spiel der AA und AF Grad neu
und manuell angepasst werden.
Die schlanke und flotte Alternative nennt sich ATI Tray Tools (ATTs). Dieses Freeware Tool bietet neben Profilen,
in denen man für jedes Spiel den zu ladenden AA/AF Grad speichern kann, auch Features
wie Overclocking, eine Lüftersteuerung, ein OSD (On Screen Display) um sich zB die fps oder
die Temperatur der GPU während des Spielens anzeigen zu lassen, auch geheime Grafik Tweaks
und noch vieles mehr.​

2) Installation (X1900XT/512 bzw. R580)

Die hier genutzte Version 1.3.6.1040 bringt installiert knappe 3Mb auf die Waage - klein aber oho.
Bei der Installation kann man auswählen wohin das Tool installiert werden soll, ob man einen Eintrag
ins Startmenü möchte bzw. wohin (oder auch nicht) und welche Sprache zum Einsatz kommen soll,
hier bietet sich natürlich "German" an, die restlichen gebotenen Optionen kann man lassen wie sie sind,
"Smart Shader files" und "Default 3D Profiles" werden aber nur die wenigsten benötigen. Benötig wird aber
der Haken bei "Autostart with Windows", so wird das Tool immer beim Booten mitgeladen und alle
Einstellungen sind direkt aktiv. Interessant ist auch die Möglichkeit Overclocking zu sperren,
so kommt man später zumindest mit den ATTs nicht in Versuchung die GPU auszuquetschen.​


3) Einstellungen (X1900XT/512 bzw. R580)

Vor dem eigentlichen Start werden X1k Nutzer gefragt, ob man den "ATI Hotkey Poller" aktiviert lassen möchte,
dieser ist für die 2D/3D Taktumschaltung gedacht und sollte aktiv bleiben.
Nach dem Start des Alleskönners genügt ein Rechtsklick auf das Symbol neben der Uhr in der Taskleiste,
dann erscheinen satte 14 Menüpunkte:

  • Spielprofile
  • 3D Einstellungen
  • OpenGL
  • Hardware
  • Feineinstellungen
  • Tastaturkürzel
  • Plugins
  • Display
  • Wiederholfrequenz sperren
  • Drehung
  • Video & Farben
  • Werkzeuge & Einstellungen
  • Über...
  • Beenden

Nachfolgend nun die Erläuterungen von unten nach oben:​

  • Beenden
Logisch, hiermit darf sich unser Helfer verabschieden.

  • Über...
Wo wir gerade bei Helfer sind, hier kann man die aktuelle Versionsnummer ablesen
und sieht, welche Pages helfen das Tool zu verbreiten. Von Entwickler Ray Adams
steht hier aber komischerweise nichts.​


  • Werkzeuge & Einstellungen
  • Video Bios auslesen
    auslesen und speichern der jeweiligen BIOS', nützlich wenn zB eben dieses geflasht werden soll.

  • Position der Arbeitsplatzsymbole speichern
    speichern (und wieder löschen) der Symbolpositionen für jede Auflösung, wechselt man auf eine andere
    und wieder zurück muss man somit nicht manuell sortieren, ein Klick reicht.

  • BildinBild Anzeige
    BildinBild
    hier kann man das OSD aktivieren und die fps Anzeige konfigurieren (wo bzw. an/aus), empfehlenswert ist bei "FPS Meter"
    die "Farbe bei unter 25 FPS nicht zu ändern" zu deaktivieren, sinken InGame die fps unter 25 schaltet die Anzeige von gelb auf rot.
    Bei "Auslesen" sollte man "Dauernd" wählen, bei "Darstellung" "Standard (Schnellste Schrift)".​
    Flash OSD
    Im zweiten Reiter wählt man bei "FlashOSD BildinBild Einblendung" am besten "Ständig", darunter hat man eine große Auswahl,
    zB die Temperaturen der Grafikkarte, den VRAM Verbrauch (realer VRAM minus "Freier Bildspeicher") oder die Lüfterdrehzahl.
    Bei "FlashOSD Plugin" ermöglicht "OSD Example" das Anzeigen der Uhrzeit InGame - sehr praktisch; alternativ kann man u.a.
    auch Speedfan oder den MotherBoardMonitor einbinden und hat so auch CPU oder HDD Temperaturen immer im Blick.​
  • Grundeinstellungen
    Allgemeines
    Sollen die ATTs mit Windows starten, welche Sprache wird bevorzugt oder will man gar Fahrenheit?
    Dann ist dieser Reiter der Richtige.​
    Erweitert
    "Shared Memory aktivieren" erlaubt es anderen Programmen, auf die von ATT ausgelesenen Taktraten, Temperaturen usw. zuzugreifen, die prozentualen Grenzwerte für das Übertakten sind für alle wichtig. Bei "Bildschirmauflösung ändern" fährt man am besten, wenn man alle fünf Haken setzt.
    Zudem kann man hier den "ATI Hotkey Poller" wieder einschalten, falls man dies versehentlich beim ersten Start verpennt hat.

    Bildschirmfotos
    "Zeitstempel" verpasst dem Bild in *.bmp. *.png oder *.jpg Format ein Datumsbrandmal, "BildinBild Anzeige nicht einschließen" knipst nur das eigentliche Bild, wer mit seinen fps angeben will, setzt einen Haken. Auch der Speicherort kann gewählt werden.​



  • Video & Farben
  • Farbkorrektur
    Helligkeit, Kontrast und Gamma können editiert und an ein Profil gebunden werden.

  • Video-Overlay
    Hierzu kann ich leider nichts sagen, ich kenne den Nutzen nicht.

  • Farbkorrektur für Tastaturkürzel über
    Switcht zwischen zwei Display bzw. deren Farbkorrektur Einstellungen.


  • Drehung
Auf den Kopf stellen oder den Hals um 90° verrenken - das gibt's hier.​


  • Wiederholfrequenz sperren
  • Aktiviert
    setzt angepasste Einstellungen zur Aktivierung voraus.

  • Anpassen
    Für jede Auflösung wird ein bestimmter Hz Wert definiert, Schluss mit 60Hz Bug und ähnlichen Ärgernissen.
    Einfach ganz unten Auflösung und Hz Wert wählen und den dunklen Nach-oben-Pfeil anklicken.



  • Display
  • Einstellungen
    Optionen zum klonen, ausschalten und TV Einstellungen.

  • Erweiterter Arbeitsplatz
    Schaltet den sekundären GraKa-Anschluss an/aus.

  • Display Treiber zurücksetzten
    Reloadet diese.

  • Monitor ausschalten
    schaltet den Monitor aus.

  • Eigenschaften von Anzeige
    bewirkt das Gleiche wie ein Rechtsklick auf dem leeren Desktop und "Eigenschaften".

  • Standard Einzeldisplay
    Finger weg, bei mir ging der Bildschirm aus aber nicht wieder an, die Musik lief immerhin weiter.

  • Plugins
  • PCI Device
    listet alle selbigen geordnet nach dem jeweiligen Bus.

  • Plugins zur Laufzeit
    bringt zB die HDD Temperatur oder eine CPU Auslastung neben das Tray Symbol.

  • Tastaturkürzel
  • Tastaturkürzel aktivieren
    setzt angepasste Einstellungen zur Aktivierung voraus.

  • Anpassen
    Mit "B" lassen sich von Haus aus Screenshots erstellen, InGame wie auf dem Desktop.
    Der Speicherort kann unter "Werkzeuge & Einstellungen" -> "Grundeinstellungen" -> "Bildschirmfotos" verändert werden.

  • Feineinstellungen
  • Standard Feineinstellungen
    Direct3D
    Neben der Option seine lahme SM3 Karte für mehr Power künstlich auf SM2 Niveau zu beschneiden,
    sollte "Geometrie Instancing" ebenso wie "Pixel-Shader Code optimieren" aktiv sein.
    "MIP-Map Filter erzwingen" sorgt für etwas mehr Performance, die Texturen flimmern dann aber extrem.​
    System
    "VPU Recover" schützt die Grafikkarte vor Überhitzung und resetet die Karte bei Errors - an lassen.
    Auch "WMV Beschleunigung" ist ein sinnvolles Feature, zB für HD Videos.​
  • Fortgeschrittene Feineinstellungen
    Das einzig Spannende sind die "New AA and AF Methods"
    "EATM" glättet dank Multi-Sampling nahezu kostenlos transparente Texturen, dazu müssen die untersten vier "ATM..."
    bis auf "ATMAlphaSharpemode" aber an sein, letzteres sorgt gerne für leichte Bildfehler.
    "ASBT" glättet bei der Nutzung des sehr Performance fressenden adaptiv (Super-Sampling) AAs auch so genannte AlphaBleeding Effekte,
    man erkennt aber kaum einen optischen Unterschied, zudem sinkt die Leistung nochmals um rund 10%.

  • Hardware
  • Übertaktungseinstellungen (nur für erfahrene User!)
    Übertaktung (Achtung! Erhöhung der Taktraten kann die Karte killen!)
    Zeigt die im BIOS hinterlegten 2D/3D Taktraten an, letztere kann man hochregeln
    und mit dem "Artefaktscanner" prüfen, dieser zeigt zusätzlich die aktuelle GPU und Ambient Temperatur.
    Zum prüfen und OCen sollte man aber besser das ATI Tool nehmen.

    Lüfter (Achtung! Steht der Lüfter auf 0% dreht er nicht und die GPU überhitzt bis hin zum Defekt!)
    Sehr praktisch ist die automatische Steuerung der Lüfterdrehzahl in Abhängigkeit der GPU Temperatur,
    so dreht der Lüfter immer nur so schnell wie es sein muss - 100° und 100% sollten an letzter Stelle stehen.

    Spannung (Achtung! Erhöhung der Spannung kann die Karte killen!)
    GPU und VRAM Spannung kann zugunsten eines extrem hohen Taktes erhöht werden, die Hitzeentwicklung
    steigt hierdurch aber sehr! Alternativ senkt man bei default Takt die Spannung um die Karte kühler zu halten,
    so dreht der Lüfter langsamer und bleibt leiser.​
  • Automatische Übertaktung
    Ermöglicht es, 2D/3D Werte Profilabhängig samt Sound zu laden, zudem lassen sich Ausnahmen definieren.

  • ATI Overdrive 3
    Übertaktungsfeature des Treibers, wenn eine 3D Applikation startet werden die Werte genutzt.

  • CrossFire
    (De)aktiviert CF im laufenden Windowsbetrieb.

  • Allgemeine Einstellungen
    Hierzu kann ich leider nichts sagen, ich kenne den Nutzen nicht.

  • Systeminformationen
    Listet alle relevanten Informationen zur verwendeten GPU, interessant sind die maximal spezifizierten
    Temperaturen im 2D/3D Betrieb und die offiziellen verwendeten default Spannungen in 2D/3D.

  • Sensoren der Hauptplatine
    Liest die Sensoren des MoBos aus, Everest macht das aber viel besser, hier fehlt nämlich die
    Beschreibung des jeweiligen Sensors - "Temp1" sagt nun mal nicht viel aus.

  • Systemtray Hardwareüberwachung
    Zeigt GPU und Ambient Temperatur in der Taskleiste an und protokolliert diese auf Wunsch in einer
    Protokolldatei - auch während dem spielen.

  • Überwachungsgraphen
    Sehr praktisch, nahezu alle Systemrelevanten Werte können grafisch aufgezeichnet werden,
    auch Exoten wie VRAM Auslastung. Da auch die fps aufgezeichnet werden können,
    eine gute Alternaive zu Fraps.

  • OpenGL
Siehe bei Spieleprofile.​


  • 3D Einstellungen
Siehe bei Spieleprofile.

Bei diesen beiden stellt man alle Game relevanten Dinge wie AA, AF und VSync ein.
Viel sinnvoller sind aber Profile, daher gehe ich dort ins Detail, die Optionen sind identisch.​


  • Spieleprofile
-> Profile verwalten​
  • Allgemein
    Zuerst wählt man die jeweilige "Startdatei", also zB die Anno1701.exe, dann gibt man dem ganzen einen "Profilname".
    Unter "Parameter" kann man noch zB "-console" (CSS) oder "-devmode" (Far Cry) hinzufügen, dann geht's ans Eingemachte:
    Je nach Spiel wählt man nun Direct3D oder OpenGL, letzteres nutzen nur sehr wenige Spiele wie Doom3 oder die Quake Serie.
    "Benutzerdefinierte Einstellungen" auswählen und auf "Ändern" klicken öffnet ein neues Fester mit zwei Reitern:
    Allgemein
    Ob (adaptives) AA oder winkelunabhängiges AF ("Qualität (trilinearer Filter)" und "AF höchster Qualität"),
    hier wird alles geboten. VSync sollte man "immer aus" lassen, die "Textureinstellungen" und "MIP Map Detailstufe"
    auf "Hohe Qualität" - sonst hat man eine klar schlechtere Optik bei minimal mehr Leistung.

    Erweitert
    Bei den "Feineinstellungen" bleiben "DXT-Texturformat", "Geometrie Instanzierung" an, "Bump Mapping" wird
    natürlich erlaubt, die beiden Filteroptimierungen bleiben aus - die Bildqualität (BQ) freut's.
    Der "Catalyst A.I." kennt Aus, low und high. Ist er aus, fehlen einige Shaderoptimierungen und Tweaks, man spielt aber
    mit maximaler BQ, auf low/high sind die Optimierungen aktiv, so kann zB CrossFire genutzt werden oder HDR samt AA
    in TES4 Oblivion, zusätzlich steigt die Leistung um bis zu 10%, die BQ sinkt zT aber sichtlich. Spieler mit einer dicken Grafikkarte
    sollten A.I. also lieber abschalten. SmartShader sind Spielereien wie ein invertierte Farben.​

    Mit "Allgemein" und "Erweitert" definiert man sich also für jedes Spiel die optimalen Settings.

    Zurück in "Profile verwalten" -> "Allgemein" speichert man dann das Profil und legt sich eine Desktopverknüpfung an.
    Startet man das Spiel nun über diese Verknüpfung werden die dazugehörigen Werte geladen, kein nerviges immer neues ändern
    für jedes Spiel wie im CCC, außerdem kann man tiefer gehende Optionen verwenden.

  • Hardware
    Bindet eine eventuelle Übertaktung nur für das Spielen ein.

  • Erweitert
    Erweitert
    Mithilfe von "ATT nach Beenden verlassen" werden die ATTs nur in Kombination mit einem Spieleprofil geladen,
    wer das Tool nicht anderweitig nutzt, setzt hier einen Haken.

    BildinBild Einstellungen
    Ändern der Farbe der fps Anzeige und exaktes Positionieren dieser auf den Pixel genau.​
  • D3D Feineinstellungen
    Ermöglicht die globale Aktivierung/Erzwingung von Tripple-Buffering, dieses hebt die fps bei VSync deutlich an.



4) Schlusswort

Ich hoffe, ich konnte euch die genialen ATTs näher bringen, wer Fragen, Kritik oder auch Lob an mich richten möchte,
der möge es tun. Auf Bilder habe ich bewusst verzichtet, die Arbeit war so schon groß genug, und ich denke,
es ist alles ausführlich genug erklärt um sämtliche Möglichkeiten in den ATTs dank dieses HowTos zu entdecken.
Also, ATTs installieren, HowTo schnappen und Spaß haben!
Das Tool gibts natürlich im CB Downloadbereich.

*Hier* gehts zur Diskussion.​


-----------------------------------------------------------------------------------------------

Updates:
12.11.07: Fehler bereinigt; Dank an Creshal
 
Zuletzt bearbeitet:

y33H@

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.495
#2
5) Auswirkungen von AA, AF usw.


Bei dem Erstellen eines Spieleprofiles werden sich einige sicher von den vielfältigen Optionen erschlagen fühlen. Nachfolgend werden nun die Funktion der jeweiligen Einstellungen erläutert und der Optik- und Performanceverlust bzw. Gewinn aufgezeigt. Als Benchmark kam Half Life² - Cinematic Mod (v4.0) zum Einsatz, alle Details waren maximiert bei einer Auflösung von 1280*1024.


Folgende Optionen werden unter "Allgemein" geboten:


  • Anti-Aliasing (Multi-Sampling) - Anwendergesteuert (d.h. aus oder im Spiel einstellen)/2x/4x/6x - glättet Polygonkanten an zB Treppen oder Häuser
  • Adaptives Anti-Aliasing (setzt aktiviertes AA voraus, entweder via ATTs oder im Spiel) - Qualität/Leistung (nur 50% der Abtastpunkte von Qualität) - glättet zusätzlich auch ( Alpha-Test) Texturen, zB Zäune oder Gras
  • Anisotrope Filterung - Anwendergesteuert (d.h. aus oder im Spiel einstellen)/2x/4x/8x/16x - sorgt für schärfere Texturen (in der Ferne)
  • AF höchster Qualität (setzt aktiviertes AF voraus, entweder via ATTs oder im Spiel) - an/aus - winkelunabhängige Filterung, so werden zB auch schräge Hügel gefiltert
  • Textureinstellung/MIP-Map Detailstufe - Hohe Leistung/Leistung/Qualität/Hohe Qualität - Texturen und deren LOD Stufen werden verschoben bzw. verschlechtern/verbessern sich

Die Reiter "Erweitert" und "Weitere Einstellungen" eröffnen weitere Möglichkeiten:

  • DXT-Texturformat erlaubt - an/aus - muss aktiv bleiben, da sonst Spiele zT nicht starten (u.a. CoD2)
  • Bump Mapping erlaubt - an/aus - ohne Bump Mapping verschwinden viele plastische Texturen, unbedingt anlassen
  • Anisotrope Filterung optimieren - an/aus - minimal schärfere Texturen bei Deaktivierung
  • Trilineare Filterung optimieren - an/aus - minimal schärfere Texturen bei Deaktivierung
  • Geometrie Instanzierung - an/aus - ermöglicht es der GPU gleiche Daten nur einmal zu berechen und dann zeitversetzt bzw. ortsversetzt wiederzuverwenden, zB die Rüstungen der Orks in HdR
  • Catalyst A.I. - aus/Standard/Erweitert - spielespezifische Optimierungen und Bugfixes senken die Bildqualität leicht, steigern aber die Performance in einigen Spielen


Optischer Vergleich

Wie sich im Test mit HL² - Cinematic Mod herausstellte, ändern "Textureinstellung", MIP-Map Detailstufe", "Anisotrope/Trilineare Filterung optimieren", und "Geometrie Instanzierung" die Performance nur im Bereich der Messungenauigkeit (die Optik ist jedoch teils deutlich schlechter), daher beschränken sich die Screenshots und Benchmarks auf die restlichen Optionen. Kommen wir zur Optik, die folgende Liste reiht die Screenshots und deren Settings von niedrigster nach höchster Bildqualität auf:


Anisotrope Filterung:


  • es gilt: Textureinstellung/MIP-Map Detailstufe @ Hohe Qualität, Anisotrope/Trilineare Filterung optimieren @ aus, Catalyst A.I. @ aus, AF höchster Qualität @ an, Bump Mapping erlaubt @ an; nur AA/AF ändern sich
  • AF 0x
  • AF 2x
  • AF 4x
  • AF 8x
  • AF 16x

An der Bahnschiene kann man den Effekt von AF sehr schön beobachten, je höher der Grad, desto schärfer und weiter wird die Schiene, aber auch die Wand dargestellt.





Kantenglättung und Kombination beider Modi:


  • AA @ 2x, AF @ 0x
  • AA @ 4x, AF @ 0x
  • AA @ 6x, AF @ 0x
  • AA @ 2x, AF @ 4x
  • AA @ 2x (adaptiv @ Leistung), AF @ 4x
  • AA @ 4x, AF @ 8x
  • AA @ 4x (adaptiv @ Leistung), AF @ 8x
  • AA @ 4x (adaptiv @ Qualität), AF @ 8x
  • AA @ 6x, AF @ 16x
  • AA @ 6x (adaptiv @ Qualität), AF @ 16x

Kantenglättung lässt die "Treppenstufen" der Kräne und unten am Zaun verschwinden, noch besser ist adaptives AA,
auch das Zaungitter, die Äste der Bäume und die Geländer der Kräne werden sauber geglättet:



Performance

Skalierung von Catalyst A.I. und AF höchster Qualität




Skalierung von AA




Skalierung von AF




Gesamtskalierung



Wer eine hohe Bildqualität will, muss Frames opfern. Die Stufe 16xAF benötigt 30% Leistung, 6x adaptives Qualitäts AA schluckt 43%, kombiniert sinkt die Framerate um etwas mehr als 2/3. Half Life² - Cinematic Mod befindet sich damit an der untersten Grenze zur Spielbarkeit, anspruchvollere Spiele wie Call of Duty 2 laufen mit solchen Qualitätseinstellungen nicht mehr flüssig. In diesem Fall sollte man sich auf das optisch kaum schlechtere Setting 4x adaptives Leistungs AA mit 8xAF beschränken, hier ist ein Rückgang der fps um "nur" 50% zu verzeichnen. Den besten Kompromiss aus Optik und Performance bietet 2x adaptives Leistungs AA mit 4xAF, der Leistungsverlust hält sich mit 39% in Grenzen. Der Verzicht auf adaptives AA lässt die Framerate je nach AA Grad um bis zu 22% nach oben gehen - je nach Spiel sollte man also darauf verzichten, Oblivion oder Titan Quest laufen dann deutlich flotter, FEAR oder Prey bleiben recht unbeeindruckt. Es bringt aber einen großen optischen Vorteil, das komplette Bild flimmert kaum noch - ideal für schnelle Multplayer Shooter wie UT2004. Auf Screenshots lässt sich der Nutzen von adaptivem AA nur schlecht darstellen, in der Bewegung erkennt man den wirklichen Wert dieses Features. AF höchster Qualität realisiert ein natürlicheres Gesamtbild mit nur sehr geringen Einbußen, Catalyst A.I dagegen bringt bis zu 11% - teils starkes Texturflimmern lässt die 11% aber schnell in einem anderen Licht erscheinen. Nahezu sinnlos sind "MIP-Map Detailstufe" und "Anisotrope/Trilineare Filterung optimieren", ersteres erzeugt katastrophal miese Texturen, bei den anderen beiden finden sich auch mit der Lupe in der Praxis keine Verbesserungen.

Zum Schluss noch ein Direktvergleich - mieseste Optik vs Pracht ohne Ende:





Bilder zu AF höchster Qualität und Catalyst A.I. werden nachgereicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top